» »

Silberne Wege

C2leenxi


Dazu braucht man aber dummerweise eine gewisse Intelligenz und die habe ich nicht. %-|

Ein gewisser Mensch hier aus diesem Faden hat mir mal geschrieben, dass es einen Unterschied gibt zwischen Intelligenz und Bildung (;-) @:)). Woraus schließt du, dass du unintelligent bist?

Daraus ?:

Keine Widerrede; wenn ich sehe, dass es Leute gibt, die beim Abitur einen besseren Durchschnitt haben als ich in meiner gesamten (!) Schulkarriere, dann gibt mir das schon zu denken...

Nö, das hat nichts zu heißen ;-). Dies glaub ich jetzt selbst zumindest immer mehr :-D :-D. Ich finde meine Note auch nicht unbedingt toll, aber warum eigentlich? Bloß weil die 1,0 bessere Chancen haben? Heißt dies, dass sie dennoch besser geeignet sind?

Ey ganz toll fand ich gestern eine Aussage von einer Mitstreiterin. Ein Freund von ihr im zweiten Jahr tut sich mit diesem System hier auch etwas schwer und sein Traum ist es an eine integrative Schule zu wechseln (nicht an die Schule wo ich vorher war ;-)). Jedenfalls waren die die Tage bei einer ehemaligen Dozentin aus Unizeiten, die grad Besuch von einer Lehrerin dieser Schule hatte. Die sprachen so ein bissl über die Zukunft und dieser Freund möchte eben an diese Schule und sagte, dass er im Abschluss eine 1,8 oder so haben wird (und das ist für das staatliche Schulsystem schon schlecht %-| :|N). Jedenfalls guckt die Lehrerin die Dozentin etwas verdattert an, worauf die Dozentin meinte: "Keine Angst, auch wenn er gute Noten hat, ist er trotzdem gut." :-o :-D :-D :-D fand ich echt krass diese Aussage, aber sie trifft es!

boah, habt ihr viel geschrieben. :-o *umkipp*

*Handreich* :)_

Ich bin nur leider ein total undiszipliniertes, faules Stück. Ich kenn mich doch. :-( was mir nicht gefällt, das lerne ich nicht. Das führt natürlich zu Problemen.

*räusper* [Daffydmodus an] Nein das geht nicht Silber, schließlich bin ich das einzige total undisziplinierte faule Stück hier in diesem Faden und im Forum und überhaupt [/Daffydmodus aus] ;-).

Wenn es gehen würde, würd ich dich echt gern mal zu mir einladen und probieren hier nichts zu verändern, auch von den Schulsachen her. Silber du kommst dir so total unnormal vor, (ich mir ja selbst auch) aber wie war das mit der radikalen Akzeptanz? Irgendwas hemmt dich noch dies für dich so sehen zu können, aber wenn es dann soweit ist, wirst du bestimmt einiges anders sehen können (höhö wie weise Cleeni :-|). Neee ich meinte, dass mir deine Sätze wieder mal total bekannt vorkommen und ich mir selbst auch nicht vorstellen konnte, für irgendwas "nütze" zu sein und dass sowieso so einiges gar nicht gebraucht werden kann.

Was ist eigentlich so schlimm daran, das nicht zu lernen was dir nicht gefällt? Gibt da so einen schönen Begriff: Autopoiesis (mal nachgoogle.. hmm ok, warum wirkt das jetzt so kompliziert?) Diesen Begriff hab ich mir gemerkt den Rest vom Seminar eigentlich fast vollständig vergessen. Wir hatten damals Lernbehinderung aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet und das fand ich interessant: Schüler sind Selbstlerner und behalten eh "nur" das was für sie wichtig ist, du als Person da vorne hast eigentlich recht wenig damit zu tun, was ein Schüler für sich längerfristig behält.

Heisst, dass ich zwar 2h über den Büchern sitzen kann, letztendlich aber kaum etwas davon richtig aufgenommen habe - war ja woanders.

Das heißt doch trotzdem nicht, dass du nicht intelligent bist. Vielleicht ist es ja auch nicht die richtige Lernform für dich, für dieses Gebiet. Was bistn du für ein Lerntyp?

Ich muss doch fähig sein, mir Inhalte selber vermitteln/beibringen zu können. Erwachsene können auch nicht für jeden Kleinscheiss wieder in die Schule gehen.

Das bist du bestimmt auch, erkennst es eben bei den Gebieten nicht an, wo du es kannst und tust es einfach ab mit: das war doch nüscht, das war keine Leistung.

Wie soll ich die Matur bloss schaffen? Das ist doch völlig utopisch! :-(

:°_ Das Problem ist eben, dass die Schulform nicht immer so viel Platz lässt für verschiedene Lerntypen und ja: dem einen fällt es einfacher als dem anderen. Ob es utopisch ist, will ich gar nicht mal sagen, aber falls du es nicht schaffen solltest, sagt es (wie schon mal geschrieben) nichts über dich aus. Du weißt doch gar nicht wie es kommt :°_.

Bezogen auf mich: Ich wüsste nicht, was ich für Qualitäten haben sollte. Sorry, ich sehe da keine (und nein, das ist keine Aufforderung, mir irgendwelche angeblichen Qualitäten aufzuzählen. ;-) *Ich* sehe keine.).

Ich weiß dass du da keine siehst ;-). Obwohl ich finde, dass du da in deinen Posts dennoch schon einiges bei dir anerkennst ;-) :-).

naja, das ist zumindest meine Logik. Ich meine, wieviele Wirkstoffe gibt es? Abartig viele. Kein Mensch der Welt könnte doch sämtliche Eigenschaften, Wirkungen, Nebenwirkungen, Dosierungen etc. jedes Wirkstoffs auswendig lernen. Oder? Hoffe ich doch.

hmm und was ist da jetzt der Unterschied zu den andere physikalischen Dingen, die du aufschriebst? Warum musst du das wissen? Und auch wenn einer alles weiß, was sagt dies aus?

Ähm..versteht man was ich damit sagen will? ]:D *unklar ausdrück*

;-) ja hab dich verstanden. Ich meinte aber auch bezogen auf die Kilozahl: ich kann es mir einfach nicht vorstellen (obwohl ich ja merke wie es ist), dass man dies überhaupt nicht spürt. Also dass es sich genauso anfühlt wie jetzt. Mir hat mal jemand damals gesagt, dass ich mir Mehltüten umhängen soll, so viel wie ich abgenommen habe, klar die habe ich gemerkt, aber so innerlich von meinem Empfinden her war es dennoch kein anderes als jetzt.

:°( das ist sowas von wahr. :-( ich hatte letztens...öhm, ich glaube, so letztes Wochenende oder so - zwei, drei Tage, an denen ich mich richtig gut gefühlt habe. Ich meine nicht, dass ich mich sonst immer schlecht fühle ;-) sondern ich habe mich so energiegeladen gefühlt. So à la "ich packe mein Leben an". Als ich das gemerkt habe, dachte ich, dass das aber nicht so sein darf. :-/ Dann konnte ich es auch nicht mehr geniessen - es war ja nicht "richtig" für mich.

:)* :)* Ja Silber :°_. Ich bin grad im Moment noch so von den Nachwehen von gestern auch gut gelaunt, aber hab eben doch so einen fürchterlichen Beigeschmack in mir drin, sodass ich mich einerseits wohl fühle, andererseits mit einem Auge und Ohr und so schon irgendwie denke: hmm ne du das kippt ganz schnell wieder, das darf nicht sein.. das kämpft sehr stark drin und ja kann auch wieder runterziehen. Ich denke dass da die radikale Akzeptanz auch helfen könnte: sodass du beides in dir irgendwie "aushalten" lernst.. eben das schöne auch etwas genießen zu können, ohne zu meinen, dass jetzt alles gut wird sofort und gleich, aber eben auch nicht gleich bei den miesen Gefühlen wieder alles anzuzweifeln und sich total schlecht zu fühlen. Öhm ja, wenn ich da irgendwie mal weiter kommen sollte über diesen Schritt, sag ich dir bescheid ;-) :°_ :)* :)*.

SY. walnl>isii


Da kommst du aber mit deinen 11h nicht ran.

hihi, mein Rekord sind 17h mit nur kurzen Aufwachern und weiterschlafenden Umdrehern, das musst erstmal schaffen ;-D

Das ist irgendw%ÄüÄ%e ein lustiger Zufall; als ich noch kleiner war hab ich meiner Mutter immer gesagt, dass ich später, wenn ich älter bin, ein Medikament finden möchte, das sie von ihren Schmerzen befreit.

:-D wollte früher Psychologie studieren (vllt so mit 14), die Motivation war sicher die Krankheit meiner Mutter, das psychologische interessiert mich ja nach wie vor noch, hab mal in nem anderen Faden geschrieben "vllt mal als Opa" ;-D

also wenn man davon ausgeht, dass Haare im Monat mind. 1cm wachsen...dann müssten deine Haare ja jetzt ziemlich lang sein, oder?

hm, ne, eigentlich net, ist ja echt ne lange Zeit, glaub die brechen an den Spitzen einfach ab^^ wenn ich nach unten seh gehn sie bis zur Rückenmitte wenn ich nach oben seh gehn sie bis knapp überm Hintern, glaub wenn ich mich mal draufsetz werd ich die Schere zücken :-D

hab nochmal nachüberleg, können eigentlich noch keine 10 Jahre wachsen, vllt 7, der Entschluss sie nimmer zu schneiden war erst so 2002 schätz ich mal, allerdings waren sie da schon länger, kurz vor Zopffähiger Länge, weiß also nicht genau, vllt wuchsen sie da schon seit Bund oder ich war doch noch mal beim schneiden, weiß nimmer, hach egal^^ so oder so, sie haben schon ewig keine Schere mehr gespürt.

Stimmungsmässig gehts mir nicht so gut. Weiss aber nicht warum. :-|

:°_ wird wieder :)* würd dir, wenn dir nach Ablenkung wäre, jetzt scrubs empfehlen (ich liebe es) aber das ist heut blöd die singen da nur rum heute :-o (ach und bei euch ist ja net das gleiche Programm, vergessen) hm.. aber wenns mir so geht will ich meist nix lustiges sehen.

Ich kann das net leiden den Grund net zu wissen und versuch dann oft rauszufinden warum, ob das toll ist weiß ich net, bin dann immer erstmal richtig traurig wenn ich's dann weiß aber das akzeptieren fällt dann leichter und geht dann nachhaltiger vorbei, manchmal nehm ich's auch einfach hin ohne nach nem Grund zu suchen und wart bis es vorbei ist.

egal wie und wieso: :)* Stimmungsakzeptanzstern und Wunsch der baldigen und abgeschlossenen Durchlebtheit derselben :)* @:)

muss jetzt nochmal (zweites mal heut) einkaufen, uncool, muss soviel Trinken kaufen für die Arbeit, trink allein dort so 2 Liter und der Farbe gewisser Körperflüssigkeit nach reicht das net mal %-| hab daher beschlossen auf Vorrat zu kaufen.

@:) *:)

SK. wfal&lisixi


kann mich Cleeni nur anschließen: Notendurchschnitte der Schule sagen gar nichts aus ... und denk mal an die Schemas :)* das ist überwindbar und mit Intelligenz hat das nix zu tun, außerdem bist du ohne Zweifel Intelligent ]:D (Smilieerklärung: du hörst das sicher gerne und bist ganz anderer Meinung :-) ich weiß es aber besser :-p ;-D :)* @:) |-o verzeih meine Selbstabwertungsignorierende Frechheit o:) |-o)

Czleenxi


kann mich Cleeni nur anschließen: Notendurchschnitte der Schule sagen gar nichts aus .

:-p dann schließt du dich dir selbst an, dieser Satz stammt ja von dir ;-) :-D :)_.

außerdem bist du ohne Zweifel Intelligent

falsch du Pflanze ;-) :-): auch mit Zweifel ist Silber intelligent ;-) :-).. (ja Silber ich weiß :°_ :°_, du wirst es so oder so nicht glauben können :)* :°_.

Cxlexeni


also diese Aussage mit dem Unterschied zwischen Bildung und Intelligenz

SK. w^allisxii


menno :-( gut vorrausgedacht, ohne Sterne hätt ich jetzt echt gesagt dass ich's bestimmt nicht genau mit den Worten gesagt hab ;-D ;-)

C)leevni


Tut mir leid :°_ ;-) :-p ;-D

CSl.eeni


Ist aber mal ein interressanter Gedanke: inwieweit wird Intelligenz überhaupt in der Schule gefördert :-/. *grübel*

S?iBlb{exr


Antworte später...

Eben schrieb mir eine Freundin von früher..ich nenn sie mal X. X ist im gleichen Ort aufgewachsen wie ich, ich war mit ihr im Kindergarten, in der Grundschule und in der Oberstufe. In der Oberstufe wurde sie, gemeinsam mit einer anderen, zu einer guten Freundin - allerdings gehörte sie, mit der Freundin zusammen, zu denen, die ständig auf mir rumgehackt haben. Hab ja mal davon erzählt. Als wir älter wurden, hat das auch aufgehört. Dann haben sich unsere Wege getrennt, sie hat Abi gemacht, ich war ja Au-Pair und nachher Ausbildung. Trotzdem haben wir uns manchmal noch gesehen, hatten streckenweise den gleichen Heimweg. Und - was ich mal total klasse fand..eines Tages meinte sie aus heiterem Himmel, dass es ihr leid tut, dass sie früher so fies zu mir war. Das fand ich total krass. Weil: Mir war zu dem Zeitpunkt gar nicht bewusst, dass das so gewesen war. Bzw. ich ging halt davon aus, dass das schon seine Richtigkeit so hat, schliesslich ging es mir ja nie anders, also muss man mich wohl einfach fertigmachen. Und: Ich hatte nie auch nur irgendwas in die Richtung angesprochen, war ja eh Jahre her und selbst wenn - ich hätte ihr doch nie was gesagt à la "das war ganz schön gemein damals". Niemals. Dass sie das von alleine angesprochen hat fand ich echt heftig. Im positiven Sinne, meine ich. und vor allem ist es für mich heute ein Beweis, dass ich mich nicht bloss anstelle. Denn wieso soll man sich Jahre später für etwas entschuldigen, was gar nicht der Rede wert war?

Zusammengefasst kann man also sagen: War eine gute Freundin. Sie schrieb mir vor knapp 3 Wochen bereits einmal, was ich ignoriert habe. Heute schrieb sie mir wieder. Mann, fühle ich mich mies dabei. Aber was soll ich denn antworten? Ich möchte nicht erklären, dass ich immer noch nichts auf die Reihe gekriegt habe. Ich möchte nicht Ausreden erfinden, warum ich sie nicht treffen kann. Ich glaube nicht, dass sie mich verurteilen würde oder sowas. Aber ich möchte nicht so viel von mir preisgeben. Und das müsste ich, schon allein damit sie nicht denkt, ich würde mich nicht mit ihr treffen wollen, weil ich mir zu gut bin oder sowas. :-/

Ein paar Häuser weiter wohnt M. M. ging mit mir in der Ausbildung in die selbe Klasse und mit ihr hab ich damals kurz auch darüber gesprochen, dass es mir nicht gut geht. naja, nicht so ganz freiwillig, ich hatte einmal in der Mittagspause einen netten kleinen Zusammenbruch - hab 2 Stunden am Stück geheult und sie war da halt dabei, und das musste ich ja irgendwie erklären. :-/ das war echt krass, ich konnte gar nicht mehr aufhören, war mir peinlich, wir waren ja im Schulhaus. Klar, war kaum jemand da, aber trotzdem...wie auch immer, vor einigen Monaten lief mir M. hier über den Weg und es stellte sich heraus, dass sie nur ein paar Häuser weiter weg wohnt. Sie meinte, wir können uns ja mal treffen, ich könne ihr jederzeit ne SMS schreiben. Ich hab natürlich nur gesagt jaja, gedacht "nein nein". Vor ein paar Wochen war sie im gleichen Bus (seitdem meide ich diesen Bus..), Smalltalk, während ich dachte "bitte, stell keine Fragen..bitte nicht.." (was sie natürlich trotzdem tat, logisch). Auch hier meinte sie wieder, wir könnten uns jederzeit gerne treffen, aber sie verstünde auch, wenn ich das nicht möchte (psychische Probleme sind ihr nicht fremd). Selbstverständlich habe ich mich nicht mehr gemeldet. Letzte Woche sah ich sie auf der anderen Strassenseite - hab mich weggedreht und bin schnellstmöglichst weggelaufen - was nicht so einfach war, denn es sollte ja nicht nach Flucht aussehen. :-

Nun hat also X. nochmal geschrieben. Ich fühle mich echt mies, so einfach nicht zu antworten. Aber wenn ich antworte, verläuft das ja sowieso im Sande. Dann kommt ein "wie gehts" "was machst du so" und sowas. Wie soll ich erklären, dass aus mir eine Einzelgängerin geworden ist und schlimmer noch, dass ich das ok so finde? Wie soll ich erklären, dass mir schon der Gedanke an einen zweiten fixen Termin pro Woche (zusätzliche Therapie, evtl. was in RIchtung Atemtherapie, ist geplant) Angst macht und mich fast schon überfordert? Wi esoll ich erklären, dass ich nichts, aber auch gar nichts auf die Reihe kriege und seit über 4 Jahren schon nur zuhause rumhocke? :|N

ich gehe nicht gerne durch die Stadt. Die Welt ist nämlich klein, das ist die grösste Stadt der Schweiz und trotzdem bin ich schon mehrfach Leuten begegnet, die ich kannte (und ich kenne echt nicht die halbe Welt)! Ich möchte keinen sehen. Ich möchte nicht sehen, wie die alle hübsch sind, erwachsen aussehen und souverän und anscheinend mit ihrem Leben so weit klarkommen, dass sie ihrer Ausbildung/ihrem Beruf nachgehen können. Während ich hässliches, ekliges Ding verschüchtert durch die Strassen laufe und hoffe, dass mich keiner blöd anmacht. Bah. :-|

SM. wallVis-ixi


Nun hat also X. nochmal geschrieben. Ich fühle mich echt mies, so einfach nicht zu antworten. Aber wenn ich antworte, verläuft das ja sowieso im Sande.

ist das der Grund warum du nicht anwortest? Um Enttäuschung vorzubeugen?

was soll ich denn antworten? Ich möchte nicht erklären, dass ich immer noch nichts auf die Reihe gekriegt habe. Ich möchte nicht Ausreden erfinden, warum ich sie nicht treffen kann.

Oder das? Oder beides? Letzteres wäre blöd ausgedrückt gewissermaßen eine etwas bessere Motivation, aber beides wäre irgendwie Flucht - was nicht heißen soll dass ich das nicht verstehen würde oder nicht selbst in ähnlicher Form machen würde. *schiefgrins*

Ich krieg, da kein Handy, zwar keine sms, aber halt gelegentlich Anrufe und ich hab icq und skype. Wenn mir nicht nach quatschen ist geh ich nicht hin wenn's klingelt, ansonsten schon, glaub das ist noch ok, aber ich melde mich nie von mir aus selbst wenn ich wollen würde nicht. In icq/skype geh ich fast nie rein weil ich fast nie die Bereitschaft hab mit allen aus der Liste zu reden, mich störrischerweise aber nicht unsichtbar machen will aber auch nicht sagen kann dass ich grad nicht reden will. %-| *icq anschalt* ;-D *auf die Uhr schau und mich selbst auslach* wie mutig^^

Naja, was mich betrifft stell ich da jedenfalls hauptsächlich Fluchtmotivationen fest, ich will nicht sagen müssen mir ist grad nicht nach reden und flüchte daher schon mal gänzlich die Gelegenheiten wo ich das zu tun hätte. Bei dem von mir aus nicht melden, flüchte ich vermutlich mehrerer Dinge, das hab ich noch nicht ganz aufgeschlüsselt. Ein Teil ist jedenfalls dass ich denke ich nerve dann, ein anderer Teil ist die Angst bzgl. Gedanken dass wenn ich Sozialvermeider mich melde ja echt bedürftig wirken muss und dass dann net mit mir geredet wird weil gewollt sondern aus Mitleid oder so. Steht also Selbstabwertung dahinter der Widerstand zu leisten indem ich mich überwinde ich lieber flüchte. Ein Teil ist aber auch dass man sich immer erklären muss und Verständnis ist da rar gesät.

Ich hab's versucht ein paar Leuten zu erklären, aber das hat bis auf bei der besten Freundin nichts gebracht, die Kontakte schlafen ein was ich gar nicht übel nehmen kann, ist ja auch extrem einseitig wenn ich mich nie melde.

Ich könnte nun einfach mir und dir sagen stell dich den Dingen und flüchte nicht aber das ist gebla, so einfach ist es nicht, klar wäre sinnvoll, aber erfordet Kraft, unabhängig von der nicht kleinen nötigen Kraft schon für die Überwindung an sich, je nach Unverständnis des Gegenübers nochmal zusätzlich nicht wenig. Manche verstehen einen nicht da kann man noch so viel erklären und erfahrungsgemäß muss man das auch immer und immer wieder tun. "Du musst mehr unter Leute" und ähnlichen Scheiß hör ich schon mein ganzes Leben und ich hab langsam keinen Bock mehr auf immer das gleiche Unverständnis zu stoßen, mich jedes mal erklären zu müssen wenn ich wo nicht mitwill. Für wen würde ich mich da mir selbst und meinen oben beschrieben Flüchten stellen? Klar zum Teil für mich, aber zum Teil werfe ich das in unersättliche Schlünde. Es wird einfach höchst selten akzeptiert, immer wird gebohrt, nervig motiviert und Sorgen gemacht. :-| Ich will das nicht, aber unter dem Deckmantel mir nur positives zu wollen wird mein diesbezügliches Empfinden völlig ignoriert, irrerweise muss dann sogar ich derjenige sein der sensibel auf das was ich nicht will reagieren muss um niemand vor den Kopf zu stoßen.^^ Seh ich net ein. Vielleicht zuviel verlangt von jemand mein Leben ansehen zu müssen und dann nix zu sagen aber da scheiß ich drauf, das ist nicht mein Problem und ich bin da nicht für deren Wohlbefinden über ne ledigliche Betrachtung meinerseits verantwortlich.

Am Forumstreffen sind wir am zweiten Abend zu viert nachts noch in eine Disko, da kam auch wieder mal zu solchen Nachfragen wieso weshalb warum, ich versteh die Neugier aber ich kann das nicht erklären, eine genaue Darstellung der Ängste wäre lächerlich klingend und mitleiderregend, und kennt man es nicht kann es vermutlich trotzdem nicht oder nur selten nachvollzogen werden. In der abgeschwächten Erklärform hab ich das schon in zahllosen Variationen versucht und da hat mich das wieder mal etwas verzweifeln lassen (ich hoffe mal es liest keiner davon zufällig rein ;-D) Weißt du was ich dann gemacht hab? Hab dann gesagt ich schau mich mal um ob ich jemand kenne und hab mich in ne abgeschiedenere (trotzdem noch recht bevölkerte) Ecke verzogen den Kopf auf die Arme und hemmungslos losgeflennt. :°( ;-D |-o Naja, war nervlich eh schon durch den Wind wegen der Fremden-bedingten Aufregung und das hat mir den Rest gegeben^^ hab mich dann aber besser gefühlt und fand's nachher irgendwie witzig, auch mal ne Erfahrung in der Disse rumzuheulen. ;-D

Ich kann dir da also nicht raten mutig zu sein, dich zu stellen oder ähnliches, das musst du selbst wissen. Ich kann dir nur raten deine Motivationen genau zu prüfen (soll nicht heißen dass du das nicht tust, hab schon den Eindruck du tust das) es scheint mir sinnvoll das in genau analysierter Form zu wissen. Eine unbewusste Flucht ist schädlicher als eine bewusste, man zieht ihr mit der Bewusstwerdung und Analyse zwar nur einen von mehreren Zähnen aber immerhin. Eine gewisse Akzeptanz für meine Ängste und den Fluchtmotivationen gegenüber lässt sich solche Rückzüge und Vermeidungen jedenfalls viel "besser" anfühlen als ohne. Es nimmt auch Druck weg und vllt führt's mal dahin dass ich mich zu einigem mehr an Überwindungen stellen kann und zu anderen Dingen besser sagen kann "lass die Ratschläge gut sein" ;-D vllt nicht grad so *kicher*

Ist viel geworden, mehr als geplant, ist nicht Antwortverpflichtend, nur mal wie's bei mir so ist. Bin auch absichtlich nicht direkt auf dein Erzähltes eingegangen, eben weil mir die doppelscheidigkeit von dem Eingehen näherer Bekanntschaften für uns Sozialangstheinis höchst vertraut ist.^^ Wäge ein bißchen ab, was du willst und warum du nicht willst, sei dir nicht böse wenn du flüchtest und tu nur das was du tun willst ohne unbewusst wegzulaufen, wenn dann bewusst, ist besser so seltsam sich das anhört. Wenn du dich fragst wie diesen und jenes zu erklären geh noch tiefer, stell's dir vor, wovor du genau Angst hast usw. Ist es z.B. die Erklärung an sich und das mögliche Unverständnis, ist es die dadurch getriggert Selbstbetrachtung...(rhetorisch) .. auch wenns offensichtlich sein mag, finde genaue Formulierung das hilft auch wenns vllt kurz weh tut, ist guter Schmerz, mit Formulieren meine ich nicht unbedingt hier (ginge natürlich auch) sondern in erster Linie für dich. :)* @:) :)* :)_ :)*

C"l}eeni


guten morgen ihr zwei :-D :-D @:) @:) x:)

Wallisii hat schon sehr viel jetzt geschrieben, ich wiederhol das jetzt nicht nochmal (nicht dass du nochmal umkippst Silber ;-) :)_). So wie dir Silber und auch so wie dir S. wallisii ging / geht es mir auch, merke aber jetzt im Moment auch noch andere Dinge (wohl bemerkt JETZT, davor ging es gar nicht und es hat eben seine Zeit: noch bessser MEINE Zeit gebraucht, ehe es so ging). Deshalb fass meine Buchstaben jetzt nicht so auf, dass ich dich drängen will. Ich finde den Spruch: "Das Gras wächst nicht schneller wenn man dran zieht" sehr passend.

Wallisii hat es sehr schön beschrieben: niemand ist für die Empfindlichkeiten des anderen zuständig: es sei denn man selbst möchte dies, aber dann nicht aus Angst: hach was könnte der sonst über mich denken. Hach ich bekomm ein schlechtes Gewissen. Ich mach mich unbeliebt.. usw. Denn wenn wir dann reagieren, wird die Selbstakzeptanz immer weiter schwinden und wir selbst fühlen uns mies. Niemand kann dir Silber eine Geschwindigkeit aufdrängen, die nicht deine ist, denn damit würdest du dir selbst nicht gut tun. Wenn du irgendwann feststellst, dass es dir doch gut tut, dich von jemanden mitreißen zu lassen, dann kannst du es ja tun, aber wichtig ist, dass du dies möchtest und wenn du dies jetzt noch nicht möchtest, warum sollst du es dann?

Hör auf dich (wie S. wallisii schon sagte). Was willst du? Warum meinst du es nicht zu wollen und dann entscheide für dich. Probier nicht so stark die vermeintlichen Reaktionen des gegenüber mit einzubeziehen (er tut es auch nicht wenn es ihm nur um sich geht, wenn er dich drängt).

Es ist schon sehr schneidig (oh mann, jetzt wiederhole ich doch einiges von dir S. wallisii |-o @:)). Ich denke nicht dass die anderen dies wirklich "böswillig" tun und da dann das gesunde Maß für sich zu finden, ist echt schwierig. Denn ganz ausblenden kann man den anderen ja auch nicht, aber an erster Stelle stehe ich selbst und nicht der andere.

(Als ich das erste mal aus dem Leben davon fliegen wollte, war nämlich genau dies so eine blöde Situation: ich bin mit anderen durch die Stadt gezogen und wir waren bowlen. Ich Trulla hab vorher noch mein Geld verloren, andere boten mir ihr Geld an, was mich noch mieser hat fühlen lassen. Aber der Punkt war: an diesem Abend war ich eigentlich gar nicht dazu bereit gewesen und von einer wusste ich, dass sie mich gefragt hat, eben weil sie ihr um sich ging. Mir waren einige unbekannt von der Truppe, hatte Probleme da reinzukommen, hab mich also wegen ihr entschieden mitzugehen, weil sie sonst auch immer so viel für mich getan hat: das heißt: sie hat über meinen Willen ganz oft drüber weg entschieden und etwas getan, was ich eigentlich nicht wollte und was ich mir aber nicht getraut hab zu sagen.. hab immer schön geschluckt: wäre meine Aufgabe gewesen was zu sagen, aber ging nicht und wenn ich doch was gesagt hab, kamen Argumente die mich haben verstummen lassen. Nach diesen Abend stand für mich fest: ich pack das alles nicht, da bin ich jetzt schon so oft unter Menschen und bin trotzdem allein, alleiner am alleinsten und zwar noch alleiner, als wenn ich für mich allein bin ;-). Dann wollte ich nicht mehr.... ) Es bringt dir selbst also nicht, wenn du dich zu sehr überforderst damit, vor allem wenn deine Motivation bei bei den anderen liegt. Hör auf dich und guck was du willst, und wenn du dies öfter kannst, vielleicht stellst du ja dann auch fest, dass du doch mal weg möchtest. Und auch wenn du dann immer noch Angst verspüren wirst und auch wenn die Fluchttendenzen sich da auch zu Wort melden: die Motivation liegt bei dir und nicht beim anderen: also du "darfst" auch dann immer noch Angst haben.

Ist nämlich bei mir so dein Ding, dass ich dann denke / dachte, dass ich jetzt die Angst nicht mehr haben darf, weil ich mich ja dafür entschieden habe: aber warum?

Von S. wallisii (hoffe ich darf mal was kopieren auch wenns nicht an mich gerichtet war @:) - öhm ja warum frag ich das, obwohl ich weiß dass du sagt, dass ich das darf? Weil ich mich unsicher fühle *grml*)

Ein Teil ist aber auch dass man sich immer erklären muss und Verständnis ist da rar gesät.

Das total paradoxe ist ja, dass auch wenn Verständnis kommt, dieses Gefühl nicht weggeht, denn dann kommt ein anderes komisches Gefühl hinzu (ist zumindest bei mir so), nämlich das Gefühl verstanden zu werden, was man selbst aber (noch) nicht so verstehen kann, was sich fremd anfühlt und dies dann auch bewirken kann, dass man dann doch lieber auf Unverständnis stoßen möchte um sich damit nicht auseinander setzen zu müssen |-o - Menschen sind schon eigenartig ;-) *g*.

Es wird einfach höchst selten akzeptiert, immer wird gebohrt, nervig motiviert und Sorgen gemacht. :-|

( |-o)

Ich fühl mich da auch unwohl, aber hab bei mir selbst da noch mehr festgestellt, was ich anfangs schön ignorierte, weil ich dann nicht weiter darüber nachdenken musste, es aber immer weiter freundlich in mir anklopfte, bis ich es nicht mehr ignorieren konnte: Warum mag ich es nicht, wenn sich jemand Sorgen macht? Weil sich sonst nie jemand Sorgen um mich gemacht hat, als ich es richtig gebraucht hätte, als ich "wirklich" Hilfe brauchte, nach Hilfe geschrien habe, aber niemand gehört hat, bis ich mir da eine innere Mauer gezogen habe und wenn jetzt diese Fragen kommen, merke ich, dass da auch ein trotziger bockiger Teil raus kommt und aber auch ein Gefühl von kleinsein und verletzlich (was sich komischerweise gleich koppelt mit: VERSAGER). (also so ist es bei mir).

Das du S. wallisii geweint hast, find ich echt stark :)_ @:). Kann ich sehr gut nachvollziehen, ganz extrem ging / geht es mir beim Sport so, anfangs war es noch schlimmer dieses angespannte Gefühl, dieses zergrübeln, dann davon mal loslassen wollen usw.. das löste bei mir bei einigen Übungen auch schon Tränen aus und ich dachte nur: du blöde Flennkuh du, als wir das eine mal dann bei den Bauchmuskelsachen waren und auf der Matratze lagen, war es dann ganz vorbei und die Tränen liefen und liefen und liefen. Hab mich komisch gefühlt in dem Moment, aber dann war es einfach zu viel und die Emotionen haben sich dann eben nicht mehr in Worte innerlich ausgedrückt, sondern wollten rausgespült werden. Oder auch in der Schule (das schrieb ich ja schon mal, dass ich mich da aufs Klo zurückziehe, oder eben im Klassenraum, wenn die Kiddis in der Pause sind).

Ich will dir also auch nicht raten, jetzt auf Biegen und Brechen rauszugehen, sondern, wie mein Vorredner :)_ schon geschrieben hat: guck auf deine Motivation, du stehst an erster Stelle bei dir.

:°_ :)* @:)

C$leveni


:-o ok, doch so viel.. hmmm

Ich leg dir mal eine weiche Federdecke hier hin, damit du weich fällst, falls du wieder umkippst ;-) :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* @:) :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Luewi[an


Silber

Nein, was ich von dir gelernt habe, war nicht aus dem Buch. Es war, darauf zu achten, dass in den oeffentlichen Verkehrsmitteln unheimlich viele Leute staendig mit der Hand im Gesicht und am Mund herumfuhrwerken, und dass es das Wichtigste ist, das nicht zu tun, wenn man sich nicht anstecken will von irgendwas, was man anfasst. Und ich glaube, damit hast du echt recht.

Sag mal, du fragst dich staendig, was diese ehemaligen Freundinnen von dir denken, und es ist dir ganz wichtig, nichts von dir zu erzaehlen, damit sie nicht wissen, wie dein Leben heute ist? Ich kann dass irgendwie nachvollziehen, aber trotzdem ist es eine Ueberlegung, die meiner Meinung nach total fehlgeht. Weil: Was sollen sie denn Positives von dir denken, wenn du dich nicht meldest? Ich glaube eher, sie freuen sich total, wenn du dich meldest, weil du es so lange nicht getan hast, und wenn du dich nicht meldest, malen sie sich vielleicht Sachen aus, die noch viel negativer sind als die Wirklichkeit. Ausserdem, alle hier wissen ja, dass du sehr gut schreiben und erzaehlen kannst, und dass du eine Menge zu sagen hast, jedenfalls wenn du persoenlich schreibst - nur vielleicht nicht, wenn du krampfhaft darauf achtest, dass niemand weiss, wie es dir geht.

Noch was: Ich bin mir ziemlich sicher, dass es fuer die meisten Leute viel schwieriger ist, Sachen aus dem Buch zu lernen als in der Schule, der Uni oder in Kursen.

S|ilb=er


*stürzt auf die Federdecke* ;-D

danke für eure lieben Beiträge! @:)

Es ist eigentlich so, dass ich sie nicht treffen will, weil ich kein Bedürfnis habe. Wie auch bei M. Und da gibts auch noch S., mit der ich während der Ausbildung ganz oft gemailt habe (statt zu arbeiten ]:D) und der es zu der Zeit auch nicht gut ging. Sie hat heute noch eine Erythrophobie,, die sie wohl arg einschränkt - ich weiss aber nicht, inwieweit das noch so ist. Es wäre also bei ihr nicht so, dass sie es gar nicht nachvollziehen könnte, dass ich ein paar Probleme habe und Ängste. Denn ihre Angst ist ja theoretisch auch total unbegründet, so wie meine eben auch.

Ich habe aber schlicht und einfach kein Bedürfnis, jemanden zu treffen. Es ist nicht so, dass ich einsam bin und mir sage, ach, ich würde gerne, traue mich aber nicht. Vielmehr fühle ich mich wohl so. Finde das etwas beängstigend, da ich im späteren Leben anders sein muss - schliesslich muss ich u.a. mindestens 3 Monate Praktikum in einer Apotheke machen. Und da ist sicherlich nicht gefragt, dass jemand einen auf Einzelgänger macht.

Warum ich nun nicht antworte? Weil ich früher oder später nicht mehr zurückschreiben würde, also kann ich es auch direkt lassen. Denn das liefe doch in etwa so ab: "Was machst du so? Wie gehts dir?" - schon das erste Problem. Was antworte ich da? "Ich bin berentet und mir gehts gesamthaft betrachtet nicht sooo toll" Na aber sicher. :-/ oder wenn dann gefragt wird "machen wir mal was zusammen?" Ich vermute mal, dass es irgendwann in nicht allzu ferner Zukunft auch sowas wie ein Klassentreffen geben wird, denn auf facebook sind fast alle meiner ehemaligen Mitschüler vertreten und die haben auch eine eigene Gruppe unserer Klasse. Da ich dort anonym bin (bzw. einen Namen erfunden hab) bin ich da selbstverständlich nicht Mitglied. Da werde ich sicherlich nicht hingehen. Also was wäre, würde man mich einladen, zu einem Treffen? Ich kann ja schlecht schreiben "nö, keine Lust" - das ist nicht gerade nett und würde mir das jemand schreiben, wäre ich schon etwas verletzt, weil ich es auf mich beziehen würde (immerhin haben wir uns seit 5 Jahren nicht mehr gesehen..). Aber "zuviel Angst" klingt völlig bescheuert und ich mag das auch nicht näher erklären müssen. Wie soll ich jemandem, mit dem ich lange gut befreundet war, erklären, dass ich jetzt plötzlich Angst habe, sie zu treffen? Also: Ziemlich kompliziert.

Bezogen auf das, was du, Lewian, geschrieben hast: Zu der Sache mit dem gut schreiben/erzählen sage ich mal nichts, hab letztens wieder ein paar Blogs gelesen, wo ich mir nur dachte, herrje, wieso kannst du sowas nicht? :|N wie auch immer, a) passt das nicht in eine SMS und b) möchte ich das auch nicht alles so genau erklären. Denn selbst wenn wir mal befreundet waren - es ist für Aussenstehende einerseits (verständlicherweise) nicht leicht nachzuvollziehen und andererseits möchte ich mich auch gar nicht derart öffnen.

Ich habe letztes Jahr meine ehemals beste Freundin auf StudiVZ getroffen und die dann auch angeschrieben - wir haben kurz PNs ausgetauscht und ich hab halt ansatzweise zu erklären versucht, warum ich nichts auf die Reihe kriege. Und da kamen dann so Fragen wie ob ich es (also Arbeit und sowas) nicht einfach trotzdem versuchen kann, und dass das mit Konfrontation doch weggehen müsse und ähnliches. Das ist nett gemeint und ist ja auch nachvollziehbar, dass man auf so eine Idee kommt - aber ich möchte nicht ständig alles erklären müssen, zumal ich mir nicht sicher bin, ob es überhaupt geglaubt würde. Es ist nun mal so, dass Ängste in sehr vielen Fällen durch Konfrontation besser werden. Dass es bei mir jetzt nicht so ist klingt schon ziemlich nach Ausrede. Und wenn ich dann begründe, wieso es nicht so ist - weil die körperlichen Symptome für was anderes stehen - dann kommt doch sicher die Frage, ja wofür denn. Und a) habe ich da selber nur Vermutungen, die b) niemanden im RL was angehen.

Ich habe den Verdacht, dass man, wenn man meinen Alltag so betrachtet, den Eindruck bekommen könnte, dass ich vereinsame (öhm..tolle Satzstellung, wieso muss ich da so viele Kommas setzen? Das ist doch sicher falsch. Niemand schreibt solche Schachtelsätze. ich verdumme.). In die Richtung ging ja auch die Aussage meiner Mutter, als sie meinem Vater vorschlug, dass ich mitfahre nach Deutschland: "Damit sie mal rauskommt"

ich fühle mich aber ok so. Ich kenne das Gefühl von Einsamkeit und ich kenne den Wunsch, Freunde zu haben. Beides ist seit längerem nicht mehr präsent. Ich habe nicht das Bedürfnis, "mal rauszukommen" - denn ich könnte es ja jederzeit selber. Mir fallen durchaus Dinge ein, die ich selber unternehmen könnte, wenn ich denn wollen würde (und wenn ich mich trauen würde). Da gibts z.B. den [[http://www.ballenberg.ch/ Ballenberg]]. Da war ich schon lange nicht mehr und fands schön dort. Oder den Zoo. Einen Besuch im Zirkus. Ins Technorama fahren. Und und und. Icih möchte das aber momentan nicht, weil das Risiko, dass es mri dann körperlich nicht gut geht, einfach zu gross ist im Moment. Ich möchte so einen Ausflug geniessen können und das kann ich nicht, wenn er grösstenteils aus Angst besteht. Und ob ich Symptome bekomme oder nicht kann ich leider wirklich nicht beeinflussen.

Die Welt ist klein, hab auf Facebook eine ehemalige Mitpatientin gefunden und ihre Homepage besucht - auf der sehe ich, dass ihre beste Freundin eine war, die mit mir in Genf war. :-o


habe mies geschlafen, bin gegen halb 8 eingeschlafen und hatte dann ein paar "nette" Albträume. :-| u.a. habe ich von Leuten von früher (böses Facebook..) geträumt. Die haben mich im RL zwar nicht fertiggemacht, aber mir ziemlich deutlich zu verstehen gegeben, dass sie mich blöd finden (ganz im Gegensatz zu meiner besten Freundin, was natürlich klasse war für mich... %-| ). Im Traum haben sie über mich hergezogen, über mein Aussehen und mein gesamtes Ich - und ich habe alles ganz genau gehört. >:( also wenn schon lästern, dann doch bitte so, dass ich nichts mitkriege.

Ein anderer Traum ging um Therapie. Ein anderer ging um nochmal was anderes, aber das vergesse ich jetzt einfach wieder, war sowieso nicht aussagekräftig und mein Unterbewusstsein spinnt ohnehin. Und der letzte Traum...oh. Da war ich wieder in meinem Lehrbetrieb und wollte eine Beziehung zu einem Mitarbeiter dort anfangen. :=o Völlig bescheuert. Aber ich weiss, woher der Traum kommt, hat auch mit Facebook zu tun. ;-)

Aufgewacht bin ich völlig übermüdet und mit Kopfschmerzen.

Heute gibts Sportpause. Und gleich genehmige ich mir ein Bad.

Morgen Therapie und übermorgen auch. Ich hoffe, besser schlafen zu können, was ziemlich unwahrscheinlich ist - ich schlafe vor der Therapie immer schlecht. Entweder nur 1-3 Stunden oder aber ich wache 5 Millionen mal auf.

ich muss gleich noch was abtippen, aus dem Pharmaziebuch, was ich nicht verstehe, vielleicht kann mir ja jemand was dazu sagen?

Und dann muss ich Fremdwörter nachschlagen. Xenobiotika, Hydrolyse, Homo-/Heterodimere und sowas...

Jetzt sollte aber ein einfacherer Teil kommen, geht dann um die Resorption.

Ich glaube, schwierig ist es hauptsächlich deshalb, weil so viele Fremdwörter vorkommen.

Sqimlbexr


Also - es geht um den sekundär aktiven Transport. öhm...ich schreib das jetzt nicht komplett alles ab. Hoffe, man versteht es trotzdem. :-/

"Ein wichtiges Beispiel hierfür [wofür ist, denke ich, nicht relevant] sind mit Natriumionen gekoppelte Transporte, wobei die Natriumionen und die mit diesen zu befördernde Substanz, z.B. Glucose, in dieselbe Richtung transportiert werden. Es entsteht ein ternärer Komplex zwischen der zu transportierenden Substanz, dem Carrier [das sind sozusagen Transportproteine] und Natriumionen. Da die intrazelluläre Natriumionenkonzentration durch die Natrium/Kalium-Pumpe [Pumpen sind Transportproteine, die einen "Bergauftransport" ermöglichen] niedrig gehalten wird, besteht ein Konzentrationsgefälle für Natriumionen von aussen nach innen. Durch den Natriumionen-Bergabtransport wird die Substanz gleichzeitig bergauf transportiert."

Den letzten Satz verstehe ich nicht. Ein ternärer Komplex ist, soweit ich das herausfinden konnte (man findet nicht wirklich was dazu) einfach ein Komplex, der aus 3 Dingen besteht - in diesem Fall halt aus dem Carrier, den Natriumionen und der Substanz. Ich stelle mir das ein bisschen so vor, als würden sich 3 Personen an der Hand halten. Nun ist da also ein Konzentrationsgefälle - ich stelle es mir als Rolltreppe vor - durch das die Natriumionen von aussen nach innen transportiert werden. Da die 3 Menschen sich aber an der Hand halten, müssten sie doch alle nach innen transportiert werden? Wieso wird *wegen* dem Bergabtransport die Substanz gleichzeitig bergauf transportiert? ??? Oder ist dieser ternäre Komplex sozusagen "fest", d.h. wenn ich die eine Seite bewege, muss die andere sich automatisch in die andere Richtung bewegen? Ein bisschen so wie bei dem Ding hier: [[http://www.dooyoo.de/wippen-schaukeln/kettler-karussellwippe/]] da kann auch nicht nur die eine Seite nach oben oder unten gehen, während die andere an ihrem Platz bleibt - sie geht automatisch in die entgegengesetzte Richtung.

Kann das sein?

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH