» »

Aufmunterung, Motivation, Optimismus

SOunnyx08


Dankeeee, das ist lieb von Dir ;-)........und Du bekommst natürlich auch eines zurück - aber ein GAAANZ großes, das besonders weich ist.

Schöner Thread von Dir, danke!!:-)

O[ptimiRsimus


ER lebt von Beiträgen, wie dem Deinen :)^ :)z. Danke für den grossen, weichen Pelz. Er ist wirklich kuschelig.

mvor:genröxte


Ich hab so einen schönen Spruch gefunden, den muß ich hier hinterlassen:

Lasst ja die Kinder viel lachen, sonst werden sie böse im Alter. Kinder, die viel lachen, kämpfen auf der Seite der Engel.

Hrabanus Maurus

:)^

S'unnyx08


Wirklich schöner Spruch @:).

Erinnert mich an das:

Wann werden wir unsere Kinder lehren, was sie wirklich sind? Wir können ihnen sagen: "Weißt Du, was Du bist? Du bist ein Wunder! Du bist einzigartig! Es gibt kein anderes Kind auf der Welt, das genauso wie Du ist. In Millionen Jahren hat es kein Kind wie Dich gegeben. Wenn man Deinen Körper anschaut: Was für ein Wunder er ist. Deine Beine, Deine Arme, Deine ausgeklügelten Finger. Wie Du Dich bewegst! Du könntest ein Michelangelo werden, ein Shakespeare oder ein Beethoven. Du hast große Möglichkeiten in Dir. Ja, Du bist ein Wunder. Und wenn Du groß wirst, wie könntest Du jemand anderen, der wie Du ein Wunder ist, verletzen oder töten?"

(Pablo Casals)

Crha8nJce0'0x7


@ Sunny

:)^ Wünsche mir von Herzen, daß viele Eltern ihren Kindern dies so erklären.

Wünsche mir aber mindestens genauso, daß sie ihnen deutlich machen, wie wichtig sie sind - für andere, für die Eltern - auch, wenn sie kein Shakespeare oder Beethoven werden. ;-) *:) @:)

mKorgfensxte


Es war einmal ein kleiner Junge, der schnell ausrastete und ärgerlich wurde. Sein Vater gab ihm einen Hammer und eine große Tüte voller Nägel. Jedes Mal, wenn er ausrastete, sollte er lieber einen Nagel in den Zaun hinter dem Haus schlagen, als seine Wut an anderen auszulassen.

Am ersten Tag schlug der Junge 30 Nägel in den Zaun. Die Tage vergingen und mit ihnen nahm auch die Zahl der Nägel ab, die der Junge in den Zaun schlagen musste. Er fand heraus, dass es einfacher war, nicht auszurasten, als Nägel in den Zaun zu schlagen.

Schließlich kam der Tag, an dem der Junge überhaupt nicht mehr ausrastete. Er sagte dies seinem Vater und der riet ihm nun, für jeden Tag, an dem er nicht mehr ausrastete, einen Nagel wieder herauszuziehen. Wieder vergingen etliche Tage und schließlich konnte der Junge seinem Vater berichten, dass er alle Nägel herausgezogen hatte.

Der Vater nahm seinen Jungen bei der Hand und ging mit ihm zum Zaun. Er sagte: "Das hast du gut gemacht, mein Sohn. Ich bin sehr stolz auf dich. Aber schau dir all die Löcher im Zaun an. Der Zaun ist nicht mehr der, der er einmal war.

Denke daran, wenn du das nächste Mal etwas im Ärger zu anderen sagen willst. Deine Worte könnten eine Narbe hinterlassen so wie die Nägel ihre Spuren im Zaun hinterlassen haben. Auch wenn du sagst, dass es dir Leid tut, die Wunde ist dennoch da".

Ich wünsche euch allen eine sorgenfreie Nacht *:)

Siunnkyx08


Nicht nur für Gläubige ;-D :

Du bist du ...

Vergiss es nie:

Dass du lebst, war keine eigene Idee, und dass du atmest, kein Entschluss von dir.

Vergiss es nie:

Dass du lebst, war eines anderen Idee, und dass du atmest, sein Geschenk an dich.

Vergiss es nie:

Niemand denkt und fühlt und handelt so wie du, und niemand lächelt so, wie du's gerade tust.

Vergiss es nie:

Dein Gesicht hat niemand sonst auf der Welt, und solche Augen hast alleine du.

Vergiss es nie:

Du bist reich, egal, ob mit, ob ohne Geld, denn du kannst leben! Niemand lebt wie du.

Du bist gewollt, kein Kind des Zufalls, keine Laune der Natur, ganz egal,

ob du dein Lebenslied in Moll singst oder Dur.

Du bist ein Gedanke Gottes, ein genialer noch dazu. Du bist du.

(Jürgen Werth)

O6ptiHmisLmus


Leute, das ist alles sooo schön. Ich bin gerührt. Danke! @:)

SYunn>y08


Es interessiert mich nicht, womit Du Deinen Lebensunterhalt verdienst.

Ich möchte wissen, wonach Du innerlich schreist

und ob Du zu träumen wagst, der Sehnsucht Deines Herzens zu begegnen.

Es interessiert mich nicht, wie alt Du bist. Ich will wissen, ob Du es riskierst,

wie ein Narr auszusehen, um Deiner Liebe willen, um Deiner Träume willen

und für das Abenteuer des Lebendigseins.

Es interessiert mich nicht, welche Planeten im Quadrat zu Deinem Mond stehen.

Ich will wissen, ob Du den tiefsten Punkt Deines eigenen Leids berührt hast,

ob Du geöffnet worden bist von all dem Verrat,

oder ob Du verschlossen bist aus Angst vor weiterer Qual.

Ich will wissen, ob Du mit dem Schmerz - meinem oder Deinem -

dasitzen kannst, ohne zu versuchen, ihn zu verbergen oder zu mindern oder ihn zu beseitigen.

Ich will wissen, ob Du mit der Freude - meiner oder Deiner - da sein kannst,

ob Du mit Wildheit tanzen und Dich von der Ekstase erfüllen lassen kannst,

von den Fingerspitzen bis zu den Zehenspitzen, ohne uns zur Vorsicht zu ermahnen,

zur Vernunft oder die Grenzen des Menschseins zu bedenken.

Es interessiert mich nicht, ob die Geschichte, die Du erzählst, wahr ist.

Ich will wissen, ob Du jemanden enttäuschen kannst, um Dir selber treu zu sein.

Ob Du den Vorwurf des Verrats ertragen kannst und nicht Deine eigene Seele verrätst.

Ich will wissen, ob Du vertrauensvoll sein kannst und von daher vertrauenswürdig.

Ich will wissen, ob Du Schönheit sehen kannst, auch wenn es nicht jeden Tag schön ist

und ob Du Dein Leben aus Gottes Gegenwart speisen kannst.

Ich will wissen, ob Du mit dem Scheitern - meinem und Deinem - leben kannst

und trotz allem am Rande des Sees stehen bleibst und zu dem Silber des Vollmondes rufst: "Ja!"

Es interessiert mich nicht, zu erfahren, wo Du lebst und wie viel Geld Du hast.

Ich will wissen, ob Du aufstehen kannst nach einer Nacht der Trauer und der Verzweiflung,

erschöpft und bis auf die Knochen zerschlagen, und tust, was für Deine Kinder getan werden muss.

Es interessiert mich nicht, wer Du bist und wie Du hergekommen bist.

Ich will wissen, ob Du mit mir in der Mitte des Feuers stehen wirst und nicht zurückschreckst.

Es interessiert mich nicht, wo oder was oder mit wem Du gelernt hast.

Ich will wissen, was Dich von innen hält, wenn sonst alles wegfällt.

Ich will wissen, ob Du allein sein kannst und in den leeren Momenten wirklich gerne mit Dir zusammen bist.

(Oriah Mountain Dreamer)

m:or!g#e/nröMtxe


Boah... :-o @Sunny08

ich komm mir ja ganz "nackt" vor....seelisch entblößt, wenn ich mich in diesen Text hineinversetze/damit auseinandersetze.

Da würde ich garantiert nur an wenigen Stellen des Textes mit -ja- oder -positiv- antworten.

So tiefes Vertrauen hab ich dann doch noch zu keinem Menschen aufgebaut....das bedeutet für mich noch ein großes Stück "Arbeit" um da alles mit -ja- oder -positiv- zu beantworten.

Ich denke, dafür wird mein Leben zu kurz sein.

Oder gibt es jemanden, der sich total mit diesem Text identifiziert ???

SRunnyx08


Hallo Morgenröte,

ich sehe den Text gar nicht als "Leistungsdruck" an........Empfinde ihn vielmehr als von allen Konventionen losgelöst......befreit von Äußerlichkeiten, die man sonst immer so am anderen wahrnimmt.

So würde vielleicht wirklich ein Mensch sprechen, der sich auch für die Seele des anderen interessiert?!

Ich denke, es ist für fast jeden Menschen schwierig, soviel Nähe zuzulassen.......Aber der Text spricht ja auch davon, dass es nicht wichtig ist, jedes Geheimnis des anderen zu kennen......wenn man nur seinen "Kern" entdeckt hat...sein "wahres Wesen"....

Ich glaube daran, dass es sowas wie Seelenverwandtschaft geben kann :-)......und dass man sich so nahe sein kann. Das heißt ja nicht, dass jede Beziehung zu Hinz und Kunz so eine Tiefe haben muss.....

Ich liebe diesen Text!!!

m'orgenxrötxe


Mit "Arbeit" meine ich auch keinen Leistungsdruck, falls du diese Aussage

(...das bedeutet für mich noch ein großes Stück "Arbeit" ...)

von mir damit verbinden solltest.

Die Sache an sich ist es nur wert, daran/dafür zu arbeiten, all das zu erreichen, was in dem Text angesprochen wird.

Den Text find ich auch gut...erschreckt mich aber auch ein wenig.......

Seelenverwandtschaft gibt es bestimmt, hab ich nur noch nicht erlebt...ich denke, auch das würde mich beängstigen, wenn mir auf einmal jemand gegenübersteht, dem ich sagen könnte...."wir sind seelenverwandt".

Den Kern des anderen entdecken, sich für seine Seele interessieren, bedeutet für mich auch eine große Verantwortung für diese Person.

Traue ich mir, oder meinem gegenüber diese Verantwortung zu? Will ich diese Verantwortung überhaupt?

Ohje...der Text übersteigt meine augenblickliche Nervenstärke, (glaube ich).....so.....so viel Philosophie tut mir heute nicht gut *:)

AOlixen35


Wer motiviert mich mal?

i"LLi,os


[[http://youtube.com/watch?v=d63COahIpVM]] < Ein entspannendes Mantra.

Und noch etwas zum entspannen:

[[http://youtube.com/watch?v=DTMUEH8l64M]]

5(57v799


Das Leben ist ewiges Loslassen, nur mit leeren Händen kann man nach Neuem greifen

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH