» »

Dringende Frage, bezüglich dem med. Temesta 1. 0

plaVtino hat die Diskussion gestartet


hallo ich habe eine dringende frage.

ich sollte im auftrag von meinem vater bei seinem hausarzt der hier um die ecke ist, ein medikament abholen, bin also zu seinem arzt und habe das medikament abgeholt, der genaue name lautet "temesta 1.0- expidet" 50tabletten 1mg lorazepam.

als ich mal rein aus interesse halber im internet recherchiert habe (mache medikamenten packungen von anderen leuten nicht auf, soviel anstand muss sein), habe ich gelesen, das dieses medikament gegen angstzustände, stress, depressionen usw ist.

wird dieses medikament auch noch anderwertig benutzt? vielleicht als schmerzmittel oder so? ich mache mir jetzt schon den ganzen tag sorgen, da er sonst einen guten eindruck macht, er macht spässe, lacht auch usw. wobei ich meinen vater auch nur 1-2mal die woche sehe, da ich selbst berufstätig bin und nicht bei meinen eltern wohne usw.

darum habe ich gehofft, das hier evtl jemand mir helfen kann, wäre klasse.

danke schonmal.

grüsse patino

Antworten
G^ra\s-Hxalm


*Manchmal* wird es auch bei Schmerzen verwendet, weil es muskelrelaxierend wirkt. Dafür benutzt man zwar gerne Tetrazepam, dieses ist jedoch in der Schweiz nicht erhältlich. Meine Mutter bekommt ebenfalls zwei Medikamente dieser Gruppe - wegen den Schmerzen.

Trotzdem wäre es möglich, dass es wegen Angst- und Spannungszuständen benutzt wird. 50 Tabletten sind auch recht viel in Anbetracht der Abhängigkeitsgefahr, welche schon ab 2 Wochen täglicher Einnahme auftritt. Die übliche Anfangsdosierung ist 0.5 bis 1mg - dementsprechend sind 50 Tabletten recht viel. Anders sieht es natürlich aus, wenn es nur ein Bedarfsmedikament ist.

Das sind alles nur Mutmassungen, ich will deinem Vater nichts unterstellen, bewahre! Am besten wäre es wohl, du sprichst ihn direkt darauf an...musst ja nicht sagen, dass du recherchiert hast, könnte ja sein, dass du es sonstwoher kennt, Temesta ist recht bekannt. ;-)

G@ras-'Halxm


hmm, ich habe gerade gelesen, dass die muskelrelaxierende Wirkung bei Temesta relativ schwach ist. :-

p&atinxo


hmm das problem ist, man kann mit ihm über solche sachen nicht sprechen und wenn er das wirklich wegen schwerer psychischer gründe nehmen würde, so würde er es mit 100%er sicherheit leugnen.

p-atinxo


so, ich habe eben mit meiner tante gesprochen, die ist oberkrankenschwester, diese meinte, das medikament sei zwar suchtfördernd, aber dies nur in starken mängen, also man müsste täglich 3-4 tabletten einnehmen, es sei auch stresslindernd und depressions lindern, aber auch nur in stärkeren mängen, ausserdem gibts es temesta 1.0 sowie temesta 2.5, und wirklich vorsichtig sollte man nur bei 2.5 sein. 1.0 sei die dosierung natürlich um einiges geringer.

GKras-H+alm


Tut mir leid, die Frau hat keine Ahnung. Man kann auch bei 1mg abhängig werden. Das ist die sogenannte Niedrigdosisabhängigkeit. Ich finde es unverantwortlich, sowas zu behaupten - erst recht als Krankenschwester sollte man es besser wissen!!

Natürlich wird man nicht abhängig, wenn man es ab und an nimmt. Wer es aber täglich nimmt, und das über 2 Wochen hinweg, läuft bereits in Gefahr, körperliche Entzugserscheinungen zu bekommen, wenn er es absetzt.

Des weiteren bildet sich recht schnell eine Toleranz -1mg erzielt plötzlich nicht mehr die gewünschte Wirkung, dann nimmt man halt 2mg...etc.

Ich kannte eine, die bei 12mg pro Tag war. Und die hat nicht auf dieser Dosis angefangen. ;-)

fhlowerYchen


da muß ich gras-halm recht geben, auch in niedriger dosierung kann man davon abhängig werden!

traurig ist auch, dass selbst einige ärzte keine ahnung haben und das zeug in hohen mengen und oft auch ohne aufklärung rausgeben. es sind wirklich gute bedarfsmedikamente, wenn man damit umgehen kann. aber mehr nicht.

G}ras-<Halxm


@ flowerchen:

Ja, das ist tatsächlich traurig und kommt sogar heute immer noch vor. :(v das war auch bei der Frau so, die ich kannte, die mit den 12mg - nie hatte sie jemand darauf hingewiesen. :- klar könnte man sagen "selber schuld, lies die Packungsbeilage" - aber sowas liegt *nicht* in der Verantwortung des Patienten und manche lesen diese nicht, weil sie Angst vor der Nebenwirkungsliste haben.

Der Entzug könnte vielen Leuten erspart bleiben...aber nein.... %-|

fwlow;erc2hen


stimmt gras-halm, der entzug könnte einigen erspart bleiben. als ich das erste mal benzos verschrieben bekam, hat mich leider auch niemand auf das abhängigkeitspotenzial hingewiesen. hab mich halt selbst im internet schlau gemacht, aber das mach ich grundsätzlich wenn ich neue medi's bekomme.

denke auch, dass manche ärzte dies für die einfachste möglichkeit halten. wirken halt gut und der patient denkt womöglich noch "toller arzt" :-/

tFemes%tafo'rever


*:) ist schlichtweg eine Katastrophe, wie von Abhängigkeiten geplaudert wird. Wer auf seine Karre in embryonal-Haltung süchtig ist, ist normal usw. usw. Wer 1mg Temesta nehmen muss, ist abhängig. Dabei ist Temesta die normalste Medikation für ältere Menschen, die zB an Einschlafstörungen leiden. Durchaus in gehobenen Dosen. Sollen diese armen Leute frei von "Drogen" wegen Schlaflosigkeit die Renten retten? Oder dürfen Sie für die letzten Jahre ein Temesta/di zu sich nehmen? Eine Studie hat ergeben, dass sowohl Suchtfaktor als Nebenwirkung einer 1mg Temesta in etwa gleich gesund sind, wie der Kaffedrang am Morgen. Hört doch mit den bigotten Heucheleien auf und nehmts wie Paracelsus: es gibt kein Gift, es sei denn man nimmt zu grosse Quantitäten. Ich bin glücklich und nehme nach 3 schweren Operationen seit 7 Jahren!!! jeden Abend eine Temesta. Zum Wohlsein.

n?e8lai-newla


@temestaforever (nur schon der name macht mich beinahe wütend..)

¨

weisst du eigentlich, was temesta überhaupt ist? und vorallem, was es anrichten kann?

du nimmst jeden abend eine Temesta..."zum wohlsein"...

benzodiazepine sind alles andere als harmlos! zudem gewöhnt sich der körper sehr schnell daran was zur folge hat, dass man höhere dosen braucht und schwupps ist man in der sucht drin....gut, wenn du nun immer auf 1mg bleibst, dann ist die wirkung wohl eher placebobedingt.

dieses scheiss medikament hat mir so viele probleme geschaffen: ich bin abhängig von diesen scheiss temesta, denke immer und immer wieder daran und vertrage nun auch schon dosen von 5-6mg! wenn ich 1mg nehme dann könnte ich ebensogut ein smarties fressen...hätte in etwa die gleiche wirkung ;-)

ich würde allen unbedingt raten, die finger von diesem medi zu lassen! es ist wirklich gefährlich! im übrigen: ein benzoentzug ist um ein vielfaches schlimmer als ein heroinentzug...

:=o *:)

g4reenl9emo.n1001


hallo miteinander

ich mache gerade ein temesta enzug durch,es ist schrecklich...........weiss jemand wie lange man diese schreckliche enzugserscheinungen hat'

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH