» »

Todesgedanken

ShimonneBu4nny hat die Diskussion gestartet


Hallo,

mal wieder hab ich eine Frage... |-o ;-D

Also, folgendes:

Freitag nachmittag hab ich im Wohnzimmer gelesen, alles normal wie immer. Dann, auf einmal, wurd ich von jetzt auf gleich mega-traurig (obwohl es keinen Anlass gab!) und hab sehr stark geheult.

Hatte währenddessen sogar Gedanken an den Tod.

Hatte mir innerlich quasi vorgestellt, was wäre, wenn ich mir mit ner Rasierklinge die Pulsadern aufschneiden würde... |-o :-o :°( Das Ganze dauerte vllt ne Viertelstunde oder so und dann war alles wieder normal...

Was war das? Bin ich krank?

Als Kind hab ich solche "Todesgedanken" auch schon gehabt (davon weiß allerdings kein Mensch, außer mein Schatz, dem ich am Freitagabend davon erzählt hab). Immer wenn wir mit dem Auto gefahren sind, hab ich mir manchmal vorgestellt, was wäre, wenn ich mitten in der Fahrt die Tür öffnen würde und einfach rausspringen würde. *schäm*

Ich hatte so etwas wie Freitag (ohne Todesgedanken) schon einmal. Das war im 1. Jahr, nachdem meine Familie und ich in ein anderes Bundesland gezogen sind und ich in der fremden Schule war. Da hatte ich eines Tages mitten im Physikunterricht angefangen zu heulen!!! Wurde dann auch nach Hause geschickt und auf dem Weg war ich ebenfalls nur am Heulen!!!

Wie gesagt, vom Verstand her, hab ich keine Ahnung, warum ich so denken sollte!!!

Was war das also am Freitag? Stimmt mit mir etwas nicht? Ich bin echt ratlos und auch "geschockt". Solche Gedanken sind doch nicht normal, oder?!

Wär schön wenn mir jemand irgendwie helfen könnte... :°(

Antworten
S(teve6n K


Es kann zwei ursachen haben: entweder eine Störung der NEurotransmitter (mit entsprechenden gefühlschwanken) oder es kann sich eine Depression entwickeln, die anfänglich noch "harmlos" mal kommt , mal geht..

Wenn das weiter so geht, evtl häufiger und schlimmer auftritt versuche dir frühzeitig Hilfe zu holen.

S;icmonZeBuxnny


Hallo,

danke für die Antwort. :)*

An einer Depression hab ich auch schon mal gedacht. Aber in so großen Abständen diese "Heulattacken", etc.? ???

Und kannst du mir vllt kurz erklären, was eine Störung der Neurotransmitter genau ist? Hab im Netz schon geschaut, aber ich werde da iwie nich schlau... :-/

Nochmal danke.

LG @:)

SMtevefnx K


Naja Neurotransmitter (Seretonin, Noradrenalin etc.) sind die Stoffe, die bei uns Gefühle lenken, je nachdem wie stark sie produziert werden bzw. vorhanden sind. Ähnlich wie bei einer Depression, die meist exogen (d.h. mit äußeren Auslösern) ensteht, kann auch einfach mal der Neurotransmitterhaushalt gestört sein, sozusagen eine endogene Depression, aus "heiterem Himmel". Es sind ja nicht immmer Menschen von Depressionen betroffen, bei dem nun gerade ein Familienangehöriger gestorben ist, bei denen sich der Lebenpartenr getrennt hat etc... wenn du weißt was ich meine.

Depressionen sind auch sehr oft mit Gefühlsschwankungen verbunden, manche sind die meiste Zeit sogar happy, nur manchmal in Attacken tiefunglücklich, eben weil der Haushalt der Neurotransmitter gestört ist... Hilfreich könnte jetzt ein Neurologe oder ein Psychater sein, wo möglich mit Antidepressiva, aber das kann ich dir ja keineswegs empfehlen, das müssen ja die Ärzte entscheiden...

Bei mir haben die Depressionen eigentlich auch so angefangen, alles war ganz normal, nur waren es ab und zu Schübe von unendlicher Traurigkeit, nach denen es mesitens auch wieder besser war....

Schönen Tag *:)

SpimonweB@unny


Danke für deine Antwort, Steven. :)*

Es tut gut zu lesen, was es unter Umständen sein könnte und so...

Heißt das, dass du Depressionen hast? Wie sahen diese "Schübe" bei dir denn aus, wenn ich fragen darf? Also ich meine, hattest du dann auch so "Todesgedanken"?

Lg @:)

aPnnetxte u.


Hi Simone,ich denke auch das es der Anfang einer Depression ist.

Wennich deinen Bericht lese,erinnert mich das an meine schlimme Zeit vor einigen jahren.Es fing an mit Stimmungsschwankungen,Traurigkeit,Schlafstörungen.Dachte

es ist der Beziehungsstress den ich damals hatte.

Es wurde immer schlimmer,war nur noch krank geschrieben,und totunglücklich.

Ich hatte keine Power mehr.Meine Hausärztin überwies mich dann zum Psychologen.Ein Antidepressiva nach dem anderen,aber das half alles nur kurzeitig.Letztendlich landete ich in der klinik.3wochen,haben mich auf medikamente eingestellt,und mehrere Therapien.Manchmal dachte ich ich werd verrückt im Kopf,warum grade ich eine Depression?Es war wirklich ein langer Weg da wieder raus zu kommen.wie lange hast du das schon?LG

S/imoneWBunxny


Hallo annette! *:)

Wie oben schon erwähnt, war dies der einzige "Ausbruch", seit dem in meiner Schulzeit (der liegt ca. 8 Jahre mittlerweile zurück).

Manchmal kommt es schon vor, dass ich mich einfach innerlich "schlapp" fühle, mich zu nix aufraffen kann und einfach nur mit mir selbst gedanklich beschäftigt bin und einfach keine Energie aufbringen kann für igendwas anderes... Irgendwie schwer zu beschreiben...

Ich kann so konkret nicht sagen wie lang das so ist oder so... Es gibt auch Zeiten, wo ich mich absolut in Ordnung fühle und so... Falls es hilft, kannst du ja mal in meinem anderen Thread lesen ("Mein Leben und wer bin ich"). Da steht einiges in Bezug auf meiner Vergangenheit...

LG @:)

s?uca+med7icxa


Ich hatte auch schon immer Suizidgedanken, das ist bei mir völlig normal.

S&tevenx K


Soo so ich melde mich mal wieder zu Wort...

Ja ich hatte auch solche Todesgedanken... vlt nicht immer gleich in Zusammenhang mit Suizid, aber einfach eine ausichtlslose Lebensmüdigkeit ... bei der alles Gleichgültig ist, man so leer ist, dass man nur noch wartet bis der sekundenzähler sich wieder weiterbewegt hat - Stück für Stück - so kam mir das immer vor...

Und das hat sich eben auch in so schüben gestaltet ... dann auch manchmal traurigkeit mit dazu - also ich habe irgwei nur mich und mein ganzes schlechtes (welches ja garnicht schlecht ist --- positiv denken!) Leben bedauert...

Liebe Grüße, Gute Nacht :)*

S'tevgeIn K


Soo so ich melde mich mal wieder zu Wort...

Ja ich hatte auch solche Todesgedanken... vlt nicht immer gleich in Zusammenhang mit Suizid, aber einfach eine ausichtlslose Lebensmüdigkeit ... bei der alles Gleichgültig ist, man so leer ist, dass man nur noch wartet bis der sekundenzähler sich wieder weiterbewegt hat - Stück für Stück - so kam mir das immer vor...

Und das hat sich eben auch in so schüben gestaltet ... dann auch manchmal traurigkeit mit dazu - also ich habe irgwei nur mich und mein ganzes schlechtes (welches ja garnicht schlecht ist --- positiv denken!) Leben bedauert...

Liebe Grüße, Gute Nacht :)*

SKtev\en K


Soo so ich melde mich mal wieder zu Wort...

Ja ich hatte auch solche Todesgedanken... vlt nicht immer gleich in Zusammenhang mit Suizid, aber einfach eine ausichtlslose Lebensmüdigkeit ... bei der alles Gleichgültig ist, man so leer ist, dass man nur noch wartet bis der sekundenzähler sich wieder weiterbewegt hat - Stück für Stück - so kam mir das immer vor...

Und das hat sich eben auch in so schüben gestaltet ... dann auch manchmal traurigkeit mit dazu - also ich habe irgwei nur mich und mein ganzes schlechtes (welches ja garnicht schlecht ist --- positiv denken!) Leben bedauert...

Liebe Grüße, Gute Nacht :)*

SgteveVnx K


Soo so ich melde mich mal wieder zu Wort...

Ja ich hatte auch solche Todesgedanken... vlt nicht immer gleich in Zusammenhang mit Suizid, aber einfach eine ausichtlslose Lebensmüdigkeit ... bei der alles Gleichgültig ist, man so leer ist, dass man nur noch wartet bis der sekundenzähler sich wieder weiterbewegt hat - Stück für Stück - so kam mir das immer vor...

Und das hat sich eben auch in so schüben gestaltet ... dann auch manchmal traurigkeit mit dazu - also ich habe irgwei nur mich und mein ganzes schlechtes (welches ja garnicht schlecht ist --- positiv denken!) Leben bedauert...

Liebe Grüße, Gute Nacht :)*

S<teveng K


Soo so ich melde mich mal wieder zu Wort...

Ja ich hatte auch solche Todesgedanken... vlt nicht immer gleich in Zusammenhang mit Suizid, aber einfach eine ausichtlslose Lebensmüdigkeit ... bei der alles Gleichgültig ist, man so leer ist, dass man nur noch wartet bis der sekundenzähler sich wieder weiterbewegt hat - Stück für Stück - so kam mir das immer vor...

Und das hat sich eben auch in so schüben gestaltet ... dann auch manchmal traurigkeit mit dazu - also ich habe irgwei nur mich und mein ganzes schlechtes (welches ja garnicht schlecht ist --- positiv denken!) Leben bedauert...

Liebe Grüße, Gute Nacht :)*

S imonoerBunnxy


Hui! ;-D Gleich so oft dieselbe Nachricht?! :-o ;-) ;-D

S+im?one\Bunnxy


Stichwort: Selbstverletzendes Verhalten

Halllo alle zusammen, *:)

ich habe am lezten Dienstag mit meinem Freund gestritten. :°(

Ich war total verzweifelt und hatte auf einmal diese "gedanken" im Kopf, die ich nicht so schnell loswurde. Ich hab vor meinem inneren Auge "gesehen", wie ich ins Bad oder in die Küche gehe und mich mit einer Rasierklinge oder Messerklinge selbst verletze. Jetzt nicht umbringen oder so, aber halt selbst verletzen.

Diese Gedanken haben mir totale Angst gemacht und ich habe sofort meinen Freund gesagt, er soll nicht zulassen, dass ich sowas wahrmache. Der "Drang" danach war echt so schlimm.... :°(

Bevor ich zu meinem Freund ging damit, hab ich mich auch selbst über den Handrücken gekratzt, richtig fest, aber nicht so fest dass es blutete oder so....

Warum hab ich auf einmal diese Gedanken mich selbst zu verletzen?!

Kann sowas von heut auf morgen auftreten?

Ich hab von Leuten gelesen, die sich "ritzen". Ist das sowas?

Ich wäre echt dankbar für einen Rat oder irgendwas....

LG

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH