» »

An alle Hypochonder

dWianab xb


nein leider klappt das scheinbar mit der umsetzung nicht.und genau das ist ja auch das schwierigste.

Nkonstxop


@ all

ich hab jetzt mal ein paar Beiträge gelesen und muss sagen,Ihr seit alle noch so jung.Ich bin inzwischen 45 Jahre alt und hatte(habe)die gleichen Probleme wie ihr alle hier.Ich bin Hypochonder seit meinem 20 Lebensjahr und habe wirklich schon alle Krankheiten durch.In den neunziger Jahren hatte ich eine Therapie gemacht,die hat mir auch sehr geholfen.Immerhin war ich dann fast 10 Jahre Angstfrei.

Zur Zeit bin wieder in einer Therapie und mir geht es eigentlich ganz gut.Meine Therapeutin sagte zu mir nachdem Sie meine Leidensweg hörte "Heilbar ist diese Störung bei mir nicht, aber man kann das ganze so gestalten das das Leben wieder Lebenswert ist".Auf diesem Weg bin ich nun wieder.Aber glaubt mir, einfach ist es nicht.Bitte last Euch helfen das Leben ist viel zu kostbar um sich ständig mit irgendwelchen Ängsten vor Krankheiten auseinander zu setzen.

Ich wünsche allen viel Kraft und glaubt mir alles wird gut.Mit der richtigen Hilfe ist ein Angsfreies Leben kein Problem mehr.Mit Rückschlägen ist natürlich immer zu rechnen.Deshalb nie den Kopf in den Sand stecken.

Mfg

Nonstop

qKues>tihongixrl


wie du siehst kann einem die hypochondrie überall befallen...ich wohne in österreich...umringt von tausenden skigebieten.

ich habe sowieso meist unterwegs angst, dass mir schlecht wird, dass ich einen kreislaufkollaps kriegen könnte, tod umfallen könnte, wegen mir die rettung kommen müsste und so....echt krank....kann manchmal nicht mal den lokalbesuch mit freunden genießen.....diese doofe, doofe angst...kennt ihr das auch?

m^elli!_h


Klar...ist schwierig aber wir schaffen das!!! Es hilft eben schon darüber zu sprechen oder zu schreiben, dann weiß man dass man nicht alleine ist

q*uestimonNgirxl


@nonstop danke für deinen beitrag. was therapien betrifft bin ich immer total skeptisch, was sagen einem die da, das sooooooo helfen soll? kannst du mal ein paar sätze deines therapeuten hier reinstellen, die dir geholfen haben?? danke

PBanikgxirl


ja genau wir schaffen das!!!! :-)

Pdanidkgirxl


@ questiongirl

ja ich kenne das ich war am 24.12 in der kirche und hatte die ganze zeit angst das ich keine luft mehr bekomme und lauter so blöde gedanklen :-(

und mein dad hat auch ne therapie gemacht und es hilft deswegen will ich auch eine. er ist woeder wie früher :)z

d]iagna ,b


ja questiongirl.das kenne ich zu gut.ich war heute auch abend zu einem restaurantbesuch verabredet.und was sage ich?ich bin auf diät.nur um nicht hingehen zu müssen.denn genau wie du denke ich, ich könnte umfallen ect.

ich habe auch schon eine therapie hinter mir.wegen anststörung.mir hat es auch sehr geholfen und ich habe wieder ein leen ohne angst geführt.aber da ich in der letzten zeit einige zwischenmenschliche probleme hatte hat mich das ganze zurückgeworfen.also ein rückschlag

q6uesItiong`irxl


ja, aber was lernt man denn in der therapie? das das grundlose ängste usw. sind, die sehr unwahrscheinlich eintreten werden etc. das kann ich mir auch selber sagen?? vielleicht könnt ihr mich ja noch überzeugen eine therapie zu machen? ;-) ???

dBi@anax b


ganz einfach gesagt mit den ängsten konfrontieren und aushalten bis die anspannung weggeht

q4ueNstio8ngirxl


@ diana b

danke....aber das mache ich eh...ich habe noch nie einen urlaub, eine verabredung oder sonstwas abgesagt, obwohl ich teilweise kotzen hätte können, weil mir so schlecht vor angst war...aber das allheilmittel scheint mir das bei mir nicht zu sein...habe noch immer angst, wenn auch nicht mehr so wie in meiner schlimmsten phase.

Paanikg-irl


ja das hab ich vorhin doch auch gesagt. nicht immer sofort zum arzt einfach mal einen tag oder 2 ab warten und wenn dann immer noch nix verändert ist dann gehen

Ntonstoxp


also ganz so einfach ist es nicht.Ein paar Kluge Sprüche vom Therapeuten und man ist geheilt.Eigentlich hilft man sich selber,der Therapeut ist eigentlich nur die Person die ständig alles hinterfragt.Und glaubt mir auf viele Fragen die mir da gestellt worden sind wäre ich nie gekommen.

Ein kleines Beispiel:"Warum sind Sie geboren?"

Es gibt viele Möglichkeiten darauf zu antworten jeder findet da seine ganz individuelle Antwort.

Manchmal konfrontiert der Therapeut einem mit der Frage:"Was würden Sie tun wenn bei Ihnen morgen Krebs diagnostiziert wird ? "

Auch hier wird es eine ganz individuelle Antwort geben.So eine Therapie ist nun mal eine ganz persönliche Sache und man kann es nicht verallgemeinern.

P;ani'kgirxl


oh je... ich würde am liebsten morgen mit der therapie an fangen meinem dad hat sie super geholfen hab aber noch nie gefragt was er da gefragt wurde...

mir ist gerade so schlecht :-(

Edrdnü5ssc]hen


Ich bin auch Hypochonder, aber nen schlechten Witz dazu hab ich: Auch Hypochonder können krank werden!

Nehmts mit Humor Leute! Wenn ich nichts mehr am Leib habe (ich bin wirklich scheiße-oft krank!), erst dann mache ich mir Gedanken!

Es vergeht kein tag, an dem ich nichts habe. Aber ich hab eh nen bescheidenes Immunsystem...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH