» »

Ist meine Psyche kaputt?

mNinimxau hat die Diskussion gestartet


Hi ihr,

ich sag euch mal vorweg, dass ich Hashimoto habe und mir total unsicher bin... Ich weiß einfach nicht, ob Hashimoto das Problem ist oder "ich".

Heute gab es wieder einen Vorfall. Ich saß in der Bahn, es war brechend voll. Ich weiß nicht genau wieso, aber mein Kreislauf war am kollabieren.

Der Platz war offenbar reserviert, was aber nicht direkt ersichtlich war. Jedenfalls kam eine Frau daher und machte auf sich aufmerksam, da sie ihren Platz wollte - wie ich finde, sehr herablassend. Ich konnte nicht antworten, weil ich mit Atmen beschäftigt war.

Als sie dann vor meinem Gesicht rumschnipste - ich glaube jeder mit klarem Verstand hat gesehen, dass es mir nicht gut ging - meinte ich, dass ich einen Moment bräuchte, mir gehe es offenbar nicht gut und ich habe Kreislaufprobleme.

Nun dann mischte sich ein "netter" Herr im Anzug ein und meinte "das ist ja ne tolle Ausrede". Ja sicher, ich setz mich gerne in den Zug, atme verkrampft und schauspielere das nur, damit ich ein paar Minuten mehr sitzen kann ???

Ich stand dann bald auf, setzte mich auf meine Tasche, die sich hinter dem Sitz befand und dachte, endlich Ruhe vor denen. Da hat die nette Frau doch ihren Sitz auf brutalste Weise zurückgedrückt und mich damit eingequetscht.. Ich schrie sie an.. Dann machte sie das nochmal - diesmal jedenfalls mit vollster Absicht. Ich beschimpfte sie als asozial und Schlampe.. wusste nicht wohin mit meiner Wut :|N

Dann ging ich und fing an zu weinen... der Kreislauf gab sich 10 Minuten später, zum Glück kein Kollaps.

Solche Situationen sind typisch für mich. Aus irgendeinem Grund werde ich oft als Simulant abgestempelt oder mir wird irgendwas vorgeworfen. Vielleicht ist das auch normal, aber ich kann damit nicht um, für mich bricht jedes Mal eine Welt zusammen. Ich verstehe einfach nicht, warum Menschen so.. SCHEISSE sind... ich verstehs einfach nicht..

Ich brauch immer mehrere Tage, manchmal sogar Wochen, um damit klar zu kommen.. Oft verteidige ich mich auch nur, natürlich nicht immer mit Beleidigungen. Wenns mir nicht schlecht geht, dann kann ich auch normal reden, aber im Nachhinein denke ich jedesmal, dass ich irgendwas schlimmes getan hätte, dass ein Mensch so furchtbar zu mir sein konnte. :°(

Das ist nur eines meiner vielen Probleme. Durch meine Kindheit bin ich wohl schwer vorbelastet..

In der Schulzeit hatte ich oft solche Auseinandersetzungen mit Lehrern - natürlich komplett ohne Beleidigungen! Aber trotzdem nagte es immer an mir, obwohl mir alle Recht gaben und die Lehrer mich später mochten..

Antworten
fEing]erboMar=d


ich hab das auch, dass ich über alles immer ewiglange nachdenken muss. ich weiß sogar noch den moment wo ich es zum ersten mal merkte. ich kann aber nicht sagen warum es so ist.

was hast du sonst noch für sympthome wegen Hashimoto?

m>inimxau


eigentlich ziemlich viele... die typischen sind ja müdigkeit, lustlosigkeit, depressionen und angstzustände, geringe belastbarkeit, verdauungsprobleme, schläfrigkeit, halsschmerzen, bei mir starke fiebererscheinungen, untertemperatur, stimmungsschwankungen, herzrasen, evt. gewichtszunahme durch die unterfunktion

Hashimoto kann viele Symptome vorweisen, auch viele verschiedene. Aber ist eben die Frage, ob es davon kommt oder von etwas anderem..

fEingeRrboairxd


es könnte sein, dass du nie gelernt hast deine emotionen richtig zu verarbeiten und deswegen alles in dich reinfrisst. wenn man oft alleine ist hat man selten jemanden mit dem man reden kann. dann kann man dinge nicht mehr so einfach verarbeiten. oder wenn du nur selten leute siehst mir denen du reden kannst verschweigst du vieleicht auch deine probleme. so kann einem alles zu viel werden und es endet in einer endlosschleife, bis man alles richtig ausgesprochen und verarbeitet hat. offenbar hast du neben diesen vorfällen, wo du so lange darüber nachdenkst, auch andere probleme die dich belasten. hast du schonmal mit deinem hausarzt darüber geredet?

im grunde beeinflussen die hormone nur den gefühlszustand. deine psyche beieinflusst eher dein denken also das verarbeiten von sinneseindrücken. also denke ich mal ist das eher ein psychisches problem weil ich das ja auch hab, ohne hashimoto oder andere hormonelle beienträchtigungen.

mMini2mau


Also ich bin fast nie alleine. Wohne mit meinem Freund zusammen, der mich und meine Gefühle generell auch versteht. Und mit ihm und meinen Freundinnen kann ich auch über solche Sachen reden. Bin auch eher der Typ, der viel darüber redet, aber trotzdem lässt es mich nie einfach so los! Oft rede ich dann mehrmals darüber mit derselben Person, weil ich die geschehene Situation nicht nachvollziehen kann..

Depressionen und Angstzustände sind schon mögliche Hashimoto Symptome. Ich kann nur nicht sagen, ob sie bei mir von Hashimoto oder durch andere Umstände kommen..

Jedenfalls sind es eben "normale" Depressionen etc die Hashi hervorrufen kann, die bei guter Hormoneinstellung weggehen.

[[http://www.hashimotothyreoiditis.de/HT-Symptome.html]]

fxingIerboarxd


naja auch wenn ich falsch gelegen hab, kann ich dich irgendwie verstehen. das ist schon ganz schön nervraubend. bei mir kommt es meistens wenn ich kritisiert werde oder wenn jemand unangemessen reagiert und wie du schon sagtest, du die reaktion nicht nachvollziehen kannst. ich frage mich auch oft wie menschen so gewissenlos handeln können.

es könnte auch sein, dass dich solche leute als charakterlich schwach einschätzen weil du ja sowieso schon vorbelastet bist, sowas merken menschen eben. sie ordnen dich somit unter und behandeln dich auch gleichzeitig schlecht, um ihren eigenen frust abzubauen und sich dadurch stärke im sozialen leben einreden. eigendlich ganz schön asozial aber leider sehr häufig. und so unnormal ist es garnicht, dass wir uns gedanken darüber machen. es ist glaube ich sogar normal. wahrscheinlich wird es immerwieder passieren wenn du nachgibst. das problem könnte auch sein dass wir schlecht nein sagen können. bei mir zumindest kenne ich dieses problem. du bist ja auch von dem platz weggegangen.

fSingerb|oarxd


übrigens ist die situation, die du da beschrieben hast, echt hart! das geht mit sicherheit an keinem spurlos vorbei. auf jeden fall hast du meiner meinung nach zum schluss richtig reagiert :)^! das ist wirklich asozial!!!

m#inixma&u


Danke, dass du das auch meinst. @:)

Solche Zusprüche helfen schon ungemein, damit fertig zu werden.. Dennoch ist es nicht leicht.

Während der Schulzeit hatte ich oft Auseinandersetzungen mit Lehrern, mit einer extrem.. Die sah aus, als schlägt sie mir gleich eine rein. Ich hatte dann noch zwei Wochen nen übelst schlimmes Gefühl.. War fast krank, weil ich damit nicht fertig wurde, aber dennoch wusste ich, ich war im Recht, ihr die Meinung zu geigen und mich nicht einschüchtern zu lassen - denn SIE hat sich falsch verhalten.

Nach 2-3 Wochen ca. war der Umgang mir mir durch sie auch wieder nett und nen halbes Jahr später meinte sie nur mal "Wir hatten ja mal unsere Differenzen, aber nun kommen wir doch super zurecht!" vor der ganzen Klasse..

Die Auseinandersetzung war auch vor der ganzen Klasse.

Bei mir zieht es sich aber auch so weiter bei Freunden. Wenn da mal Streit ist, lässt es mich nicht los.. Kommt zum Glück nicht so oft vor.

Ich bin auch schon 2 Jahre mit meinem Ex auseinander, aber auch das lässt mich nicht komplett los. Nicht, dass ich ihn noch liebe oder mit ihm glücklicher war. Im Gegenteil, ich liebe meinen derzeitigen Freund sehr, bin sehr glücklich mit ihm und will ihn nicht missen!

Trotzdem denke ich oft, fast täglich an meinen Ex. Ich hatte sogar die Trennung eingeleitet damals, aber trotzdem nagt das noch irgendwie an mir, dass es auseinander ging und man nun keinen Kontakt mehr hat.

Ich glaub normal ist das alles nicht wirklich...

fpingerb0oarxd


ja das mit den expartnern ist echt scheiße! muss leider auch gestehen, dass ich damit nicht leicht fertig wurde. bei mir ist es aber eigendlich viel besser geworden im gegensatz zu früher. ich habe mich dem ganzen gestellt und hab an mir gearbeitet. seit dem habe ich dieses ewige an etwas denken nicht mehr so... man muss zu sich selber sagen, dass jetzt damit schluss ist und einfach an was schönes denken. es hängt auch stark von der laune ab, deswegen sollte mal eine positive einstellung zum leben haben, was auch eines der wichtigsten punkte in sachen psyche ist. am anfang ist es schwer, das gebe ich zu aber nach einer weile können dir die mesisten nichts mehr anhaben! ;-D einfach klare verhältnisse schaffen. wenn einer aufmuckt, dann denk dir einfach im stillen " le.. mich doch am a...." und weiter gehts. immer mit einem anderen ziel im auge als dieser besch.... person. :)^

mGinDimxau


Das versuch ich mal! Leider fällt es mir oft schwer, positiv zu denken. Bin allgemein eher Realistin, auch wenn viele meinen, ich wäre Pessimist. ;-)

Aber ich denke einfach, dass die Welt nicht so positiv ist, wie viele tun und versuch sie eben so mit ihren guten und schlechten Seiten zu sehen, wie sie ist.

Leider geht es mir auch oft überhaupt nicht gut, das macht es noch schwerer positiv zu denken. Schlimm ist mein gestresst sein bei jeder kleinen Aufgabe. Bin auch ganz schnell überfordert. Dann krieg ich Hitzewallungen und werd aggressiv. Auch die ständige Müdigkeit, ab und zu Kreislaufprobleme usw. machens mir nicht leicht.

Ich weiß ja nicht, wie sich das mit Hashimoto verhält, aber meinst du, ich sollte mir mal nen Psychologen suchen, der mich betreut?

Kommt bei dir eigentlich auch immer so ein extremer Menschenhass auf, wenn sowas ähnliches wie das von mir beschriebene passiert? Früher war ich sehr anti. Trug nur schwarze Klamotte und Nieten. Nun seh ich schon viel positiver aus und mir wurde auch schon immer eine starke Persönlichkeit zugesprochen - auch wenn ich das häufig anders sah. ;-)

Übrigens den Platz musste ich räumen, da sie eine Reservierung hatte und eben ansonsten mit dem Schaffner angekommen wäre. Es ging mir auch gar nicht darum, den Platz behalten zu müssen, sondern eben nur kurz sitzen zu bleiben, bis mein Kreislauf stabiler werden würde.

f#inguerbaoard


hassen tuhe ich eigendlich keinen so wirklich. aber in soeiner situation würde ich das wahrscheinlich tuhen. bist du eher ein zurückgezogener typ? ich kenne es von mir, dass ich häufig vor problemen wegrenne ohne es zu merken. dabei staut sich alles an und wächst mir über den kopf.

ich will mir in der nächsten zeit auch einen psychotherapeuten zulegen, weil ich auch ab und zu phasen habe die eigendlich nicht wirklich angenehm sind. hatte auch ne zeit lang panikattaken, die aber aber auch teilweise stressbedingt waren. allgemein haben wir beide wohl ne harte zeit hinter uns. und da wird es mit sicherheit nicht schaden psychische hilfe anzunehmen, damit einer supergeilen zukunft nichts im wege steht ;-D.

miinimyau


Die letzte Zeit gehts mir seelisch so schlecht. Und dieser Faden hat nun etwas aufgewühlt, wovon ich oft glaubte, dass ich doch irgendwie damit klar komme.. [[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/414511/]]

Ich will auch nicht wirklich wahr haben, dass meine Psyche zerstört wurde.

Ich will nicht zu einem Psychologen oder wie er auch immer sich die zuständigen Ärzte schimpfen.

Aber ich will doch endlich wieder klar kommen.

In der Uni sitzen können und keine Angst vor den Menschen haben müssen. Nicht nur in der Uni, überall, in Foren, in der UBahn, im Kino, bei meiner Familie, meines Freundes Familie.

Ich hab meine Mutter mittlerweile wirklich lieb, aber lieben würde ich es nicht nennen. Da ist immernoch so eine Distanz.

Jahrelang durfte sie mich nicht umarmen, nicht anfassen, wie auch, wenn sie mich zuvor auch mal schlug.

Wenn sie mich schupste, schupste ich zurück. Als sie mich mit einem Holzstück auf den Kopf schlug, schlug ich wohl zurück.

Ich habe sie auch niemals umarmt, außer wenn sie weinte, dann war sie verletzlich und verletzliche Menschen bzw. verletzte sind endlich mal ehrlich nach außen. Sonst spielen alle Menschen nur etwas.

Dass sie mich einwies, verzeihe ich ihr nie. Aber verstehen kann ich es. Sie war selbst am Ende und schwach.

Ich bin wohl mehr kaputt, als ich wahr haben will.

Erst seit einem halben Jahr - seit meine Mutter krank wurde durch den Tod meines Ziehvaters und ich meine Krankheit endlich benennen konnte - haben wir ein gutes Verhältnis zueinander. Wohl einfach, weil wir dem anderen nachfühlen können.

Aber zuvor hasste ich es, dass mein Freund so an seiner Mutter hing. Ich empfand es als schwach.

Ich habe keinen automatischen Respekt vor Eltern oder Erwachsenen, wie es allen eingetrichtert wird.

Sie sind für mich gleichgestellt. Ebenso Kinder. Alle gleichgestellt. Jeder ist ein Mensch und jeder hat die gleichen Rechte. Eltern sind nichts besonderes.

Und dass sie einem das Leben schenken und dafür Anerkennung wollen ist jawohl echt das Letzte. Wenn man mich gefragt hätte, bevor ich geboren worden bin, hätte ich NEIN gesagt. Dafür verdient man keine Anerkennung.

Kaum einer versteht meine Einstellung zum Thema Eltern. Aber wenn sie dann die Hintergründe erfahren, können sie es verstehen.

meinim|au


Heute halt ichs echt nicht aus.

Könnte den gesamten Tag heulen. Bin gerade ganz alleine. Die Mutter meines Freundes hat Geburtstag bzw. feiert heute und ich schickte meinen Freund natürlich mit hin. Aber ich selbst konnte nicht. Zuviel Stress, Druck, fremde Leute.. Das halt ich nicht aus!

fkingerLboard


deine probleme kommen bir auch sehr bekannt vor!

bei mir fing alles vor 5 jahren an. mit meiner mutter hatte ich aber auch schon seit ich denken kann, immer wieder mal streit.

als alles anfing hatte ich gerade meine ex freundin. ich liebte sie wirklich sehr. ich habe fehler gemacht und seit dem lief es nicht mehr so gut. wir waren 3 mal auseinander und wieder zusammen. bis sie den schlusstrich zog und alles vorbei war. sie schreib mir einen brief. es war wie ein schlag ins gesicht. soetwas habe ich zuvor nie empfunden. ich war extrem aufgewühlt und zu nichtsmehr fähig. jedes mal als ich sie sah, wurde ich extren nervös und fing an zu zittern. es fühlte sich an als würde ich jeden moment umkippen. ich dachte jede freie sekunde an sie, konnte es aber auch nicht abstellen.

wir hatten sehr viel durchgemacht in der gemeinsamen zeit. die schlimmsten sachen waren, dass sie einmal vergewaltigt wurde und eine ihrer freundinnen starb. es hat mich auch total fertig gemacht! ich konnte nurnoch schlecht schlafen und bekahm die sachen nicht aus dem kopf.

und das alles war erst der anfang.

mein zustand wurde zusehendst schlechter... wir hatten viel familiären stress. ich bekahm chronische kopfschmerzen, wo zuerst auf eine sinusitis getippt wurde, was aber wohl nicht ausschlaggebend dafür war. nach einem berufsgrundschuljahr, begann ich meine lehre. da ich schon das berufsgrundschuljahr absolviert hatte, sollte ich im 2 lehrjahr beginnen. ich wollte das nicht weil ich wusste, dass es sehr schwer werden würde. ab da verlor ich den faden zum leben völlig! 2 jahre lang wurde ich gemobbt kahm mit meinem leben nicht mehr klar und fiel in eine depression. es kahm immer mehr druck von außen, ich solle mich doch mal anstrengen. ich lief wie ein zombie durch die gegend. jedoch merkte niemand wie ich litt. es war die schlimmste zeit meines lebens!

die kopfschmerzen habe ich heute noch, seit 4 jahren. ich stehe kurz vor einem festvertrag in der selbigen firma, wo ich sie ausbildung begonnen habe. und ich muss ehrlich sagen, dass ich dort nicht bleiben möchte. in dieser firma wurde mir meine lebensfreude gestohlen. ich hasse sie! mein bruder arbeitet auch dort. er möchte immer, dass ich dort bleibe. er versteht glaube ich garnicht in welcher situation ich bin. wahrschenlich will er auch garnicht wahr haben, dass ich ernste probleme habe. ich will einfach nur raus.... endlich frei sein und machen was ich will. auf der arbeit komme ich mir vor wie im knast. wie ein sträfling. wie ein niemand. es ist einfach die hölle! jeden verdammten tag den ich dort bin!

ich hoffe es war gestern nicht zu schlimm bei dir. ich weiß wie das ist. wenn du was los werden möchtest oder es dir wieder schlecht gehen sollte, schreib hier rein. ich werde es lesen!

m4inKimaxu


Kann mir jemand einen Psychologen oder sowas in Hamburg empfehlen? Es muss eine Frau sein.. Ich weiß nicht, zu wem ich gehen könnte, aber langsam brauch ich wen zum reden.. Da ist soviel. Soviele Probleme und obwohl mit meinem Freund alles gut läuft, hass ich ihn manchmal, von einem Moment auf den anderen und danach ist wieder alles gut..

Immer so ein Chaos!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH