» »

Carbamazepin und Alkohol - wie verhält es sich wirklich? ? ?

bHmarbkus hat die Diskussion gestartet


Mein Arzt sagt, ich darf nichts mehr trinken.

Wenn ich nichts mehr trinke, kann ich nicht mehr normal einschlafen. Wenn ich dann doch schlafe, hab ich Albträume, wache ständig auf.

Aber ich muß immer Carbanazetin einnehmen.

Kann mir jemand sagen, wie Carbamazetin und Bier ragieren?

Danke!

Antworten
GVraas-{Halxm


Carbamazepin setzt die Verträglichkeit von Alkohol herab.

Des weiteren ist es natürlich eine Doppelbelastung für den Körper.. :-

vielleicht eher mal dran arbeiten, dass du wieder ohne Alkohol einschlafen kannst? Ist ja auf Dauer auch keine Lösung.. :-

Rrauchhscyhwalbxe


Guter Mann!

Lass es einfach bleiben. Es verträgt sich tatsächlich nicht wirklich gut ;-)

Lass Dir aus erster Hand gesagt sein: je länger und je mehr Carbamazepin du einnimmst (es muss ja einschleichend dosiert werden) desto weniger interessiert dich Alkohol. Es geht dir also nicht wirklich was ab. Als Epileptiker sollte man sowieso nichts trinken- ich tat es trotzdem, vertrug es aber trotz ständiger Wiederholungen nicht. Als ich dann Carbamazipin bekam, war ich froh, denn die unbändige (jawohl) Lust auf Alkohol war auf Einmal (oder nach und nach? ich weiß es nicht mehr) weg. Dem Himmel sei dank, möglicherweise wäre ich sonst längst Alkoholikerin. Mir hat das Zeug leider etwas zu gut geschmeckt.

Ich trinke nichts mehr, und es macht mir überhaupt nichts aus, weil es für mich einfach nicht mehr in Frage kommt, so wie andere niemals rauchen würden. Das Mittel wird dir helfen, es bleiben zu lassen, warte nur ab.

RIauchCschwaxlbe


Übrigens: durch die gezielte Einnahme einer höheren Dosis zur Nacht wirst Du wirklich sehr müde. Sprich mit deinem Neurologen, ob das bei Dir machbar ist. Ich nehme morgens 150-nachmittags 150-abends 300-zur Nacht 300 Timonil retard. Zwischen der vorletzten und letzten Dosis nehme ich 25 Tropfen Stangyl (Mittel gegen Depressionen).

Ích knack wie ein Stein- aber ich gehe erst zu Bett, wenn ich sehr, sehr müde bin. Das reduziert das Anfallsrisiko beim Einschlafen- das sehe nicht nur ich so.

Wenn Du Probleme beim Einschlafen hast, empfehle ich leichte Lektüre, einen seichten Film oder seichte Internet-Seiten, nichts aufregendes. Was sortieren ist manchmal auch nicht übel, natürlich nicht gerade deine unbezahlten Rechnungen. ;-)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH