» »

Silberne Wege

p#hoeb'e


verzeihung

leider habe ich da etwas falsch gemacht

S!ilhber


Ich sass grad vorm TV und hab den Wetterbericht geguckt, habe ihn extra deswegen eingeschaltet (wobei ich gleich "Die vier Federn" gucken gehe). Dann war der Wetterbericht fertig und ich habe nichts davon mitgekriegt. %-| praktischerweise kann man das ja im Internet nachlesen. Ich mag es nicht, wenn ich unkonzentriert bin und es gar nicht merke...manchmal blättere ich mehrere Seiten im Buch ganz normal um und merke erst nach einer Weile, dass ich diese Seiten zwar mit den Augen durchgelesen habe, aber nicht mit dem Kopf. Das ist ja nun nicht neu, aber momentan wird es immer schlimmer. Vermutlich verpasse ich demnächst die Zug-/Bus-/Tramhaltestelle. %-|

Morgen Therapie, das kommt mir sehr gelegen.

Mir ist gestern übrigens bewusst geworden, dass ich psychisch tablettenabhängig bin. Mal ehrlich, das bin ich doch. Ich nehme eigentlich fast jeden Tag was. Also vom Antidepressivum jetzt mal abgesehen, das zähle ich da nicht dazu, weil ich es tatsächlich noch brauche. Aber der ganze Rest. Manchmal nehme ich aus Angst präventiv schon was gegen Übelkeit, was gegen Bauchschmerzen, was gegen Durchfall, was gegen niedrigen Blutdruck und was zur Beruhigung (ok, meistens nicht alles zusammen, aber es kommt doch immer mal wieder vor). Motilium - gegen Übelkeit - nehme ich mit wenigen Ausnahmen so oder so täglich. Probiere es immer wieder ohne, kriege es aber nicht hin. Den Rest nehme ich nicht oft. Die Beruhigungstabletten eh nicht, so von wegen Abhängigkeitsgefahr.

Habe einen Erfahrungsbericht zu dem Thema gelesen. Die Autorin nahm den gleichen Wirkstoff wie ich - ihr ging es damit sofort besser, sie wurde ruhig, zufrieden, entspannt. Wieso wirkt das bei mir nicht so? :-( früher hat es gegen die Übelkeit geholfen und zeitweise auch wenn ich so stark angespannt war. Momentan könnte ich genausogut ein Stück Würfelzucker essen. :-/

SHil'ber


@ phoebe:

macht nichts. ;-)

ich glaube schon dass sie hilflos wäre

sie ist extrem schnell gestresst und wegen der Schmerzen fährt sie nur sehr ungern Auto

p!hoe7be


ok -ich fahre auch nicht mehr auto deshalb

ich käme nie auf die idee eine hilfe in anspruch zu nehmen

wenn ich nicht autofahren kann ..fahre ich mit dem bus

thema eltern ..ein schlimmeres thema gibts eigentlich gar nicht oder :°(

pPhoWebxe


** praktischerweise kann man das ja im Internet nachlesen. Ich mag es nicht, wenn ich unkonzentriert bin und es gar nicht merke...manchmal blättere ich mehrere Seiten im Buch ganz normal um und merke erst nach einer Weile, dass ich diese Seiten zwar mit den Augen durchgelesen habe, aber nicht mit dem Kopf.

du glaubst es gar nicht -;-D schon wieder ne gemeinsamkeit -das geht mir schon so seit ich denken kann.. :=o

S|ilbDexr


:)_

ich denke nicht dass sie Bus fahren würde, auch das wäre ihr wohl zuviel

sie fährt dann teilweise mit dem Taxi, zumindest wenn mein Vater sie dazu überredet

ich wünsche dir dass du auch mal um Hilfe bitten kannst (weil du das darfst!!) und diese dann auch bekommst!!


Um 7 Uhr bin ich dann endlich, endlich eingeschlafen. Hab so viel nachdenken müssen. So viel Lügen, so oft wurde weggeschaut, bei vielen Dingen. :-( und im Nachhinein wurde irgendeine fadenscheinige Begründung gesucht (und gefunden), oft genug waren dann wir Kinder "selbst schuld"...

als meine Schwester und ich Dellwarzen hatten - na, wer war Schuld? Na klar - meine Schwester. Wie auch bei den Dornwarzen

sie hatte es sich bei meiner Mutter gründlich versaut, als sie nach ihrer Blinddarmentfernung sagte, dass sie eigentlich lieber noch länger im Krankenhaus bleiben will statt nach Hause zu kommen

sie war 10 damals, ich finde es schon heftig wenn ein Kind lieber freiwillig im Krankenhaus bleiben will statt nach Hause zu gehen

wäre fast gestorben, Blinddarmdurchbruch. Im Nachhinein wurde gesagt sie hätte kaum Symptome gehabt

das ist gelogen, sie konnte nämlich nicht mal mehr aufrecht laufen, meine Mutter hat gesagt sie soll sich nicht so anstellen

als ich 11 war und ständig weinte und traurig war ging sie mit mir zum Arzt

dieser stellte niedrigen Blutdruck fest und meine Mutter sah das fortan als Grund. Jedesmal wenn ich weinte hiess es, ach, das ist der Blutdruck. Ich hab fast 7 Jahre lang Tabletten genommen deswegen, habe das nie hinterfragt, dachte, niedriger Blutdruck sei eine Krankheit und die muss man behandeln, ich glaubte sogar selbst dass ich deswegen traurig bin

ich meine - Weinen/Traurigkeit wegen niedrigen Blutdrucks?Gehts noch? ??</p>
<p>??als ich mit 18 in die Klinik kam, war das Internet schuld an meinen Depressionen. Na aber sicher..

:|N :|N :|N

-uCrazyxleni-


Schon heftig. Und zum Kopfschütteln. :|N

@:) :°_ :)*

p&hKoebxe


das ist alles so unendlich traurig

wie kann man nur so blind sein oder tun

kinder sind das höchste gut auf erden

ich wünschte es gäbe eine zeit nach der kindheit..wo man alles an liebe nachfordern könnte

ich drück die kleine silver mal

x:) x:)

Sbe<nse


Silber :)*

Morgen Therapie, das kommt mir sehr gelegen.

Das war heute - wie war es ???

Ich denk an dich! @:) :)* :)* :)*

SRilbxer


Danke euch. @:) :)* :)_

Therapie war gut, wenn auch anstrengend. Trotzdem hat es mir gut getan, zu sehen, dass meine Therapeutin ziemlich entsetzt war wegen Mails.. Naja, an einem gewissen Punkt war es dann wohl irgendwie nicht mehr so gut und mein Körper hat schlapp gemacht, mir wurde sowas von schlecht. %-| also lag ich den Rest der Stunde. Das mag ich nicht. :|N überhaupt habe ich die ganze Zeit total gezittert. Wenigstens war mir insgesamt nicht so schlecht wie sonst und die Pseudomigräne war dank der Tabletten ja auch weg.

Und auch wenn ich meiner Mutter geschrieben habe dass sie nicht schuld ist

muss ich gestehen dass ich das nicht 100% so sehe

sicherlich nicht im Sinne von "wegen ihr geht es mir schlecht!"

aber ich habe als Kind diverse Signale gesendet, bei denen sich eine halbwegs aufmerksame Mutter hätte fragen müssen, was mit dem Kind eigentlich los ist

Vermutlich konnte sie es nicht weil sie aufgrund ihrer eigenen Erkrankungen quasi eingeschränkt war, auch im Denken.. Nichts destotrotz ist das irgendwie keine Entschuldigung. Kann es ja jetzt eh nicht mehr ändern. Trotzdem finde ich es halt schade. :-/

Natürlich hat die Stunde überhaupt nicht gereicht. Mein Glück, dass für morgen jemand abgesagt hat und ich somit morgen auch nochmal eine Stunde habe! :)^ :-)

C7le)enxi


hallo :-) :)* :)* schön, dass dir die Stunde gut getan hat :-D :)* :-D.

ich glaube, dass dies so ein Punkt ist mit deiner Mutter, wo es darum geht, den Schmerz an dich ranzulassen, ohne Schuldgefühle Denn es geht nicht darum ihr Schuld in die Schuhe zu schieben, sondern zu gucken, was dir weh tat, was dich verletzt hat Und wenn es nunmal Verhaltensweisen von ihr waren, dann war es so Es kommt eben darauf an, was du im Endeffekt damit machst: lässt du dies zu um ihr eins auszwischen, oder um dich besser zu verstehen Dem Verhalten deiner Mutter nachzuurteilen, hat sie genau davor bestimmt Angst Aber da kannst du noch so sehr beteuern, dass es dir um etwas anderes geht :)* Mir half es bei der Therapie dies mit meiner Therapeutin auseinander zu klamüsern Schuldgefühle die mir kommen, die verständlich sind, schließlich durfte ja früher nichts gesagt werden und wenn man diese Schulgefühle mal wegpackt und in den Kern guckt, dann bist du bei dir, bei deinen Verletzungen :)* Und dies scheint bei dir grad so zu sein :)*.

:)*

C1leenxi


übrigens danke: jetzt weiß ich endlich was Poulet ist ;-) ;-D.. dachte dies wäre eine Reissorte oder sowas.*g*:-q

LieMwiaxn


Das mit den gesendeten Signalen: Sehr richtig! Sehe ich genauso

Sg. walKlisii


Und auch wenn ich meiner Mutter geschrieben habe dass sie nicht schuld ist

muss ich gestehen dass ich das nicht 100% so sehe

das ist schon ok

bei meinem Vater denke ich er ist schuld am missbrauch schon um tief sitzende Schuldgefühle wegzunehmen und richtigzustellen Bei den eventuellen Folgen denke ich nur noch als Ursache davon Schulddenken hilft da nur höchst kurzfristig

bei meiner Mutter bzgl Kindheit denke ich bisher nur in Ursachen da ist nicht so das Bedüfnis zu sagen du bist schuld aber schon mir dieses Ursachendenken zuzugestehen und zu erlauben ist hilfreich bei psychischen Probs der Eltern wird aus "sie kann ja nichts dafür" schnell "also bin ich schuld" warum auch immer jedenfalls ist es gut das aufzutrennen ob das nun in reinem Ursachendenken oder in direkter Schuldzuweisung passiert ist erstmal egal letzteres macht nur nicht lange Sinn sollte ich mal das Bedürfnis haben zu denken "du bist auch Mitschuld dass ich son Verkorksti bin" dann mach ich das ]:D ;-)

:)* @:)

Snilxber


:-) ich gehe gleich Family Guy gucken. :-D

Cleeni, du kriegst dann noch das Broccolisuppenrezept, habe es heute gemacht und es hat abartig gut geschmeckt! (weniger gut fand ich die Nährwerte von Crème Fra%ÄüÄ%che, die ich erst gesehen habe, als es schon zu spät war... :-( )

Poulet: Das war auch so etwas, wo mir lange Zeit nicht bewusst war, dass man das in Deutschland gar nicht so nennt. :-/

ich habe trotzdem oft noch ein schlechtes Gewissen, auch wenn meine Therapeutin sagt es sei nicht nötig

(also nötig im Sinne von angebracht)

und ich meine auch immer noch, auf meine Eltern aufpassen/sie schützen zu müssen

ich meine, am Ende bringt sich meine Mutter noch um und ich bin schuld!

:-( :-/

ich bin aber froh dass das andere - ihr, meine Therapeutin - auch so sehen. Dass ich nicht einfach nur übertreibe und mich blöd anstelle

Gute Nacht! @:) :)*

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH