» »

Seit 10 Jahren Depersonalisation/ Derealisation durch Haschisch

c+osm.a86


dir wird auch nix anderes übrig bleiben., denn 10 jahre ist eine verda,mmt lange zeit und der körper gewöhnt sich so schnell an diesesgefühl, ist ja bei mir nach 10 monaten "schon" spürbar.

letzendlich bringen die bloß wieder deine transmitter im köppl geordnet

lg

RfaXphaelZ8M7


Mein lieber,

ich mache was ähnliches seit 2002 durch. Tabletten bis auf Valium/Tavor bringen garnichts. Die machne einen auch körperlich voll kaputt.

Zu mir: Habe mit 15 Mariuhana geraucht und hatte dann Wahnvorstellungen. Einfach ne Psychose! Dann ging wieder als ich mit 200er Puls (so kams mir vor) eingeschlafen bin. 2 Wochen später (es ging mir in der Zeit normal) hatte ich dann mit Schulkameraden geraucht und hatte mein 2. Erlebnis wo ich richtig Schiss hatte. Zuhause legte sich dann alles wieder. Dann kams aber: Einmal paar Tage später wollte ich nachts einschlafen und hatte tausend reale Bilder vor den Augen ablaufen und dachte ich werde verrückt und sprang auf und da hats angefangen. Bin dann vom Gymi runter und war 6 Monate zuhause. Anfangs wars sehr schlimm.

Seit dem habe ich manchmal so komisches Zeitgefühl (gibt Tage da kommt mir ein Tag so abgehackt vor). Dachte auch anfangs ich werde schizo weil ich manchmal Stimmen hörte oder Geräusche wahrnahm. Das hat aber alles mit Stress zu tun. War ja ne absolute Stressituation. Jetzt gehts mir gut nur das ich relativ oft Angst/Panik habe und bei gewissen Ereignissen wieder dieses Gefühl bekomme gleich gehts los: Schwebegefühl, alles so unreal wir leben auf einem Planeten und wissen nichtmal wo... sinnlosigkeit pur! Denke ich habe auch sowas ähnliches wie du wobei ich glaube, dass du weit mehr leiden musst(est).

Tipp: Mach eine intensive Therapie und REDE SEHR VIEL!

ich habe mit meinem Vater, der Arzt ist, sehr, sehr viel Zeit verbracht und viel geredet. Das hat enorm geholfen. Auch mit Bekannten habe ich offen darüber gesprochen.

Ich hoffe ich konnte dir helfen und du packst es richtig an. Keine Scheiß-Pharmakas! REDEN, REDEN, REDEN! Viele Tätigkeiten über den Tag haben. Wenn man nichts macht wirds nicht besser das sag ich aus eigener Erfahrung. Dann ist die Chance wieder in alte Muster zu verfallen sehr groß und es häuft sich das Gefühl man ist wieder irgendwie nicht auf dem Planeten.

mtichealey522


bin auch jetzt in therapie beim psychologen er meinte ich habe eine angstörung die muss jetzt behoben werden er hat mir gesagt ich hab vor irgendetwas angst und das mariuana hat es ausgelöst

R!aphxael87


Ja das habe ich auch.

War heute nach langem bei einem sehr, sehr guten Homöopathen, der früher mal Jugendpsychiater war und der hat mir alles sehr gut erklärt. Das ist einfach Angst, Angst, Angst, Angst! Und die kann man in den Griff bekommen mit Gesprächstherapie.

Junge Menschen mit Derealisation sollen wohl wie "Götter" bei den Buddhisten behandelt werden und in diesen Sachen geschult werden, damit die ganzen Fragen auch beantwortet werden können. So ist es nämlich bei mir: Ich fing zu dem Zeitpunkt wo es anfing an viel über das Leben zu philosophieren und den Sinn des Ganzen zu hinterfragen. Die Kontrolle zu verlieren fällt mir schwer, deswegen habe ich wenn es dunkel ist/ ich schlafen gehe Angst und sonst nicht/ sehr selten.

Du packst das schon! Wärst du verrückt würdest du nicht sowas nach 10 Jahren Leidenszeit schreiben! ;-)

m(ic/hel^eq522


ja ich lief damit rum als ich es vor 10 jahren hatte habe ich einen psychater aufgesucht der hatte mir was von einer angststörung erzählt das ich die hätte damals war ich gerade anfang 16 und habe gedacht das es mit sowas nichts zu tun haben kann ich dachte das kam vom haschisch und das es nie wieder weg geht, ist es bei dir wieder weggegangen?

Rxaphakelx87


Also ich versuch mich ma richtig auszudrücken:

Es fing bei mir so mit 15 an (nachdem ich 2x Mariuhana konsumiert hatte hatte ich immer Panikattacken, Gefühl zu Fliegen, Stimmen zu hören... außer Rand und Band!) aber erst 2 Wochen nach dem 2x nachts als ich im Bett lag und mit 1000en von Bildern die mir vor den geshclossenen Augen abliefen fing es an. Hatte mir zu der Zeit auch viele abartige Dinge angeschaut - leider! (rotten, ogrish... einfach nur dumm aber es hat jeder gemacht und man kam nicht drum rum...)

Nunja dann habe ich das Gymi abgebrochen und war monatelang zu hause (was im endeffekt das beste war!) und nachdem ich wieder auf ner anderen Schule nach einem schönen Sommerurlaub anfing hatte ich anfangs ähnliche Probleme, d.h. ich hatte das Gefühl "JETZT KOMMT'S UND WAS DANN?" aber nach und nach ging es weg... man muss sich der Angst stellen das ist so meine Erfahrung dann gehts auch größtenteils weg.

Also nach gut 0,5 Jahren Isolation (Schule abgebrochen und nur vorm PC und nachgedacht und mit der Angst gekämpft) und nochmal mindestens 1,5 Jahren ging es dann nach und nach fast komplett weg.

Hatte über die letzten Jahre manchmal noch Angstattacken, aber das gehört ja zu mir! Die geht auch nicht weg man muss damit klar kommen und nachforschen weswegen.

Mein Heilpraktiker hat mir versichert, dass ich nicht verrückt bin (er hat sauviel Erfahrung mit Jugendlichen war >10 Jahre Jugendpsychiater und ist seit >20 Jahren Heilpraktiker!) und das man das alles lösen kann. Mit GEsprächstherapie (dazu hat er mir einen ihm bekannten Psychiater genannt) und dazu homöopathische Mittel, die auf mich abgestimmt sind.

Vorteil bei homöopathischen Mitteln: Keine Nebenwirkungen und wenn das Mittel gut ist bzw. der Homöopath geeignet lösen sich die ein oder anderen Dinge nach und nach. Kann ich dir nur empfehlen.

Also zusammengefasst: Nachdem ich die Angst akzeptiert habe oder besser gesagt diese Störungen zu mir gehören und ich BEWUSST leben soll hat sich einiges geändert.

Das letzte mal hatte ich vor 3 Monaten wirklich harte Zeiten, wobei das ein Extremfall war und es immer seltener wird.

Hast du auch Angst alleine zu sein in manchen Situationen? Hast du Angst in der Nacht/ wird es dann schlimmer? Wie siehts mit der Bindung zur Mutter aus? Diese Fragen wurden gestellt und da ist mir so einiges klar geworden...

die Instabilität der Psyche ist auf die Mutter-Sohn-Bindung zurückzuführen. Macht die Mutter Fehler in der Erziehung bzw. entzieht sich der Rolle der Mutter und lässt das Balg "dahin vegetieren" ist es sehr wahrscheinlich das man im Laufe des Lebens diese Panikattacken hat.

Aber ich denke umso früher desto besser.

Wenn ich mir überlege ich hätte jetzt alles (Job, Familie) und dann so eine neue Problematik wüsste ich nicht wie ich damit umgehen sollte und könnte es ein 2. mal niemals durchstehen. Denn anfangs dachte ich (wie du auch), dass ich verrückt bin/werde und das NIE WIEDER weggeht! Ich kann dich beruhigen wenn du das 10 Jahre hast ist die Chance immer noch da das es weggeht, aber du musst die richtigen Schritte gehen!

miiche*lje5x22


ja so etwas ähnliches hatte ich auch und ich finde reden hilft viel aber ich werde auch medis mir verschreiben lassen weil ich glaube die müssen mich wieder an normale leben dran gewöhnen lassen

o0laf3x3


hi habe das selbe Problem wie Du! Nur schon seit 18 Jahren. Dachte auch das kommt vom Hasch!!Habe die Symtome dann auch verdrängt und bin 18 Jahre so rumgelaufen.Jetzt haben mich die Symtome eingeholt und voll aus der Bahn geworfen.Alles ist total Fremd es wirkt wie damals als ich gekifft habe.Alles ist 24 std.am Tag total irreal und ich abe so einen leichten Schwindel oder Benommenheit,aber durchgehend.Läßt sich leider nicht genauer beschreiben,bzw erklären.War heute das erstemal beim Psychologe,der meinte ich habe Angst und ich soll eine Therapie machen,was ich auch tun werde.Meds habe ich noch nicht,war ja auch der erste Tag,aberes soll Heilbar sein und wieder vollkommen weggehen.lg *:)

f7asdf#asdxf


Es kann in einigen Fällen dazu kommen, auch latente Psychosen werden dadurch unter Umständen ausgelöst. Ich würde sagen, es war eine Vekettung dummer Umstände. Evt. labil / schlechte Erfahrungen (wenn auch nur im Unterbewusstsein) und zu hohe Dosis.

Evt. hättest du das später auch bekommen, evt. hättest du das sonst nie bekommen. Das kann man nicht sagen.

(Wollte ich nur erwähnen, ich lese mir hier keine 7 Seiten durch).

Liebe Grüße :)z

mhiche)le52x2


das ist ne angstörung und keine psychose

o.l'af3x3


das sagt der psychologe auch... ist das be dir wieder weggegangen ??? auch nach deiner langen zeit??

m7ic9hFele/52x2


ich muss sagen ich hatte noch keine zeit mich drum zu mümmern es ist immer noch da aber am 30 habe ich einen termin beim psychater damit ich eine teraphie anfangen kann ich hab ne freundin die hatte das auch bei ihr ist es weggegangen

o`lafx33


also wenn das wirklich wieder weggeht bin ich auf jedenfall dabei und ziehe meie therapie durch....solltest du auch dann machen..vor allem weil man ja angstgefühle hat und die werden sonst nur schlimmer.

mkichel!e522


also ich werde am 28.6 beim psychater einen besuch abstatten ihm nochmal meine ganze geschichte erzählen und dann werde ich wohl mit medikamenten und eine therapie beginnen ich werde es auch durchziehen

omla%f33


meinen ersten termin hatte ich ja schon..werde eine gruppentherapie anfangen und das auch durchziehen..solange es ohne medi geht mache ich es ohne.. ich habe nur baldrian pur als dragees ohne hopfen..helfen ganz gut zur beruhigung..kann ich nur empfehlen... *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH