» »

Bin Choleriker

T}alkY2Me hat die Diskussion gestartet


Hallo,

Kurz zu meiner Person:

Ich bin 31 Jahre (M), arbeite als Selbstständiger im Bereich Werbung, lebe seit knapp 2 Jahren in einer (eigentlich) glücklichen Beziehung.

Mein Problem:

Ich bin seit meiner Kindheit oft sehr jähzornig. Eigentlich bin ich eher positiv eingestellt, doch leider kommt es sehr häufig vor, dass ich wegen Kleinigkeiten sofort von "0 auf 180" komme. Diese cholerischen Anfalle - die sich häufig an meiner Freundin abladen, kann ich nur mit äußerster Kraft kontrollieren aber selbst dann, bin ich nicht in der Lage sachlich über ein Problem (das eigentlich gar keines ist - sondern durch meine aggressive Art erst zu eines wird) zu sprechen. Ich werde schnell beleidigend und versuche nur meine Ansicht durch zu setzten.

Ich komme auch ganz schnell wieder "runter" und mir tut die Sache meist sehr leid. Wenn ich den Streitauslöser dann Revue passieren lasse, erkenne ich gleich das ich "Mist" gemacht habe - leider aber nicht, wenn ich mich

in einer solchen Situation befinde und das Adrenalin durch meine Adern strömt.

Ich bin ständig bereit dazu zu lernen, habe auch schon einige kleine Erfolge bei der "Bekämpfung" meiner inneren Wut. Z.B. wenn ich merke das sich die Situation zuspitzt, dann laufe ich einige Minuten durch die Natur und bin danach völlig entspannt. Dieses mache ich allerdings meist nur, wenn der Streitpunkt von meiner Freundin ausgeht (kommt zwar selten vor aber auch Sie hat mal einen

schlechten Tag und macht mich vielleicht eher Grundlos an) und es nicht um Dinge geht, bei der ich meine Ansicht durchbringen möchte. Z.B. wenn Sie schlechte Laune hat und mir 1000 Sachen an den Kopf wirft: "Du wolltest doch den Müll runterbringen". - also dann, wenn es nicht generell um ein Thema geht, bei dem wir unterschiedlicher Meinung sind - sprich Müll muss entsorgt werden, war meine Aufgabe. Da kann ich sagen, mache ich gleich, da bin ich dann nicht aggressiv.

Da ich meiner Freundin diese Umstände nicht mehr zumuten möchte, brauche ich hier einfach Hilfe. Ich bin mir wie beschrieben zwar über das Problem bewusst, schwöre mir auch nach jedem "Ausraster", dass kommt nicht wieder vor - leider "vergesse" ich das allerdings sobald ich eine Auseinandersetzung habe.

Da ich mit meiner momentanen beruflichen Situation sehr unzufrieden bin und dieses mich täglich belastet, hängt das sicherlich sehr eng mit den cholerischen Anfällen zusammen. Als ich diese Probleme noch nicht hatte, war ich wesentlich ausgeglichener und meine Toleranzgrenze war deutlich höher. Einen Teil dieser Verhaltensmuster habe ich zweifelsohne von meiner Mutter "vererbt" bekommen. Diese war ähnlich aufbrausend wie ich heute.

Eine letzte Anmerkung:

Es ist nicht so, dass ich ständig am ausflippen bin, manchmal gibt´s 2-3 Wochen keinen Stress, dann wieder 2 Tage hintereinander.

Sonst bin ich auch ein netter Mensch. Allerdings hat meine Freundin schon "Angst" mich zu kritisieren, da daraus oft ein Streit eskaliert.

So viel zu meinen Problemen. Ich habe schon überlegt zu einem Psychotherapeuten zu gehen - über eine kleine Hilfe würde ich mich freuen!

Viele Dank

Antworten
aslt2hexa


na das errinnert mich doch am meinen angetrauten

das ist ja mal höchst interessant das zu lesen, mein mann (27 j.) ist auch kolleriker und es geht mir teilweise änlich wie deiner freundin, die angst ihn zu kritisieren und er bekommt nen anfall.

er entschuldigt sich dann auch dafür und sieht ein das er ein wenig überzogen reagiert hat. es ist dann auch mal so das lichtschalter (sind alle in der wohnung kaput) oder tische, türen (eine hat er bei nem anfall schon kaput getretten) zu bruch bzw drunter leiden müssen, an mir vergreift er sich nicht körperlich und er wünschte auch etwas ruhiger und gelassener zu sein ... kennstes ja selbst gut genug, ich flüchte dann meistens und lass ihn sich ausstänkern oder es kracht häftigst zwischen uns.

wir raufen uns zwar dann wieder zusammen aber diese anfälle machen mir manchmal auch extreme angst, vorallem wenn was zu bruch geht oder er einfach auf den tisch haut oder tritt ...

ansonsten ist er auch eher ruhig war aber als kind ein hyperaktiver junge und hat auch beruhigungsmittel bekommen da seine eltern mit ihm überfordert waren.

tjo wir haben auch lange überlegt wie wir das bei ihm in den griff bekommen können und habe eine stille abmachung getroffen, wenn er eh schon angepampt ist (das merkt man ja vorher ein wenig) dann geben wir uns vorher bescheid "ich bin heute mit vorsicht zu geniesen" und da ich auch kein unbescholtenes blatt bin und auch hin und wieder echt kollerisch werden kann ist das natürlich der beste weg.

so weis jeder "aha gut um stress zu vermeiden gehen wir es heute vorsichtiger an und versuchen kommentare zu denken aber net auzusprechen" *G* klappt eigentlich zum grossen teil ganz gut.

was ich manchmal mit meinem mann mache ist etwas auf mentaler ebene. du kannst es auch mal mit mental training oder sowas in der richtung probieren, meinem mann hilfts und das mit so nem heftigen anfall kam schon lange nimmer vor.

deiner freundin kann ich nur raten, ein gefühl dafür zu entwickeln wann es so weit sein könnte ;-) ich merke es bei meinem mann daran weil er seine augen weiter aufmacht als sonst und das er hecktischer mit den händen "wedelt" da gibts schon bestimmte anzeichen die man einfach lernen muss als partner von nem kolleriker.

dir kann ich raten, lass deine wut wo anders aus und keif net deine freundin an die nix für kann, kauf dir vielleicht nen boxsack oder sowas in der richtung um die wut rauzulassen damit es einmal explodiert und es dann "ruhiger" weitergehen kann.

es können sich die wenigsten vorstellen mit nem kolleriker zu leben, wenn man es net selbst erlebt, seelen von menschen (meiner zumindestens) aber dann auch wieder wie das monster in person ;-)

vorallem sollte deine freundin das mit humor nehmen. du kannst deine gefühle wenigstens rauslassen ;-)

auch wenn ich das lustig hinstelle, das ist es manchmal überhaupt net, im nachhinein ja (gut auch manchmal zwischen drinn wenn wieder was zubruch geht ;-)) aber in dem moment wenn da net jemand probiert die kurve zu kratzen kann das echt manchmal ne eckelhafte auseinandersetzung werden.

wie gesagt wir sind beide keine unschuldsengel auch wenn meine kollerischen anfälle bei weitem nicht so ausgeprägt sind und ich halt manchmal n zorrn binkerl bin aber vielleicht würde es dir gut tun wenn deine freundin nur mal da sitzt dir zuhört und du dich so richtig auskotzen kannst über deine scheiss arbeitssituation (das verstärkt das natürlich!) und was dir sonst noch so alles auf den nerv geht ... meinem mann hiflt das auf jeden fall.

ich habe zwar gehoft dass das besser wird desdo älter er wird aber wenn du sagst das du 31 bist und immer noch sollche anfälle hast ... naja muss frau mit leben können und wollen, weil eines ist wohl fakt:

entweder kann der partner mit dem kolliker leben oder nicht, weil wenn er austitscht dann kannste eh nix machen und er hat sich so gut wie nicht mehr unter kontrolle ...

da heist es wirklich schwarz oder weiss, nen mittelweg gibts da nur schwer ...

hoffe dir haben die tips mit dem mental training und einfach mal die seelebaumeln lassen ein wenig geholfen ... wegbekommen wirstes nie aber lindern. siehe meinen mann.

grüsse

althea die beide seiten "kennt" und "versteht"

BNlond {Angexl


ich weiss nicht mehr weiter...

Mein Freund und ich sind jetzt fast ein Jahr zusammen, jetzt sind wir gerade zusammengezogen und seit diesem ganzen Umzugsstress verstehen wir uns gar nicht mehr...

Innerhalb einer Woche hatte er jetzt 3 cholerische Ausbrüche und ich frage mich langsam, ob ich auf die Dauer damit zurechtkomme...

Wegen unwichtigen Sätzen geht er an die Decke oder wenn es eben einfach nicht so läuft, wie er es sich vorstellt.

Ich bin wirklich mit den Nerven am Ende, ich weiss in diesen Situationen nicht wie ich mich verhalten soll. Es hilft nur, ihn in Ruhe zu lassen und zu warten bis er sich beruhigt hat. Nur dann ist es oft so, das ich dann so traurig und enttäuscht bin, das ich dann nicht mehr reden möchte.

Ich erkenne ihn dann nicht wieder, es ist als stände eine andere Person vor mir.

Das Schlimmste daran ist, das er selbst nicht einsieht, das seine Wutausbrüche keineswegs normal sind. Obwohl er selber unter denen seines Vaters leidet.

Wie soll ich ihm denn begreiflich machen, das er cholerisch ist ohne das er wieder austickt? Wie kann ich ihm denn helfen?? Ich bin echt verzweifelt....

T{akkJa-}Tukkxa


Ruhe bewahren

... und dann, wenn die erste Wut bewältigt ist, nachdenken, ob ein Streit/Anfall was bringt.

Ansonsten kann ich nur raten, älter werden und immer nachdenken, ob das Problem, über das man sich ärgert, wirklich so groß ist.

arl;thexa


blond angel lies mal das buch

männer sind anders´frauen auch.

deine entäuschung nach einem seiner wutausbrüche macht es nicht besser im gegenteil es verstärkt das ganze nur noch, er weis das er dich damit verletzt und du ziehst dich zurück obwohl er da gerade eben dann deine wärme braucht.

glaub mir du kommst besser mit ihm zurecht wenn du ihn ausgrummeln lässt und ihn nicht "beredest" sondern erstmal wartest bis er dann wieder kommt und ihn dann mit offenen armen emfpängst, den nur dann sehen sie meistens das sie selbst extremst übertrieben haben!

und du als frau machst es dir auch einfacher wenn du mit ihm sprichst wenn er nen anfall hinter sich hat, den dann ist ja die wut schon drausen und sie können zuhören und sich dem hingeben was man ihnen sagt ...

wenn du damit NICHT klar kommst, dann trenn dich von ihm, den er kann und wird es nicht ändern. und das ist der punkt dabei, wie soll mann etwas ändern das in seinen wurzeln veranlagt ist? du kannst nur probieren die beziehung trotzdem zu erhalten (sofern du das willst) und ihm seinen rückzug zu geben.

vergiss nicht vorher hatte er die möglichkeit einige stunden für sich alleine zu sein und jetzt wohnt ihr zusammen wo er genau das nicht mehr kann. ;-)

und noch was liegt mir auf der seele:

du kannst ihm NICHT HELFEN!!!

er MUSSES SELBST verstehen das er cholerisch ist!!!

er ist keine frau und lebt seine agressionen ect anders aus und braucht seinen freiraum um sich zurückzuziehen!

grüsse

althea

M,ar>ta+28


Ich habe Wutausbrüche, die dazu führen, dass ich sehr teuere Gegenstände vernichte. Es ist mir bewußt, was tue, aber trotzdem kann ich mich gar nicht beherrchen.

Meine Kindheit verbrachte ich mit meinen Eltern. Seit dem meine Mutte die ganzen Tage arbeiten musste, hat mein Vater mich für gar nichts geschlagen und auch auf harte Art und Weise ausgeflucht. Später fanden seine Ausbrüche regelmäßig an Wochenenden statt. Mein Vater ist ein Pädagoge vom Beruf. Ich weiss, als ich ca. 6 oder 7 Jahre alt war, musste ich für eine falsche Antwort z. B. in Mathe ein paar Schläge bekommen. Seit dem ich 4 Jahre allt bin, kaue ich meine Fingernägel. Ich hatte noch nie in meinem Leben lange Fingernägel.

Im Groben hasste ich meinen Vater wie ein Pest. Egentlich für ein kleines Mädchen ist ein Vater ein zukünftiger Vorbild eines Mannes, bei mir war es so nicht. So verlief meine Kindheit und dann Teenagerjahre. Im Alter von ca. 12 Jahren bagann ich zu realisieren, dass mein Vater kein Recht hat micht zu schlagen und auszufluchen. Wie konnte man einem Kind einfach- du Hu..e -sagen. Auf jedem Fall began ich mich zu wehren, indem ich meinen Vater z. B. mit Worten- du Hu..ensohn- ausgeflucht habe. Als ich ein bisschen Älter geworden bin, versuchte ich meinen Vater zu schlagen.

Ich weiss ein Mal bin ich vom zu Haue abgehaun. In der Nacht bin ich zurück gekommen. Ich dachte meine Eltern machten sich um mich Sorgen, stattdessen wurde es mir gesagt, dass ich beim nächsten Mal in einem Kinderheim lande.

Als ich ca. 14 Jahre alt war, begann ich Schlafstörungen zu haben. Ich konnte lange Zeit nicht einschlafen.

Als Teenie beschäftigte mich nur die Musik, so konnte ich die ganze Welt vergessen. In der Schule war die letzte, mit 12 Jahren began ich zu rauchen und auch billigen Wein zu trinken. Einmal habe ich Schule geschwänzt und dabei Alkohol getrunken. Voll Alkoholvergiftet bin ich nach Hause gegangen, an der Tür hat mir mein Vater nur eine Einkaufstüte gegeben und mir befohlen Kartoffel zu kaufen.

Ich konnte nie mein kleines Zimmer schnell aufräumen, dies hat 1 bis 2 Tage gedauert. So wieso in Augen meines Vaters war ich ein Versager, der gar nichts konnte.

Wenn ich ich nach einer Sache gesucht und sie nicht gefunden habe, habe ich mit allem herum geschmießen. Aus Verzweifelung began ich meinen Kopf mit Fäusten zu schlagen.

Im Alter von 24 Jahre habe ich geheiratet. Ich habe gedacht, ich werde ein wirkliches zu Hause haben und nie Erniedrigung meines Vaters erleben.

Nach ein paar Monaten Ehe, began ich meinen Mann zu erniedrigen, zahlreiche Gegenschstände wie: Kaffeemachine, Handy, Fernsehgerät, Computer und Computerzubehör oder Glastür kaputt zu machen. Diese Ausbrüche haben dazu geführt, dass meine Ehe am Ende war.

Ich habe festgestellt, dass es so weiter nicht mehr geht und bin von meinem Mann ausgezogen. Inzwischen haben mir die Kräfte gefehlt, um mein Anerkennungsjahr/ Berufspraktikum zu beenden. Ich habe meine Praktikumstelle gekündigt. Ich habe nach der Arbeit nur im Bett gelegen, gefressen und gar nichts mehr gespürt.

Da ich in meiner Kindheit immer Angst hatte, alleine in der Nacht zu sein, habe ich alleine die schlimmsten Nächte meines Lebens verbracht.

Da ich arbeitslos mit dem Status Harz 4 geworden bin, wollte ich diesen Zustand ändern. Während ich einen neuen Praktikumplatz gesucht habe, habe ich mich bei einer Leihfirma als ein Verpackungshelfer angemeldet. Dort habe ich für eine Schufterei ca. 650 Euro monatlich verdient. In der Arbeit musste ich in sehr niedrigen Temperaturen an einem Fliießband stehen und auf Akkord das Essen für verschiedene Fluggesellschaften vorbereiten. In dieser Arbeit habe ich erfahren, was -erniedrigt werden- bedeutet. Dort war ich ein einfacher Verpackungshelfer, der gar nichts ist.

Nach 3 Monaten began ich eine neue Praktikumstelle. Mit viel Kraft und Engagemet und auch mehr Rücksicht auf die Umgebung habe ich gearbeitet und festgestellt, dass ich auch was kann und nicht nur eine - Hu..e- bin. Kurz danach konnte ich nicht meht alleine leben. In der Trennungsphase habe ich verstanden, dass ich meinen Mann überalles liebe und nur mit ihm mein´Leben verbringen möchte. So sind wir zusammengekommen. Zur Zeit habe ich nicht so oft große Ausbruche. Ich habe vielleich vor 3 Wochen einen mittleren gehabt. Heute habe ich eine teure PC Maus kaputt gemacht. Ich fühlte mich nach dem Ausbruch wieder ausgebrannt, leer. Aber nach kurzer Zeit habe ich mich zusammen gesammelt und optimistisch aufs Leben ´geschaut .

Ja ich habe es wieder getan. Natürlich wollte ich es nicht. Soll ich mich dafür entschuldigen? mich schuldig daran fühlen? Ich schaue einfach zufrieden auf mein Leben und sage auch nicht, dass nie wieder einen Ausbruch haben werden. Ein Druck erzeugt Frustration und führt zur Agrression.

Ich möchte mich mit meiner Vergangenheit und meinen Ausbrüchen versöhnen so, dass ich nie mehr cholerisch werde.

CGlai0rMa8tin


Hallo Talk2Me,

früher bin ich bei jeder Kleinigkeit "hochgegangen". Es war so schlimm, dass mein Sohn damals Angst vor mir hatte und meine Umgebung nur den Kopf geschüttelt hat, weil ich immer gleich "auf 80" war. Nicht nur deshalb habe ich eine Therapie gemacht. Dabei ist deutlich geworden, wieviel unterdrückte Wut ich in mir hatte. Ich habe etliche Kissen in Therapiestunden beklopft. Ich war randvoll mit Wut und jede Kleinigkeit brachte das Fass zum Überlaufen.

Ich bin froh, dass ich die Therapie gemacht habe, viele Dinge aufgearbeitet und an mir gearbeitet habe und heute viel gelassener bin. Meine Lebensqualität ist viel höher.

Gruß

STus(an-1x0


hallo Talk2Me,

das kommt mir irgendwie bekannt vor.Du kannst zwar nichts für deine Wutanfälle aber das ist nicht sehr schön.Positiv das du merkst was mit dir los ist,das ist schon ein Anfang :)z

Eine Therapie würde ich die auf jeden Fall empfehlen,das du anfängst an dir zu arbeiten.So wie es jetzt ist wird es weder dir noch deiner Freundin gut tun .Wie lange soll sie deine Launen ertragen?Irgendwann hat sie auch keine Lust mehr.Ich spreche aus Erfahrung,glaub mir.Hab einen Mann der auch bei jeder Kleinigkeit ausflippt.Ich kann ihn weder kritisieren noch meine Meinung einbringen,weil immer sein Standtpunkt richtig ist.Das sind nicht die einzigen Probleme die wir haben,kannst ja in meinem Faden nachlesen.

Aber überleg dir,dein Verhalten wird auch das Verhältnis zwischen dir und deiner Freundin erkalten lassen.

lg

C2hancxe007


@ all

Der Beitrag von Talk2me ist vom Jahre 2003 !!!!!! Bin gespannt, ob er sich hier nochmal meldet! ;-)

@ Marta

Ich möchte mich mit meiner Vergangenheit und meinen Ausbrüchen versöhnen so, dass ich nie mehr cholerisch werde.

Ich wünsche Dir sehr, daß es Dir gelingt. Tut mir immer wieder in der Seele weh, wenn ich sehe, wie Kinder von Anfang an soviel schlechtere Chancen im Leben haben, weil die Eltern so unfähig sind! Dein großer Pluspunkt ist, daß Du sehr klar die Dinge analysieren kannst! Hast Du mal darüber nachgedacht, Dir fachliche Hilfe zu suchen, wenn es allein nicht gelingen sollte? (was ich natürlich nicht automatisch voraussetzen will!)

Lieben Gruß :)*

C]lairMlatxin


Oops |-o, auf das Datum habe ich gar nicht geachtet.

Gruß

AQsaptrxu


Ich Bin ebenfalls Starker Choleriker

Hallo Ich 25 Jahre Jung,

habe seit früherster Kindheit schwere Aggressionsprobleme die Im Alter immer Stärker und Gewaltiger wurden,Meine Kindheit war eigentlich ganz schön wäre Da nicht Papa gewesen Der mich in jeder Freien Minute wenn keiner Da war geschlagen hat,Ich kann mich an diese Zeit erinnern Als wäre es erst Gestern gewesen,Wir sassen am Tisch es gab Linsen die gehörten Früher nicht zu meinen Lieblings Essen wiederwillg hab Ich es aber gegessen,das hat Papa mit bekommen an diesem Tag gings Los! Er klatschte mein Kopf in den Teller und Ich fing an zu weinen,das war wohl der größte Fehler wenn Ich das tat wurde er richtig Zornig und sehr Aggressiv und schlug dann immer fester,Ich kann mich noch daran Erinnern als Mama zur Kur war,Mein Vater und Ich waren geschlagene 3 Wochen allein die Erste Woche war alles echt Super kein stress Unternehmungen wurden gemacht Flugschau Rothenburgen das war toll,Die 2. Woche fiel anders Aus Ich war im Kindergarten und habe nach einem Schluck Tee gerüplzt,das haben die Kinder Mein Papa gesagt und er schlug mir vor allen Anwesenden Leuten Ob Kinder oder Erzieher in Meinen Magen er schlug mich öfter in den Magen was eventl der Auslöser Für eine Krankheit namens Achalasie gewesen sein könnte,wie dem auch Sei,Zuhause Spitzte die Lage sich Richtig zu ganz ehrlich dachte manchmal das war mein Letzter Atemzug,Er schlug nicht mehr Er prügelte mich mit allem was er in die Finger bekam Gürtel, Teppischausklopfer,Latschen etc. Als Wir in der 3. Woche zu Mama fuhren um Sie zu holen hatte ich mich verschluckt Früh bei essen und dabei gerülpzt,Ich dachte jetzt bin Ich Tot,nee es kam nichts dachte Ich,Beim Zähne Putzen sollte es wohl Richtig Krachen,ich habe mein Mund mit meinem Glas ausgespült,plötzlich ging die Türe auf und Ich dachte n ur OHOH,das wurde mir dann auch bestätigt,Ein Harter schlag auf den Hinterkopf erhöht das Denkvermögen so sagt man Heute,Ich allerdings verlor dabei ein Zahn zum Glück Milchzahn,Ich fing an zu weinen und er schlug auf mich ein,Mama durfte Ich natürlich nicht die Wahrheit sagen,Ihr musste Ich erzählen alles war toll und der zahn viel von selbst Raus mit einem gestellten lächeln! Wie dem Auch Das war der auslöser meine Aggressivität,und Leider konnte Ich sie noch nicht bewältigen damals war Ich kind Heute bin Ich erwachsen und ser Aggressiv nicht immer aber wenn Ich Explodiere schnell Landgewinnen,Nun zu meinem Problem Meine Freundin und Ich wohnen seit 2 jahren in einer gemeinsammen Wohnung, sind seit 3/5 Jahren ein eigentlich sehr Glückliches Paar wenn das diese Aggression nicht wäre,Ich raste bei jeder Kleinigkeit aus,Und das ist mir jetzt teuer zu stehen gekommen,Erstens Sie hatte solche Angst nach meiner letzten Attacke das Sie die Polizei gerufen hat Ich habe sie nie angefasst wird auch niemals passieren ich zerstöre meist wert gegenstände,Da Ich in dieser Aggressions phase nicht weis was ich tue nehm ich was mir in Die Hände kommt,kennt man von mein Papa,naja das war dann fasst das Aus unser Beziehung,Ich habe jetzt ein Ultimatum gestellt bekommen entweder Ich suche mir eine Neue Wohnung und Ärztliche Hilfe oder es ist für immer Aus,vorher war mir dieses Problem nie so bekannt wie Jetzt in diesem Augenblick Ich gefährde meine Zukunft mit der Frau meines Lebens,Sie ist sehr oft sehr stark gewesen aber jetzt hat Sie mich vor die wahl gestellt und das war denk Ich das beste um diese Erkenntnis endlich einzusehen das Ich Krank bin (Choleriker) gleich morgen suche Ich ein Arzt auf und werde Ihm das alles schildern und Ich hoffe man kann mir Helfen,vllt. kann es Ja schon einer von Euch.

Lg Sebastian

g/lückn23


Hallo zusammen...

ich bin auf diese seite gestossen,weil ich meinem freund helfen möchte..er ist mit einem spiessigen cholerischem vater aufgewachsen dem er nie gut genug war.ich empfinde es so das er auch heute noch unter enormem druck steht und ihm versucht ein guter sohn zu sein...nun er ist mitte 20 und hat sich jetzt von mir getrennt da ich ein paar jahre älter ist und er meint es hätte keinen sinn...er sagt aber das sein vater angeblich nichts damit zu tun hat und er einfach nicht die gefühle hat für mich....aber ganz ehrlich...ich weiss was ich fühle und was er mir an liebe gibt...das kann er mir also nicht erzählen...das glaub ich ihm einfach nicht...ich denke er hat vor irgendetwas angst..ich denke am meistens zu versagen...seinem umfeld gegenüber,mir und vor allem sich selbst..glaube er hat angst vor enttäuschungen...dabei läuft es eigentlich so gut...wären da nicht alle paar wochen seine ausbrüche...was soll ich denn tun..möchte ihn ungern aufgeben aber so ist das auch kein zustand...ich finde er braucht einfach seinen ruhepohl und der bin eigentlich ich...warum entzieht er sich trotzdem dem,was ihm eigentlich gut tut?welche angst kann denn so groß sein?er braucht jemandem dem er vertraut und ich glaube er hat gesehen,dass ich ihn so "sehe wie er wirklich ist" und das macht ihm angst..weil er es nicht kennt "gesehen zu werden".Kann das sein?da besteht ein komisches familien leben..wenn man es so nenen kann..da macht jeder jeden fertig..alle helfen sich nur für geld gegeneinander...keiner gönnt keinem was...und ich vermute das der vater daran schuld ist...ich surfe schon seit tagen im internet..mal lese ich artikel/kommentare die mich positiv stimmen lassen dann wiederrum sieht es für mich total hoffnungslos aus...über hilfreiche ratschläge wäre ich euch sehr dankebar....

LG und danke...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH