» »

Was denkt ihr über oberflächliches Ritzen?

seucamehdica


ohhh mann..was für kluge beiträge hier

Meintest Du mich damit?

Gmras-lHaxlm


@ Suca:

Ich glaube, sie bezog sich auf "Mannn"...

p1hoexbe


nein suca -..ich meinte nicht dich x:)

modekrankheit usw. %-| es ist nicht zu fassen.

s1ucaemedixca


Achso, dann ist ja gut. Ich habe also als Kind auch schon Selbstverletzungen durchgeführt, nur nicht regelmäßig und auf verschiedene Arten. Aber das wurde mir erst vor Kurzem wirklich bewusst. Als ich in der Mittelstufe war, verätzte ich mir ab und zu die Hand und in der Oberstufe stach ich mich öfter mit Nadeln in den Finger und schmierte das Blut auf ein Papier. Ein Lehrer von mir hat das gesehen aber nichts gesagt. Werden Lehrer denn über sowas nicht informiert? Und als kleineres Kind habe ich den Verbandskasten geplündert und mir immer Verbände angelegt. Das ist doch aus irgendwie gestört, oder?

Mnanxnn


@ phoebe:

was willst du sagen. Es stimmt doch, dass Borderline oft in den Medien thematisiert wird. Und deshalbt dachte ich auch, dass nur Borderliner sich selbst verletzen...

pfhoe@be


suca -ich glaube das dein lehrer da eher hilflos war..wie soll man denn da auch einsteigen..wie gesagt..diese selbstverletzung ..schafft bei den anderen so viel hilflosigkeit.. -vielleicht hast du aber auch dafür gesorgt, das er sich jetzt danach mal informiert hat. :)^

M2annxn


@ suca:

eigentlich hätte dein Lehrer reagieren müssen, aber vielleicht denkt er, du wärest verrückt und hat Vorurteile. Er ist aufjden Fall auf dem falschen Weg so

HKaUnselixne


Ich habe mich als Jugendliche selbst verletzt, wenn auch "nur leicht". Das hatte nichts mit Borderline z tun und auch nichts mit Geltungssucht. Ich litt damals unter starken Depressionen, und mein Hauptproblem war das GEfühl, gegängelt zu werden, überkontrolliert und übermäßig gefordert zu werden. Keine Selbstbestimmung ausüben zu dürfen (inwieweit das wirklich der Fall war, ist eine andere Frage, aber so habe ich es damals empfunden und sehr stark darunter gelitten, zusammen mit Gefühlen der Wertlosigkeit usw.).

Ich weiß nicht, ob e mir gelingt zu beschreiben, was die Selbstverletzungen damals für mich bedeuteten. Ich versuche es: Sie erschienen mir die einzige Handlung - mit Ausnahme von Selbstmord - die wirklich AUTONOM war. Das einzige, wozu mir garantiert niemand geraten hätte. Eine Tat, die nur mir gehört. Sie gaben mir ein Gefühl der Macht. Ich habe mich nur einmal so verletzt, daß man es hätte sehen können (in die Handfläche geritzt). Ich WOLLTE aber nicht, daß es jemand sieht - ich wollte Macht fühlen: Ihr könntet es sehen, aber ihr seht es nicht! (Das klingt vielleicht nicht logisch, aber ich war ja auch nicht ganz gesund...)

Ich kann der Theorie leider nicht zustimmen, daß man es immer ansprechen sollte, wenn man so etwas bei jemandem sieht. Oft mag das hilfreich sein. In meinem Fall aber hätte es bedeutet, daß man mir die eine von nur zwei möglichen autonomen Handlungen weggenommen hätte. Und dann hätte ich mit hoher Wahrscheinlichkeit zur zweiten und letzten gegriffen. Denn mich hat damals immer auch der Gedanke getröstet: Wenn ich total in die Enge getrieben bin und keine anderen Möglichkeiten für mich sehe, dann kann ich ja noch Selbstmord begehen. Ich habe viel darüber nachgedacht. Und ich habe es nicht deswegen sein lassen, weil mich jemand darauf angesprochen hätte!

Ob man es ansprechen sollte, diese Frage kann also wohl nicht allgemein beantwortet werden, sondern nur sehr individuell. Vielleicht ist es grundsätzlich erstmal besser, an der Selbstverletzung einfach zu erkennen, daß es dieser Person nicht gut geht. Und ihr Wohlwollen zu signalisieren, ohne gleich zudringliche Fragen zu stellen.

stuc\amedxica


Nunja, das ist bald 20 Jahre her. Mir kamen halt nur so die Gedanken, dass doch Lehrer sowas nicht nur kommentarlos registrieren sollten. Hätten meine Lehrer schon viel früher mal versucht, hinter die Kulissen zu sehen, hätte man mir vielleicht schon in jungen Jahren helfen können. Es brauchte Jahrzehnte, bis mir selbst klar wurde, dass ich einen Dachschaden habe.

Gwras-QH|alxm


@ suca:

Ich glaube (ohne deinen Lehrer in Schutz nehmen zu wollen - ich finde auch, er hätte was tun müssen), vor 20 Jahren war SV auch noch kein wirklich bekanntes Thema. :- und vielleicht war es ihm lieber, wegzusehen... :-/

ich habe mich als Kind geohrfeigt. Aber das hat niemand mitgekriegt, glaube ich...

S4heGep8.4


@ Hanseline

Ich stimme dir auf jeden Fall zu, dass man nicht auf jemanden zugehen sollte und sagen sollte: "Hey, du verletzt dich ja!" Vielleicht kam's bei meinem Beitrag nicht so rüber, aber ein gewisses Fingerspitzengefühl sollte man bei so einem heiklen Thema schon gebrauchen.

Und ihr Wohlwollen zu signalisieren, ohne gleich zudringliche Fragen zu stellen.

Das seh ich genauso! Nur sind für manche natürlich die "normalsten" Fragen schon zudringlich, weil's eben so ein heikles Thema ist und viele da natürlich auch empfindlich reagieren. Aber ich denke, mit Verständnis, Interesse und Mitgefühl zu begegnen, ist nie verkehrt.

C'herrysBu!tterfxly


Ich hab mal mit 16 mit einem Cuttermesser meine Arme etwas "aufgeschnitten", aber auch oberflächlich. Ist kaum Blut geflossen, halt nur Kratzwunden.

Keine Ahnung, wieso ich das gemacht habe... Ich glaube, ich wollte Aufmerksamkeit.. Aber als meine Ma das sah, sagte sie nur, ich sei krank und solle aufhören, sonst würde sich mich einweisen (ist Physiothrapeutin in einer Irrenanstalt - sorry, das Fachwort dafür fällt mir grad nicht ein...). Dann hab ichs gelassen, weil ich mir selbst blöd vorkam... Auch ales andere es sahen und ich behauptete, ich sei im Stacheldraht hängengeblieben (was mir offenkundig nicht geglaubt wurde), fühle ich mich bescheuert. Schäm mich immer noch dafür. Aber neuerdings kratze ich meine Arme mit meinen Fingernägeln auf, wenns mir schlecht geht... Aber es tut dann doch zu doll weh, um es exzessiv zu betreiben. Keine Ahnung, aber ich denke, oberflächliches Ritzen kann genauso gefährlich sein wie tiefe Wunden, muss aber nicht. Ich zum Beispiel würde im Leben nicht an Selbstmord oder schlimmere Selbstverletzung denken, das mit dem Kratzen habe ich auch nur 3 mal oder so gemacht. In der Regeln jedoch ist immer besser, man spricht es an, bevor es noch schlimmere Ausmaße annimmt..

s,uocTamexdica


Ich habe einige Jahre ständig aufgekratzte, blutige Hände gehabt. Jeder sagte, ich solle keine Seife verwenden oder man empfahl mir Salben und Cremes. Aber nichts half. Heute denke ich, dass das auch Selbstverletzung war, denn in dieser Zeit ging es mir nicht gut.

H+app|yMallxi


Das schlimme an der SV ist ja, dass es - egal ob oberflächlich oder tief - zur "Sucht" werden kann... Das erlebe ich bei mir im Moment leider... Und so eine Sucht ist schwer los zu werden... Außerdem habe ich es mal erlebt, dass Menschen mir gesagt haben, dass ich wegen meiner SV gefährlich für meine Mitmenschen bin, weil selbstverletzen und andere verletzen angeblich sehr nah beieinander ist... :(v

sfucamned{ica


Das ist ja nun wirklich Quatsch. Ich denke sogar, dass jene, die sich selbst verletzen, anderen eher weniger etwas antun könnten. Letzlich ist SVV ja ein autoaggressives Verhalten, wobei man sich oftmals selbst antut, was man eigentlich anderen antun würde, es aber nicht schafft sich nach Außen zu wehren und dann eben die Aggression gegen sich selbst richtet.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH