» »

An alle Hypochonder

d'ia nax b


besser ist aber immer ohne tabletten.hattest du denn schon diese ersten sechs stunden oder fängt das erst an.ich hatte am anfang meiner therapie erst sechs stunden.da musste ich nur von mir erzähle.also in sechs sitzungen.dann musste die psychologin einen bericht schreiben und den zur kasse schicken.die haben dann entschieden ob ich therapiebedürftig bin oder nicht.aber bis die antwort kam dauerte es auch nochmal wochen und in der zeit wurde auch keine therapie gemacht

P;anui:kgixrl


ne war noch nie bei der therapie hab schon 100mal an gerufen und die hat erst wieder märz was frei und heir gibts das nicht so stark angesiedelt.

aber ich muss dir ehrlich sagen: Lieber tabletten und leben als keine und kaputt! ich bin schon siet 2 jahren niocht mehr am leben beteiligt und jetzt reichts mir ich will wieder normal sein.

Mein dad hat das selbe durch gemacht wie ich. er hat tabletten genommen und ne therapie gleich zeitig und jetzt ist er wieder wie früher als wäre nie was gewesen. wenn ich keine tabletten nehme dann schaff ich nicht mal meine abschlußprüfung. und ich will echt weg von dem betrieb.

P8anxikg[ixrl


und ich hab wieder den druck auf der schläfe das ist so ein sch*** gefühl :°( :°( :°( :°( :°(

qWuestioWngirxl


@ panikgirl

hey du *:)

geht es dir schon besser heute?

ganz lieb, dass du einen buchausschnitt hier extra aufschreiben würdest...das musst du nicht. Herzlichen Dank aber für das Angebot! @:) :)* Bei Amazon.de kann man Ausschnitte lesen und sogar ein Video angucken...habe den Link eh gestern hier gepostet.

@ all:

ich habe heute babysitten getan...bin eine stunde mit dem kinderwagen spazieren gegangen...teils auch bergauf und war anschließend völlig verschwitzt...habe keine Kondition und null Armkraft...jetzt habe ich natürlich Angst, dass es abnormal ist, weil ich so verschwitzt war, dass es ein Herzfehler sein könnte oder Muskelschwund. Sooo kranke Gedanken :-/ :|N Hatte schon mal wer die Erfahrung? Im Flache, schneefreien ist es natürlich nicht anstrengend.

dLianUa Zb


ja das musst du natürlich selbst wissen.aber tabletten sind keine lösung.ich habe sie immer abgelehnt und mir wurde vornherein gleich davon abgeraten.habe die folgen solcher tabletten an zwei anderen personen gesehen...nein danke

PfaniIkg3irl


mhh schade weil das wäre schon eine lösung. das ist wie zb bei nem herzfehler, diabetes, bluthochdruck oder so. Es ist eine ganz normale Krankheit die sogar immer mehr zu nimmt gegen die es zum glück tabletten gibt. hab mal so einen bericht in ner zeitung gelesen. jede 2frau und jeder 4mann ist arbeitsunfähig wegen psycho..störungen usw unter anderen die hypochndrie :-( also ich denke da soll man sich helfen lassen. hätten wir jetzt bluthochdruck würden wir die tabletten auch nehemen*da gibts auch nebenwirkungen*

mein dad hatte die tabletten 2wochen im schrank liegen weil er angst wegen den nebenwirkungen hatte, zum glück haben wir ihn uberredet und er hat sie genommen er wollte sich schon das leben nehmen weil bei ihm alles so weit vortgeschritten war und das möchte ich nicht auch durch machen.

Ok mein dad hatte keine probleme mit den tabletten und es geht ihm super aber wenn es viell anders wäre würde ich sie auch nicht nehemn.

Mein dad hat immer gesagt die tabletten sind gift aber wenns hilft.

Chemo ist auch gift aber den betroffenen hilft es und sie würden es nie ab schlagen auch trotz der starken nebenwirkungen.

Sprech einfach mal mit einem arzt es gibt da ja verschieden starke. und mein dad muss jetzt nur noch ne 3/4 tabletten nehmen das ist so gut wie nichts pro tag.

Kopf hoch und so früher man es bekämpft um so weniger stark sind die pillen.

aber ich werde trotzdem weiterhin veruschen einen therapieplatz zu suchen weil ich die gründe für meine krankheit wissen möchte und auch so besiegen möchte.

aber ich denke ichg weiß warum das alles so ist... aber das reicht mir nicht.

Sorry für den roman

d_iana+ xb


ich habe ja eine therapie hinter mir.und bin nun auch wieder frei von panik.ich hatte zwar letzte woche attacken aber da ich das umsetze was ich mir vorgenommen habe habe ich das recht schnell wieder in den griff bekommen.und ich würde nie solche tabletten nehmen.wer es möchte kann es ja tun.da denkt jeder anders.und eine chemo kann man nun wirklich nicht mit psychopharmaka verglweichen.die gründe für das ablehnen oder zustimmen solchermedikamente sind ja wirklich grundverschieden.ich sterbe nicht weil ich eine panikattacke habe.aber ich kann sterben wenn ich krebs habe.klar dass man sich dann abhängig vielleicht von prognose einer chemo auc zustimmt.bei psychopharmaka ist es was anderes.dein wille undgeiast muss dir sagen dass du was ändern willst.die tabletten beseitigen höchstenfalls deine symptome aber nicht die ursachen woraus dieses ganze entstanden ist

PXaRnik@gxirl


ja aber warst du schon beim neurologen für psychiatrie ??? dort geht ich hin und der hat mir erklärt das es ein botenstoff im gehirn ist der bei mir nicht vorhanden ist *also bei allen depresiven, angst und panikgestörten und hypos* diesen botensoff kann man durch tabletten wieder herstellen und das gehirn denkt wieder normal... das ist ne krankheit die ganz plötzlich auf taucht wie zb bluthochdruck.

ich sag mir immer wieder *ach ich spinne doch nur* aber es hilft nichts man kann sich ja auch nicht sagen *ach ich hab keinen bluthochdruck* oder so.

d'iaDna xb


er meint den botenstoff serotonin.damit hat er es aber ziemlich einfach erklärt.ist ja echt ein wunderdoktor.gibt ein paar pillen und schwubs ist man wieder ganz die alte.von einer richtigen psychotherapie bwzüglich einer verhaltenstherapie bei einem psychologen halte ich doch durchaus mehr

L$ittlexHopue08


hallo ihr lieben. kennt ihr das lied von wir sind helden "ist das so"? da gibt es eine stelle, wo sie singt "was ist ein glück schon wert, das nur den pharmazeuten ehrt." Ich denke, da kann man sich jetzt drüber streiten, aber durchaus ist was wahres dran. Obwohl ich auch finde, dass man lieberTabletten nehmen sollte, als dass man ganz kaputt geht!

aber ich drück euch allen die daumen, dass wir irgendwann alle glücklich und gesund sind - ohne tabletten!! :)^ :)z

was macht eigentlich unser panikhäschen? hat schon lang nix mehr geschrieben, oder? oder übersehe ich das nur? meine verbindung is auch so schlecht...

naja, habt ne gute nacht!! *:)

Pyanixkgirl


@ diana b

er hat gesagt das ich es erst mal mit johanniskraut versuchen soll und mich gleichzeitig um einen therapieplatz kümmern soll und das mach ich schon seit NOVEMBER aber wie gesagt heir gibts nur 2 und die sind voll aus gebucht. Im Mai will ich meinen abschluss machen und wenn es bei mir so weiter geht wird das nichts werden. ich mach mich ja jetzt schon ganz verrückt. und das mit dem botenstoff hab ich auch schon in büchern gelesen.

Ich denke auch nicht das ich mich hier jetzt rechtferigen muss wieso ich mich für tabletten entscheide. es ist nun mal eine KRANKHEIT ob man will oder nicht. es ist nicht einfach mal so das ich mir sage ach ich spinne ja nur und ich werd jetzt mal schnell normal NEIN leider nicht. wenn deine therapie so gut an geschlagen hat warum hast du immer noch die hypochondrie oder Panikattacken bei meinem dad ist ALLES KOMPLETT WEG mit THERAPIE und TABLETTEN:

Ich möchte echt keinen setreit mit dir dazu bist du mir zu ans herz gewachsen :-) aber du musst mich auch mal verstehen ich bin 18 und will mein leben mal wieder leben und nicht mein leben versäumen.

Und es ist jedem selber überlassen was er für sich richtig hält denke ich und es ist eigentli. nicht so super nett das du mir das so mies machst mit den tabletten wenn ich die erfahrung gemacht habe das es mir dadurch schlechter geht werd ichs ja merken.

Hoffe du kannst mich verstehen.

Pkani%kgirxl


und ich denke das ich mich nicht rechtfertigen muss was ich mache oder ???

PHaAnidkgirxl


Depression-Antidepressiva

Bei Menschen mit Depressionen liegt ein Ungleichgewicht der Botenstoffe (Transmitter) im Gehirn vor, vermuten Wissenschaftler. Beispiele sind Serotonin, Dopamin, Noradrenalin oder Histamin. Antidepressiva greifen in die verschiedenen Botenstoffsysteme ein. Wirkungen und Nebenwirkungen ändern sich je nachdem, welche und wie viele Botenstoffe beeinflusst werden.

Alle Antidepressiva sorgen dafür, dass die Botenstoffe an ihren Wirkorten länger zu Verfügung stehen. Sie verhindern die Rück-Aufnahme der Botenstoffe in ihre Speicher, blockieren ihren Abbau oder bewirken, dass der Botenstoff vermehrt aus seinen Speichern ausgeschüttet wird.

Neue, moderne Medikamente greifen gezielter nur in bestimmte Botenstoffsysteme ein. Sie sind wesentlich besser verträglich, manche davon wirken aber nur bei leichten bis mittelschweren Depressionen.

Zur Behandlung von Depressionen gibt es inzwischen eine ganze Reihe von Wirkstoffen. Doch angesichts der Fülle von Präparaten kann man schnell den Überblick verlieren. **Außerdem sind Medikamente, die in die Psyche eingreifen, vielen Menschen eher unheimlich.**

Wissenschaftler vermuten seit langem, dass Depressionen mit einem Ungleichgewicht bestimmter Botenstoffe einhergehen. Dazu zählen:

* Serotonin, das im menschlichen Körper unter anderem für Glücksgefühle zuständig ist;

* Noradrenalin, das sich positiv auf den Antrieb auswirkt;

* Dopamin, das ebenfalls den Antrieb stärkt;

* Histamin, das unter anderem entspannend und beruhigend wirken kann;

Geduld und Vertrauen zum Arzt sind wichtige Voraussetzungen, um die Krankheit in den Griff zu bekommen. Der Aufwand lohnt sich: Vor allem in Kombination mit einer unterstützenden Psychotherapie lässt sich meist eine deutliche Besserung erzielen. hab ich ja auch vor beides zu machen hat mir mein arzt ja empfohlen

q?ugestipongirxl


ich finde, dass es einem schon verdammt schlecht gehen muss um zu antidepressiva zu greifen...nur dann nehmen (ist nur meine meinung), wenn man gar nie mehr lachen kann und das leben nicht meister kann.

nur weil ich mir oft und viel über krankheiten gedanken machen, habe ich trotzdem viel und oft spaß im und am leben....ich habe trotzdem oft lachkrämpfe, dass ich nur noch tränen lachen kann.

aber ich finde, dass man eine psychische "krankheit" nicht mit "phyischen" mitteln bekämpfen soll...das bringt doch null. klar gibt es formen der deprsession, wo die körperchemie...die oben genannten botenstoffe nicht im gleichgewciht sind....aber hypochondrie kann man nicht mit depression gleichsetzen.

ich kenne ein paar, die zu antidepressiva gegriffen haben, die wollten das dann natürlich auch nicht ihr leben lang "fressen"....nach dem absetzen gibg es ihnen schlechter als zuvor, die sind dann wegen jeder kleinigkeit nervös geworden....einfach weil sich der körper daran gewöhnt hat und die dann ein oder zwei jahre beschwerdenfrei waren und die dann "vergessen"..wie leicht man ohne "drogen" nervös wird etc.

dOiUana xb


@panikgirl:rechtfertigen musst du dich nicht.das muss hier niemand.ich habe lediglich meine persönliche meinung dazu geäußert.und seine eigene meinung darf hier auch jeder haben.wer letzendlich was macht bleibt jedem selbst überlassen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH