» »

Mein Vater hat mich angefasst

s~kunkVi


minou la belle

Ich kann verstehen, dass du darüber nicht gerne redest, weil es dein Vater ist und du ihn sicherlich trotz allem gern hast, bzw die ganze Sache sehr verzwickt ist, du nicht willst, dass es an die große Glocke gehangen wird, weils halt eine Schande ist. Du versuchst es vllt herunter zu spielen, es zu verdrängen, meinst es vllt irgendwann vergessen zu können, weil du im Grunde ja ganz gut damit leben kannst. Vllt denkst du: "Es war ja nur anfassen und nicht mehr''...vllt hast du sogar Mitleid mit ihm, denn du schreibst ja, dass deine Eltern damals große Probleme hatten, über die du hier aber nicht schreiben magst.

In meinem Beitrag waren aber noch Fragen offen und ich würde mich freuen, wenn du mir eine Antwort darauf geben könntest.

Und ich möchte dir noch ans Herz legen, dass du jetzt vllt denkst damit ganz gut klar zu kommen. Der Drang darüber zu schreiben zeigt aber etwas anderes. Nämlich, dass es dich heute noch oft beschäftigt und du einfach das Bedürfnis hast darüber zu reden, bzw. zu schreiben.

Vllt hatte dein Vater damals Probleme und es kann sicherlich sein, dass du versuchst ihm das nicht krumm zu nehmen, was passiert ist.

Trotzdem ist sein Verhalten nicht normal gewesen. Er ist ein Erwachsener Mann und er hat dich gezeugt.

Er kennt dich seit du ein Baby warst und selbst wenn du nicht seine Tochter gewesen wärst, geht sein Trieb ganz stark in die Pädophilität und das ist krankhaft. Es beginnt mit Fantasien und wird es auch nur ansatzweise ausgelebt, geht dies schon ein sehr großes Stück in die Realität. Wer diesem Trieb hat und nachgibt, wird auch einen nächsten Schritt nicht mehr aufhalten, bzw. schwer kontrollieren können.

Das du eine Therapie machen willst, halte ich für eine gute Lösung, zumal ich auch glaube, dass diese schlimme Erfahrung nicht spurlos an dir vorbei gehen wird. Mit Sicherheit wird sich das was passiert ist auch irgendwann auf deine Sexualität auswirken. Aber um Gottes Wille nehm hier keine Rücksicht auf deine Familie.

Du wurdest auf verbotene Weise angefasst und das vom eigenen Vater und ich hoffe nicht, dass er sich noch an andere junge Mädchen vergriffen hat. Vllt hilft es ja schon mit ihm selber darüber zu reden.

Aber bitte versuch nicht einen Mann zu schützen, der eine Gefahr für alle jungen Mädchen darstellt. Und damit ist nicht zu spassen.

exkk


klar würde meine mutter mich schützen wollen, wenn sie es wüsste aber ich weiß nicht ob sie es nicht zerbrechen lassen würde.

Ist es denn ausgeschlossen, dass sie von den Vorfällen etwas mitbekommen hat? Wenn mein Partner nachts im Zimmer meines schlafenden, 13jährigen Kindes verschwindet, würde ich ihn zumindest fragen, was er denn da will?

R9ainbo=w_Y&annxic_Ben


hast du dich nie verschlossen und anders verhalten als es damals passierte? ich stell mir vor ich wäre es, ich hätte am nä morgen angst. viele verschließen sich und verändern ihr verhalten, an dem die mutter merkt das was nicht stimmt. wie war es bei dir?

finde die frage von ekk berechtigt!

exkk


Ich muss aber noch mal präzisieren, dass das nicht heißt, dass sie genau wusste, was passiert. Aber vielleicht, dass sie etwas geahnt hat und es lieber nicht so genau wissen wollte.

MKug


Dass Du Deinen Vater schützen möchtest, verstehe ich gut, Du liebst ihn ja. Aber stell Dir vor, was er Dir angetan hat? Stell Dir vor, Du wärst ein Richter, der Dich und Deinen Vater anhört. Wie würde sich Deine Geschichte für ihn anhören? Wie Du dasitzt und ihn verteidigst?

Es ist eine bekannte Tatsache, dass Opfer (Missbrauchs- und Gewaltopfer) die Täter verteidigen, sie hätten ja auch Gründe gehabt, man selbst (das Kind) wäre ja auch nicht einfach gewesen, da sei es ja klar dass die Hand ausrutschte usw usw.

Dein Vater hat was dummes getan - kurz mal nicht nachgedacht, wie wenn man beim Einkaufen aus Versehen die Äpfel vergisst? Aus Versehen auf dem Weg zum Klo in Deinem Zimmer verlaufen? Immer wieder?

Bitte bitte mach was..

m%inoXu ;lWa bellxe


zu der frage ob ich es meiner schwester erzählen würde um sie zuwarnen. ich habe es nicht getan. ich weiß das es nicht richtig war es nicht zu tun. ich habe in diesem punkt wahrscheinlich zum teil aus egoistischen grüden gehandelt. aber ich konnte damals nicht mit dieser situation umgehen und meine schwester war viel zu klein um das zu verstehen und ich denke mein vater würde meine schwester niemals anfassen, aus dem einfachen grund, dass meine schwester keinen augenblick zögern würde das mir zu erzählen und da bin ich mir zu 100% sicher. und meiner mutter werde ich das niemals erzählen.

ich habe für mich selbst beschlossen, es niemanden, außer iwann mal einem psychologen, zu erzählen. es ist besser so!

es tut mir unwahrscheinlich leid, was bei dir in der familie vorgefallen ist und ich denke das ich ansatzweise mit deinen töchtern mitfühlen kann :°_ nur ich werde nicht nach dem rat handeln keine rücksicht auf meine familie zu nehmen, auch wenn er gut ist und gemeint

m>inoIu l+a belxle


ok ich sehe viele vertreten die meinung, das ich was tun soll, gegen meinen vater. das möchte ich nicht!

ich bedanke mich für die vielen ratschläge und meinungen, aber ich sehe das mir das psychisch grade zu viel wird und das der druck sehr groß ist etwas zu tun!:-(

ich muss hiervon wieder abstand nehmen. es ist das erstemal das ich mich dazu geäußert habe und ich mir meinungen geholt habe, die mir zum teil sehr geholfen haben. aber ich möchte für mich persönlich diesen faden nun schließen, weil ich das nicht verkrafte so krasse meinungen zu hören, die ich total verstehe und respektiere, aber nach denen ich nicht handeln möchte.

viiiiiiielen dank für eure aufmerksamkeit und euren beistand :)*

eSkxk


Das ist ja auch ganz alleine Deine Entscheidung, was Du wann wem darüber erzählst. Du brauchst Dich ja nicht unter Druck setzen lassen.

Vielleicht wirst Du immer derselben Meinung sein wie jetzt, vielleicht aber auch nicht.

s,kun]ki


Denk bitte auch daran, dass es kein Ausrutscher sein kann. Wenn es eine einzige Situation gegeben hätte, in der so etwas passiert wäre, könnte man das annehmen. Du sagst ja, dass es sich über ein Jahr lang hingezogen hatte. Und das zeigt, dass dein Vater auf jeden Fall Pädophil veranlagt ist.

Ich habe eher das Gefühl, dass du dir vllt selber ein wenig die Schuld dafür gibst, dass es passiert ist, kann das sein?

Es muss ein Ohnmachtsgefühl gewesen sein, wenn ich mir vorstelle, wie du dich gefühlt haben mußtest.

Jede Nacht angst zu haben, dass er wieder zu dir ins Bett kommt oder mit dem Gedanken einzuschlafen, dass du wieder aufwachst wärend er wieder versucht dich an den Stellen zu berühren, an denen kein Vater auf der ganzen Welt etwas zu suchen hat.

Kein normaler Vater würde seine Tochter dort berühren wollen, nicht weils verboten ist, sondern weils einen normal veranlagten Menschen auch nicht erregen würde.

Und wer so etwas tut, muss sich seiner Tat bewußt und ganz klar behandelt werden.

Wenn du 18 bist, könnte dein Vater noch nicht besonders alt sein ( vllt etwas über 40 ) und ( ich muss mich noch einmal wiederholen ) eine große Gefahr für andere junge Mädchen werden. Vllt ist er das bereits.

Bei dir damals könnte es ein Einstieg in diese abnormale Sexualität gewesen sein......du schweigst......

wer weiß was danach noch kam......

Ich möchte dich hier nicht unter Druck setzen....aber wie ich in meinem Beitrag schon geschrieben hatte:

seit ich weiß, dass der vater meiner Kinder etwas mit einer 15 jährigen hat ( und wenns bisher wohl auch nur küssen und anfassen gewesen ist ) werde ich seine eigenen Kinder nicht mehr bei ihm übernachten lassen...

Swcthwa,rzes, Bl8uxt


@ minou la belle

Das Wichtigste ist, die Geschehnisse für dich zu verarbeiten, egal wie du danach zu deinem Vater stehst bzw. stehen möchtest.

@ All

Es ist bzw kann nicht immer Ziel sein, den Vater anzuzeigen, ihn zu verachten etc. Dafür stehen viel zu viele ambivalente Gefühle im Raum, die verarbeitet werden müssen. Das ist das Ziel, sein Gefühlschaos zu sortieren und dem Erlebten umzugehen und damit zu leben. Das Ziel ist also nicht, den Vater auf Gedeih und Verderb zu verteufeln. Wenn jemand beim Verarbeiten zu diesem Schluss kommt, ist das ok. Wenn jemand zu einem anderen Schluss kommt, ist das auch ok.

s"kuznk/i


Ich wünsch dir alles liebe minou la belle .....

Sorry wenns zu viel für dich war...wollte dich auch nicht unter Druck setzen. Es tut mir nur so unwahrscheinlich leid, was dir passiert ist und du deinen Vater auch noch verteidigst...

Kein Kind hat verdient so etwas schreckliches zu erleben...und ich hoffe du erholst dich schnell von dem, was hier heute alles so auf dich eingeprasselt ist. :°_

Wie du schon sagtest, ist es ein heikles Thema....und gerade wir Frauen können das so gut nachempfinden, wie schlimm es gewesen sein muss...

Ich steck gleich mal eine Kerze für dich an und wünsch dir ganz viel Kraft :)-

LG Skunki :)*

LMollxie03


du liebst deinen vater, du willst die familie nicht zerstören, ....absolut verständlich. aber bitte denk mal drüber nach. wenn du ein kin bekommst, villeicht irgendwann mal, ein kleines Mädchen, was dann?darf es bei seinem Opa schlafen, wirst du ihm vertrauen?

bitt wende dich an eine Beratungsstelle und rede darüber....das hilft

KBleixo


minou la belle

ok ich sehe viele vertreten die meinung, das ich was tun soll, gegen meinen vater. das möchte ich nicht!

Das sollte hier auch respektiert werden. Es geht hier um Dich und darum, wie Du Dich dem Thema nähern willst. Wenn Du Dich noch nicht damit auseinander gesetzt hast, dann ist eine Anzeige oder dergleichen selbstverständlich im Moment überhaupt kein Thema. Es ist ganz alleine Deine Entscheidung, ob und wenn dann wan Du dies jemals tun solltest. :°_

ich bedanke mich für die vielen ratschläge und meinungen, aber ich sehe das mir das psychisch grade zu viel wird und das der druck sehr groß ist etwas zu tun!

Leider haben einige wohl überlesen, dass Du gar nicht nach Ratschlägen gefragt hast.

ich muss hiervon wieder abstand nehmen. es ist das erstemal das ich mich dazu geäußert habe und ich mir meinungen geholt habe, die mir zum teil sehr geholfen haben. aber ich möchte für mich persönlich diesen faden nun schließen, weil ich das nicht verkrafte so krasse meinungen zu hören, die ich total verstehe und respektiere, aber nach denen ich nicht handeln möchte.

Es steht Dir natürlich frei Dich zurückzuziehen. Umgekehrt ist das doch eine sehr gute Möglichkeit Dich in Deinem Tempo dem Thema zu nähern.

KDleixo


minou la belle

Kennst Du diesen Faden? [[http://www.med1.de/Forum/Psychologie/281405/]]

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH