» »

Kann man sich durch negative Gedanken eigentlich töten?

EYinze`lkä=mpfexr hat die Diskussion gestartet


ich frage mich ob man sich mit mentaler kraft töten kann, ich meine wenn menschen mit hilfe der meditation kräfte erreichen können, müsste das dann nicht auch umgekehrt gehen, kann man sich mit hilfe der meditation vorstellen, das man einen herzstillstand hat

Antworten
hqal/limgallix23


funktioniern wird sowas nie , wie denn auch? willst du dir durch intensives konzentrieren vorstellen dass du plötzlich tot umkippst?

also wnen das gehen würde dann wäre es en sehr schöenr selbstmord finde ich. da müsste ich mich dann nich vorm zu legen oder so.

EwinzeLlkäxmpfer


naja ich habs mir nur gedacht, weil ich glaube das man durch neg. gedanken genauso krankheiten hervorrufen kann (wie krebs, magengeschwüre etc.-->die wenn man sie nicht behandelt auch zum tod führen können)

E?inzelckämpfexr


vielleicht kann man ja eine krankheit heraufbeschwören

e laxmar


ich bin überzeugt, daß "man" das kann.

siehe beispielsweise tibetische mönche, die so einiges mit ihrem körper veranstalten können, was man nicht für möglich halten würde.

klar beeinflußen gedanken die physis, aber bis man soweit ist, daß das in einem solchen rahmen absichtlich und zielgerichtet sein kann... bis dahin ist vermutlich jeder suizidgefährdete so weit, einzusehen, daß man solche fähigkeiten nicht DAFÜR einsetzen sollte ;-D

E@inzeblkä`mpfxer


wär mir aber lieber, als das mans von außen sieht...

B)r[acegNi0rd!lxe


Das man durch Autosuggestion und Meditation erreichen kann, dass der eigene Herzschlag deutlich verlangsamt werden kann ist wissenschaftlich erwiesen. Ich glaube jedoch nicht, das man dies bis zum eigenen Tode treiben kann, weil dann der Selbsterhaltungstrieb des eigenen Körpers eine lebensbedrohliche Situation verhindern würde.

E~inzeclkämpxfer


schade

B]racegifrdxle


Du hast den Nick "Einzelkämpfer" und willst es dir so einfach machen? :-/ ???

opb el-xX


Klar kann man sich durch negative Gedanken töten...nur eben nicht "mal schnell", sondern durch einen wahrscheinlich Jahre bis Jahrzehnte andauernden Leidensweg :-) Der Körper reagiert zuerst mit leichten, dann immer schlimmeren Symptomen, Krankheiten...ich bin mir sicher, daß man sich Krebs & Co "andenken" kann, aber das geht nicht von heute auf morgen.

M%idraxt


Zumindest bei Delfinen und anderen Walartigen wird ja vermutet, dass sie "conscious breathers" sind und ihre Atmung bewusst so wie die Bewegung der Skelettmuskulatur steuern müssen. Es gibt etliche Berichte, dass gefangene Delfine diese Tatsache ausgenutzt haben sollen um sich bewusst durch Ersticken zu töten. Soweit ich weiß wird aber in Fachkreisen bis heute gestritten ob das wirklich sein kann.

Ich bin kein Mediziner aber ich glaube nicht, dass ähnliches beim Menschen funktioniert. Bleibt dir nur der meditative Hungertod. Zugegeben, es ist nicht so fasziniert wie die bewusste Kontrolle von Atmung und Kreislauf, aber auch hier erreichst du den Ausgang aus dieser Welt durch Überwindung deiner animalischen Körperinstinkte.

W0emidenxfee


Die Theorie bezüglich der Deline und Wale hab ich auch schon gehört... ich finde es sehr "faszinierend".

Ansonsten hab ich schon sehr erstaunliche Berichte über Selbstmumifizierung gelesen :-o

Dass man Krankheiten "heraufbeschwören" kann, glaube ich auch... allerdings ist das wie obel-X schon sagte vermutlich mit einem ziemlichen Leidensweg verbunden... :-|

Einzelkämpfer, wie kommst du denn auf so eine Frage?

EfinzWel`kämfpfexr


@bracegirdle glaubst du mich echt zu kennen, weil du meinen nick gelesen hast, omg und wer sagt das suizid sowas einfach ist

@Weidenfee all diese Arten von Suizid sind mir zu offensichtlich dargelegt, aber durch mentale kraft, würd man vielleicht gar nie draufkommen das es Suizid ist

o~bel-xX


durch mentale kraft, würd man vielleicht gar nie draufkommen das es Suizid ist

Selbst wenn du anderen schon im Leben immer nur gefallen wolltest - sollte es dir doch ziemlich egal sein, was sie nach deinem Tod über dich denken ?

Ich meine - schließlich bist du ja dann tot :-) Wer sollte für irgendetwas Interesse empfinden können, wenn er tot ist ?

WGeidebnfee


Einzelkämpfer, ich hab auch deine Beiträge im anderen Thread gelesen... ich will nichts unterstellen oder voreilige Schlüsse ziehen... aber meinst du nicht, dass das ein echt falscher Weg wäre?!

Angenommen man kann sich Krebs oder Magengeschwüre oder oder mental "zulegen" - dann hat man einen extremen Leidensweg vor sich, der sowohl für einen selbst als auch für die Angehörigen und Freunde nicht einfach ist. Meine Omi hatte Darmkrebs und auch schon lange Beschwerden. Als alter Arztmuffel ist sie aber erst zum Doc, als es zu spät war. Es war nicht mehr operabel. Und die kommenden Monate waren nicht leicht. Ihr "Glück" (wenn man es so nennen kann) war, dass sie sich dann noch den Arm gebrochen hat und ab dem Sturz ging es mit ihr steil bergab. Sie konnte sich am nächsten Tag nicht mehr an den vorherigen erinnern und hat jedes Mal von neuem gefragt, warum denn ihr Arm eingebunden wäre. Demnach wusste sie auch nichts mehr von dem Krebs und wir haben ihr die letzten Wochen so schön wie möglich gemacht.

Ich kenne niemanden, der sich so etwas freiwillig antun wollte. Oder seinen Angehörigen.

Ich meine - schließlich bist du ja dann tot :-) Wer sollte für irgendetwas Interesse empfinden können, wenn er tot ist ?

Wohl war.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH