» »

Jeden Tag eine neue Krankheit. . .

Mjiss zMia hat die Diskussion gestartet


Hallo liebe Leute,

ich bin neu hier und möchte mal eure Meinung gern hören.

Ich habe ständig Angst ich sei krank.

Zur Vorgeschichte. Mein damaliger Kumpel starb mit 16 plötlich bei einem Unfall. Meine Tante starb 2007 im Februar an AML,Leukämie. Mein Opa starb an einem Schlaganfall.

Ja,ich war ne Weile im Ausland,dort ging es mir super-seitdem ich wieder hier bin,habe ich täglich irgendwelche Symptome,die sicherlich nur psychisch sind. Ich war im Oktober erst bei der Blutspende und da war alles OK. Besonders habe ich Angst auch an Leukämie zu erkranken. Meine Tante lebte gesund,es traf uns alle aus heiterm Himmel. Und nun möchte ich bald wieder ins Ausland,hab dort einen Job und einen Freund den ich wieder treffen werde. Ich habe immer Bedenken das dann doch noch etwas dazwischen kommen könnte wie ein Flugzeugabsturz oder eben eine Erkrankung. Es macht mich verrückt. Es trübt meine Vorfreude und ich sehe schon ganz blass aus. Ich denke vielleicht hat es damit zu tun das die Todesfälle meiner Lieben so plötzlich waren und ich teilweise überfordert war damit. Auch habe ich mal als Krankenschwesterschülerin gearbeitet,was ich aber nach 3 Jahren an den Nagel hing-weil mir die Menschen zu sehr Leid taten.

Ich habe keine Zeit mehr hier mir psychologische Hilfe zu holen,in 4 Wochen flieg ich (hoffentlich!). Was mach ich nur?

Danke für eure Hilfe...

Lieben Gruss *:)

Antworten
PhlanIlos


Ich habe keine Zeit mehr hier mir psychologische Hilfe zu holen, in 4 Wochen flieg ich (hoffentlich!). Was mach ich nur?

Ich würde vorschlagen: Das Ganze verschieben und eine Therapie anfangen. Danach kannst du es sicher mehr genießen als jetzt wo du dir ständig Gedanken über Krankheiten machst.

Mriss& MOia


Planlos

Ich weiss nicht ob ich das könnte. Ich hab da nen super Job und meinen Freund.

Wenn ich verschiebe,verliere ich ca. 4000 Euro und ich habe hier keine Zukunft,ich war 1 Jahr weg und ich mag meinen Ort nicht mehr.

Kann man den nicht selber was tun?

Ablenken hilft vielleicht ein wenig.

Ist ständiger Schwindel psychosomatisch?

*:)

PTlanElos


Ich mein..Von alleine wird es nicht besser, evtl. wirds sogar schlimmer und dann nützen dir die 4000 € auch nicht viel.

Ständiger Schwindel KANN psychosomatisch und somatisch sein.

Trinkst du genug ?

Wurde das schonmal vom Hausarzt abgeklärt ?

Mmis+s Mia


Ich trinke viel. Es fing an als ich mal aus 3 m Höhe rückwärts stürzte,das war im Frühjahr. Ich hatte ich öfters Brustenge,dann taten mir meine Beine ständig weh,nun ist es Schwindel. Ich denke das könnte alles noch mit meinem Sturz zusammen hängen. Seitdem Sturz habe ich auch mehr Bedenken krank zu sein,weil ständig irgendwas schmerzt oder eben anders ist als vor dem Sturz.

Ich hoffe ich halte noch 4 Wochen durch,ich weiss das ich ne Scheibe habe,in der Hinsicht. Trotzdem kommt immer mal wieder ein Tag wo ich denke warum sollte mich Leukämie nicht treffen,meine Tante hat es ja auch getroffen. Bei der Careras Gala sagte er das alle 45 min ein Mensch an Leukämie erkrankt,daran zieh ich mich dann hoch. Auch ist es nicht von Vorteil,das ich ein wenig wissend bin über Krankheiten,durch meine Ausbildung. Man lernt ja diese ganzen Symptome.

Danke dir schon mal für deine antworten!:)*

MQiss XMixa


Ich wünsche Frohe Weihnachten. ich mache einen Spaziergang und schau morgen wieder rein.

Vielen Dank!*:)

PAlSaVnloxs


Heißt aber noch lange nicht, dass man zwingend die Symptome haben muss nur weil man sie kennt.

Wäre das so, dann dürfte ich eigentlich garnicht mehr leben.

Im Endeffekt musst du wissen was besser für dich ist. Ich würde es machen wie ich es geschrieben habe, muss ja aber nicht sein, dass das für dich auch das Beste ist :)*

mZaus0(075


miss mia,

ich an deiner stelle würde mich mit der situation abfinden, die entscheidung die du für dich getroffen hast als gegeben hinnehmen und sich darauf freuen, dass du im ausland einen job und einen freund hast. besser kann es doch gar nicht laufen :)^

manch einer würde dich darum beneiden, dass du deinen weg gefunden und gesichert hast...

viel erfolg @:)

l*g*

maus

M,iss) Mixa


maus0075

Hallo *:)

Ja ich weiss,genau das ist es! Ich bin im Moment überaus glücklich und freue mich auf die Zukunft,genau deshalb habe ich so Angst das mir da noch was dazwischen kommt und meinen Traum kaputt macht. Heute ging es. Jetzt treff ich mich erstmal mit Freunden.

Ich trau mich auch nicht mit jemanden zu reden,meine Eltern sind immer so abwertend wenn es um psychische Erkrankungen geht,wenn Menschen z.B. im TV über Depressionen sprechen. Da trau ich mir gar nix zu sagen. Wenn ich zu meiner Oma gehe,weint sie um ihre Tochter (meine Tante) ganz normal natürlich,aber dann werd ich immer wieder mit dem Tod konfrontiert. Ich hab im KH damals ein paar Verstorbene Patienten gesehen,musste einmal Nachts eine ältere dame ins Kühlhaus bringen. Mein Onkel hat meine Tante Tod fotografiert und sagte mir nichts vorher,ich sah mir alle Bilder an und dann sah ich sie tod. Entschuldigt ist alles so durcheinander,so wie ich.

Ich wusste nicht das sie im Sterben lag,meine Familie hat es mir nicht gesagt weil sie mich nicht belasten wollten,also war ich an ihrem Todestag auf einem Bandfestival und meine Mum sagte es mir Nachts am Telefon.

Alles kam immer so ohne Vorwarnung.

Ich habe aufgehört mit rauchen,das ist das einzig positive an der sache und ich ernähre mich super gesund. Ich werd sicher aufatmen,wenn ich wieder im Ausland bin. irgendwie hab ich da alles besser verkraftet.

Vielen dank schon mal für eure Hilfe.

Frohe Weihnachten euch allen !

*:)

mXaus300x75


es ist wirklich sehr unwahrscheinlich, dass dich das gleiche schicksal ereilt. aber über eines sollte man sich im klaren sein.

wir müssen uns der endlichkeit unseres lebens stellen und besser damit umgehen lernen

:-D :-D :-D frohe festtage :-D :-D :-D

*:)

MrissF Mxia


maus0075

Danke dir! Ich wünsche ebenfalls Frohe Festtage :-D :-D :-D

Ich werde jetzt versuchen etwas positiver zu denken,das kann doch nicht so schwer sein,oder?

Was mir an mir immer auffällt ist das ich vor nichts Angst habe,ausser das ich mal früh sterben muss,was ich auf keinen Fall will. Ich liebe das Leben!

Erholt euch alle gut!

LG Miss Mia @:)

m:au0s0\075


manchmal ist es schwer immer positiv zu denken - eine gewisse zeit kann man das durchziehen, dann kommt wieder eine schlimme zeit, weil man eine gewisse zeit es durchgehalten hat und sich "krampfhaft" dazu gezwungen hat. nach einer zeit sagt der körper - so jetzt reicht es - und du fällst in ein loch. doch laß dir eines gesagt sein - auch das ist normal und nicht todbringend ;-)

das wichtigste ist, wenn du es dann schaffst dich zu entspannen. es kann sein, dass du dann autogenes training machst oder eine entspannungsübung (progressive_muskelrelaxation). das mache ich immer.

hier ein cd tip:

[[http://www.libri.de/shop/action/productDetails/4905693/dr_med_stephan_frucht_progressive_muskelrelaxation_nach_jacobson_angeleitete_uebungs_cd.html]]

wir müssen uns der endlichkeit unseres lebens stellen und besser damit umgehen lernen

ich hatte/habe dieses problem auch. aber ich weiß auch das es nicht passieren wird - und wenn, ändern kannst du das auch nicht...

...und bis es soweit ist genieße das leben... du wirst sehen, du erlebst eine schöne zeit mit deiner familie und das wird nicht das letzte mal sein...

rufe dir einfach immer nur in erinnerung

ICH BIN GESUND

*:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH