» »

Antidepressiva verursachen sexuelle Störungen

L^ilixan hat die Diskussion gestartet


Hi...

seit knapp zwei Wochen nehme ich ein Antidepressiva in Kombination mit einem Beruhigungsmittel.

Mir geht es auch schon ein wenig besser.

Aber!

Ich bekomme keinen Orgasmus mehr :(v

Mein Therapeut meinte, das vergeht, wenn es mir wieder besser geht. Ich hatte aber vorher, selbst in tiefsten schwarzen Phasen NIE Probleme damit.

Das ist so ein scheiß Gefühl! Ich hab total die Lust. Fahre hoch...und schwupp....alles ist wieder auf´m Nullpunkt.

Jetzt renne ich quasi "dauerrattig" durch die Gegend, mal übertrieben ausgedrückt.

Wie lange muss ich das jetzt ertragen ???

Liebe Grüße

Antworten
SThe0ep84


Oft klingen (gerade diese) Nebenwirkungen nach einigen Wochen von selbst ab.

Ich drück dir die Daumen - ansonsten entweder "aushalten" oder Medikament wechseln. Ist leider eine sehr häufige Nebenwirkung - vor allem bei SSRI.

Weitere häufige Nebenwirkungen, die oft zum Therapieabbruch führen (mangelnde Compliance), sind sexuelle Funktionsstörungen (Nachlassen der Potenz, Ejakulationsstörungen, Orgasmusschwierigkeiten). Unter einer Dauertherapie können sich die sexuellen Funktionen aber wieder normalisieren.

Quelle: Wikipedia

Ich wünsch dir viel Glück dabei, denn das schränkt auf die Dauer durchaus ein, auch wenn das manche Ärzte so herunterspielen. :(v

L#uYpo0x49


Ja, da kann eine ganze Zeit dauern. Irgendwann klappt es wieder mit viele Mühe und Geduld.

Jedenfalls hat es nichts mit "besser oder schlechter gehen" im psychischen Sinne zu tun.

LG

Lupo

e9scax4


Ich kenne es leider anders, ein halbes Jahr Citalopram, eineinhalb Jahre Trevilor und bei beiden die gleichen Probleme und das hat sich auch erst mit Absetzen des Medikaments wieder normalisiert. :-( Ich hatte allerdings die ganze Zeit über auch mit anderen Nebenwirkungen wie z.B. Mundtrockenheit zutun, die sich ja bei den meisten Patienten auch nach den ersten Wochen wieder geben.

Ich wünsch dir alles Gute und vor allem, dass es bald wieder besser wird. :)*

LNili[an


Danke

für eure Antworten. Ich hab auch schon gegoogelt und verschiedene Erfahrungen einiger Leute gelesen. Das hat mich sehr erschüttert.

Woran liegt das? Weiß einer von euch den ganz genauen Grund? Ich hab den Arzt gefragt, er fasste sich an den Kopf. Eine Geste, die bedeuten sollte, dass es daran liegt. Konnte ich nicht viel mit anfangen.

Was mir bei mir auffällt ist Folgendes: Ich hab beim Sex fast immer Kopfkino. Irgendwelche prickelnden Situationen mit meinem Schatz. Oder ich konzentriere mich TOTAL auf uns, dass wir grad Sex haben, er in mir ist. Das macht mich wahnsinnig an.

Jetzt schaffe ich es nicht mehr, dieses Kopfkino beizubehalten.

Ich hab Spaß...ein Filmchen beginnt, oder die völlige Konzentration auf unseren Sex...alles wird richtig schön...dann pling...Film ist aus...Erregung schwindet auch sofort....ich schaffe es dann, wieder "hochzufahren", aber es ist dann wieder das gleiche Spiel :°(

S0hweep8x4


Was nimmst du denn?

Manche AD sind ja sedierend - senken also auch prinzipiell die Erregung (eben leider auch die sexuelle :-( )

Lmil*ian


Paroxetin

und als beruhigungsmittel Melperon. Allerdings hab ich das heute weggelassen, weil ich viel vor hatte und ich finde, das Beruhigungsmittel macht mich dauernd nur müde.

Ich spüre noch nicht sooo viel vom Antidepressiva. Hochstimmung und so. Ich bin ruhiger, stehe nicht mehr so unter Hochspannung. Hab diese Zwangsgedanken nicht mehr so stark.

Jetzt frage ich mich, ob das jetzt das AD bewirkt oder die Beruhigungstabletten.

Außerdem frage ich mich, ob diese Tabletten evtl. bewirken, dass ich diese Hochstimmung nicht spüre. Also ob Beruhigungsmittel allgemein nicht nur das Neagtive "stilllegen", sondern auch das Positive.

Dieser Arzt ist escht blöde. Bin froh, wenn die Woche mein Psychologe wieder da ist, dann kann ich mit ihm über all diese Dinge reden.

Lpu-po04x9


Jetzt frage ich mich, ob das jetzt das AD bewirkt oder die Beruhigungstabletten

Ganz sicher das Paroxetin !

Deine Theorie ist im übrigen gar nicht so verkehrt...

Die gewollte Wirkung des AD ist, dass man bestimmte Gedanken (in Deinem Fall Zwangsgedanken) sozusagen "nicht zu Ende" denken kann, aber natürlich gibt es kein Medikament, das nur spezifisch auf bestimmte - negative - Gedanken wirkt, sondern auf die komplette Psyche.

Ich habe es immer mit einer Emotions-Skala verglichen, die normalerweise von +10 bis -10 geht. Ich habe die Wirkung des AD so empfunden, dass sich diese Skala dann nur noch zwischen +3 und -3 bewegt und da man sich vorher sowieso ständig auf -10 bewegt hat, ist das durchaus ein Erfolg - eben mit Nebenwirkungen.

Gut möglich, dass auch rein physische Gründe eine Rolle spielen, der Orgasmus wird ja irgendwie vom Gehirn mitgesteuert und ein AD beeinflusst die Hirnchemie nachhaltig.

Viele Grüsse !

Lupo

Siheepx84


Die Nebenwirkungen können leider schon von der ersten Einnahme an auftreten. :(v

Paroxetin ist von dem, was ich gelesen habe, wohl definitiv ein eher sedierendes Medikament und das wirkt sich demnach leider auch auf die Sexualität aus. :-/

Vom Melperon glaub ich weniger, dass es kommt. Bei SSRI sind diese Nebenwirkungen leider häufig zu beobachten - Melperon ist aber ein Neuroleptikum und da ist das meines Wissens nach eher selten bis gar nicht aufgetreten.

Beruhigungsmittel dämpfen leider häufig auch die positiven Gefühle, weil sie allgemein sedieren.

L>ilibaxn


Dann lasse ich sie die näcnsten tage mal weg. Hab heut mit dem Arbeiten ein Ende gefunden. Bin grad noch am Unkraut zupfen...

Swheepx84


Was willst du weglassen?

Wenn du die Medikation ändern willst, besprich das bitte unbedingt mit deinem Arzt vorher oder ändere die Dosis nur so, wie's der Arzt dir für solche Fälle empfohlen hat! Abruptes Absetzen von Medikamenten kann böse in die Hose gehen - vor allem bei Psychopharmaka. :-/

LSil'iaxn


Nein, nein...

ich hab heute nur die Beruhigungsmittel weggelassen. Ich hab das éh nicht verstanden. Beim ersten Termin sagte er mir, dass ich vier stück täglich nehmen soll. Beim zweiten Termin sagte er mir, ich solle sie nach bedarf nehmen. Kapiert hab ich das nicht. Denn ich meine gelesen zu haben, dass man es regelmäßig einnehmen muss und nach ein bis zwei Wochen die Wirkung einsetzt.

Nun hab ich das gestern mal weggelassen, weil ich bis mittags schlief. Abends auch schon frühzweitig müde wurde und überhaupt war ich sehr träge. Manchmal fühlte ich mich nach der Einnahme, als mir jemand ein Narkosemittel eingeflößt hat.

Und als ich das gestern wegließ, war meine Stimmung irgendwie besser und ich hab den ganzen Tag gearbeitet. Ich war wie aufgedreht.

Morgen hab ich einen Termin bei meinem Psychologen. Mit dem will ich das mal durchsprechen. Wie was am besten ist. Zu ihm hab ich einen super Draht, während ich den Psychotherapeuten, der mir meine Tabletten verschreibt, nicht soprickelnd finde. Werd dann wohl wechseln.

Ich will einfach gern wissen, wie ich mich ohne die Beruhigungstabletten fühle.

Eins war gestern spürbar. Ich wurde nicht müde. Hab die nacht zum Tag gemacht. Und ich war wahnsinnig früh wieder wach.

Liebe Grüße

S2he/ep84


Antidepressiva wirken erst nach einigen Wochen komplett.

Niederpotente Neuroleptika werden gern zur Beruhigung verschrieben, weil sie zum einen nicht abhängig machen und zum andere sofort wirken - zumindest sofort sedierend wirken. Deswegen kann man sie gut auf Bedarf nehmen.

Bei einer Behandlung gegen andere Erkrankungen werden niederpotente Neuroleptika in wesentlich höherer Dosierung verschrieben und da müssen sie auch regelmäßig genommen werden.

L8iliian


Also

ich blicke da ehrlich gesagt, noch nicht ganz durch. Gestern hat mein Psychologe zu mir gesagt, dass ich nicht die richtigen Medikamente bekomme. Das Beruhigungsmittel fand er schon gleich gar nicht gut. Er meinte, diese Medikamente seien richtige Keulen.

Aber mein Psychotherapeut hat mir heute exakt die gleichen Medis wieder verschrieben.

Grad sind sämtliche Teherapeuten im Urlaub. Aber ich werde mir auf jeden Fall eine zweite Meinung holen.

qFuickoiekucxhen


Ich hab vor zwei Wochen Opipramol abgesetzt (habe 4 Jahre lang AD genommen, 50mg täglich, erst Insidon, dann Opipramol, beides Dasselbe). Hallo Potenz, da bist du ja wieder! :-) Wo warst du nur so lange ??? ?

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH