» »

Tipps zur Angstbewältigung

S(iLlbe0r


...du darfst das Buch hier nennen, kannst z.B. auch den Amazon-Link hier reinstellen. :-) es gibt hier ja sogar einen Buchempfehlungsthread, dort könntest du es auch noch verlinken, wenn du magst. @:)

R6uh^rpott"bunxny


[[http://www.panikattacken.at/]] SO das ist die Seite zum Buch! Da kann man schon sehr viel lesen! Hat mir wirklich geholfen!

Und das buch welches ich hab Hans Morschitzky "Die zehn Gesichter der Angst" EIn Handbuch zu selbsthilfe!@:)

Silber

Danke für die Aufklärung :)z Bin noch ganz neu hier ;-D

MqiyaOxto


Ich habe hier ein Video gefunden, der Mann ist zwar etwas gewöhnungsbedürftig wie er redet. Aber die Tips sind auf jeden Fall sinnvoll. (Stehen aber auch schon teilweise zu Anfang des Fadens).

[[http://www.youtube.com/watch?v=Ba5L7d0T1nQ&feature=related]]

PKad\de:linho


Hallo, ich habe auch ein Problem mit Angst...! Es ist komisch, ich habe extreme Angst vei Präsentationen oder Vorträgen vor meiner Klasse. Obwohl ich mit Niemanden dort ärger habe oder soetwas ! Heute musste ich zum Beisßiel etwas vorlesen und ich musste auf einmal so komisch schlucken und konnte keinen Satz richtig zuende lesen. Ich weiß nicht vorher das kommt oder so. Kann mir jemaden helfe,7n, wie ich diese Sache bewältigen kann ???

Kleot@zzerixn


Ein Buchtipp:

- Wolf, Doris, Ängste verstehen und überwinden- Wie Sie sich von Angst, Panik und Phobien befreien- Gezielte Strategien für ein Leben ohne Angst.

kTamelibe p@our mxoi


ich hatte fast zwei jahre mit angstattacken zu kämpfen. erste anzeichen dafür hatte ich eigentlich schon vor mindestens zehn jahren. habe diese leider nicht als wahrnung meines körpers an mich erkannet, und mich weiterhin weder beruflich, noch privat ausreichend geschont.

ende 2006 bekam ich dann meine erste richtige panikattacke. das war grausam. bekam sie mithilfe von therapie halbwegs in den griff. dann wurde ich 2008 in einen schwerden verkehrsunfall verwickelt und meine panikattacken kamen zurück. diesmal noch schlimmer. ich traute mich kaum mehr aus dem haus. lies mir unendlich viele EKGs machen. wurde als hypochondrisch belächelt und bekam gutgemeinte ratschläge von freunden und von ärzten, welche zum erbrechen waren.

letztendlich habe ich mir selbst geholfen.

zuerst habe ich akzeptiert, dass ich körperlich gesund bin

dann habe ich mir gesagt, wenn mich der unfall schon nicht "klein"- gekriegt hat, wi kann es dann sein, dass ich wie gelähmt bin?

ich habe mich dazu gezwungen, weg von der fokusierung auf negative gedanken, mich auf positives zu konzentrieren. das hat geklappt. ab einem gewissen punkt, begann ich mich an orte zu begeben, die ich vorher gemieden habe. bin auch wieder bahn gefahren. zuvor war noch nicht mal stadtbusfahren möglich. habe versucht, all diese dinge weg von den negativen assoziation hin zu positiven zu lenken. zb. bahnfahren ist nicht gleich eingesperrt sein. bahnfahren bedeutet sich bewegen vorwärtskommen. reisen.

könnte noch viel mehr erzählen. aber hier nur soviel. bin meine panikattacken los!!!! und überglücklich und sehr stolz,

euch auch viel glück und mut, petra

ELlisaxDD


Hat jemand einen Tipp, wie man mit Ängsten umgeht, die begründet sind und die man nicht überwinden kann (durch üben etc.)?

(Angst vor Krebs-Rückfall obwohl da schon ein paar Jahre vergangen sind).

Kann mir evtl. jemand eine gute Therapeutin in DD empfehlen?

dEakobxar


Angst lähmt!

NJegatjivm8agnuext


Wenn es der Zustand zuläßt, in Momenten der Besinnung, - also nicht wenn Panik wie ein Blitz herniedersaust, dann geht sowieso nichts -, also in gefaßten Minuten daran denken, daß die Vernunft eingesetzt werden muß. Logische Erklärungen suchen, warum man die Befürchtung nicht haben muß.

Wenn es sein muß, dann auf den langen breiten steilen Stufen ruhig eine Pause einlegen und sich kurz hinsetzen und sich kräftigen. :=o

Oder im Aufzug mittels Kopfrechnen versuchen den %satz der Wahrscheinlichkeit zu errechnen, wie gering die Befürchtung eines Absturzes ist, was dagegen spricht und wie wenig dafür spricht. Voll die Vernunft einsetzen, die der gewaltigste Verbündete ist. Es nimmt doch jeder an, daß er Vernunft hat, also hat er auch diese Kraft des eigenen Geistes, die ihm helfen kann!:)z

Auch Angst vor dem Zahnarzt ist nicht zu unterschätzen, die bis zur Panik ausarten kann. Wir wollen ja keine Einzelschicksale erwähnen, aber es gibt Fälle, wo man so weit kommen kann, Platz nimmt und herausfordernd sagt.: "Bitte keine Injektion, die brauche ich nicht. Aber legen sie los und zeigen sie, was sie gelernt habe!"

--- Übrigens ist der Zahnarzt meistens mehr gefährdet als Sie. Wenn er meint, es wird schmerzhaft werden, dann verlangen Sie einen langsam anschwellenden Schmerz, damit Sie nicht erschrecken. Sagen Sie beim Weggehen mit einem eingefrorenen Lächeln: "War das alles? Ich dachte, ich hätte ein bißchen Anrecht auf einen kleinen Schmerz!"]:D

M1agenbhit_ter


Danke für die schönen Tipps so auf den Punkt gebracht. :)^ Ich möchte villeicht auch einen Merksatz anbringen, der mir persönlich geholfen hat. Man muss seine Angst manchmal einfach bewusst aushalten, auch wenn es für den Moment sehr schwierig und unangenehm ist.

S8peTeFdyse


hallo elisadd, genau diese angst und dazu leider auch einige andere habe ich auch.hatte vor 4jahren brustkrebs, 1jahr später ne lungenembolie und inzwischen fahr ich mit keinen verkehrsmitteln mehr.eine therapie mach ich mit unterbrechungen seit 2005.sie ist sehr hilfreich, aber eben auch sehr langwierig.zumal ich dumme liese jetzt auch noch für meinen therapeuten schwärme. :|N einen guten therapeuten zu finden ist nicht gerade einfach, aber du hast ja stets 5probesitzungen,um zu sehen, ob ihr harmoniert.welchen krebs hattest du denn,wenn ich fragen darf?herzliche grüße *:)

EKlisbaDD


Hallo Speedyse, es war auch Brustkrebs bei mir. Im Moment halte ich die Angst im Schach, es ist sehr sehr wechselhaft bei mir...komischerweise hatte ich 10 Jahre lang nicht solche Ängste, bin aber seit 4 Jahren Mama, sicher liegts auch daran.

...aber der Tipp mit der Vernunft ist gut, danke an Negativmagnet. :)^

SYpeBed4yse


hallo elisadd, ich denk schon, dass die ängste durch die geburt eines kindes neu geschürt werden.zumal man über die verantwortung um dieses wesen weiß und natürlich nicht will,dass es krankheit der mutter mitkriegt.mein therapeut sagt immer, je mehr man drüber nachdenkt, desto mehr wird die angst geschürt.also versuche so wenig wie möglich drüber nachzu denken, zumal du ja bereits 10jahre hinter dir lassen durftest!das ist so toll!!!!erfreu dich daran,dass du nach so schwerer krankheit noch mama wurdest,das schönste auf erden!!!herzliche grüße und weiterhin beste gesundheit :)^ *:)

wFag?sch


Hallo an Alle.

In diesem Faden sollen doch nur Tipps! Bitte respektiert das doch! :)

Danke für die Tipps.

Bin durch das youtube video noch auf ein anderes gestoßen was einen zum nachdenken bringt:

Teil 1: [[http://www.youtube.com/watch?v=DDUhp3naztU&feature=related]]

Teil 2: [[http://www.youtube.com/watch?v=1gw0BVOcr7Y&feature=related]]

Liebe Grüße und gute Besserung

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH