» »

Gefühlskälte aufgrund von Depressionen... oder doch keine Liebe?

Lhil/ia)n


@ Depressivum

Ich meinte mit früher, bevor ich diese Depression hatte.

Meine vorletzte Beziehung lief ganz schlimm ab. Ich war an einen Borderliner geraten. Ich hab mich richtig gut fertig machen lassen. Und trotzdem war ich IMMER gespärchsbereit, IMMER bereit, auf in zu zu gehen. Ich suchte, egal was er mir grad angetan hat, ständig seine Nähe. Ich kämpfte um ihn...

Heute sieht das alles anders aus. Hab jetzt einen wunderbaren Mann an meiner Seite. Natürlich hat er Seiten, die ich nicht mag. Aber das ist ja nun Mal so. Völlig natürlich. Es wird wohl kaum einen Menschen geben, der uns 100% zusagt. Ich meine im Bezug auf Charackter, Einstellungen, Eigenschaftn, Wünsche und Vorstellungen vom Leben.

In dieser jetzigen Beziehung bin ich oft einfach nur zerstörerisch. Wenn mir was nicht passt, flutet in mir alles über. Okay, wir hatten ein starkes Problem zu Beginn, als wir uns kennen lernten. Das packt mich heute noch so manches Mal und bekome Wut. Aber nach über 8 Monaten ist das nicht mehr normal und sollte gut sein. Ich erwische mich oft, dass ich einen inneren Abstand zu ihm habe. Ganz schlimm ist es, dass ich ihm fast gar nicht vertraue. Das hat aber mit Sicherheit etwas mit meinem Ex zu tun, der mich sehr viel belogen hat.

Natürlich gibt es Momente, da spüre ich diese ganz tiefen Gefühle zu ihm. Knutsch ihn ständig ab und genieße seine Nähe.

Aber leider git es heute öfter Momente, wo ich das alles nicht brauche. Und wenn wir streiten, das geschieht fast ausschließlich, weil ich das rausprovoziere, will ich null Nähe.

Da will ich am liebsten weglaufen. Mein Herz rast. Alle Unwetter der Welt toben in mir. Manchmal hab ich dann das Gefühl, dass ich fast hasse.

Wo ich früher sagte, okay, da ist eine Sache...reden wir morgen drüber...Das ist momentan nicht möglich. Es ist dann alles schwarz :-(

Natürlich gehe ich dann auch auf ihn zu. Tränen kullern. Die Wut fällt ab. Ich will in seinen Arm.

Oft fühle ich mich wie ein kleines Mädchen. Unmögliches Handeln. Das macht mich sehr unlücklich :°(

D;epre4ssixvum


:)_ Das tut mir leid Lilian, hört sich nicht sehr gut an.

In Bezug auf deinen jetzigen Mann/ Freund: Reden ist der Schlüssel. Wenn du dich gut fühlst setz dich mit ihm mal gemeinsam hin und erklär ihm dass du manchmal einfach nicht kannst, deine Ruhe brauchst. Vielleicht vereinbart ihr ein kleines Signal, damit er weiß dass er sich gerade lieber zurückziehen sollte und du ihn nicht verletzen musst. Du solltest ihm auch erklären dass wenn du dann gemein bist, das nichts mit ihm zu tun hat sondern mit deiner Gefühlslage.

Was ist denn zu Beginn euerer Beziehung passiert?

Ich muss sagen bei mir läuft es nun wieder prächtig, ich war das WE bei ihm und habe meine zwei Ideen hervorgebracht: 1. Regeln aufstellen 2. Jeder denkt sich für jedes 2. WE eine gemeinsame Aktivität aus. Er spielt mit und wir hatten auch so gute Gespräche :-D Ich bin glücklich, und wenn ich mal wieder rumk*** muss dann versuche ich ihn gleich rauszuhalten (ob es mir gelingt ist eine andere Frage).

LKew<i5an


Depressivum

Die folgenden Gedanken hatte ich, als ich den Beginn des Fadens las... wenn aktuell alles gut ist, kannst du es ja ignorieren, aber ich denke, ich schreibe es trotzdem mal.

Ich habe mich gefragt, inwiefern es ueberhaupt angemessen ist, die Schwierigkeiten in eurer Beziehung mit deinen Depressionen so stark zu identifizieren. Das Grundmuster, das ich bei euch sehe, ist: Ein Partner liebt den anderen immer noch, der andere denkt, dass die Beziehung "eigentlich" gut sein "muesste" und will sich deshalb nicht trennen (und hat ein schlechtes Gewissen wegen fehlender Gefuehle), aber die Gefuehle sind irgendwie weg, zumindest zeitweise, und man fragt sich, ob es noch das Richtige ist. Und dieses Grundmuster gibt es sehr haeufig. Man findet im Beziehungsforum viele solche Faeden, in denen keiner der Beteiligten ein gravierendes psychologisches Problem hat - mal abgesehen davon, dass die Beziehung irgendwie nicht funktioniert.

In solchen Faellen hilft es manchmal, die Beziehung zu "ueberarbeiten" und "aufzupeppen", wie ihr es ja anscheinend aktuell tut. In anderen Faellen ist es aber auch Zeit, aufzubrechen und etwas zu beenden, hinter dem das Gefuehl nicht mehr steht.

Was will ich dir damit sagen? Nichts Klares... ;-D Nur, dass ich deine Situation und Gedanken nicht unnormal finde, und dass es selten hilfreich ist, sich einzureden, die eigenen Gefuehle "sollten" anders sein, als sie sind. Man kann Gefuehle nicht kontrollieren (auch wenn man sie ein bisschen lenken kann) - man muss letztlich herausfinden, wie man so leben kann, dass es den eigenen Gefuehlen angemessen ist (womit nicht gemeint ist, dass jedem Gefuehl sofort Folge geleistet werden muesste).

Die Frage, ob man "grundsaetzlich" ein Problem mit Liebe und Beziehungen hat, ist nicht anhand einer einzigen Beziehung zu klaeren; wenn diese nicht funktioniert, kann es immer daran liegen, dass es halt nicht mehr passt und eine andere koennte immer noch funktionieren.

OK, das alles gesagt, finde ich deinen Verdacht, dass es an deinem Problem mit der Depression, auch wieder nicht voellig abwegig... vermutlich schreibst du dies, weil es deine eigene Gefuehlswahrnehmung ist, ob nun deine Texte hier "normal" klingen oder nicht... wenn du fuer dich entschieden hast, dass du deinen Freund liebst und diese Beziehung willst, dann macht es sicherlich Sinn, daran zu arbeiten, wie du deine Probleme besser in den Griff bekommen kannst, ohne dass er allzusehr darunter leiden muss.

:)*

L*agrQima


Hallo

ich kenne das Gefühl auch leide seit ca. 1 1/2 Jahren an Depressionen mache auch eine Therapie bei der ich aber ab und zu das Gefühl hab das es mir nicht wirklich was bringt .

Ich fühle auch so an einem Tag würde ich am liebsten meinen Freund gleich heiraten und Kinder bekommen , und am nächsten Tag will ich mich von ihm wieder trennen weil ich mir nicht sicher bin ob es der Richtige ist usw.... das macht mich auch total fertig vor allem diese Stimmungsschwankungen die zermürben mich . Ich kann mir mittlerweile ein normales Leben gar nicht mehr vorstellen. Hab mir schon mal überlegt irgendwas auszuprobieren z.b. Yoga oder so vielleicht hilft das ja weiter.

Lieben Gruß

D6eUpressaivum


@ Lewian

Was du da beschreibst ist ja wieder "Ich lieb dich nicht wenn du mich liebst"... Ungleichgewicht in der Beziehung, Schuldgefühle usw... absolut richtig (ist bei uns der Fall). Darüberhinaus gibts einige Sachen die zwischen uns nicht stimmen, zB dass ich kaum Nähe (kuscheln) haben mag und das bringe ich sehr wohl mit meiner depressiven Verstimmung bzw. mit den Ursachen dafür in Verbindung, nämlich Traumata in der frühen Kindheit (Gewalt, Bindungsbruch zu meiner Mutter und evtl noch der Suizid meines Vaters). Natürlich kann es sein dass ich tatsächlich "so gestrickt" bin dass mir Nähe nicht viel bedeutet, aber ich denke es gibt schon einen Zusammenhang. Genauso wie diese absolute Gefühlstaubheit ihm gegenüber (es kann doch nicht sein dass es mir egal ist ob ich ihn sehe oder er sich von mir trennt und ein paar Stunden später brech ich deswegen in Tränen aus?). Vielleicht kann man es so sagen: Durch meine depressiven Verstimmungen und dadurch ausgelöstes Verhalten (Abstandhalten, Zurückweisen usw) ist unsere Beziehung in ein Ungleichgewicht geraten, was bei ihm verstärktes Suchen nach Liebe (Aufmerksamkeiten, Anhänglichkeit) verstärkt und bei demzufolge die Schuldgefühle verstärkt 8-) Klingt (für mich) logisch.

@ Lagrima

Bei dir klingt es ganz danach als kriegst du deine Gefühle einfach nicht unter Kontrolle, also extreme Stimmungsschwankungen bzw. Depressionen die (höchstwahrscheinlich) gar nix mit deinem Partner zu tun haben (denn manchmal liebst du ihn ja richtig und aufrichtig ;-)). Vielleicht hilft es dir wenn du versuchst, bei extrem schlechter Laune gezielt nicht über die Beziehung nachzudenken (also dich geistig ablenken) und dass auf die guten Tage zu verschieben? Solange du nur "ab und zu dass Gefühl hast, dass die Therapie nix bringt" denke ich lieber weitermachen mit der Therapie ;-) Andersrum wär schlechter... Was sagt denn die Therapeutin zu deinen Gefühlen bezüglich der Beziehung?

L\ilxian


@ Depressivum

Ich habe mit ihm schon sehr oft darüber gesprochen. Er hat ja für sich auch schon einige Wege gefunden. Das Schlimme ist, ich verliere manchmal die Kontrolle über mein gesamtes Empfinden. Mich durchfluten dann negative Gefühle...Das Blöde ist, wenn er dann meint, es ist besser, er fährt zu sich nach Hause, dannkomme ich damit gar nicht klar und es knallt noch mehr. Jetzt, hier...bei klarem Verstand, versteh ich voll und ganz, dass es manchmal beser wäre, ihn zu sich fahren zu lassen. Einfach FÜR IHN. Aber in besagten Situationen tut mir das dann total weh. Ich sedhe dann nicht: hey, er fährt FÜR UNS. Ich sehe: Ich hab mal wieder versagt. Er rennt weg vor mir. Ich bin ein ganz scheußliches Wesen.

Ich bin jetzt schwer am arbeiten. Das letzte WE war sehr schön. Entspannt und ruhig. Ich muss was ändern. Irgendwann haut selbst der verliebteste Mann ab.

@ Lagrima

So ähnlich geht es mir auch. Manchmal. Heute Liebe und Glück pur. Morgen der Abgrund. Kann auch noch am gleichen Tage sein. Es ist schlimm und ich fühle mich dann immer so, als ob ich beherrscht werde. Wo ich nicht gegen ankomme.

Ich hab mich auch schon oft gefragt, ob es vl. der falsche Mann ist. Ob ich ihn gar nicht liebe. Aber dann sind da diese Tage, o ich innerlich enigermaßen ruhig bin und dann spür ich so deutlich, ja, ich will gena diesen Mann.

Und manchmal ist da einfach nur Leere. Nichts.

LHargrijmxa


@ Depressivum

Hallo ja da hast du schon Recht ich hab meine Gefühle nicht unter Kontrolle und ich weiß auch nicht wie ich das je hin bekommen soll. Wenn es mir gut geht dann weiß ich genau was ich tun muss und was ich anwenden muss wenn ich in die Situation komme das meine Gefühle mich beherschen , aber genau wenn es soweit ist kann ich es nicht anwenden es ist einfach so weit weg alles. Ach sehr sehr schwierig sogar meine Psychologin verzweifelt manchmal an mir :-D . Dann kommt natürlich dazu das mein Freund sehr schwierig ist und unsere Beziehung auch sehr sehr schwierig ist . Aber um so schöner sind dann wieder die Minuten , Stunden oder auch Tage die wir dann in Ruhe und Frieden miteinander verbringen.

Und genau das ist es warum ich nicht Schluss machen will und kann.

L/agrdima


@ Lilian

Hallo ich kann dich sehr gut verstehen , wie oft mach ich mir Gedanken ob mein Freund der Richtige für mich ist , und die meisten Leute sagen ja wenn man schon nur darüber nachdenkt dann ist es schon falsch und man kann davon ausgehen das es nicht der Richtige ist. Was ist aber wenn man so wie du und ich ab und zu das Gefühl haben ja es ist genau der Mann mit dem ich eine Familie gründen will und Kinder haben möchte . Ich versteh die Welt nicht mehr ich hatte schon viele Freunde aber so ein Gefühlschaos hab ich noch nie erlebt.

DRepr/essivxum


@ Lilian:

Besser wäre es du könntest dich verziehen, denn dann hättest du nicht das Gefühl ihn zu verjagen und bist selber für deine Launen verantwortlich. Hieße dann du müsstest selber entscheiden wann du lieber fährst und wann du zurückkommen magst.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH