» »

Was denkt ihr über oberflächliches Ritzen?

pbhQoebe


Und ich denke dann meistens, dass ich die anderen nur mit meinen Problemen nerve...

ja -das meine ich ja damit ..vor allem ..was soll man denn sagen ?? du..mir gehts grad mies..ich habe mich gerade verletzt..da kann doch sowieso keiner etwas mit anfangen ;-)

d|en=aben


hallo sheep, ich meinte in meinem zusammenhang vor allem Borderliner, bzw. deren motivation sich zu verletzen

es war ein hartes stück arbeit, ja. ein halbes jahr therapie, wobei das wohl eigentlich recht wenig ist. mit sicherheit kommt es darauf an, dass es "klick" macht, und das hat es bei mir nach ca. 4 monaten, und danach kam erst mal die schwere arbeit, wege zu finden, wie ich mit kritischen situationen umgehen kann. aber- und ich denke das is das wichtige, was man in einem forum dringend weitergeben muss- es ist zu schaffen!!ich hab immer nur gehört, borderline kann nicht geheilt werden, und wenn das das liest, naja, wer hat dann schon bock, sich auf eine anstrengende therapie einzulassen. (übrigens haben mir immer wieder viele bekannte mit ähnlichen störungen prophezeit, dass ich wieder rückfällig werde- einmal bordi immer bordi.) aber: jeder tag, den ich ohne schaffe, ist ein erfolg für mich, immer noch.

SrhseeMp8m4


@ denaben

ich sprach auch "nur" von Borderlinern (mich eingeschlossen) ;-)

Glückwunsch zur Symptomfreiheit! Das Wort "Heilung" nehme ich bei psychischen Krankheiten nicht in den Mund...

Mit deinem Beitrag machst du Mut und das finde ich toll :)^

pkho\ebe


denaben

ich habe den eindruck das du von borderlinern sprichst..und dabei das ritzen meinst?? -das symptom "ritzen" und schneiden ist sicherlich heilbar -aber das borderline syndrom ist es bis jetzt noch nicht. es beinhaltet mehr als das ritzen...wenn es das denn dann tut...es ist ja nicht gesagt, das sich ein bordie auch ritzt.

einen schönen tag euch allen :)*

A3bbry07


jetzt mal ehrlich...

wo ist der unterschied ob sich jemand ritzt (ohne damit selbstmord begehn zu wollen) oder ob man raucht..

nur das rauchen von der gesellschaft akzeptiert wird..

und ich denke mal mit ritzen schadet man sich sogar noch weniger als mit rauchen..

sorry wenn das alles jetzt vllt n bissl agressiv rueber kommt aber ich wills wissen....

abby

l4achYenn


hallo darf ich mal fragen wie alt du bist? und ob du probleme hast oder uas welchen dründen du das machst? weil ich das früher auch mal gemacht habe

GVras-HHalm


@ Abby:

Gute Frage, die hab ich mir auch schon gestellt...vor allem, weil es heutzutage ja nicht mehr so ist, dass man nicht weiss, dass Rauchen schädlich ist...


zum Thema Borderline und Heilung - ich schätze, das kommt auf die Ausprägung der Störung an und darauf, wie früh und wie erfolgreich man Therapie gemacht hat. Es gibt tatsächlich Patienten, die mit der Zeit die Diagnosekriterien gar nicht mehr erfüllen. Das heisst nicht, dass die dann glücklich und gesund durch die Gegend hüpfen ;-), aber dass sie immerhin viel weniger eingeschränkt sind als früher. Insofern finde ich, dass man sich von der Diagnose nicht entmutigen lassen sollte im Sinne von "es wird mir mein ganzes Leben lang immer nur schlecht gehen und es wird nie besser werden". Weil - vor allem wenn man noch am Anfang der Therapie steht, weiss man das schlicht und einfach noch nicht.

p4hoHebYe


Insofern finde ich, dass man sich von der Diagnose nicht entmutigen lassen sollte im Sinne von "es wird mir mein ganzes Leben lang immer nur schlecht gehen und es wird nie besser werden". Weil - vor allem wenn man noch am Anfang der Therapie steht, weiss man das schlicht und einfach noch nicht.

hier kann ich nur zustimmen -die diagnose bedeutet nichts -aber auch gar nichts -sie ist lediglich ein name für eine erkrankung -und sie sollte sogar helfen das man sich annehmen kann. Das es jemand wirklich besser gehen kann -das kann ich auch sagen ..nur -so ganz weggehen wird -nach meinem stand des wissens- borderline nie. :|N -aber ..ich kämpfe drum ein präzedenzfall zu sein ;-D

H>appAyMallWi


Also mir hat die Diagnose nicht unbedingt geholfen... als ich noch nicht gewusst habe, dass z.B. meine SV zu einer Krankheit gehört habe ich mich zwar in dieser Hinsicht unnormal gefühlt, aber es war - wie soll ich mich ausdrücken - nicht so schlimm... Jetzt weiß ich, dass ich unnormal UND krank bin und das macht mir irgendwie mehr zu schaffen...

Naja, vielleicht liegt das aber auch nur daran, dass die SV damals noch nicht so ausgeprägt war, bzw. nicht so sehr sichtbar... Keine Ahnung...

tdreef;rogx666


hi,

vor elf jahren ist mein opa gestorben und ich bin in ein riesiges loch gefallen, denn auf einmal war mein wichtigster vertrauter nicht mehr da und meine eltern und freunde konnte oder eher wollten mit nicht helfen, dann habe ich auch mit ritzen angefangen und habe erst vier jahre später wieder aufhören können.

und ich bereue zutiefst!!! heftige narben an armen und oberschenkeln!!! und das nur weil ich mir selber net helfen konnte und meinen erzeugern der alk wichtiger war als ihre eigene tochter!

:°(

HSappy2Mallxi


hallo treefrog,

habe damals auch kurz nach dem Tod meiner Oma mit dem ritzen angefangen. Komisch, da habe ich überhaupt noch nie drüber nachgedacht... Allerdings hatte ich das Selbstverletzende Verhalten schon ganz viel früher...

Axzra7el-Aylk.asaxr


ich habe mit rizen angefangen als ich 12 war. ist jetzt über 10 jahre her. aus dem ritzen (was ich an den füßen tat) wurden es starke verletzungen. inzwischen ist es so das ich mir die hornheut in streifen bis zur untersten hautschicht abziehe. das schlimme ist ich empfindee den schmerz nicht als qual, sondern genieße es. auch das laufen drauf.

habe eine stationäre und ambulante therapie hinter mir. gelte aber laut mehrerer spezialisten als unheilbar. ich habe es vor meiner familie bis heute verborgen. llerdings sind die schübe in denen ich es tue weniger geworden. ich kann den impuls zeitweise unterdrücken.

czaro 9scar


Ich habe es beim letzten Mal am 28.01.2009 getan. Ich sage nie, dass es vorbei ist, weil ich nie weiß, ob mich die "Sehnsucht" nochmal einholt.

Also, ich habe mich nie wirklich tief verletzt, aber manchmal hat es schon geblutet. Ich würde es noch als oberflächlich bezeichnen. Jede der afst 30 Narben an meinem Körper (außer einer oder zwei Anfangsstücke) sind heute noch zu sehen. Damit muss man sich einfach abfinden,d enn es ist die eigene Schuld. Ich war echt fertig mit meinem scheiß Leben, mir gings verdammt dreckig...

Rückstände dieser Gefühlszustände zeichnen sich noch heute ab, und ich habe ein liniertes Buch, in das ich regelmäßig schreibe.

Das tu ich gern, doch vor allem steht in diesem Buch, wie gern ich mich selbstverletze,w as mir zeitweilig Angst macht, mich dennoch aber befriedigt. Und vorerst lebe ich es ja nicht aus. Nur wie gesagt: seid euch nei sicher, dass Schluss ist!

Ein Schicksalsschlag und alles könnte wieder von vorn losgehen! Ich bin daher vorsichtig mit derartigen Formulierungen. Nur meinem Umfeld habe ich es entgültig erklärt, zumindest Eltern und Schulfreudnen, damit sie sich keine Sorgen machen. Nur drei oder vier Leuten habe ich meine heimlichen Ritzsehnsüchte anvertraut... :-/

Rxeiqskkeks8x5


als ich noch zu schule ging, war es bei ein paar mädels bei uns in der klasse so eine art "trend" sie spielten in der pause so eine art kartenspiel und wer verlor musste sich in den arm ritzen wer nach einer zeit die meisten und schönste narben hatte war so etwas wie ein sieger ??? voll krank auf alle fälle {:( diese mädels hatten zwar dann viele narben auf den armen ich denke aber nicht, dass diese wirklich krank waren es war einfach eine art narbensammlung. manche hatten sich auch mit einen feuerzeug, dass bei brennender flamme umgedreht wurde und dann auf die haut gedrückt, ein branding verpasst. war auch total cool :(v

natürlich kenn ich mich nicht so gut aus und hatte nicht wirklich viel kontakt mit diesen clique aber mittlerweile haben sich die meisten doch zu normalen, gesunden frauen entwickelt.

ich hab auch narben auf meinen unterarmen, von meinen katzen wo mich auch schon mal jemand drauf angeredet hat ob ich mich ritze, was mir total peinlich war natürlich!!!!!!!! leider eine schlechte wundheilung aber so was find ich einfach nur schrecklich, ich bin ja sonst schon so ein mimöschen wenns um schmerzen geht ;-D

tIogxepi


Naja, also für mich gibt es 3 (äußerst grobe) Arten von Ritzen. Das tiefe, sehr gefährliche Ritzen von Menschen, denen es wirklich sehr schlecht geht in diesen Momenten (starke Verzweiflung, Trauer, Angst), das pubertäre 'ankratzen' für Aufmerksamkeit, weil es 'interessant' ist o.ä. und die 'leichtere' Form davon, die meistens bei Wut auftritt, gegen die man sich ohnmächtig fühlt.

Alle sind in ihrer Form schlimm, aber gefährlich ist eben vorallem die Erste.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH