» »

Was denkt ihr über oberflächliches Ritzen?

G~ras-^Ha(lm


@ Grossie:

Das kenne ich auch...zu Beginn hab ich mich über tiefe W*nden erschreckt und später wurde das zu meinem "Ziel"...also so à la "so tief muss es sein, sonst hast du dir nicht genug geschadet"...wenn ich das nicht schaffe, z.B. weil ich Schmerzen spüre, ärgere ich mich total...eigentlich ist das ja bescheuert. Ich sollte lieber froh sein...aber nein... %-|

p7hoebxe


das hatte ich gott sei dank nie das ich eine wunde besonders tief sch.. musste. bei mir kamen sie so wie sie gerade kamen..und das war es dann..irgendwann bin ich dann wieder wach..und denke..wer war das wieder==?? ;-D {:( -aber ..bin schon seit einigen monaten clean.. o:)

Gera<s-*Halxm


find ich klasse!! :-D :)^ :)^ :)^

so "Aussetzer" hatte ich schon länger nicht mehr, die letzten SV sind immer "bewusst" und zur Bestrafung passiert, auch auf Stellen, die noch nie betroffen waren... %-| aber die SV ist viel, viel weniger Problem als früher, hab lange Clean-Zeiten und so. (Stattdessen fresse ich jetzt.. %-| )

p{hoexbe


das tu ich manchmal auch noch..is aber auch schööön.. ;-D nur ..wenns dann im bauch ist..dann ist es ätzend. :(v

was ich gar nicht mehr so toll fand..es geht fast nichts mehr durch meine haut..es ist so wie eine lederhaut geworden -echt schlimm.. und -vorgestern dieses erlebnis mit meinem arm im dunkeln..das hat mir arg zugesetzt.. ist schon schlimm alt zu werden :°( und damit auch noch die falten an diesem abgewetzten arm...hinzu kommt, dass ich auch noch ziemlich viel abgenommen habe -die haut füllt nicht mehr das aus was sie mal ausfüllen musste -ich darf mich da jetzt nicht zu sehr reinsteigern.. ;-)

S>he4epx84


Glückwunsch an dich phoebe - fürs Clean-sein @:)

Bei mir ist es so, dass ich teilweise echt erschrecke, wie tief's wieder war :°( Besonders, wenn der Chirurg dann wieder ne Stunde braucht um mich zusammenzuflicken. :°(

Aber seltsamerweise nach meinem Rekord-Cut traue ich mich nicht mehr so wirklich. Irgendwie total komisch... Könnte daran liegen, dass ich fast umkippte, als ich die Gewebeschichten so gesehen habe...

Leider ist ja aufgehoben, nicht aufgeschoben und der Druck ist leider nach wie vor recht hoch :°( %-| >:( :-(

pChoexbe


ich glaube -ich habe meinen schrecken auch da gehabt -ich musste mal so genätht werden ..und die haben mich da sooo beschämt..haben meinen ganzen arm rot angepinselt..und dann mussten einige ärzte den arm anschauen .. ich habe mich sooo schrecklich geschämt ..dass ich DAS nie wieder wollte..gut ..bis auf einige ausnahmen ..ist dem oder der in mir ja gelungen ;-D

p0hoFebe


ach schäfchen..was kannst du tun?? -wie holst du dich sonst aus der gosse??

gibts irgendwas was man tun kann?? -bist du alleine??

HAappyM#axlli


Bei mir war es in den letzten tagen im krankenhaus so schlimm... Da war ich gar nicht in der Lage mich zu schneiden... Und auch schlimm war, dass ich meine Stulpen nicht anziehen konnte (hatte ja den venenzugang in der hand). Jeder konnte das sehen.... Und gestern war dann auch so eine situation... Musste nochmal ins KH, weil eine naht aufgegangen war... War dann unten in der Ambulanz... Und die, die da an der Anmeldung saß hat die ganze zeit total auffällig auf meinen oberarm geglotzt, während ich mit ihr geredet habe... Mir war das total unangenehm... Am liebsten hätte ich ihr irgend einen doofen spruch an den kopf geknallt, aber sowas fällt mir dann immer erst nachher ein :-/

p6ho]ebxe


mali :°_ ist doch egal ..diese person sieht dich bestimmt nicht mehr oft -wenn überhaupt noch mal wieder.

S(hSeepx84


@ phoebe

Hmmm - aus der Gosse ziehen ist schwierig - die Umstände sind einfach nur zum Heulen. :°( Da ich allein wohne, und mich auch noch zurückziehe, wenn's mir dreckig geht, ist es natürlich schwierig, sich Hilfe zu holen... Ich bewundere echt jeden, der's schafft, entweder für einige Zeit oder auch länger aufzuhören. :)^

pahoxexbe


ich war ..eigentlich auch immer alleine -habe nie jemanden beanspruchen können wenn ich diese art von hilfe brauchte.

auch wenn man es noch so sehr hofft, es kann einem niemand dabei helfen ..diese innere einsamkeit -und leere ..die kann niemand ausfüllen -ausser man selbst.

kann ich dir irgendwie helfen?? :)*

S(heep8x4


danke Phoebe,

du hilfst mir schon durch deine lieben Worte! :)z

H$appyMaKlxli


Phoebe, trotzdem finde ich so situationen ziemlich belastend...

sheep, das kenne ich auch. Wohne ja auch alleine... Und ich denke dann meistens, dass ich die anderen nur mit meinen Problemen nerve...

dvenabxen


hallo

auf der ersten seite dieses threads habe ich von diesen Serotoninmangel gelesen, dass man durch ritzen versucht sich glücklich zu fühlen.

ich als selbst ehemaliger borderliner habe die erfahrung gemacht, dass diese störung immer mit traumatischen erlebnissesn in der kindheit einhergeht, deshlab heisst diese störung ja auch frühkindlich. Und das bezieht sich immer (auch aus meiner erfahrung heraus) auf sexuellen Missbrauch und Misshandlung. Ist es da sehr schwer verständlich , dass Borderliner im späteren Leben nur schwer mit heftigen Gefühlen umgehen können?Der Sinn und Zweck des Ritzens oder auch selbstverletzung im allgemeinen ist vor allem, selbst kontrollierbare Gefühle, also Schmerzen, hervorzurufen, um den inneren Schmerz weniger zu spüren. in zweiter instanz ist es dann so, dass der Endorphinschub dafür sorgt, dass man eine vermeintlich gute möglichkeit hat, mit extremen situationen klarzukommen. Das das dann suchtcharakter entwickelt, brauche ich wohl nicht extra zu erwähnen.

Dabei ist es eigentlich ziemlich egal, ob das ritzen tief oder oberfächlich ist- das gefühl sich unter kontrolle zu haben , so dumm das klingen mag- ist der antrieb dafür.

leider gibt es ja diesen EMO-Trend, wo, soweit ich weiss, es cool is, sich zu verletzen, warum auch immer. ich bin so froh dass ich es seit 5 jahren schaffe, stabil zu sein und gerade SVV nicht mehr zu machen. ich denk, die risiken, sich tagtäglich irgendwie weh zu tun sind gross genug.

S|hWe`ep8x4


Hallo denaben,

auf der ersten seite dieses threads habe ich von diesen Serotoninmangel gelesen, dass man durch ritzen versucht sich glücklich zu fühlen.

Das wurde dann ja korrigiert, da beim Schneiden Endorphine ausgestossen werden. Ich kenne das nicht so, dass durch Ritzen versucht wird, sich glücklich zu fühlen. Die meisten, die ich kenne, haben andere Motive (Spannungsabbau, etc.) und die Entspannung kommt eben u. a. durch den Endorphinausschuss.

Es gibt auch Borderliner, die keine traumatischen Erfahrungen gemacht haben. Ebenso wurden nicht alle Borderliner früher misshandelt und/oder missbraucht.

Der Sinn und Zweck des Ritzens oder auch selbstverletzung im allgemeinen ist vor allem, selbst kontrollierbare Gefühle, also Schmerzen, hervorzurufen, um den inneren Schmerz weniger zu spüren.

Es gibt unheimlich viele Gründe und Motive, sich selbst zu verletzen.

Dabei ist es eigentlich ziemlich egal, ob das ritzen tief oder oberfächlich ist- das gefühl sich unter kontrolle zu haben , so dumm das klingen mag- ist der antrieb dafür.

Bei mir nicht.

Glückwunsch, dass du das SvV aufgeben konntest! :)^ War bestimmt ein hartes Stück Arbeit :)z

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH