» »

Frage zu zyprexa/ olanzapin

STm1eixk hat die Diskussion gestartet


hallo,

ich bekomme jetzt seid september (wieder) zyprexa (wirkstoff olanzapin), zuerst 5mg aktuell 2,5mg.

nebenwirkungen waren am anfang eine extreme müdigkeit was sich aber sehr schnell gegeben hat.

meiner neurologin ist das jedoch ein zu starker hammer und wollte es absetzen und gegebenfalls durch ein anderes medikament ersetzen.

nun waren die wirkungen des absetzens eine enorme belastung für mich (täglich ca 2 1/2h schlaf, übelkeit, starke gereiztheit). das ging soweit das ich schon nach wenigen tagen nicht mehr schulfähig war und mir eine notfalldosis geholt habe die reichen soll bis meiner ärztin was neues eingefallen ist.

soviel zur vorgeschichte.

diese ereignisse haben mich das erste mal dazu bewegt mich über die wirkweise zu informieren (bisher haben mich nur die nebenwirkungen interessiert), habe aber leider recht wenig gefunden.

deshalb:

1. wie wirkt das zeug?

2. bei welchen diagnosen ist das sinnvoll? (ich habe depris und soziale phobie)

3. wie lassen sich die wirkungen des absetzens abmildern?

danke euch :)^

Antworten
Wfa%r maDl derx Kater


Zyprexa

ist ein Neuroleptikum, also ein Medikament das zur Behandlung psychotischer Erkrankungen eingesetzt wird. Schizophrenie etwa ist eine solche Erkrankung.

Wie alle Neuroleptika sollte es ein- und dann wieder ausschleichend dosiert werden, nicht einfach abrupt absetzen.

Die Frage ist jetzt, wieso bekommst du dieses Medikament bei Depressionen und sozialer Phobie ? Vermutlich weil es auch dämpfend wirkt, Angst, Unruhe und ratternde Gedanken bremst.

Es ist auch nicht frei von zum Teil sehr unangenehmen Nebenwirkungen, wie du ja festgestellt hast.

Es ist immer ein Abwägen der Vor- und Nachteile. Hilft dir dieses Medikament so gut, dass du bereit bist diese Nebenwirkungen zu ertragen ? Ich denke dass du deiner Ärztin vertrauen kannst. Vermutlich bist du auch in therapeutischer Behandlung ?

Viele Grüsse

S/meixk


Wie alle Neuroleptika sollte es ein- und dann wieder ausschleichend dosiert werden, nicht einfach abrupt absetzen.

ich bekomme bereits die minimaldosis von 2,5mg. was will man da noch ausschleichen?

Hilft dir dieses Medikament so gut, dass du bereit bist diese Nebenwirkungen zu ertragen?

zumindest war dieses medi ein teil der maßnahmen die mir aus der depri geholfen hat, ist schwer zu sagen inwieweit jetzt dieses speziell geholfen hat.

die einzige nebenwirkung die ich während der einnahme habe ist das es einschlaffördernd ist was nichtmal unerwünscht ist. meine probleme beziehen sich eher aufs absetzen

S&anDdam~alixa


Hallo Smeik,

habe heute Deinen Beitrag gelesen und Dir mitteilen,das ich auch Zyprexa einnehme. Angeblich soll es die schlechten Gedanken verdrängen oder unterdrücken. Aber so richtig klappt es bei mir nicht, außer das ich eine Menge Nebenwirkungen habe. Das sind zum Beispiel innereUnruhe, Gewichtszunahme, Schweißausbrüche und Geschmacksbeeinträchtigungen. Ich nehme aber auch noch andere Medikamente gegen Depressionen ein. Aber so richtig gut geht es mir trotz all dem nicht. Hast Du ähnliche Beschwerden? Außerdem habe ich auch noch Antriebsschwiaerigkeiten und muss mich zu Allem aufraffen und zwingen um etwas zu machen. ???

S*mexik


da wäre natürlich interessant welche dosis du einnimmst (ich habe die minimaldosis von 2,5mg pro tag).

die einzige nebenwirkung bei mir ist das ich etwas leicher einschlafe, das war die ersten tage ziemlich extrem hat sich aber schnell gegeben.

nen bischen gewichtszunahme käme mir bei einem BMI von 18 auch nicht gerade ungelegen :-/

aber wenn du das gefühl hast das dir die medi eher schadet als nützt solltest du vll mal mit deinem arzt sprechen und nach einer alternative suchen.

SfandWamalia


Ich nehme abends 5mg ein. Am liebsten würde ich einfach damit aufhören.Aber man muss es ja erst wieder langsam ausschleichen.

S3meixk


das mit dem langsam ausschleichen kann ich nur empfehlen...

ich habe (in absprache mit meiner ärztin) versucht meine 2,5mg abzusetzen was ziemlich schief ging

W;ar majl dehr Katexr


Gibts das Zeug nicht

in Tropfenform ?

So habe ich damals das Paroxat absetzen können. Auch von einer Minimaldosis, die man angeblich problemlos absetzen können sollte. Der Schuss ging in den Ofen..also Tropfen für Tropfen runter...so gings.

GJrass-H:alxm


Scheinbar ist es nicht in Tropfenform erhältlich - habe gerade nachgeschaut. Evtl. kann man die 2.5mg-Tabletten noch teilen? (weiss ja nicht, wie gross die sind...)

Ich hab vor Jahren mal Seroquel gekriegt - ist ja auch ein Neuroleptikum- und hatte nach dem Absetzen auch Schlafprobleme und mir gings erstmal schlechter. Das hat sich nach einiger Zeit aber wieder eingependelt..schätze, da muss man einfach durch. Da fand ich die Absetzsymptome vom Paroxetin wesentlich schlimmer...(ja, damit hatte ich auch Probleme, obwohl es angeblich keine Probleme geben sollte...jaja. %-| )

WDarR mal daer Kaxter


keine Probleme, ja ja

Das glauben einige Herrschaften vom Fach auch heute wohl noch...

das waren Absetzsymptome vom feinsten damals, aber man wurde ja sofort als Simulant und Querschiesser abgestempelt, vor 11 Jahren. Heute stehts sogar im Beipackzettel... ;-D

G.ra"s-ZHalum


Das glauben einige Herrschaften vom Fach auch heute wohl noch..

jap. Zitat Oberarzt der Klinik, in der ich vor einem Jahr war: "Sowas habe ich noch nie gehört. Darüber gibt es keine Studien. Im Internet steht viel, wenn der Tag lang ist."

Oder anders gesagt: "Sie bilden sich das nur ein!"

%-|

W+ar mal $der Kxater


Genau

wir sind alles Simulanten - Idiot der OA...

S]meixk


Gibts das Zeug nicht

in Tropfenform ?

nein nur normal und in form von schmelztabletten

Scheinbar ist es nicht in Tropfenform erhältlich - habe gerade nachgeschaut. Evtl. kann man die 2.5mg-Tabletten noch teilen? (weiss ja nicht, wie gross die sind...)

so wie die dinger aussehen lassen die sich nicht ohne größere mechanische werkzeuge teilen^^

Ich hab vor Jahren mal Seroquel gekriegt - ist ja auch ein Neuroleptikum- und hatte nach dem Absetzen auch Schlafprobleme und mir gings erstmal schlechter. Das hat sich nach einiger Zeit aber wieder eingependelt.. schätze, da muss man einfach durch.

würde ich zustimmen wenn ich es mir leisten könnte ne woche (oder mehr?) auszusetzen, denn so wie mich das ausser gefecht gesetzt hat war nichts mehr zu machen {:(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH