» »

Die Arbeit mit dem Inneren Kind

Y.amixras


Danke :)* @:)

p/hoexbe


hör mal her..ich suche dich

meine gedanken kreisen nur um dich -

hab keine ruh in meinem herzen

denn um dich herum sind nur schmerzen.

komm heraus und melde dich

meine gedanken kreisen nur um dich-

jahrelang schon quäle ich mich

bitte lass mich nicht im stich.

sei ein schatz und meide mich nicht

meine gedanken kreisen nur um dich-

ich will dich lieben und ehren

und nicht wieder alles unter den teppich kehren.

hey..mein kleines ..komm raus aus dem keller

meine gedanken ..arbeiten schneller..

ich kriege not ...mein herz schlägt heller -

mein atem...er setzt aus und nimmt mir den mut

doch ..ich weiss ..irgendwann ist alles gut.

p8hoexbe


ich bin gerade über einen alten beitrag von mir gestolpert..und ..da habe ich dies hier gefunden:

das leben besteht aus jahresringen -wie beim baum..

und wenn etwas in der kindheit passiert -ein schlimmes erlebnis..ein trauma..etc. dann ist in diesem ring das unwiderruflich verzeichnet..und wird sich auf die ganzen ringe auswirken. das muss man dann in bearbeitung nehmen..sei es mit einem therapeuten..sei es anders -oder auch mit hilfe des inneren erwachsenen..der einfach das kind zur seite nimmt...und mit ihm redet...und es sich genau anschaut..die situationen, die einmal sehr schlimm waren -und ihm sagt: heute kann dir nichts mehr passieren...denn heute bin ich bei dir..ich werde dir helfen -du bist nicht mehr hilflos...das war dein leben..und wird auch immer zu deinem leben dazugehören..aber ..ich will es mit dir zusammen schaffen..eine einheit...das innere kind mit dem erwachsenen an der hand...

das habe ich einmal mit meinem therapeuten bearbeitet.

Gvr[as-Hraxlm


Ich habe mal eine Frage..vorab, muss mich entschuldigen, habe den Faden nicht gelesen. Das ist mir grad rein inhaltlich zuviel, bin nicht wirklich fit...

Ich kenne mich auch gar nicht aus mit der Arbeit mit dem inneren Kind, glaube nicht wirklich, dass eins habe, kenne es nicht etc. - denke aber trotzdem, dass meine Frage hier reinpassen könnte...

meine Thera glaubt, dass ich, aus welchem Grund auch immer, als Kind in einer Phase "steckengeblieben" bin und es jetzt zwei Anteile in mir gibt - das erwachsene Ich und das Kind. Momentan scheine ich, laut ihr, mich mehr dem Kind anzunähern - das äussert sich so, dass ich z.B. ständig ein Plüschtier mit mir rumschleppe, wenn ich rausgehe, dass ich nachts plötzlich wieder Angst vor Monstern habe |-o, nur mit einer Decke im Arm schlafe (hatte sowas als Kind), Angst davor habe, rauszugehen, weil mich alles so überfordert, mich wie ein kleines Kind fühle...ich werde 22 und fühle mich nicht mal ansatzweise so. Die kleinsten Verantwortungen möchte ich schon abgeben, weil sie mich überfordern...

Gestern in der Therapie gings mir mal wieder so mies, körperlich, hatte Panik, mir war hundeelend, k*tzübel, und ich hatte einfach nur Angst vorm Nachhauseweg...meine Thera fragte mich dann, was mir helfen würde, daran zu denken, dass ich erwachsen bin? Ja..gute Frage. Mir fiel nichts ein..sie schlug vor, mir vorzustellen, dass ich nächsten Monat 22 werde..aber das hilft mir auch nicht. :-(

Was macht ihr denn, wenn ihr euch wie ein Kind fühlt, aber das grad nicht wirklich gut ist, weil ihr wie eine Erwachsene handeln müsst? Was tut man in solchen Situationen, ausser sich Medikamente reinzuschmeissen? (das war dann meine "Lösung")

Danke...

YVamijrZaxs


Liebe Gras-Halm

Ich bin ja schon etwas älter ;-D als du, aber dieses Gefühl, eigendlich noch ein Kind zu sein, das mit den Anforderungen der Erwachsenenwelt nicht klarkommt, kenne ich gut. Nur da nötigste, am liebsten Decke über´n Kopf und lasst mich in Ruh. (...und mich dann kräftig fertigmachen, weil ich wieder nichts geschafft habe) %-|

Im Moment ist es bei mir so, daß ich einfach hinschau. Weiß nicht, das ist ziemlich schwer zu erklären.

Indem ich anerkenne, das es Anteile in mir gibt, die klein, verletzlich, verspielt, misshandelt und missbraucht sind, kann ich besser akzeptieren, das ich bin, wie ich nun mal bin.

Ich glaube, eins der größten Probleme, die ich habe ist, daß ich nie lernen konnte, erwachsen zu werden, wie andere Kinder. Einfach, weil meine Kindheit mit 6 J. beendet war. (eigendlich noch viel früher)

Jetzt versuche ich einen Balance - Akt. Da ist die Erwachsene, die dafür sorgt, das wir ein Dach über´m Kopf haben, genug zu essen, daß das Aussenkind versorgt ist usw. Die aber gleichzeitig auch schaut, das es dem Innenkind gutgeht! Ihr die Ruhe gönne, die sie braucht, sie die Dinge tun lasse, die ihr Spass machen (überhaupt erst einmal herausfinden, was ihr Spaß macht) und vor allem Sie nicht verurteile dafür, wie sie ist.

Seit sie gemerkt hat, das ich mich um sie sorge, ist vieles leichter geworden!!! Seit sie merkt, das ich sie mag, traut sie sich viel häufiger raus.

Seit ich sie nicht mehr betäube, sondern ihren Schmerz trage findet sie vertrauen!!!

Abschließend noch, dieses innere Kind bin ja auch ich, es ist der Teil, der Gefühle repräsentiert. Der Teil, den ich so lange massiv abgespalten hatte.

Ich habe gelernt, mich so lieb zu haben, wie ich bin - mich selber wichtig zu nehmen und nicht mehr zu schauen, was andere von mir denken könnten.Und auch, wenn ich noch nicht alles anschauen mag, ist das Vertrauen da, das ich es tun werde, damit die Wunden heilen können - damit ich meine Vergangenheit als Teil von mir akzeptieren kann, ohne das sie mir den Boden unter den Füßen wegzieht.

Ich hab noch einen langen Weg vor mir, aber ich bin nicht länger mein Feind.

Was macht ihr denn, wenn ihr euch wie ein Kind fühlt, aber das grad nicht wirklich gut ist, weil ihr wie eine Erwachsene handeln müsst? Was tut man in solchen Situationen, ausser sich Medikamente reinzuschmeissen? (das war dann meine "Lösung")

Den einzigen Rat, den ich dir da geben könnte ist, zu sagen, ja, das ist jetzt schwer, ich kann dich verstehen, aber wenn die Erwachsenen-Arbeit erledigt ist, kümmere ich mich nur um dich, tu ich das, was du magst.

Und das dann auch verbindlich einzuhalten :)*

hm...ich weiß nicht, ob du damit was anfangen kannst, aber ich schick es dir einfach mal :)* @:)

Liebe Grüße

GqrasV-Halxm


Hallo Yamiras! @:)

Lieben Dank für deine Antwort. :-)

es fällt mir schwer, zu glauben, dass ich sowas wie ein Innenkind habe. :- weil- ich weiss ja gar nicht, warum. Also ich meine, ich weiss nicht, was dem Kind passiert ist und warum es ständig so viele Symptome schickt. Z.B. ist mir schon den ganzen Morgen nicht gut -mir ist so schlecht, kriege schlecht Luft, bin zittrig, mir ist mal heiss, mal kalt, Bauchschmerzen, Angstgefühle - dabei geht es mir eigentlich gut. Ich bin hier in meiner Wohnung und muss heute nirgendwo hin - also nichts, wovor ich mich fürchten müsste...es fällt mir so schwer, zu akzeptieren, dass es wohl irgendwas geben muss, dass da im Unterbewusstsein noch brodelt... :-( weil ich null Erinnerungen an irgendwas habe...ich weiss gar nicht, was ich jetzt machen soll. Hab schon versucht, mich abzulenken, wollte schlafen vorhin , das ging nicht, also hab ich Musik gehört, das half auch nicht...werde nachher TV schauen, aber bin eigentlich schon wieder am Ende meiner Kräfte, weil ich so absolut keinen Sinn dahinter sehe. Wenn ich wenigstens wüsste, was denn jetzt wieder los ist...aber so?? :-(

Ich weiss auch nicht, wenn ich mir mich als kleines Kind vorstelle, dann bin ich eigentlich nur wütend, weil ich so abnormal war und mich nicht gewehrt habe in gewissen Situationen und so...ich meine, da war ich ja selber schuld. Also z.B. gabs ne Situation, da war ne Schulfreundin von meiner Nachbarin (1 Jahr älter), die hat mich immer erschreckt, mir "Buh!" ins Ohr gemacht, ganz laut, und ich hatte immer furchtbar Angst -wieso hab ich nicht einfach gesagt "hör auf! Lass mich in Ruhe!"? Ich meine, kein Wunder, dass die das immer gemacht hat...wenn ich mich nicht wehre...und ansonsten, im Kindergarten war ich meistens alleine und hatte viel Heimweh...da denke ich mir auch, ja, wieso hast du dummes Ding nicht mit den anderen gespielt?

Grossartig andere Erinnerungen habe ich auch gar nicht an die Zeit.... :- an die Grundschulzeit sowieso nicht, bzw. ich erinnere mich nur an Ängste...aber an kein Kind. Als wäre ich zu der Zeit gar nicht da gewesen. %-|

weiss auch nicht. :-|

C5leenxi


Yamiras ich finde du hast es sehr schön beschrieben. @:) Ich habe mich in sehr vielen Teilen wieder gefunden.

Grasi, dass was du so

meine Thera glaubt, dass ich, aus welchem Grund auch immer, als Kind in einer Phase "steckengeblieben" bin und es jetzt zwei Anteile in mir gibt - das erwachsene Ich und das Kind.

beschreibst, erklärte mir meine Thera mit diesem Bild: ich habe mich als Kind in eine Ecke gesetzt, habe mich abgestellt, weil ich weiter laufen musste, aber eben nicht mehr mit diesen Gefühlen des Kindes. Ich lief weiter, lies das kleine Mädchen dort sitzen und das was mir damals geholfen hat, damit ich überlebe, dies hindert mich allerdings heute in manchen Dingen. Meine Therapeutin erklärte mir, dass es jetzt eben nicht mehr diesen Grund gibt, weshalb ich mich damals "absetzte", und ich deshalb auch diese Mittel, die mir damals halfen, heute "unbrauchbar" sind.

Momentan scheine ich, laut ihr, mich mehr dem Kind anzunähern - das äussert sich so, dass ich z.B. ständig ein Plüschtier mit mir rumschleppe, wenn ich rausgehe, dass ich nachts plötzlich wieder Angst vor Monstern habe |-o, nur mit einer Decke im Arm schlafe (hatte sowas als Kind),

Ist das diese Decke die schonmal flicken wolltest? :)*

.ich werde 22 und fühle mich nicht mal ansatzweise so.

Wie soll sich denn deiner Meinung nach ein 22-jähriger Mensch fühlen? Woran möchtest du dies fest machen?

Also es ist nicht so, dass ich diese Gedanken nicht kenne ;-). Aber dennoch ist es doch so, wie du ja auch selbst weißt, und garantiert auch anderen sagen würdest (;-)): Wer soll schon bestimmen dürfen, wie man sich zu fühlen hat? Wer weiß denn was mir selbst zu schaffen macht? Wer weiß denn was mir weh tut? Wieso darf dann jemand sagen: Hey du bist 22, jetzt komm mal in die Puschen!

Was macht ihr denn, wenn ihr euch wie ein Kind fühlt, aber das grad nicht wirklich gut ist, weil ihr wie eine Erwachsene handeln müsst? Was tut man in solchen Situationen, ausser sich Medikamente reinzuschmeissen? (das war dann meine "Lösung")

Diese Frage beschäftigt mich im Moment auch wieder sehr stark. Es gibt Ereignisse, da kommt das Kind wieder mal so heftig durch dass ich mich selbst einfach nicht ertragen kann in dem Moment. Ich probiere dann jedenfalls mir zu sagen: ok Cleeni, du fühlst dich jetzt so und so. Hat dies etwas mit der momentanen Situation zu tun, oder kommen da Dinge von früher wieder hoch? Wenn es Dinge von früher sind, dann probiere ich mir zu sagen: Cleeni, es hat dich verletzt, es tut weh. Aber jetzt im Moment kannst du nicht darauf hören (hmm klingt bestimmt sehr aufgesetzt, oder?) Wenn ich aus der Situation dann raus bin und ich merke, dass der Teil noch da ist, dann ziehe ich mich zurück und kann mal mit mir heulen.

Es gibt aber auch Situationen, in denen ich mich frage, ob ich vielleicht diesen Teil irgendwie akzeptieren "soll" also gar nicht mal "therapieren" (meine Thera meinte mal ich soll gefühlsmäßig wieder zurück zu meinem Kind gehen, mich anfassen und dann mit diesem Kind gemeinsam weiter laufen). Ich dachte jedenfalls dass dies bedeutet, dass dieser Teil auch mit "älter".. also erwachsener wird. Dieses Gefühl habe ich im Moment jedenfalls nicht. Also habe ich überlegt, ob es mir selbst eben helfen könnte, diesen Teil anzuhören, zu merken dass er bockig, zickig und unausstehlich ist, mir es in dem Moment nicht wirklich gut geht, aber eben dann diesen Teil wieder "ruhen lasse" und mich nicht nachher noch hinsetze: was kann ich gegen meine kleine Zicke tun? Die gehört vielleicht eben doch dazu und wird auch nicht weggehen.

Wenn ich Phasen habe, in denen ich kindlicher werde (also so wie du es schreibst mit deiner Decke) dann probiere ich sie auch nicht zu ignorieren, sondern probiere sie zu akzeptieren. Was ist denn so schlimm daran, wenn du mit der Decke schläfst? Oder ein Kuscheltier hast? Warum sollst du dich deshalb also noch fertig machen? Wieso mit anderen vergleichen? Obwohl du ja auch gar nicht weißt, was die anderen so tun, wenn niemand dabei ist.

Das was Yamiras hier sagte, möchte ich auch unterstreichen :)*.

und vor allem Sie nicht verurteile dafür, wie sie ist.

auch wenn es nicht einfach ist.

Yamiras

Ich hab noch einen langen Weg vor mir, aber ich bin nicht länger mein Feind.

Danke! Das ist ein sehr schöner Satz :-). :)*

.es fällt mir so schwer, zu akzeptieren, dass es wohl irgendwas geben muss, dass da im Unterbewusstsein noch brodelt...

Grasi :)* vielleicht denkst du zu stark an das eine, wovon du meinst, dass es bei dir nicht war, aber könntest für dich eben nur das eine akzeptieren, damit du einen Grund hast so zu reagieren wie du reagierst? Vielleicht lässt du für dich gar keine anderen Erklärungen zu: alles andere ist eben kein Grund (deiner Meinung nach). :)* :)*.

Ich weiss auch nicht, wenn ich mir mich als kleines Kind vorstelle, dann bin ich eigentlich nur wütend, weil ich so abnormal war und mich nicht gewehrt habe in gewissen Situationen und so...ich meine, da war ich ja selber schuld.

Du guckst mit deinen erwachsenen Augen und Erklärungen auf dich als Kind und bist wütend: vielleicht könnte es dir helfen mal zu probieren, die Situationen anzugucken OHNE deine momentanen Verurteilungen? Vielleicht könnte es dir helfen, dich selbst da besser akzeptieren zu können und zu sehen, weshalb du so reagiert hast wie du reagiert hast und eben nicht so wie du JETZT meinst, es getan haben zu müssen?

da denke ich mir auch, ja, wieso hast du dummes Ding nicht mit den anderen gespielt?

Du gehst sehr hart mit dir um liebe Grasi :)* :)*

Ysamir"axs


Liebe Gras-Halm

Mag dir jetzt nur schreiben, daß ich dich gelesen habe und dir auch noch ausführlich antworte. Aber ich habe heute Nacht kaum geschlafen und bin ziemlich müde. Da käm dann nichts bei rum ;-D @:) :)*

@ Cleeni

kann allem, was du schreibst zustimmen. Und danke für deine lieben Worte :)* @:)

Liebe Grasi - sei bitte nicht so streng zu dir. :°_

GZryas-H;alm


Hallo ihr 2,

ich werde später was dazu schreiben..momentan platzt mein Kopf einfach nur (was heisst "momentan"...schon seit gestern früh..) und ich muss mich gleich ins Einkaufszentrum schleppen, da ich a) keine Schmerztabletten mehr habe und b) absolut gar nichts zu Essen im Haus... :|N

GOrasj-HaSlm


schreibe jetzt trotzdem schon was. Traue mich nicht, einzukaufen. %-|

@ Cleeni:

Die Erklärung deiner Thera gefällt mir..klingt plausibel...

Ist das diese Decke die schonmal flicken wolltest?

Nein. :-( die liegt zuhause bei meinen Eltern - ich krieg die nicht mehr geflickt. Hab das ja mehrmals versucht, aber dann reissen einfach andere Stellen auf und ich hab die ganzen Federn überall... :-(

Wie soll sich denn deiner Meinung nach ein 22-jähriger Mensch fühlen? Woran möchtest du dies fest machen?

Naja, ich habe das Gefühl, dass ich mich z.B. mit 16 (als ich Au-Pair war) oder später in der Ausbildung selbstständiger gefühlt habe. :- Bei vielen Dingen frage ich bei meinem Vater nach, obwohl ich sie selber machen könnte, dann aber Angst habe, was falsch zu machen. Wie war das noch letztens? Mein Vater kam zu Besuch, weil es administrative Dinge zu tun gab, und ich sollte was ausfüllen, nen Fragebogen - ganz simple Dinge, also nix schwieriges - und ich? Frage ihn, ob er es machen kann, mit der Begründung "ich mache es sicher falsch." (darauf ist er dann aber nicht eingegangen.)

Es gibt Ereignisse, da kommt das Kind wieder mal so heftig durch dass ich mich selbst einfach nicht ertragen kann in dem Moment.

wie merkst du das? Dass das Kind da ist? Ich ging bisher immer davon aus, dass das halt einfach "ich" bin, die sich blöd benimmt...die Theorie mit dem Steckenbleiben in der Kindheit kam ja erst in der letzten Stunde, also vorgestern.. :-

Ich habe nicht viele Erinnerungen an mich und meine Gefühle als Kind. Eben nur an das Heimweh im Kindergarten, an die Angst in manchen Situationen vor den anderen Kindern - und an die Angst vor Krankheiten. Sonst nichts. Die Grundschulzeit fehlt mir sowieso ziemlich komplett...

Was ist denn so schlimm daran, wenn du mit der Decke schläfst? Oder ein Kuscheltier hast? Warum sollst du dich deshalb also noch fertig machen?

das finde ich an sich nicht schlimm..schlimm finde ich eher mein Verhalten und dass ich vor allem und jedem Angst habe. :-|

vielleicht denkst du zu stark an das eine, wovon du meinst, dass es bei dir nicht war, aber könntest für dich eben nur das eine akzeptieren, damit du einen Grund hast so zu reagieren wie du reagierst? Vielleicht lässt du für dich gar keine anderen Erklärungen zu: alles andere ist eben kein Grund (deiner Meinung nach).

ich weiss nicht. :- meine Thera hat schon gesagt, dass es ja auch andere Dinge sein könnten..sie glaubt aber, dass es sehr viele Anhaltspunkte dafür gibt, dass überhaupt irgendwas passiert ist. Egal, was es nun ist. Und das macht irgendwie Angst, weil ich mir vorher sagen konnte "ach, das redest du dir nur ein, die Symptome kommen von woanders her oder du bildest sie dir ein".... :-

vielleicht könnte es dir helfen mal zu probieren, die Situationen anzugucken OHNE deine momentanen Verurteilungen? Vielleicht könnte es dir helfen, dich selbst da besser akzeptieren zu können und zu sehen, weshalb du so reagiert hast wie du reagiert hast und eben nicht so wie du JETZT meinst, es getan haben zu müssen?

Das haben wir gemacht, in der Stunde. Aber irgendwie hab ich das direkt wieder weggedrängt. Habe meine Thera gefragt, wieso ich denn so blöd war und mich nicht gewehrt habe..da meinte sie, ob ich vergessen habe, was bei mir als Kind immer ganz wichtig war? Brav sein. Nicht widersprechen. Nicht auffallen. Sonst könnte man abgeschoben werden (Heim..wie mein Bruder halt). :- das klingt auch irgendwo logisch..aber ich kann das nicht mit mir in Verbindung bringen. Für mich war das früher "normal", dass mein Bruder in einem Heim aufwuchs, weil man mir ja erklärte, dass er "behindert" sei und deswegen weg. Ich kann mir gar nicht richtig vorstellen,d ass ich als Kind gedacht habe, dass mir das auch passiert, wenn ich nicht "spure"?

Du gehst sehr hart mit dir um liebe Grasi

:°(

ich bin momentan...einfach kaputt. (also im Sinne von müde)...hatte gestern so Schmerzen..Rücken..Beine...Kopf...Füsse...alles tat so weh. Das ist jetzt, nach dem Schlafen, minimal besser...geblieben sind die Kopfschmerzen. Wenn ich geradeaus starre, ist es ok..aber wehe, ich bewege meine Augen. Gestern war mir extrem heiss - und was dachte ich? "Oh Gott. Du hast Fieber. hilfe, was ist, wenn du krank wirst?" Das ist auch sowas doofes - ich meine, wieso hatte ich Angst vor nem grippalen Infekt? (was heisst hatte..habe ich immer noch) Magen-Darm-Infekt ist nachvollziehbar, wegen der Emo..aber ein grippaler Infekt ist nicht schlimm. Ich hatte nie Angst vor schlimmen Krankheiten oder vor dem Tod - immer nur vor den 2 Sachen .Hab als Kind jeden Abend gebetet, dass ich nicht krank werde (und dass man mich nicht verprügelt. Nicht dass das je passiert wäre.. %-| ). Und gestern hab ich dauernd Fieber gemessen. ich hatte keins. Und trotzdem. Woher kommen die Schmerzen?? :-(

weiss gar nicht, wie ich nachher einkaufen soll....aber ich muss was gegen die Kopfschmerzen holen, ich dreh sonst durch. :-|

lieben Gruss euch beiden.

Y~ami;ruas


Hab dir ne PN geschickt @:)

Ggras0-HTalm


hast Antwort. @:)

C'leueJni


Nein. :-( die liegt zuhause bei meinen Eltern - ich krieg die nicht mehr geflickt. Hab das ja mehrmals versucht, aber dann reissen einfach andere Stellen auf und ich hab die ganzen Federn überall... :-(

och schade, zum Glück hast du ja eine andere Decke :-) :)*.

Naja, ich habe das Gefühl, dass ich mich z.B. mit 16 (als ich Au-Pair war) oder später in der Ausbildung selbstständiger gefühlt habe. :- Bei vielen Dingen frage ich bei meinem Vater nach, obwohl ich sie selber machen könnte, dann aber Angst habe, was falsch zu machen. Wie war das noch letztens? Mein Vater kam zu Besuch, weil es administrative Dinge zu tun gab, und ich sollte was ausfüllen, nen Fragebogen - ganz simple Dinge, also nix schwieriges - und ich? Frage ihn, ob er es machen kann, mit der Begründung "ich mache es sicher falsch." (darauf ist er dann aber nicht eingegangen.)

Vielleicht hat es ja auch etwas damit zu tun, dass du da nochmal das kleine Kind sein möchtest? Ist allerdings schwierig, weil du dich ja so total abhängig machst: früher warst du in der Abhängigkeit als Kind, da blieb dir gar nichts anderes übrig aber heute eben nicht mehr. Bei solchen Dingen meinte meine Therapeutin eben, dass ich JETZT für mich die Verantwortung habe (mir bleibt natürlich freigestellt, ob ich sie übernehmen will oder nicht).

Warst du enttäuscht als er nicht darauf einging? Was wolltest du hören?

wie merkst du das? Dass das Kind da ist? Ich ging bisher immer davon aus, dass das halt einfach "ich" bin, die sich blöd benimmt...die Theorie mit dem Steckenbleiben in der Kindheit kam ja erst in der letzten Stunde, also vorgestern..

Momentan merke ich dies sehr stark auf Arbeit (also jetzt im Moment ja nicht ;-)). Aber wenn ein Kind mich probiert zu verletzen: egal ob jetzt körperlich oder mit Worten, merke ich schon manchmal, dass ich am liebsten wie ein Kind reagieren würde. Ich fühle dann, dass ich diese Gefühle auch damals hatte, als ich selbst noch Kind war, und es mich sehr verletzte. Aber in dieser momentanen Situation kann ich eben nicht so reagieren, wie da jemand in mir schreit: Ja ich werde dem Kind schon zeigen, dass ich mich verletzt fühle. Dennoch geschieht es sehr häufig, dass ich merke, dass ich mich von der Situation (also das Kind steht da und probiert mich zu verletzen) weg"schwebe" und mit mir im ersten Moment beschäftigt bin und dann Gefühle hochkommen, die aber gar nichts mehr mit der Situation zu tun haben. Dies probiere ich mir dann zu sagen um dann wieder auf das Kind eingehen zu können. Wenn die Situation es zulässt, höre ich es dennoch danach auf mich was jetzt war und merke: ja Cleeni das tat weh und zusätzlich eben auch wegen damals. Also immer gelingt mir das nicht :-). Hat mir aber schon geholfen um eben dem Kind nicht ungerecht gegenüber zu werden (also dem Kind in der Schule).. er kann ja nichts für meine damalige Situation.

das finde ich an sich nicht schlimm..schlimm finde ich eher mein Verhalten und dass ich vor allem und jedem Angst habe. :-|

Das klingt für mich so, als ob du es nicht akzeptieren kannst, dass es momentan eben bei dir so ist (wie Yamiras das schrieb mit dem Verurteilen). :)*

ich weiss nicht. :- meine Thera hat schon gesagt, dass es ja auch andere Dinge sein könnten..sie glaubt aber, dass es sehr viele Anhaltspunkte dafür gibt, dass überhaupt irgendwas passiert ist. Egal, was es nun ist. Und das macht irgendwie Angst, weil ich mir vorher sagen konnte "ach, das redest du dir nur ein, die Symptome kommen von woanders her oder du bildest sie dir ein".... :-

:)* du konntest dir vorher sagen, dass du es dir einbildest, weil du von der einen Sache ausgingst, oder? :)* Ich kann deine Angst verstehen :)*. Denn es geht ja um dich und nicht um andere Personen, bei denen du eine Erklärung suchst. Ich habe dennoch irgendwie das Gefühl, dass du es innerlich noch nicht so zulassen kannst, dass es irgend etwas sein könnte :)* :)*.

Für mich war das früher "normal", dass mein Bruder in einem Heim aufwuchs, weil man mir ja erklärte, dass er "behindert" sei und deswegen weg. Ich kann mir gar nicht richtig vorstellen,d ass ich als Kind gedacht habe, dass mir das auch passiert, wenn ich nicht "spure"?

vielleicht ist dies bei dir alles gar nicht so bewusst abgelaufen :)*. Aber kannst du denn deiner Thera zustimmen, dass du immer spuren musstest?

:)* :)* konntest du einkaufen gehen?

GIrKas?-Halm


Vielleicht hat es ja auch etwas damit zu tun, dass du da nochmal das kleine Kind sein möchtest?

möglich. :- würde evtl. auch erklären, wieso ich mir immer wieder Personen "aussuche", die vom Charakter her bisschen ähnlich sind wie meine Mutter?

Warst du enttäuscht als er nicht darauf einging? Was wolltest du hören?

hab das falsch formuliert, er ist schon darauf eingegangen - er sagte "nee, mach du das, das kannst du schon", und das klappte dann auch. Ich meinte mit "er ist nicht darauf eingegangen", dass er nicht gesagt hat "ja, ok, ich fülls aus". Ich hatte halt Angst, dass ich mich z.B. verschreibe (ich schreibe sooo selten von Hand) und das dann schlimm ist und alles verkompliziert. :- passend dazu habe ich heute nacht geträumt - ich war in einer Schule (wieso träume ich dauernd von Schulen?) und alle anderen Schüler konnten viel mehr als ich - wir sollten dann was abschreiben, doch ich konnte einerseits den Text an der Tafel nicht lesen und andererseits konnte ich nicht schreiben, alles war unleserlich und ich bekam Ärger deswegen. Alle anderen waren schon fertig, und ich konnte gar nichts. :-(

Das mit der Situation auf Arbeit - ich finde das stark, dass du das kannst. Also dass du in dem Moment nicht einfach so reagierst, wie das Kind in dir gerne würde, sondern dass sozusagen die "erwachsene Cleeni" das Ruder behält und nachher der kleinen Cleeni Raum gibt für sich.

Ich merke bei mir, dass ich teilweise nicht in der Lage bin, mich auszudrücken - das war z.B. so, als ich bei P. war (die Bekanntschaft) - als er so distanziert war und es mir nicht gut ging deswegen - anstatt das einfach anzusprechen hatte ich blöde Gedanken, z.B. mich in seiner Gegenwart zu verletzten (:-o), oder anfangen "ich hasse mich" zu schreien - einfach nur, damit er merkt, dass irgendwas nicht ok ist. :- das hat mir im Nachhinein ziemlich Angst gemacht...

Das klingt für mich so, als ob du es nicht akzeptieren kannst, dass es momentan eben bei dir so ist

Ja..Akzeptanz ist ein schwieriges Thema für mich, vor allem radikale Akzeptanz. :-( wenn ich es mal schaffe, im Kopf einen Gedanken à la "es ist nun mal so, daran kannst du jetzt nichts mehr ändern" zu formulieren, dann kommt sofort eine andere Stimme mit einem riesigen "Aber..". %-|

du konntest dir vorher sagen, dass du es dir einbildest, weil du von der einen Sache ausgingst, oder?

ja...genau.

Ich habe dennoch irgendwie das Gefühl, dass du es innerlich noch nicht so zulassen kannst, dass es irgend etwas sein könnte

auch hier: Ja...ich kann gar nicht glauben, dass irgendwas verdrängt sein sollte..wenn überhaupt...das klingt so..absurd. Und gleichzeitig spricht soviel dafür. Weisst du, einmal hatte ich meine Thera gefragt, wieso ich so oft davon träume, dass meine Mutter mir körperliche Gewalt antut - schliesslich hat sie immer nur damit gedroht, ich bin (bis auf zweimal, da war ich aber älter) davon verschont geblieben..da meinte sie mal "woher wissen Sie denn, dass nie was passiert ist?" Ja...woher hab ich denn die Gewissheit. Die hab ich wohl tatsächlich nicht. Es macht Angst, dass man so relevante Dinge vielleicht einfach verdrängt hat...

Aber kannst du denn deiner Thera zustimmen, dass du immer spuren musstest?

ja, das stimmt wohl schon. :- und meine Mutter war ja sowieso krank, da mussten wir Rücksicht nehmen...egal wie schlecht es uns vielleicht selber ging. :|N

ja, war einkaufen, das war furchtbar, bin fast umgekippt, weil ich heute erst total wenig gegessen hatte. Hab mir dann gleich Novalgin eingeschmissen, jetzt geht es mir schmerztechnisch viiiiiel besser. :-) hab aber trotzdem etwas Angst, dass ich vielleicht nen grippalen Infekt kriege, weil man da ja oft Gelenkschmerzen hat..und das will ich nicht, bitte nicht. :°(

bin schon wieder so müde, dabei bin ich erst seit 9h wach...gehe wohl kurz schlafen nachher. :-

:)* @:)

CpleIenxi


möglich. :- würde evtl. auch erklären, wieso ich mir immer wieder Personen "aussuche", die vom Charakter her bisschen ähnlich sind wie meine Mutter?

Hmm suchst du dir Personen aus, die wie deine Mutter sind, oder die so sind, wie du es dir von deiner Mutter gewünscht hättest?

Ich hatte halt Angst, dass ich mich z.B. verschreibe (ich schreibe sooo selten von Hand) und das dann schlimm ist und alles verkompliziert.

:)* Du hattest mal einen schönen Spruch bei dir im Profil ;-) weißt garantiert welchen ich meine You don't have to be great to start, but you have to start to be great!" :)*

Ach mir sind noch Situationen eingefallen, in denen das Kind hochkommt: Es gibt Momente in denen ich sehr große Angst verspüre total verlassen zu werden. Da fällt es mir schwer zu sagen: die Angst ist in dir drin, muss aber jetzt nichts mit der Situation zu tun haben. Also da merke ich, dass ich anfange total zu kletten, obwohl die Gefahr gar nicht besteht (oder ich sie sogar mit meinem Verhalten dann heraufbeschwöre).

z.B. mich in seiner Gegenwart zu verletzten (:-o), oder anfangen "ich hasse mich" zu schreien - einfach nur, damit er merkt, dass irgendwas nicht ok ist. :- das hat mir im Nachhinein ziemlich Angst gemacht...

Dies sind die Mittel die du bis jetzt immer verwendet hast :)*. Dies sind denke ich auch so Situationen in denen du auf das zurückgreifst was dir bekannt ist, weil dich die Situation überfordert.

Ja..Akzeptanz ist ein schwieriges Thema für mich, vor allem radikale Akzeptanz. :-( wenn ich es mal schaffe, im Kopf einen Gedanken à la "es ist nun mal so, daran kannst du jetzt nichts mehr ändern" zu formulieren, dann kommt sofort eine andere Stimme mit einem riesigen "Aber..". %-|

Diese Stimmen können ja auch kommen, heißt ja aber nicht, dass du dann so reagieren musst :-). Ich denke, dass das schwierige daran ist, eben genau dies zu akzeptieren wie man/du ist/bist. Denn wenn du wieder gegen die "Aber-Stimme" kämpfst kommst du ja auch nicht weiter.

Ja...ich kann gar nicht glauben, dass irgendwas verdrängt sein sollte..wenn überhaupt...das klingt so..absurd. Und gleichzeitig spricht soviel dafür. Weisst du, einmal hatte ich meine Thera gefragt, wieso ich so oft davon träume, dass meine Mutter mir körperliche Gewalt antut - schliesslich hat sie immer nur damit gedroht, ich bin (bis auf zweimal, da war ich aber älter) davon verschont geblieben..da meinte sie mal "woher wissen Sie denn, dass nie was passiert ist?" Ja...woher hab ich denn die Gewissheit. Die hab ich wohl tatsächlich nicht. Es macht Angst, dass man so relevante Dinge vielleicht einfach verdrängt hat...

Grasi ich meinte es in die Richtung, dass du nicht "frei" dafür bist, JEDEN Grund annehmen zu können was war, sondern du in dir so eine Tabelle hast: ok, das darf nur passiert sein, damit ich SO reagiere wie ich reagiere. Denn du schriebst schon häufiger, dass du doch gar keinen Grund hattest und dich nur anstellst. Also dass deine Skala so aussieht: ganz schlimm.... bis überhaupt nicht schlimm. Du vielleicht aber Dinge für dich als ganz schlimm empfunden hast, die andere nicht so schlimm empfinden und du dann deshalb es auch nicht darfst.

:)* :)* :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH