» »

Citalopram? Wirkung, Dosis? Kennt sich jmd aus

R/it=aleixn hat die Diskussion gestartet


habe citalopram verschrieben bekommen?

weiss jemand welche Nebenwirkungen (ok in der packung steht vieles grins) wirklich oft auftreten oder ob es gar keine Nebenwirkungen gibt i.dRegel?

Wem hat dieses Medikament geholfen, hilft es gegen Unwirklichkeitsgefühl, Lustlosigkeit, keine Freude mehr )diese symptome habe ich...

was ist mit den suizidgedanken die in der packungsbeilage stehen? Gibt es eine gefahr?

Antworten
G3ras-Hxalm


Recht häufig soll wohl Übelkeit sein; mir war am ersten Tag etwas schlecht, das kann aber auch andere Gründe gehabt haben. Man reduziert das Nebenwirkungsrisiko, indem man langsam einschleicht; ich habe mit den Tropfen angefangen, ein Tropfen entspricht 2mg.

Verstärktes Schwitzen ist recht häufig, bei einigen geht das weg, bei anderen leider nicht. Ansonsten ist bei Männern häufig das Problem von sexuellen Funktionsstörungen; bei Frauen ist das auch möglich, jedoch weiss ich über die Häufigkeit nicht Bescheid.

Die Suizidgedanken - das bezieht sich hauptsächlich auf Leute, die bereits suizidal sind, denen es aber so schlecht geht, dass sie nicht die Kraft haben, konkret was zu unternehmen. Citalopram wirkt erst auf den Antrieb und dann auf die Stimmung; deswegen erhöht sich bei diesen Patienten das Suizidrisiko unter Umständen. Es ist also nicht so, dass du plötzlich einfach so Suizidgedanken bekommst.

Dosierung ist üblicherweise 20mg, man kann aber auch auf 40mg erhöhen, je nachdem, wie es wirkt und nach Absprache mit dem Arzt natürlich.

Rfitanleixn


Gras-Halm

welche symptome hattest du vor der Einnahme, warum hast du das medikament genau bekommen?

und wirkt es gut bei dir?

ich soll mit 20 mg beginnen und so belassen.

schwitzen wäre schön ich friere ständig :-)

Gdr:asv-H]alm


Ich nehme Citalopram nicht mehr, da es mir leider nicht half (mir helfen andere Medikamente allerdings auch nicht; insofern hat das keine Aussagekraft, zumal es nicht bei jedem wirkt). Habe es hauptsächlich wegen Ängsten und Depressionen und körperlichen Symptomen genommen.

RRitaXlexin


noch jemand antworten?

S^oNNenS}cheinx_81


ich soll mit 20 mg beginnen und so belassen

ritalein; warum schreibst du im anderem Faden du sollst mit 5mg beginnen und dann auf 10mg steiger und dann dabei bleiben ???

Hier schreibst du, du sollst mit 20mg beginnen und dabei bleiben! :-/

Ich glaube kaum, dass du mit 20mg beginnen sollst!!!

Alles die ich bislang gehört habe fangen langsam an und steigern dann, damit keine/kaum Nebenwirkungen auftreten.

Hmm, so langsam weiß ich nicht, was du willst... :-/

S oNNen>ScheAin_8x1


ritalein scheint sich abgemeldet zu haben oder ??? ?

KTate/r8x0


Möchte mal am Rande anmerken: Citalopram erhöht die Dopamintransporterdichte im Striatum. Alle, die von ADS/ADHS betroffen sind haben deswegen mit diesem Medikament eine verschlimmerung ihrer ADS-basierenden Probleme zu erwarten.. darüber sind Ärzte oft nicht aufgeklärt, deswegen schreibe ich es explizit hier.

t~oo Kshy


Kann das Cita dann auch (leicht?) ADS verursachen? Also mit Depressionen ist man gerne auch mal etwas rastlos/unruhig und möchte sein Glück "jetzt" haben (zumindest ich ;-D). Das könnte dann doch auch von Cita noch etwas vorangetreiben werden, oder?

K,ater8x0


Äähm... wenn überhaupt, dann nur in weniges Aspekten.. ich bin froh, daß ich meinem Hausarzt das Zeugs verweigert habe und auf Methylphenidat (Ritalin und so) bestanden habe, was besseres konnte mir nich passieren, um endlich so leistungsfähig zu sein, wie von mir erwartet wird.

ADS ist eine angeborene Charakterausprägung mit einem riesigen Komplex an Vor-/ und Nachteilen. Nach meiner bisherigen Erfahrung liegt es an jedem betroffenen, ob die Vor- oder Nachteile überwiegen. Ich kann mir nicht vorstellen, daß man einen ADS-Geisteszustand mit einer Substanz erzielen kann, genausowenig, wie Methylphenidat aus einem ADSler einen normalen Durchschnittsmenschen macht.

Depressionen sind widerlich, davon kann ich ein Lied singen... wenn man aus eigener Kraft was erreichen will, muß man ganz grundsätzlich in seinen tiefsten Überzeugungen kramen und schauen, was da nicht passt. Hilfe von außen, selbst in Form einfacher Gesprächspartner, kann das gut beschleunigen.. aber es ist harte Arbeit.

Cita hat wie viele andere Medis den Sinn, dich in eine Verfassung zu bringen, die es dir ermöglicht, den Depressionszustand zu verlassen oder dich zumindest zu distanzieren. Aus der neuen Perspektive kommst du auf neue Gedanken und die zwangsläufig assoziierten Erfahrungen bauen auf heilende Weise deinen inneren Konflikt zurück. Nur manchmal reicht das Medikament nicht, um das auszulösen. Dann muß entweder eine Therapie her oder du fällst in den alten Zustand zurück, sobald du die Substanz absetzt...

S9oNnNenScWheinU_81


darf ich fragen, woher du das weißt, wenn es viele ärzte nicht wissen ???

K<aterx80


J. Krause, K-H. Krause, ADHS im Erwachsenenalter, 2. Auflage 2005, Schattauer, 163.

Kapitel "Medikamentöse Behandlung" Querverweis zu Kugaya et al. 2003.

Ich habe nach unzähligen Geschichten, wo Ärzte in ihrem Job versagt haben, bei mir angefangen, zunächst selber Herauszufinden, was los ist, und mich erst dann in Behandlung zu begeben, wenn möglich. Dann kann ich vorausahnen, wenn wiedereinmal einer auf dem Holzweg ist. Deswegen lese ich sehr viele Medizinische Fachartikel und besorge mir die ursprünglichen Veröffentlichungen. Nach meiner Erfahrung traue ich einem Tierarzt mehr Kompetenz beim Menschen zu als einem Allgemeinmediziner. Mir ist bewußt, daß ich mich damit bei den betreffenden Personen sehr unbeliebt mache, aber ich habe nun mit Langzeitfolgen zu leben, die diese Berufsgruppe verursacht hat. Im Falle des Citaloprams wäre ich mit relativ hoher Sicherheit durch eine Prüfung gefallen, was mir mein Studium endgültig verhagelt hätte.

Das bestätigt mir, daß es gesünder ist, selber Nachzudenken.

S%oNYNenrSc`hein_x81


naja kater, das kann man sicher unterschiedlich sehen!

ich muß sagen, ich vertrete deine meinung/ansicht nicht.

Aber jeder wie er meint!

SioNNenSc/hvein_8x1


ich nehem sipralex und und ich würde behaupten, hätte ich vor einer prüfung gestanden, hätte ich diese ohne das mittel nicht bestanden!!!

sorry aber ich weiß nicht, ich konnte nicht mehr klar denken, mein kopf war wie eingeschnürt und mir ging es elend! wenn mir jemand was sagte dann habe ich es zwar gehört - aber wirklich etwas aufgenommen habe ich nicht.

ich war teamleiterin in meinem job, das ging nicht mehr. ich mußte schließlich weiter sagen, was mir die chefin sagte.

dann habe ich den arbeitsplatz gewechselt und es war aus, nichts ging mehr.

ich habe 2 kinder, für die ich voll einsatzbereit sein muß.

was hätte ich tun sollen ???

es gabe in meiner lage gar keine andere möglichkeit!

angst und panik überwätligte mich ständig.

nun nehme ich seit ca 8 wochen das cipralex und ich fühle mich prima! habe wieder freude am leben. mein einzigster halt waren meine kinder. nun haber auch andere dinge wieder einen sinn für mich.

ich sehe es als richtige entscheidung für mich!

ich finde jeder ist selber dafür zuständig, sein leben zu organisieren und es gibt soooo viele menschen und soooo viele möglichkeiten, da werden halt die verschiedensten varianten war genommen ;-)

aber ich vermute mal, dass das so eine diskussion wird wie über das impfen!

es ist auch nirgends 100% bewiesen, dass es so schädlich ist, wie viele meinen. Aber wie gesagt, die bevölkerung ist groß und es wäre ja auch langweilig, wenn alle das gleiche machen würden...

*:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH