» »

Paroxetin Nebenwirkungen: Nach kurzer Einnahme wieder absetzen?

d,hfart hat die Diskussion gestartet


Ich nehme seit 16 Tagen Paroxetin wegen ängste, verzweiflung und depressionen, Die durch langjährigen Cannabis konsum stärker geworden sind. Seit drei Monaten kein Cannabis mehr und seit 16 Tagen nehme Ich Paroxetin, weil ich so verzweifelt war. Irgendwie hilft es mir, ich denke nicht mehr so viel nach was mich sehr belastete, aber als Nebenwirkung habe ich Schlafstörungen, habe den Eindruck meine Pupillen sind geweitet, Tagsüber starke Phasen der Müdigkeit und Muskelverspannungen, so ein unangenehes Gefühl in den Waden wie Wachstumsschmerzen.

Da mich die Schlaflosigkeit und der nicht tiefe Schlaf irgendwie belasten und die Muskelschmerzen in den Waden sehr unangenehm sind wollte ich wissen ob ich das Paroxetin nach so Kurzer Zeit einfach weglassen kann? Ich habe 1Woche 10mg und ab der 2.Woche 20 mg genommen. Die Muskelschmerzen kommen und gehen, sind meistens Morgens und Abends da sowie ab und zu am Tage. Dann habe ich noch einen anderen Arzt meine Story mit Cannabis und Depris und Muskelschmerzen usw erzählt, der meinte das es vom Cannabis Entzug kommt und ich das Paroxetin nehmen soll damit ich wieder alltagstauglich werde. Aber ich will auch nicht von einer Sucht in die andere rein. Habe irgendwie nicht mehr son vertrauen in Ärzte usw. Wenn die schon Cannabis höhren ist für die gleich klar das es nur daran liegt. Die Muskelschmerzen hatte ich übrigenz in der 3 Monatigen THC Entzugszeit nicht, erst als ich mit Paroxetin angefangen habe.

Habe so viel negatives über paroxetin gelesen und brauche euren Rat, die neurologin versteht mich irgendwie nicht. Gehen diese Muskelschmerzen und Schlaflosigkeit wieder weg? Sonst will ich es lieber wieder absetzen und mit den Depris und ständigen Gedanken leben.

Hoffe auf viele Ratschläge und Erfahrungen

Antworten
K}rümel{ke+ks


ich muss sagen, dass mir vor ca. einem halben jahr von meinem neurologen auch paroxetin verschrieben wurde. wegen angst - und panikattacken. wenn ich ehrlich bin, damals war ich sehr verzweifelt wegen meiner agoraphobie und hätte fast alles dafür getan, sie los zu werden.

also, hab ich paroxetin genommen. geschlagene drei tage... - mehr war nicht drin, weil es mir damit dermaßen schlecht, wie wirklich noch nie in meinem leben ging. ich hab die ganze zeit ein gefühl auf der brust gehabt als würde ich achterbahn fahren - in der dritten nacht war es so schlimm, dass mein freund sogar den notarzt rufen musste.

ich habe es direkt nach den drei tagen abgesetzt und da schon ziemlich mit entzugseerscheinungen zu kämpfen gehabt. wenn du es also versuchen willst, würde ich dir raten es nur ein kleinen schritten zu reduzieren, damit die entzugerscheinungen nicht so stark sind.

es gibt bestimmt leute denen dieses medi hilft, aber es macht sehr schnell abhänig und hat fiese nebenwirkungen. komischerweise seitdem ich gar nichts mehr nehme und nach diesem "schock-erlebnis" mit paroxetin geht es mir ganz gut. ich bin nicht mehr sooo panisch und kann es besser kontrollieren. womit ich nicht sagen will, dass es ganz weg ist.

alles gute @:)

d"harxt


@ krümelkeks

Danke dir! Ich merke schon das es nicht ohne ist diese Medi.

Hat jemand noch erfahrungen? Kann ich es nach 2Wochen einnahme einfach wieder sein lassen?

S`heeepx84


Kann ich es nach 2Wochen einnahme einfach wieder sein lassen?

Ich würde es unbedingt ausschleichen und das auch nur nach Rücksprache mit dem Arzt. Auf keinen Fall Psychopharmaka abrupt absetzen... :=o

Eventuell verschwinden die Nebenwirkungen nach einigen Wochen.

Ob du's bis dahin aushältst, kannst nur du entscheiden.

Außerdem gibt's noch 'ne Reihe anderer Medikamente, die man ausprobieren kann und die man evtl. besser verträgt.

Gute Besserung. @:)

R6egenC-ktrWopfxen


ich habe paroxetin einige monate lang genommen, es gut vertragen, und auch das absetzen lief problemlos (mit arzt abgesprochen natürlich)

aber jeder mensch ist nun mal anders. ich denke hier kann es nur einen vernünftigen rat geben: frag deinen arzt! wenn du für dich entschieden hast, dass dir die nebenwirkungen zu shclimm sind, bleibt nur absetzen (es sei denn der arzt ist der meinung, dass es vorübergehend ist und sich bald bessert). das würde ich jedoch in keinem fall einfach so tun. es mag gut geht, oder auch nicht. empfehlenswert ist es definitiv nicht.

"der neurologe versteht mich nicht" ist auch kein argument. wenn du ihm klar sagst, du willst es nicht weiter nehmen, muss er das schließlich akzeptieren und dir sagen, wie du es machen sollst. wenns gar nicht geht geh halt zu einem anderen arzt, notfalls deinem hausarzt (auch wenn das nicht die beste wahl für ein solches problem ist)

aber es macht sehr schnell abhänig

das ist nicht ganz korrekt, da man unter dem begriff "abhängig" genau genommen etwas anderes versteht. man entwickelt schließlich kein verlangen danach, wie bei einer sucht, und es ist auch kein problem, mit der einnahme wieder aufzuhören, sofern man das richtig macht. verstehe aber wie du das meinst. ist nur eben nicht ganz dasselbe, wie eine droge, alkohol oder ein ernsthaft süchtig-machendes medikament, und das sollte man unterscheiden (um keine unangebrachten ängste vor antidepressiva zu verbreiten).

A)zuc6ena91


Hallo,

ich habe Paroxetin 50mg täglich auch mehrere Monate genommen. Hatte aber nicht diese Nebenwirkungen. Klar am Anfang eines neuen Medikamentes habe ich meistens irgendwelche Nebenwirkungen, wie Schwindel, schlecht schlafen,etc. das legt sich aber nach ein paar Tagen.

ich habe es direkt nach den drei tagen abgesetzt und da schon ziemlich mit entzugseerscheinungen zu kämpfen gehabt

Hm nach drei Tagen ist es unmöglich Entzugserscheinungen zu haben. :|N

Du hast warscheinlich Angst gehabt, und deine Angst hat dir das dann Gefühl gegeben.

Wenn man längere Zeit ADs nimmt soll man sie langsam ausschleichen.

Ich habe Paroxetin von einem Tag auf den anderen abgesetzt und das nach mehreren Monaten und nichts ist passiert.

Gehen diese Muskelschmerzen und Schlaflosigkeit wieder weg

16 Tage :-/ bei mir dauern die Nebenwirkungen eigentlich nicht so lange.

au solltest unbedingt nocheinmal mit deinem Neurologen sprechen, wenn er dir nicht hilf, solltest du ihn wechseln.

Es gibt so viele ADs und da ist bestimmt auch eines dabei das dir helfen wird.

Übrigens, nach 16 kannst du es ohne Bedenken absetzen.

Gute Besserung

oIbeWlQ-xX


Ich habe es mal einen Monat lang genommen, und dann, ohne Ausschleichen wieder abgesetzt. Ging problemlos.

Der Neurologe soll dir einfach ein anderes AD verpassen und fertig :-)

Karümrelike$ks


jedes medikament wirkt bei jedem anders... :=o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH