» »

An alle Hypochonder

veife:mexka


Hallo an alle die auch so sind wie ich!!! Musste wirlich zweimal hin schauen, weil ich nicht glauben kann wieviele wir sind. Ich bin 26 Jahre alt und die Ansätze zur Angstpatientien/Hypochonder hatte ich schon in frühester Kindheit. Richtig offensichtlich wurde es im Teenageralter. Angst vor Übelkeit und Erbrechen, Angst ersticken zu müssen usw.! Seit ich erwachsen bin und ich meine eigene Familie habe ist es schlimmer geworden. Seitdem ich mit 17 Jahren mit meinem heutigen Ehemann zusammen kam und ich eine Ausbildung gemacht habe die sehr stressig war bin ich in Dauerpanik etwas ernsthaftes zu haben an dem man sterben könnte. Natürlich hab ich auch mit wirklichen Krankheiten zu kämpfen z.B Migräne mit Aura d.h. ich sehe flimmern vor den Augen, dann wird eine Körperseite taub die Zunge eingeschlossen und dann kommen die einseitigen Kopfschmerzen manchmal konnte ich auch nicht mehr sprechen und natürlich ne Panik die ihr euch vorstellen könnt. Das erste mal sofort ins KH mit Verdacht auf Schlaganfall aber im CT war alles gut. Die Ärzte haben auf Drogenkonsum getippt, da hab ich mir nur gedacht, wenn ich schon bei Medikamenten ins grübeln komme ob ich sie jetzt nehmen soll oder nicht dann sind Drogen bestimmt das richtige für mich :)^!Würd ich im leben nie anrühren auch keine Alkohol und auch keine Zigaretten aus Angst ich könnte sterben von dem Zeug.

Seitdem ich Mutter bin leide ich jeden Tag unter diesen Zuckungen von denen hier alle sprechen. Natürlich weiß ich jetzt das ich nicht unbedingt ALS oder MS habe, sondern einfach nur einen an der Klatsche habe ;-D. Ich habe seitdem ich so Panik vor dem Sterben habe übelst zu genommen und esse aus Frust und Belohnung. Natürlich habe ich auch Rückenprobleme die von dem Übergewicht ausgelöst werden und ich schleppe den Schwindel und die Schmerzen schon über Jahre mit mir rum. Zurzeit habe ich Probleme mit dem Sehen, habe Glaskörpertrübungen die ich aber nicht mehr so erst nehme. Ich hab das Gefühl nicht richtig wach zu sein, vom Verstand her schon aber nicht von dem sehen her. Es ist so als ob man alles von aussen bertrachtet, ansonsten sehe ich immer so Lichtpunkte und allerhand andere Erscheinungen die mir natürlich Angst machen. Muss auch sagen, dass ich seit ca. 4 Jahren unter Dauerstress stehe. Vor 4 Jahren ist meine Mutter an Krebs gestorben und da war ich gerade mit meinem 2. Kind schwanger. Dann hasst mich meine Schwiegermutter und das schon seit Anfang an. Mein Vater hat sich durch den Tod meiner Mutti total verändert und wird jetzt wieder heiraten. Wir sind vor einem Jahr 400 km weit weg gezogen, weil der seelische Stress einfach zu viel war aber auch hier war der Start sehr mühsam und ist es immernoch aber trotzdem besser als in der alten Heimat.

Morgen muss ich zum MRT und ich mache mir jetzt schon in die Hose, nicht vor dem Befund sondern vor der Untersuchung und vorallem wegen dem Kontrastmittel. Alles was in meinem Körper komisches vorgeht und ich nicht beeinflussen kann da bekomm ich Panik und wenn ich daran denke, dass das Kontrastmittel komisch schmeckt oder als heiß empfunden wird dann bekomm ich Muffensausen.

Was so doof ist, ist das wir alle hier wissen was uns fehlt und auch darüber reden können aber es sehr schwer ist aus dem Teufelskreis auszubrechen. Ich bin immernoch der Meinung, dass mir eine Therapie egal in welcher Form nicht helfen wird!!! Wie sollte das denn gehen nur so durch reden, dass mache ich auch mit meiner besten Freundin und die ist auch sehr gescheid und nimmt mir auch manchmal die Angst. Wie soll das funktionieren ??? Vielleicht könnt ihr mich eines besseren belehren :)z

So das wars erstmal von meiner Seite

LG *:)

daian2ax b


hallo zusammen,

bin auch wieder zurück.ich war bei der massage.danach hatte ich ganz schön mit dem kreislauf zu tun.aber ich habe mich echt gewzungen noch in die stadt zu gehen.habe mir dann noch ein buch gekauft und war jetzt noch im supermarkt.bin froh dass ich mich nicht gedrückt habe.

@bibi:troponin negativ ist doch ausgezeichnet.wäre es positiv bedeutet es dass du ne schädigung am herzen hast.etwas durch infarkt oder herzmuskelentzündung ect.und bsg haben sie vielleicht keine gemacht sonst würde ja irgendne zahl dastehen

BQibi2[004


Vifemeka

WIllkommen bei uns HYpos :)

keine Sorge, mit deinen Ängsten bist du nicht allein..wie du ja schon gelesen hast sind wir alle so drauf..wir achten halt alle sehr genau auf die Signale unseres Körpers..die meistens Symptome heißen ja nichts schlechtes aber wir nehmen die halt mehr wahr als andere Menschen.

Ich habe das Problem ja auch shcon seid ich 11 oder so bin..hatte auch shcon mal ne Phase wo ich Angst hatte ein Knäckebrot zu essen,da ich ja beim kauen die Krümmel in die Lunge bekommen könnte und dadruch ersticken könnte..und vorm ersticken hatte ich lange zeit angst..jetzt seit paar wochen ist es mein Herz..hatte ne Panikattacke im Auto weil mein Herz wegen Stress nicht mehr aufhören wollte zu stolpern..(das stolpern wurde bereits vom Arzt als harmlos diagnostiziert)..naja und seitdem hab ich immer Herzrasen und nen hohen Puls...!!!

Hab ständig Angst vor irgendwelchen krankheiten vorallem vor Adern die im Gehirn platzen könnten und ich dann plätzlich tod umfalle..oder vor KREBS...!! Naja eigentlich vorallem :(

Da ich mit meinen Problemen auch meine Familie und meinen Freund belaste werde ich bald mal ne Therapie anfangen..so kann und will ich nicht weiterleben...ist ja jetzt schon schlimm (bin 25) und ist ja auch nicht seit gestern sondern seit ich 11 bin...!!!

Das rate ich dir auch..tu jetzt was dagegen..dafür gibt es Therapeuten..und wenn dir der erst enicht passt kannst ja nen anderen Therapeuten nehmen bis du den richtigen gefunden hast..!!

Denk mal das ist auch für deinen Mann und deine Kinder besser...!! Du bist bestimmt wie wir alle hier, innerlich sehr angespannt und extrem ängstlich...!! Das muss man in den Griff bekommen sonst eskaliert das ganze vielleicht mal...!!

Wünsch dir aufjedenfall das du das in den Griff bekommst ;-) :)^ :)^ :)^ :)^

B"ib#i2004


das ist doch super diana :) lag bestimmt am langen liegen mit deinem Schwindel?? hast du auch nen niedrigen Blutdruck??

Muss nachher auch noch kurz ins Dorf was einkaufen..aber ist übel kalt draußen (-5 Grad) und ich hab ja jetzt ein Leihauto :( da fühl ich mich vol unwohl..mag keine Veränderungen..das ist auch so ein Tick von mir :(

Was machst du eigentlich an Silvester?

d*ianax b


huhu bibi,

ja ich habe auch niedrigen blutdruck.aber ist mir auch recht so, denn so geht man einigen krankheiten aus dem weg.

ich gehe silvester in den nachtdienst(krankenschwester).bzw.morgen fange ich schon damit an.

und was machst du?

ich schicke silvester eine himmelslaterne los.morgen werden ich einen text dazu verfassen

B\ib+i20q0x4


oh das ist ja auch blöd an Silvester zu arbeiten oder??

ich bin bei Freunden eingeladen zum Raclette essen...etwas gemütliches :) glaub mehr würde ich dieses Jahr auch nicht mit meiner Angst usw. verkraften..

d>ianax b


ach weisst du mir ist dieses jahr auch nicht gerade nach feiern.von daher ist es mir egal, ob ich arbeiten muss.wichtig ist mir dass ich meine himmelslaterne nach oben bekomme.

d}ianxa b


so ich werde jetzt mal kochen gehen.es gibt indisches putencurry

B;ibi2x004


lecker :)

dann wünsch ich dir nen Guten Appetit :)

ich werd jetzt auch mal was essen kochen :)

bis dann :-)

H%imm%elsfIexder


Hallo!

Tja ich nehme an das hier ist die perfekte Gruppe für mich :-/

Seit ich am 8.01.2008 das erste Mal Rythmusstörungen hatte, ist mein leben nicht mehr dasselbe.Ich war früher sehr lebenslustig, hatte kaum Angst (generell) und hab mich einfach vom tag leiten lassen.

Aber die Zeit ist endgültig vorbei.

Hatte immr wieder starke Rythmusstörungen, mein Blutdruck stieg in den Himmel (180/110) , kalte Schweißausbrüche etc, war bei 1000 verschiedenen Ärzten und ich starb fast vor Angst, dass es was ernsthaftes mit dem Herzen sein konnte.Verstärkt wurde das ganze aber eindeutig von meinen Eltern, sobald ich irgendeine Art von Schmerz hatte, gingen sie gleich vom schlimmsten aus und schleppten mich zum Arzt. Letztendlich wurde bei mir das Wpw-syndrom diagnostiziert, ist aber nix schlimmes.

Dann ging es eine Weile....bis dann weitere Schmerzen anfang der Sommerferien hinzukamen. Mein ganzer Körper tat weh, alles wurde taub, ich hatte nicht einmal mehr die Kraft, 2 Trepenstufen alleine zu erklimmen!Schwindel, gehörverlust etc. kamen auch dazu.

Für mich war mein Leben vorbei. Zuerst dachte ich noch, eskönnte vllt. die Schilddrüse sein, da meine Mutter und meine beiden Schwestern zu niedrige Werte haben, doch das bestätigte sich nicht und ich viel in eine tiefe Depression, die Sommerferien verbarchte ich weinend in meinem dunklen Zimmer. Dann äußerte mein Hausarzt die Vermutung Ms und ich endgültig am Ende. Ich hatte soviel arbeit in die Schule investiert, sollte endlch mit meinen Abi anfangen , hatte mich gerade frisch verliebt, doch es war alles umsonst.

Ich kämpfte mich dann Stück für Stück mit Hilfe meiner Mutter "ins Leben zurück", doch als mir mein Hausarzt immer wieder sagte:"Sie sind gesund", war das niederschmetternd,ich glaubte ihm kein Wort!Als dann meine SD werte doch nicht so dolle waren, wie sie aussahen, reagierte ich überwältigend:

Ich war quicklebendig!Plötzlich konnte ich laufen, lachen und leben! Doch dann wieder die "entwarnung"-fehlmessung. Und ich war wieder ein Wrack.Es machte mich mir selbst gegenüber misstrauisch und ich bemerkte , wie mich das klenste zucken meines Körpers schon wieder in eine Depression jagte, ich hatte solche Angst etwas schlimmes zu haben, dass die Depression zum "Schutz" wurde.Außerdem achtete ich immer nur auf den stärksten Schmerz: Hatte ich Kopfschmerzen achtete ich nicht mehr auf die Extrasystolen, der herzinfarkt war weit weg und ich war wieder mal überzeugt, einen Hirntumor zu haben.

Mit der zeit ging es dann wieder, hatte mich aufgerappelt.

Trotz allem habe ich große Angst vor Hirntumoren/Platzende Hirnadern, Schlaganfall etc., Herzkrankheiten allgemein, MS usw. habe seitdem auch ausgeprägte ander Ängste wie Flugangst, Höhenangst, Angst vor Tieren, z.B.Wilden Vögeln , weil die ja Würmer usw. übertragen könnten.

Zur Zeit ahbe ich ausgeprägten Schwindel und Brustkorbschmerzen (bws-blockaden), die mir aber imm er wieder Angst vor Herzinfarkten oder gehirntumoren einjagt.

ich bin nicht frei in meinen Entscheidungen und Tests (z-B. Mrt/ekg) verlieren nach spätesten 6 Monaten für mich ihre Gültigkeit =(

Ich hoffe mal ihr versteht mich....

CFocolsein~chexn


ist das nicht schlimm, das wir gar nicht mehr am leben teilnehmen und uns immer sorgen um unsere gesundheit machen...

irgendwann müssen wir gehen, aber wieso machen wir uns JETZT verrückt?? das ist doch alles scheissi :°(

möchte einmal wieder herzhaft lachen, ohne angst...mal wieder am leben teilnehmen, ohne angst...

einfach alles machen, ohne angst...

aber nur wir können was dagegen tun...

ich habe eine idee ;-D wollen wir uns nicht gegenseitig eine klatschen ;-D vielleicht rücken sich dadurch unsere gehirnzellen gerade ;-D

POanik#gi'rl


huhu ich bin auch wieder dabei :-) *:)

war auch eben in der stadt und ich musste andauernd kämpfen weil ich dachte mein herz schlägt komisch oder ich kipp gleich um... aber ich habs geschafft bin sogar selber gefahren :-)

Aber grad ist mir übel :(v

P;anikHgixrl


hab mir grad das buch von der corudla stratman bestellt gg

bIlinxne


Hallo,

ich glaube ich muss mich hier auch einreihen.

Gedanken über meine Gesundheit hab ich mir schon immer ein wenig gemacht. Wer macht das nicht.

Seit ich 30 bin (jetzt 34, männlich) tue ich das aber verstärkt. Es fing damit an, das ich in letzter Zeit häufig von Leuten gehört habe die mit Anfang 30 bereits an einen Herzinfarkt verstorben sind. Auch im Bekanntenbereich. Also musste ich natürlich zum Doc mein Herz checken lassen zumal mein Vater bereits eine Bypass OP hatte. Naja, mit Herz natürlich alles in bester Ordnung. Aber wie sollte es anders sein, wurde beim Hausarzt eine Mikrohämaturie festgestellt (mikroskopisch Blut im Urin).

War beim Urologen, der meint alles OK. (Blasenspiegelung wollte er mir ersparen, da es dafür keine notwendigkeit gibt. Ultraschall und Rötgen o.B.)Aufgrund einer geringen Proteinurie schickte er mich denoch vorsorglich zum Nephrologen. Aber auch die sagen, alles in Ordnung. Das Blut käme angeblich nach den Nieren und nach der ihrer Erfahrung passiert da auch nix. Zur Proteinurie sagte man nur, da wäre faktisch kein Eiweiss im Urin und Tumormarker auch ohne Befund. War natürlich erstmal erleichtert.

Das ganze war im Frühjahr diesen Jahres. Im Sommer wurde mein erster Sohn geboren und nun nach und nach denke ich da wieder immer mehr daran. Jedenfalls ist es nun so, die Ärzte sagen alles Okay, die Mikrohämaturie lässt mich aber nun seit einigen Wochen als an Blasenkrebs denken und den Gedanke bekomm ich nicht weg.

Ich lese zwar hier und im Netz das das viele hätten ohne Grund. Aber das hilft nur für kurze Zeit.

Momentan sind alle meine Ärzte in Urlaub. Werde aber denke ich nächste Woche zu meinem HA gehen, da ich mich doch langsam als Hypochonder fühle. Wenn ich nämlich nicht an diese Sache denke, kommen mir andere Krebsgedanken. Keine ahnung warum. In meiner Familie und Verwandschaft wurde bisher noch nie ein Krebsleiden erkannt. Also warum ich?

Musste diese Zeilen nun einfach mal niederschreiben. Meine Eltern und Frau können das Thema nämlich nicht mehr hören =)

Schönen Abend

Blinne

PCani_kgirxl


bin grad auf gestanden und hats rechts im bauch unten voll gezogen und gestochen :-( könnt euch ja denken an was ich dann denke oder ??? :°( :°( :°(

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH