» »

Denke oft an den Tod

bBibibxi hat die Diskussion gestartet


ich weiß gar nicht wo ich anfangen soll...

angefangen hat es, das ich vor geraumer zeit eine panikattacke bekommen habe.

musste die ganze zeit daran denken das ich gleich einen herzinfarkt bekomme und sterben werde.

Danach ist meine oma gestorben. Das hat mich ziemlich mitgenommen.

Danach bildete ich mir 100 von krankheiten ein, die ich haben könnte und daran sterben könnte.

und jetzt, seit 1 woche denke ich die ganze zeit an den tod.. das verwandte von mir sterben könnten oder ich selber.

Habe vor 2 tagen auch geträumt das ich sterbe (an lungenkrebs, bin raucher, will aufhören aber schaffe es nicht... bevor ich das geträumt habe, habe ich mir natürlich 100 mal eingeredet, dass ich lungenkrebs habe) und das hat mich natürlich noch mehr fertig gemacht.

ich glaube das ich schon langsam damit klar komme, also das es immer besser wird, aber es beschäftigt mich sehr...

vorallem der gedanke das ich jeden tag sterben könnte...bin 18 jahre alt und habe zum 1mal solche gedanken!...

nja, aufjedenfall schonmal vielen dank für antworten!!

Antworten
bBinifiYnchen2x4


Guten Abend ich hab mir grad deinen Geschichte durchgelesen und muss sagen das es mir sehr ähnlich geht/ging Mitte Februar hatte ich auch so eine art Panickattacke (schwarz vor Augen kaum Luft bekommen Todesangst) hab mir ein Krankenwagen gerufen,wurdre eingeliefert, untersucht aber nichts wurde gefunden,seitdem ging es rapide bergab mit meiner Psyche.mir wurde richtig klar wie unbeschwert und einfach das leben doch war bevor ich diese Todesangst mit der Panickattacke bekam.Seitdem vergeht kein tag an dem ich nicht starke Verlustängste von Eltern, freunden habe und soviel über mich nach denke was ich tun soll wenn es mein leben nicht mehr gibt.Es war der erste Gedanke wenn ich morgens aufwachte und der letze wenn ich schlafen ging........Ich bin 24Jahre alt habe einen lieben Freund seit 8Jahren (wir heiraten im Dezember) ein festen Arbeitsplatz ,gesunde Eltern ,eine eigene schöne Wohnung , trotz all dieser positiven dinge in meinen Leben lässt mich der Gedanke an den Tod nicht mehr los in Form von- achte auf jede Kleinigkeit wie mein Körper sich verhält deute alles zum schlimmsten, wenn ich alte menschen sehe denke ich sofort das auch ich auch alt werde und auf jeden Fall sterben werde (irgendwann?!)und machtlos bin dagegen etwas zu tun.Seit ca. 1Monat ist es etwas besser geworden aber ich glaube das ich von diesem scheiss Gefühl des Bewusstsein das es irgendwann wirklich vorbei ist nie ganz erholen werde!

Du bist auf keinen Fall allein mit diesen Gedanken, das einzige was ich kritisiere HÖR AUF MIT DEM RAUCHEN WEISST DU WIE VIEL MENSCHEN JEDEN TAG AN LUNGENKREBS STERBEN DU BIST NOCH SO JUNG SEI DIR BEWUSST WAS DU DEINEN KÖRPER MIT DIESER BELASTUNG ZUMUTEST.ich wünsche dir alles gute und hoffe du schaffst es. Bine :°_

MgicDhael ~Wenlske


Hallo.

Bei mir ist es nicht anders.Ich denke auch oft an den Tod.

Wie ich sterben werde...Wann ich sterben werde...Wo ich sterben werde...Woran ich sterben werde...und und und.

Manche bezeichnen mich sogar schon als Gothic,(das auch eigentlich ziemlich wahr ist) weil ich SOOOO oft an den Tod denken muss.

Im moment ist es zum beispiel auch wieder,da ich im Augenblick ziemlich viele Probleme habe...

Bei mir ist es auch nicht anders...oder doch?

y@iInlgyuxm


Hallo :-)

Mir geht es genauseo.

Ich habe meine Tante verloren, sie ist an Leukaemie gestorben,in nur 8 Monaten mit 5o Jahren und eine´n sehr guten Freund verloren, er wurde vom Auto erfasst, er wurde nur 16 Jahre alt.

Hab' ne Ausbildung im Krankenhaus hinter mir und konnte das alles nicht verkraften.

Renne selbst alle 6 Monate zur Blutspende um zu sehen ob mein Blutbild OK ist und ich google staendig uber Bloedsinn nach.

Bin aber trotzdem noch sehr stark und versuche es abzuschuetteln.

Es weiss wo es her kommt, durch diese ploetzlichen Verluste, ich bin nie drueber weg gekommen und man sieht wie schnell es vorbei sein kann und weil ich das Leben eigentlich liebe,ich moechte alt werden und dann ist es mir eigentlich egal wie ich sterbe, solange ich alt werde. Ich hoffe wir koennen uns gegenseitig hier im Forum helfen, das waere toll. Schreibt mir alles ueber euch und ich tue das auch.

Danke und kopf hoch an alle :-)

LG :)^

WTullyHGullxy


Vielleicht hilft es ja die Ursache eurer Probleme herauszufinden. Man denkt nicht ohne Grund an den Tod. Eine übermäßige Angst davor lähmt nur, dabei lebt ihr doch jetzt. Es gibt so viele positive Dinge im Leben die einem Freude machen, versucht das erstmal für euch herauszufinden und auch die Probleme beim Namen zu nennen!

Wenn es einem gut geht, gibt es nichts schöneres als zu leben und das mit lieben Freunden, Verwandten oder seinem Partner! *:)

Ich wünsch euch alles Liebe.

Azrtuxs


die Probleme beim Namen zu nennen!

jepp so sehe ich das auch ... geht mal in euch und schaut was euch Spass bringt und dann machen. Raus aus der Hütte Späße machen und viel Lachen ... Trübsinn blasen bringt nur noch mehr Trübsinn .... also aufstehen und gehen, das Leben kann Spass machen aber dafür müßt ihr mit euch ins "Reine kommen" und den Spass auch suchen ... Krankheiten kommen von alleinen die muss man nicht herbeischwören ... also nochmals macht was draus ..... viel Erfolg @:)

y\i}ngxyum


WullyGully

Ja das ist klar, man versucht auch sich am Schoenen zu erfreuen und man schaetzt das alles doch eigentlich gut ist aber genau das isses ja. Man hat Angst das all das Schoene, die Familie, Freunde, der Partner-das entweder sie krank werden oder man selbst.

Wie gesagt, ich weiss wo es her kommt, weil ich keine Richtige Trauerarbeitet geleistet habe und die Ausbildung als Krankenschwester hat mir auch nicht gut getan, das war allerdings davor. Wollte nicht abbrechen aus Angst das meine Eltern ausflippen und ich in meinem Ort dumm da stehe.

Darueber zu reden bzw. zu schreiben hilft schon mal fuer den Anfang und vor allem sich selbst eingestehen das man ein ernstes Problem hat. :=o

yRingMyxum


Artus

Danke @:)

AGrtus


Wollte nicht abbrechen aus Angst das meine Eltern ausflippen und ich in meinem Ort dumm da stehe.

alles verständlich ... zuerst solltest du zu dir stehen. Akzeptiere die Dinge wie sie sind und gut. Ob deine Eltern ausflippen oder nicht ... wenn dir Krankenschwetser Spass macht, dann mach es (ich bewundere diese Leute), wenn nicht dann mach was anderes. Klingt profan ... soll nur heissen mach DEIN DING die anderen interessiert das eh nicht die Bohne. Um so früher du lernst die Verantwortung für dich zu übernehmen umso besser. Und zu den vorherigen ... wer Spass nicht sucht und auch macht oder hat ... ist selber Schuld @:)

yGingxyum


Artus

Nach der Ausbildung war mir klar das ich das Letzte mal das gearbeitet habe. Da war ich auch etwas reifer und stand zu meiner Meinung und habe meinen Eltern gesagt das es nichts fuer mich ist. Hab' dann solche Mini-Jobs gehabt und bin dann auf Reisen gegangen, fuer 1 Jahr, nur ich. Und jetzt mache ich eine Ausbildung die mir Spass macht, mit 24. Lieber spaeter als nie.

:-D

AIrtxus


jetzt mache ich eine Ausbildung die mir Spass macht

sehr schön ... sei stolz auf dich @:) @:) Lieber spät als nie @:) @:)

y=ingyxum


Das ist echt so ein ganz anderes Gefuehl, morgens aufzustehen und es einem noch nicht einmal was ausmacht :-)

Dank' dir :)*

Schaue morgen wieder rein.

Schoenen Tag. :p>

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH