» »

Das ist nur ein b飉er Traum und ich wache gleich auf

kXatzdenpuUm2


:起

SIhelxly


Lavati,

:起 :起 :起 :起 :起

Bitte sei nicht zu verzweifelt, die Schadscha hier hat Recht mit dem, was sie sagt, die Aktivit酹en, die Timo stets zeigt, sind doch ein gutes Zeichen :)z :)^

Ich habe mir heute Nacht auf Deiner und Tinas Seite "Timo's Geschichte" durchgelesen. Die Verletzungen, die ihm durch diesen Unfall widerfahren sind, sind so schlimm gewesen und dennoch ist er am Leben. Er braucht eben etwas Zeit, dass sich alles regenerieren kann. :)* Und ich k霵nte mir vorstellen, dass auch die Psyche dabei eine Rolle spielt, dass dieser Unfall fr ihn ein Schock gewesen ist, von dem er sich auch erstmal erholen mu. Was in einem Menschen vorgeht, dem ein solcher Unfall passiert, k霵nen sicher die wenigsten von uns nachvollziehen, weil den wenigsten Menschen so etwas passiert und wenn, endet ein solcher Unfall sicherlich meist t鐰lich.

Wie Du Dich momentan fhlst, kann ich sehr gut verstehen, aber Du darfst auch nicht vergessen, dass derart schlimme Verletzungen, sowohl seines K顤pers, als evtl. auch seiner Psyche, sicher nicht innerhalb von knapp 2 Monaten heilen k霵nen. Der kleine Mann braucht noch etwas Zeit. Er wird einfach noch nicht soweit sein, jetzt aufwachen zu k霵nen. Das darfst Du nicht vergessen, deswegen darfst Du bitte nicht verzweifeln. :-) @:) :)* :起

Du sagst:

....und der Arzt sagt auch das das ein Zeichen ist das er fast in der realen Welt oder einer Zwischenwelt zwischen Wachkoma und realer Welt ist.

Sein Arzt best酹igt es, dass das ein gutes Zeichen ist, deswegen, liebe Lavati, darfst Du die Hoffnung nicht aufgeben. :)_ @:) :)*

L&avaKti


:)_ :)_ :)_

@:) @:)

Hlase2nreicxh


Liebe Jutta,

Dein Gedicht ist mir sehr unter die Haut gegangen, und ich kann Dich gut verstehen! :起 :起 :起

Doch ich m鐼hte mich Shelly anschlie絽n - bitte gib die Hoffnung nicht auf - es besteht berechtigter Grund zur Hoffnung! @:) @:) @:) :)* :)* :)* :)* :)*

w(elVlenkrxone


Lavati, ich kann's nicht in Worten ausdrcken, aber hier noch ein Gedicht fr dich und so gesehen natrlich auch fr Timo. Kann man Kraft ber Meilen hinweg zuschicken? Dann hier ein Transmitter mit Kraft fr Timo und dich:

Trau're niemals ohne Hoffnung,

denn Hoffnung n鄣rt ein Himmelreich;

such das Blau des Horizonts,

niemals fremd, doch niemals gleich:

lass die Welt dir Hoffnung geben,

auch wenn's schwer f鄟lt, tu's fr dich!

Lass sie mit dir, in dir leben -

schweige niemals, rede, sprich!

Denn du bist ihr, wie wir, so nah,

Kraft ist n飆ig, keine Klagen:

Wir sind immer fr euch da,

gemeinsam lass uns Hoffnung wahren!

:)* :)* :)*

ASmy}gdaxlla


bitte gib die Hoffnung nicht auf - es besteht berechtigter Grund zur Hoffnung!

:)^ :)^ :)^ :)^

Ich wnschte, ich k霵nte meine Hoffnung und Zuversicht, die ich fhle, mit Dir teilen..... :)_

:)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

L?atentMer_Vxamp


:起 :起 :起

Ljavahtxi


Hallo,

ich komme gerade erst aus dem Krankenhaus. Bin mit meiner Schwester mitgefahren denn alleine habe ich mich nicht getraut zu fahren wegen dem Schwindel usw. Nun ist mein Vater dort, er hat uns gerade abgel飉t um 22.00 Uhr.

Es wurde Lichttherapie gemacht heute und eine andere Therapeutin hat ausprobiert ob er in der Lage ist Gegenst鄚de in der Hand zu fhlen. Sie hat ihm dafr kleine Dinge in die H鄚de gelegt und geprft ob irgendeine winzige Reaktion kommt, ob er den Gegenstand festhalten will oder alles schlaff ist. Leider war keine Reaktion zu bemerken. Bei Lara gab es schonmal eine Reaktion, sie hat die Finger etwas bewegt, das l酲st die Eltern wieder etwas hoffen. Und jeden Tag etwas Hoffnung ben飆igen wir einfach um den n踄hsten Tag positiv angehen zu k霵nen. Nun bin ich mde und irgendwie erschlagen. Wir hoffen trotzdem weiterhin, aufgeben tun wir nicht, nein!

Ich wnsche Euch allen eine gute Nacht. Bis morgen,

eure Jutta

EQrdbe;exrlimo


Hallo liebe Jutta,

Nein, ihr drft die Hoffnung auch einfach nicht aufgeben :起

Und dazu gibt es auch keinen Grund. Wir alle werden die Hoffnung nicht aufgeben, das verspreche ich dir! Wir sind in Gedanken bei euch!

Schlaf nun erstmal gut,

Liebe Gr絽 :)*

S#he[lly


Erdbeerlimo sagt:

Wir alle werden die Hoffnung nicht aufgeben, das verspreche ich dir! Wir sind in Gedanken bei euch!

:)* :)* :)z :)^ :)* :)*

LNavhati


Guten Morgen,

Timo's Seite zum Kerzen entznden und ein paar nette Worte zu hinterlassen:

[[http://www.timo-wachauf.de.vu/]]

:)* :)* :)*

gDo$ldmlJe


:)_ :)_ :)* :)*

sycohnucxk8


Hallo Jutta,

ich kann deine Verzweiflung gut nachempfinden. Mein Neffe lag letztes Jahr 4 Wochen in einem knstlichem Koma, und anschlie絽nd reagierte er ca. 3 Wochen gar nicht. Er konnte keinen Blick halten, ab und zu bewegte er die H鄚de etwas ... k霵nten auch muskelreflexe sein ... aber dann ging es wieder. Er erhielt dann sogar eine Trachialkanle und die Magensonde. Er wurde dann auf eine neurologische Kinderreha verlegt, und da wurde dann langsam einiges besser.

Obwohl ich sogar selbst 2 Jahr als Therapeutin auf einer Frhreha fr Sch輐elhirnverletzen arbeitet und daher einiges an Fachwissen habe, standen wir st鄚dig vor der Frage wie wirds, was kommt noch ...

Ich hab meinen Neffen mindestens 1 mal in der Woche dort besucht (er ist jetzt seit guten 6 Wochen) wieder zuhause. Aber die Angst, die Unsicherheit und wie's weiter geht die bleibt ...

Mein Neffe kann heute mit Sprechkanle wieder sprechen und wir haben uns erst vor einpaar Tagen unterhalten wie er die Zeit im Koma erlebt hat, und er konnte sogar einpaar kleine Bruchstcke wiedergeben. Ich war so froh, das wir ihn die ganze Zeit spren lie絽n, er schaffts , ich bin mir sicher ohne seine Familie wrde er nicht mehr leben ... Das wichtigste ist fr ihn dazusein und ihn spren zu lassen er geh顤t zu euch, wie es dann weitergeht, wird sich zeigen ...

Dir viel Mut und Kraft , ich hab in der Zeit der Besuche von meinem Neffen, Kinder erlebt die auch aus dem Wach-Koma "aufgewacht" sind und mit einem hab ich mich ber Fu綌all unterhalten :-)

Laavatxi


Vielen Dank schnuck8 fr deinen Erfahrungsbericht. Es ist sehr hilfreich wenn man von anderen liest wie und das sie es gemeistert haben. Du hast ja dann Ahnung von dem Fach. Darf ich dir einige Fragen stellen?

Z.B: Was meinst du, Timo ist nun 11 Wochen im Koma, hast du auch solche Patienten gehabt die solange " weg " waren und dann wieder aufgewacht sind? Gibt es wohl Hoffnung auf ein relativ normales Leben wenn er aufwacht? Was k霵nen wir noch tun ausser bei ihm zu sein, mit ihm zu reden, singen, vorzulesen und Videos abzuspielen? Es gibt doch bestimmt Eltern die auch etwas in der Zeit des Komas getan haben was einem kleinen Patienten vielleicht geholfen hat wieder wach zu werden? Und diese Bewegungen die er macht k霵nen das auch "nur" Muskelreflexe sein?

Sorry, aber ich bin fr jede Information dankbar die uns etwas Hoffnung machen k霵nte.

Und wie alt ist dein Neffe wenn ich fragen darf?

Eine Magensonde hat Timo auch, aber keine Trachialkanle, das atmen klappt sehr gut.

Du musst nicht alles beantworten wenn du nicht magst, aber wie erw鄣nt bin ich fr jede Info dankbar.

Ganz liebe Grsse,

Jutta

sYc^hnpu ckx8


Ich habe frher ( arbeite jetzt in einem Behindertenheim) im heilp輐agogische Bereich mit Erwachsenen gearbeitet. In erster Linie hatte ich Patienten im appalischem Durchgangssyndrom (Wachkoma) in dieser Zeit haben wir mit allem m鐷lichen versucht die Leute ( meine Patientengruppe waren meist junge Erwachsene 18 - 30 Jahre ) wieder ins richtige Leben zurckzuholen. Zum beispiel haben wir die Patienten nach dem Konzept der Basalen Stimulation (Andreas Fr鐬lich) gewaschen, haben ganz viele K顤perwahrnehmungsbungen gemacht und auch Tonbandaufnahmen von Zuhause vorgespielt.

Bei meinem Neffen, haben wir brigens auch meist die Pflege bernommen, wir haben ihn mit einem Igelball stimuliert. Er erhielt Fu羥assagen ect...

Aber das mit der Musik, den Filmen ect. ist eh das beste was ihr machen k霵nt.

Eine Prognose fr Timo, kann und will ich nicht abgeben, denn das wei nur der Liebe Gott. Aber ich habe in meiner Praxis wirklich schon einiges Positive erlebt.

In der Regel hei腷 es, je schneller ein Mensch erwacht, umso besser. Es h顤t sich zwar dumm an, aber 11 Wochen sind bei dieser schwere an "Krankheit" noch keine Zeit. Mein Neffe war zum Beispiel ber 6 Monate in der Reha und das ist fr eine Reha eher kurz.

Also wenn er immer wieder st酺kere Reaktionen zeigt, dann ist es bestimmt kein Reflex mehr.

Ach ja, ich habe vor kurzem mit einer Frau geredet, deren Tochter mit 14 fr 2 Jahre in einem Wachkoma war und erst dann hat deutlich was gemacht. Dieses M輐chen ist jetzt 18 und lernt gerade das gehen wieder. Das h酹te auch keiner mehr gedacht.

Wie du siehst gibts berechtigte Hoffnung und die darfst und sollst du nicht verlieren...

Mein Neffe ist 16 Jahre alt und hatte vor dem Koma Krebs, daher wei ich wahrlich was Angst um ein Kind hei腷, das "nur " der Neffe ist.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH