» »

Wie umgehen mit Hunde-Angst

K{leiyne Annsette hat die Diskussion gestartet


Mein Problem ist wie oben geschrieben, eine Hunde-Angst. Mich hat noch nie ein Hund angefallen. Allein das Anbellen und das Laufen ohne Leine macht mir manchmal Panik. Das Problem ist bei einer Frau, die einen Hund hat, am stärksten. Und zwar habe ich bei ihr im Haushalt sauber gemacht. Jetzt hat sie seit ein paar Monaten einen Hund, mit dem ich überhaupt nicht klar komme. Denn er ist nur am Bellen.Ich muss dazu sagen, er ist noch Welpe. Schon alleine das Anspringen und Bellen macht mir Panik. Mittlerweile habe ich richtig Panik vor ihm. Das wissen, dass ich vielleicht heute zu ihr hin muss, sorgt dafür dass ich mit Übelkeit und Weglaufgedanken zu kämpfen habe.

Was würdet ihr machen ???

Antworten
C_hancex007


Hallo Annette!

An Deiner Stelle würde ich mir Hilfe suchen. Entweder hast Du gute und einfühlsame Freunde (optimal wäre mit gaaanz lieben ruhigen Hunden) oder aber es gibt in dieser Richtung soweit ich weiß, bereits Therapieangebote.

Wichtig ist, natürlich gefährliche Situationen mit Hunden zu vermeiden. Aber dagegen unter kontrollierten Bedingungen den Kontakt zu artigen Hunden zu suchen. Je mehr Informationen Du über Hundeverhalten hast und sozusagen "deren Sprache" lernst, umso eher bist Du in der Lage REALISTISCH das Verhalten eines Hundes einzuschätzen. Ich denke, dann wird die Angst schwinden, da Du mehr Sicherheit hast.

B;inaWmauXs


Hallo Kleine Anette,

mich hat als kleines Kind mal ein Hund gebissen und ich habe dadurch das gleiche Problem wie du bekommen. Nachdem mir vor einiger Zeit nichts anderes übrig blieb als mich zu zwingen, an Hunden vorbei zu laufen, habe ich mir angewöhnt, sie so gut wie möglich zu ignorieren und mache wenn möglich einen Bogen um sie herum.

Da es sich bei dir aber ja heute um eine Bekannte handelt kannst du ihr dein Problem vielleicht schildern und drum bitten, dass sie ihn für die kurze Zeit, für die du heute da bist vielleicht ausnahmsweise im Haus auch mal an die Leine nimmt oder wenn möglich mal in ein Zimmer sperrt (über Stunden geht das mit einem Hund natürlich nicht; erstrecht nicht mit einem Welpen...aber solange es nur für kurze Zeit ist...)

Gruß

K^lei!ne oAnnettxe


Habs geschafft. Hund war völlig lieb. Hat sich kein bisschen für mich interessiert. Ging alles Gut.Trotzdem mag ich den Hund nicht, er ist einfach nur hässlich. Dazu kommt dass er keine anderen Hunde mag.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH