» »

antriebssteigerndes Antidepressivum

sQandyx_18 hat die Diskussion gestartet


Hi an alle Forumsmitglieder *:),

seit einiger Zeit nehme ich gegen Schlafstörungen ein SSRI (Trazodon), was einigermaßen gut hilft. Die Stimmungsschwankungen und alle anderen Symptome der Depression kommen seitdem auch nicht mehr so häufig vor :)^ Ich bin zwar körperlich fit, aber bin wegen der Depression oft antriebslos und habe dann das Gefühl, nichts mehr auf die Reihe zu bringen, weil ich mich sehr schlecht konzentrieren kann. Ich kenne von anderen, dass sie mehrere Antidepressiva kombinieren. Deshalb meine Frage: macht es Sinn, auch morgens antriebssteigernde Antidepressiva zu nehmen und abends gegen die Schlafstörungen dann das SSRI? Welche Mittel sind da zu empfehlen mit relativ wenigen Nebenwirkungen (das SSRI, was ich jetzt nehme, erfüllt genau das... nur ist es halt nicht antriebssteigernd)? Oder wäre es sinnvoller, die Dosierungsmenge des SSRIs abends zu erhöhen?

Einen schönen Tag noch und ich würde mich über Tipps sehr freuen *:)

Grüße,

Antworten
Sohee6p84


Man kann AD kombinieren - zum Beispiel morgens eines für den Antrieb und abends eines zum Schlafen (z. B. Remergil).

Deshalb meine Frage: macht es Sinn, auch morgens antriebssteigernde Antidepressiva zu nehmen und abends gegen die Schlafstörungen dann das SSRI?

Ja.

Welche Mittel sind da zu empfehlen mit relativ wenigen Nebenwirkungen

Ob und welche Nebenwirkungen auftauchen, ist individuell so unterschiedlich, dass dir da keiner "Tipps" geben kann. In der Regel entscheidet der Arzt, welche Mittel er verschreibt. ;-)

Fluoxetin, Citalopram, Elontril, Trevilor und Sertralin sind zum Bespiel Medikamente, die den Antrieb steigern sollen.

Ob's sinnvoll ist, die Dosis vom Trazodon zu erhöhen, entscheidet ebenfalls der Arzt. Ich würde auf keinen Fall eigenmächtig etwas an der Dosis ändern - das kann böse in die Hose gehen.

s andly_x18


@ sheep84

Habe Dir eine PN geschrieben... *:)

a7dd1


Elontril steigert den Antrieb sehr gut, ist aber bei Untergewicht und Essstörungen nicht zu empfehlen :-/

s=andwy_x18


@ add1

Ich hatte nie eine richtige Essstörung (nur ein kleiner "Exkurs", da ich durch die Depression keinen Appetit mehr hatte und keine Lust und Zeit, etwas zu essen), habe diese Phase überwunden und mein altes Gewicht wieder :)z Ich bin zwar noch UG , aber keine ES mehr ;-)

a6ddx1


Elontril undrueckt den Hunger enorm, steigert den Grundumsatz und den Antrieb deutlich, fuehrt dazu das man weniger schlaeft und ausserdem fuehlen sich Leute, die es nehmen, fetter als sie in Wirklichkeit sind. Das alles zusammen kann leicht zu einer starken Gewichtsabnahme fuehren.

a9dd1


Bupropion, der Wirkstoff von Elontril, stand bis vor ein paar Jahren, als verbotene Stimulanz, auf der Dopingliste.

sdand,y_1x8


Wäre es demnach dann auch von Relevanz, dass ich beim Facharzt erwähne, dass ich Leistungssportler bin? (am Ende ist irgendeine Substanz auf der Dopingliste :-/)

a.dd1


Ja, wenn du Dopingtests hast, ist es wahrscheinlich besser, wenn du das erwaehnst.

Sghe'ep8x4


Letztendlich muss eh der Arzt entscheiden, was sinnvoll ist und was sich v. a. auch mit dem Trazodon verträgt. :)z

s+andwy_18


Danke allerseits für Eure Tipps :)^ Werde dann gleich morgen früh anrufen und mir ein Termin geben lassen. Muss es ein Facharzt für Psychiatrie sein oder ein Neurologe? Ich hoffe, die haben nicht allzu lange Wartezeiten (wie die Psychologen z.B. :-/) Wird dann auch irgendwie eine Diagnose gestellt? (denn bis jetzt habe ich noch nie eine bekommen- nur vom Hausarzt, der hat eine Persönlichkeitsstörung diagnostiziert, aber wie gesagt er ist ja kein Spezialist dafür)

Schönen Abend noch,

Sthe2ep84


Muss es ein Facharzt für Psychiatrie sein oder ein Neurologe?

Facharzt für Psychiatrie wäre optimal, Neurologe ist aber auch ok.

Ich hoffe, die haben nicht allzu lange Wartezeiten

Ich drück dir die Daumen.

Wird dann auch irgendwie eine Diagnose gestellt?

In der Regel ja - manchmal muss man aber für die Diagnostik öfters hin, weil das im psychiatrischen Bereich oft mit Tests etc. einhergeht.

s@aXndjy_1R8


Hallo,

möchte hier nur kurz schreiben, was bei mir bezüglich des AD´s rausgekommen ist ;-):

ich habe mich gestern doch noch getraut, bei meinem Hausarzt (Allgemeinmediziner) diese Thematik anzusprechen, also sprich dass das Trazodon nichts mehr bewirkt, außer, dass ich morgens damit erst recht nicht in die Gänge komme. Der Arzt war verständnisvoll und hat Citalopram vorgeschlagen- ist ja auch ein SSRI. Soll man dies eher lieber morgens oder abends einnehmen? (habe ich nicht so mitbekommen)- falls es jemand selber nimmt- was sind so Eure Erfahrungen mit diesem Medikament?

Naja, zum Facharzt wurde ich nicht überwiesen- er hat das mit den AD´s schon selbst in die Hand genommen und hat bei mir den Anschein erweckt, dass er da schon ein bisschen Ahnung hat. Werde mir aber vom Psychiater trotzdem eine Diagnose geben lassen (bei mir wird schon von einer Depression gesprochen, doch will ich mir diese "offiziell" bestätigen lassen) ;-)

S`heeop84


Soll man dies eher lieber morgens oder abends einnehmen?__

Morgens - es wirkt antriebssteigernd. Zumindest etwas und zumindest theoretisch. ;-)

falls es jemand selber nimmt- was sind so Eure Erfahrungen mit diesem Medikament?

Hab's mal genommen, gut vertragen (halbwegs) aber leider nix gemerkt von und von daher wieder "in die Wüste geschickt" - muss aber nix heißen, da ja jeder anders auf Psychopharmaka reagiert.

Ich drück dir die Daumen. :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH