» »

Neuroleptika gegen zwangsgedanken, oder geht es auch ohne me

üW hat die Diskussion gestartet


Hallo,

bin neu hier. Meine Frage: Habe etliche Medis gegen meine Zwangsgedanken ausprobiert, aber leider ohne Erfolg, da ich keine vertrage. Ausserdem habe ich grosse Angst vor Neuroleptika. Geht es bei euch auch ohne?

Antworten
p7hoFebe


also wenn du mich fragst -es ist ein gefühl der selbsteinschätzung. wenn du sehr unter den zwangsgedanken leidest -d.h. du beschäftigst dich ziemlich oder nur noch mit diesen gedanken ..dann müsstest du etwas einnehmen -meines erachtens- nach. ich hatte auch zwangsgedanken ..immer und immer wiederkehrend -und mir hat das fluoxetin sehr geholfen. -kennst du das=?

bei welchem arzt bist du in behandlung -also ..welche fachrichtung -neurologe oder therapeut?

:)*

ü9


Hallo,

das Medikament habe ich ausprobiert, aber auch nicht vertragen. Bei mir ist die Wirkung viel zu stark und die Nebenwirkungen noch stärker. Bin in einer Zwickmühle, denn ich weiss nicht, wie ich da wieder rauskommen soll. In Therapie bin ich seit drei Jahren, die Gedanken hab ich aber erst seit ca. einem Jahr.

BUa%rce%loxneta


Wie arbeitet ihr denn in der Tehrapie an den Zwangsgedanken? Kennst du das Buch "Die Krankheit des Zweifelns"? Das finde ich sehr hilfreich bei diesem Thema.

üX


Irgendwie arbeiten wir meiner Meinung nach gar nicht so richtig an den Gedanken. Ich muss meinem Therapeuten noch mal sagen, dass ich ausschliesslich darüber sprechen will. In drei Wochen gehe ich in eine psychotherapeutische Klinik.

pghoe#be


also -da muss ich dir recht geben ..das medikament ist ziemlich stark -ich habe es in verbindung mit einem sedierenden medikament bekommen -das heißt -morgens habe ich fluoxetin genommen und abends dann serotonin -oder amitriptylin -damit man nachts zur ruhe kommt. es ist aber bestimmt nicht jedermanns sache so viele medis zu nehmen. mir ists egal -hauptsache mir gehts gut..ich habs echt satt gehabt das es mir so schlecht ging. mittlerweile nehme ich zwei andere AD´s -denn nach einigen jahren muss man wieder wechseln ..da irgendwie die alten ausgedient haben.

die therapeutische klinik ..weißt du schon wo??

mSiUndb(endxer


Medis gegen Zwangsgedanken

Hallo ü-ü,

ein Freund, mit dem ich schon seit 15Jahren zusammen wohne hatte auch mal sehr starke Zwangsgedanken. Er war streckenweise gar nicht mehr so richtig lebensfähig dadurch. Sein großer Waschzwang hat ihm pro Tag mindestens 4 Doppelduschsflaschen gekostet, in der Folge bekam er dann Hautprobleme, weil er als Laborant sich auch noch zusätzlich mit Sterillium über ale Maßen desinfizierte. Wasch-, Dusch, Kontroolriten beschäftigten ihn den ganzen Tag. Er bekam natürlich imense Probleme am Arbeitsplatz, weil er z.Bsp in grossen Mengen Papierhandtücher verbrauchte. Das ganze ging natürlich auch tierisch ins Geld.Der Film der Aviator hat das Problem ganz gut eingefangen. Geholfen hat ihm Fluktin. Wie lange hast Du denn die Medikamente ausprobiert? Ich habe bei meinem Freund miterleben dürfen, wie etwa einem Monat nach der regelmäßigen Einnahme von Fluktin der Verbaruch von Doppledusch sich um eine Flasche verringerte, 2 Monate danach brauchte er nur noch 2 Flaschen usw.. Um schließlich wieder am Leben voll und ganz teilnehmen zu können und zwar so, daß er sich wohlfühlt hat es etwa ein Jahr gedauert. Das Medikament nimmet er heute a noch. Nebenwirkungen hatte und hat er nicht. Mittlerweile gibt es jedoch neuere Seretonin-Wiederaufnahme Hemmer, die schneller die Blut-Hirn Shranke passieren und deswegen auch schneller wirken. Aber er sagt sich natürlich:"Never change a running system" und es funktioniert ja auch bei ihm. Durch die ganze Sache haben wir natürlich etliche Leidensgenossen kennengelernt. Bislang kenn ich aber nur welche, die mit Hilfe eines Seretonin-Wiederaufnahme-Hemmers einen wesentlich besseren Lebensstandard erreicht haben für sich. Unterstützend wirkte auch immer eine Psychtherapie. Aber ohne diese Art der Antidepressiva hat es bisher bei keinem unserer Bekannten geklappt. Wobei ich selber der Meinung bin: Soviel Taletten wie nötig, sowenig Tbleiiten wie möglich. Aber ohne...?

üx


Hallo mindbender,

das Problem bei mir ist, dass ich drei Selbstmordversuche hinter mir hab und deswegen keine SSRI mehr ambulat ausprobiere, da sie den Antrieb zu sehr steigern. Das ist für mich kaum aushaltbar. Ausserdem viel zu riskant, denn mit Selbstmordgedanken habe ich glücklicherweise keine Probleme mehr und möchte auch keine mehr bekommen.

Hallo phoebe,

wie oben geschrieben ist es zu riskant mit SSRI. Die Klinik ist in Bad Bevensen.

pohoexbe


ich bin mal auf der seite gewesen ..sieht mir nach entlastungskur aus ..ich wäre auch gerne dort ..träuuuum..

auch psychotherapeuten gibts dort. ich warte auf jeden fall mal gespannt darauf was du von dort berichtest-. :)* :)* :)* :)*

l#ilo7K7


Hallo!

Na, wie gehts dir?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH