» »

Die Sache mit der Körpergröße

J1eron*imxho hat die Diskussion gestartet


Ich fühle mich nicht wohl mit meiner Körpergröße. Ich bin 1,73m und mit 19 ist es wohl eher unwahrscheinlich, dass ich noch mal zu wachsen anfange. Mir nützt es auch nichts wenn ich mir sage, dass es auch genügend Leute gibt, die noch kleiner sind als ich, denn das ändert ja rein gar nix an meiner eigenen Situation. Ich glaube auch, dass ein- zwei Zentimeter mehr mein Problem nicht wirklich lösen würden.

Der Grund warum ich diesen Thread eröffne ist nämlich der, dass ich lernen möchte meine Größe zu akzeptieren und mich nicht mit irgendwelchen Komplexen herumschlagen zu müssen. Mir persönlich bringt es auch nichts, wenn man mich auf Makel bei anderen Personen aufmerksam macht (bsp. Übergewicht), denn wie das wohl fast bei jedem so ist, gilt der eigene Makel immer als das größte übel. war doch schon zu pubertätszeiten so, der eigene Pickel auf der Wange erschien immer größer als der des besten Freundes.

Gerade wenn man Beziehungstechnisch nicht so erfolgreich ist, schlägt die Körpergröße natürlich aufs Selbstbewusstsein. Misserfolge sind "natürlich" eine Schuld der Körpergröße. Man fühlt sich einfach unmännlich.

Auch in anderen Bereichen hinterlässt die Körpergröße ihre Spuren: Es ist einfach ein komisches Gefühl, wenn einen selbst 14jährige schon überragen.

Naja fürs erste genug von mir.

Ich brauche Denkanstöße, wie ich mir beibringen könnte mich so zu akzeptieren wie ich bin ....ich weiss nämlich grade nicht wie ich anfangen soll.

Antworten
kDenkzoxu


1,73 ist nicht so klein. Es ist in jedem Fall groß genug. Es gibt zudem genügend Frauen, für die du in Frage kommst. Ein paar Freunde von mir sind auch so groß wie du. Keiner von denen hatte Probleme, eine Freundin zu finden oder hat sich irgendwie minderwertiger gefühlt als größere Menschen. Klar, inzwischen schießt die Nachfolge-Generation ordentlich in die Höhe. Aber das ist eben so und braucht dich nicht zu irritieren. Vor allem wenn du älter wirst, wird es eher so sein, dass dir besagte 14-jährige nur noch wie Riesenbabys vorkommen. Du wirst merken, wie sehr du überlegen bist, obwohl du kleiner bist. Lebenserfahrung, eine gewisse Abgebrühtheit und Gewitztheit sind wesentlich interessanter an einem Menschen als ein paar Zentimeter mehr oder weniger. Ich erinner mich da immer gern an den Sänger von "The Cars" aus den 80ern. Der Typ sieht alles andere als gut aus, aber er hats eben wohl irgendwie drauf. Alle haben sich immer gewundert, warum ausgerechnet der von Paulina Porizkowa zum Ehemann und Vater ihrer Kinder auserwählt wurde (sie war in den 80ern eines der Topmodels überhaupt). Fahr doch mal nach Frankreich oder Italien. Da bekommst du vielleicht ein anderes Gefühl dafür. Denn die sind im Schnitt kleiner als die Deutschen. Oder wenn du mal auf einer Asienreise warst, da kommst du dir hinterher vor wie ein Riese :-D

Mloanstzi


Jede Menge bekannter und umschwärmter Filmstars sind wesentlich kleiner als Du - von Politikern ganz zu schweigen. Einmal stand ich neben Gregor Gisy am Flughafen. Der Mann ist ein Zwerg! Er hat aber Ausstrahlung, und nur das zählt.

Fakt ist, dass in Deinem Alter jeder echte oder vermeintliche körperliche Makel die Schuld für andere Probleme bekommt. Beim einen sind es die Pickel, bei der nächsten Person die dicken Oberschenkel, wieder andere leiden unter Hängebusen oder unter ihrer dickglasigen Brille.

Beispiel: Ich hatte immer eine sehr knabenhafte Figur und nur angedeutete Brüste. Natürlich litt ich als Jugendliche furchtbar darunter, zumal ich deswegen auch oft genug gehänselt wurde. Inzwischen bin ich 52 Jahre alt und schon seit sehr langem stolz auf meine Figur. Bei mir hängt oder schwabbelt bis heute nix.

Längst weiß ich, dass meine Figur mit meinen damaligen Problemen nicht wirklich etwas zu tun hatte. Sie war meine Ausrede, da es ja so schön bequem ist, etwas zu finden, was "schuldig" ist - natürlich ist dies dann stets etwas Unveränderliches.

Es ist einfach ein komisches Gefühl, wenn einen selbst 14jährige schon überragen.

Mh. Ich habe 14 Nichten und Neffen im Alter zwischen 10 und 26. Von all diesen bin ich als Tante die Kleinste. Die heutigen Jugendlichen werden nun mal immer größer. Wir hatten einen in der Klasse, der in der 9. Klasse mit 182 cm alle deutlich überragte (und ebenfalls seine Probleme damit hatte). Heute ist das nix Besonderes mehr.

Was wäre die Welt doch langweilig, wenn wir nicht so wunderbar unterschiedlich wären!

Liebe Grüße aus Tirol

Angie

F+entxa


Fakt ist, dass in Deinem Alter jeder echte oder vermeintliche körperliche Makel die Schuld für andere Probleme bekommt.

Ja, die Betonung liegt auf VERMEINTLICH. Ein bisschen kleiner als der Durchschnitt zu sein, ist kein MAKEL. Oder habe ich nun einen Makel, weil ich größer bin als die durchschnittliche Frau? Ich sehe es nicht als Makel, nicht einmal dann, wenn ich Schwierigkeiten habe Klamotten zu kaufen. Ich bin eben so gewachsen, und mache mir da keine Gedanken drüber.

J?ero(nimho


Die Sache ist ja die, dass es mir nichts bringt, mich mit beispielsweise Tom Cruise oder sonstigen bekannten Persönlichkeiten zu vergleichen. Ich bin nun mal ich selbst und nicht Tom Cruise oder Gregor Gysi ( und das ist auch gut so ;-D ). Und der Vergleich mit ihnen löst meine Probleme nicht. Ich kann mich nicht damit hervorheben, dass es anderen noch vergleichsweise "schlechter" geht.

Es kann sein, dass mein "Makel" ein vergleichsweise kleiner ist und ich ihn ziemlich überbewerte, aber trotzdem muss ich lernen mit ihm umzugehen. Und das klappt momentan halt nicht so wie gewünscht.

klenxkou


Du hast Recht. Der Vergleich mit anderen lindert deine Empfindung nicht, dass du dich nicht zufrieden fühlst. Im Gegenteil: es ist die Quelle deiner Unzufriedenheit. Insofern kann nur die Erfahrung, die du im Laufe der Zeit machen wirst, diese auflösen.

Dein Problem würde jedenfalls augenblicklich verschwinden, wenn du ganz allein auf einer Insel leben würdest. Schließlich gäbe es dann niemanden mehr, mit dem du dich vergleichen könntest - weder in die negative noch in die positive Richtung. Ein Problem mit deiner Körpergröße als solches existiert also gar nicht. Anders wäre es, wenn dir eine Hand fehlen würde, was dich in deinen Handlungen einschränken würde. Das wäre auch auf einer einsamen Insel eine Erschwernis.

JHeroniDmho


Nun ja, aber ich lebe nun mal nicht auf einer einsamen Insel, deswegen werde ich wohl weiterhin Kontakt zu anderen Menschen haben. Aber du hast Recht, wenn du schreibst, dass das ständige Vergleichen mit anderen der Quell meiner Unzufriedenheit ist. Nur wie stelle ich es ab ?

Ich denke es ist auch ein Ausdruck meines relativ schlechten Selbstbewusstseins.

Denn wäre ich von mir selbst überzeugt, denke ich nicht, dass ich es nötig hätte, mich andauernd mit anderen zu vergleichen.

MTonRsxti


Mh, zur Stabilisierung eines gesunden Selbstbewusstseins sehe ich in Deinem Alter drei Wege: 1. Geduld mit Dir selbst (man entwickelt sich weiter), 2. gezielte Arbeit daran und 3. (falls Dir 1. und 2. zu schwer fällt) eine Psychotherapie.

Deine Körpergröße hat mit Deinem Problem eher nichts zu tun (da eh total normal). Du hast ein grundsätzliches Defizit im Selbstwertgefühl. In Deinem Alter ist dies nicht ungewöhnlich. Vieles erledigt sich mit der Zeit aber von selbst.

Eine interessante Aufgabe für Dich wäre mal, eine Liste das zu führen, was Dir an Dir selbst gefällt und was nicht. Dazu nimmst Du ein Din-A4-Blatt und ziehst in der Mitte eine senkrechte Linie. In die eine Spalte schreibst Du oben: "Gefällt mir an mir", in der anderen "Gefällt mir nicht an mir" (oder ähnlich). Nun schreibst Du über längere Zeit immer etwas in diese Liste, wenn Dir etwas zum einen oder anderen einfällt. Gut ist es, wenn Du Dich bei Deinen Eintragungen jeweils auf eine Zeile beschränkst, denn dann hast Du es später mit dem Vergleich leichter. Ist die Negativ-Spalte irgendwann wesentlich umfangreicher als die Positiv-Spalte, so solltest Du wirklich etwas unternehmen - z.B. eine Therapie in Angriff nehmen.

J5eronbimhxo


Da würde ich die direkte Arbeit an meinem Selbstbewusstsein bevorzugen. Klar, durch Zeit kommt Rat (bzw. Erfahrung), aber darauf möchte ich mich eigentlich nicht verlassen. Ich habe aus der Vergangenheit (wo ich noch teilweise noch weitaus weniger selbstbewusst war) gelernt, dass man seine Probleme besser bewältigt, wenn man sich ihnen entgegenstellt, als wenn man hofft, dass die Zeit ihr übriges tut.

Deswegen werde ich so eine "Gegenüberstellung" mal probieren. Ich glaube auch, dass ich ganz gut darin bin, meine Probleme selbst zu analysieren.

JferonhiFmxho


Keine weiteren Beiträge mehr ?

V9anill9aCoke


heee , hab gerad dein beitrag gesehen ...

Ich finde deine Körpergröße total ok ... Ein guter Freund von mir ist ist 17 und ,,grade" mal 1.71 wo liegt das problem ?! Nirgends ... Ich bin auch 17 jetzt und nur 1.76 groß ... Solange du schlank bist und nicht als Rummkugel da stehst wirkt das gar nicht so klein wie du annimmst... Mach dir mal kein Kopf ... kauf dir einfach Schuhe die bischen größere absätze haben peng biste gleich 2 -3 cm größer ... Kopf hoch! wenn du willst kannste mich ja' bei icq addn. schreib mir einfach :)^

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH