» »

Silberne Wege

CQleexni


hallo Lewian*:) ganz vergessen ;-) |-o

C0l[eeZni


Dieses ist eine interessante Betrachtung, finde ich. Man kann sich eine Entschuldigung herbeisehnen - aber diese macht nicht alles ungeschehen. Sie loest die Probleme nicht, oder sagen wir mal, allenfalls einen kleinen Teil des Problems.

Ja :-), der Wunsch ist da, aber muss nicht unbedingt etwas an den jetzigen Problemen ändern.

Ljew,ixan


Cleeni

Du sagst jetzt mit deinem erwachsenen Verstand, dass die Kinder dies nicht machen müssten: aber hilft dies dem Kind?

Das war nicht mein Punkt, aber ich habe mich vielleicht undeutlich ausgedrueckt. Natuerlich laden die Kinder sich Schuldgefuehle auf, das passiert und es steht in dem Moment nicht in ihrer Macht, das anders zu tun.

Was ich meine, ist, dass es im erwachsenen Alter, wenn man die Kinderzeit aufarbeitet, nicht notwendig ist, den Eltern schuld zu geben, um von den eigenen Schuldgefuehlen loszukommen. Und ich lese dich halt so, dass das fuer dich mehr oder weniger dieselbe Sache ist: Selber da herauszufinden und es den Eltern aufzuladen.

Wir sind grad wieder bei dem Punkt, dass das Wort SCHULD so negativ angehaucht ist. Ich selbst sehe gar nicht die Trennung zwischen Schuld / Verantwortung. Du trägst die Verantwortung für etwas - du hast Schuld an etwas.

Aus meiner Sicht wird das Wort Schuld praktisch immer negativ wertend benutzt im normalen Sprachgebrauch, im Gegensatz zu Verantwortung. Es kann ja sein, dass dein Sprachgebrauch davon abweicht, aber dann ist es auch kein Wunder, dass wir uns da nicht verstehen.

Wobei ich mich allerdings auch wundern wuerde, wenn du die Schuldzuweisung deinen Eltern gegenueber wertfrei meinen wuerdest.

Aeh, vielleicht verlagern wir weitere Sachen auf PN, soweit das mit Silberli nichts zu tun hat? (Wobei man natuerlich auch finden koennte, dass es sehr viel mit ihr zu tun hat... bin unsicher... Silber, wie siehst du das?)

SX. wal?lisixi


@ Lewian

ach du Hardcore-Buddhist ;-D überrascht mich nicht im mindesten dass du sowas schreibst. :-D

Ich nehme an du tust dir was gutes mit deiner völlig schuldfreien Weltsicht, diese kann ich für mich persönlich momentan aber weder verstehen noch in irgendeinerweise annehmen. Was ich mir auch irgendwie nicht vorstellen kann ist dass du selbst diese Weltanschauung von jetzt auf gleich hattest oder gar schon immer. Ich vermute da gabs vorher wichtige Schritte die wir möglicherweise einfach noch nicht getan haben. Oder glaubst du wir könnten diese Ansichten ohne diese Schritte einfach über den Verstand assimilieren? Ich bezweifel das, ich glaube sogar das wäre überhaupt nicht gut.

Ich glaube nicht, dass es an uns ist, zu entscheiden, ob unsere Eltern schuldig sind oder nicht, und ob sie anders gekonnt haetten oder nicht.

Ersteres ergibt sich für den der dem leidigen Schuldprinzip (ist das nicht ne nette Wortwahl? ;-D) anhängt aus den Fakten, rein verstandesmäßig und rein emotional ist die Schuldzuweisung entweder eben da oder nicht. Was das emotionale betrifft spielt es doch gar keine Rolle ob das unsere Sache ist oder nicht. Da ist eine Schuldzuweisung und die wird meiner Meinung nach nicht verschwinden indem man sich buddhistische Wesenzüge antrainiert oder sich anderweitig, rein über den Verstand, vom Schuldprinzip trennen will.

Ob sie anders gekonnt hätten oder nicht, können wir wirklich nicht wissen, da stimme ich dir zu, eine Schuldzuweisung wäre aber keine richtige ohne bewusst, oder unbewusst anzunehmen das ein anderes Verhalten denkbar gewesen wäre. Ich denke z.B. mein Vater hätte sich beherrschen können, ob das der Realität entspricht oder nicht, es ist einfach kein Platz für ein Denken dass ihn von Schuld freispricht. Vermutlich einfach deswegen weil ich selbst noch nicht völlig frei davon bin mir deswegen Schuld zuzuweisen, nehme ich ihm seine ab krieg ich meine ungebremst ab, in einer Konzentration die vllt zu heftig ist. Ich denke dieser ganze Schuldkomplex kann nur schrittweise abgebaut werden, ein Stücken außen, ein Stückchen innen...

Im Fall der Verprügelung verstand ich meine Mutter sogar als sie es mir erklärt hat und du kannst mir wirklich glauben dass als ich sie damit konfrontiert habe noch nie im Leben so vorwurflos vorgegangen bin. Das war natürlich nicht 100%ig authentisch aber dennoch nicht unwahr, im meinem Verstand war da keine Schuldzuweisung, tief drinnen natürlich schon. Und als ich merkte sie entschuldigt sich nicht ist das auch in bewusste Schichten vorgedrungen. Ich würde mir was vormachen wenn ich annehmen würde die Entschuldigung hätte die tieferen Schichten gereinigt. Aber da kommt es nicht drauf an, der tiefe Wunsch nach einer Entschuldigung ist nicht einfach ohne Grund da und seine Erfüllung hätte ohne Zweifel etwas bewirkt - hätte möglicherweise nur ein blödes Gefühl erzeugt wie es Cleeni beschreibt (*irre winke* *:) ;-D), nur ein blödes Gefühl was man, so glaube ich, aber auch als Fortschritt sehen darf.

Was die Motivation für den Entschuldigunswunsch angeht hab ich noch eine andere Vermutung als den reinen Wunsch nach "verzeihen wollen" und ich glaube die wird dir gefallen. ;-D [oh, eine riesige Weigerung überfällt mich grad ;-D ich probier's trotzdem] Ich bin ein Mensch der Verantwortung flieht, nicht dass ich ihnen nicht nachkomme, ich versuche sie zu umgehen. (ich gehe den gegebenen nur nach weil ich irgendwann gemerkt habe da kommt nur scheiße bei raus wenn man es nicht tut^^). Ich hab ein gewisses Gespür dafür entwickelt wo ich eine wahrnehmen muss und wo welche auf mich zukommen. Ich zweiten Fall versuche ich erstmal zu rennen, ganz schnell und ganz weit weg. Insofern liegt der folgende Gedanke eigentlich nahe: Eine Schuld zuzuweisen ist eine Verantwortungsflucht denn mir scheint bei diesem Thema renne ich. Der Wusch verzeihen zu wollen und eine bestehende Kluft zu kitten mag die eine Motivion sein, eine simple Sehnsucht, es fühlt sich für mich an als existiert diese erste Motivion als eigenständige und gleichzeitig als Siegel für die zweite, die Verantwortungflucht. Ich weise eine Schuld zu und erwarte eine Entschuldigung, die Entschuldigung wäre das Siegel, es wäre die Bestätigung und die Annahme der Schuldzuweisung und würde mir erlauben auf allen Ebenen die gedankliche Kette zu bilden: "du bist schuld -> ich kann da nix für -> du hast mich so geformt -> es steht außerhalb meiner Macht da was dran zu ändern" Verantwortung ade. ;-D

Obwohl mir jetzt verdammt schwer gefallen ist das auszuformulieren, was ein deutlicher Hinweis darauf sein kann dass da was dran ist, bin ich nicht mehr bereit als vorher vom Schuldprinzip abzulassen. Diese Gedankenkette werd ich auflösen aber im Moment renne ich noch, was nicht heißen soll dass diese Gedankenkette mich in der Hand hat, das hat sie erst wenn mich die Verantwortung eingeholt hat, ich sie abweise und mich endgültig für die Gedankenkette entscheide. Sie wird mich ohne Zweifel einholen, die wichtigen Verantwortungen tun das immer, und ich nehme sie dann immer wahr, äußerst ungern aber so läuft das immer ab. Aber für den Moment, lass mich rennen Lewian. Das Leben an sich überhäuft mich mit einem Maß an Verantwortung dem ich mich kaum stellen kann, ich tue es weil ich muss, aber jetzt plötzlich stehen zu bleiben, mich umzudrehen und diese Veranwortung auch noch wahrzunehmen das kann ich nicht, allein die Vorstellung lässt mich weinen. Weißt du, das Leben legt immer wieder ein Stück mehr Verantwortung vor meine Füße mit der Kategorie "müssen" und jeder Brocken kommt in den Rucksack, sowenig mir das gefällt, mein Rücken wird stärker und eines Tages werde ich feststellen dass die beschrieben Verantwortung mich überholt hat und auch vor mir liegt - und ich werde sie dann tragen können.

Ich danke dir. @:)

LRexwian


Ich sollte vielleicht mal dazusagen, dass es mich ueberhaupt nicht stoert, wenn ihr das anders seht als ich, und dass ich im Grunde ueberhaupt nicht darauf aus bin, irgendwen zu ueberzeugen, der das nicht von sich selber aus einleuchtend findet. Ich meine, fuer mich persoenlich ist es keinerlei Problem, wenn ihr euren Eltern fuer irgendwas die Schuld gebt. Macht ruhig, wenn's euch hilft! Nur weil ich das so sehe, muesste ihr das nicht auch so sehen.

s. wallisii

Mehr Antwort evtl. per PN, aber ich muss erst noch jemand anders schreiben. ;-)

CGl@eenxi


huhu S. wallisii ich sollte dir mal wieder öfter schreiben, damit ich den Namen wieder richtig schreiben kann ;-) *zurück wink* *:)... keine Ahnung ob das irre aussieht ;-).

Ja genau diese Verantwortungskette meinte ich, die ich denke nicht gehen zu müssen, wenn ich die Verantwortung abgebe... also die letzten zwei Glieder sehe ich mittlerweile nicht unbegingt an dieser Kette, auch wenn ich die ersten Glieder sehr wohl sehe.

Lewian

Öhm, ich meine auch nicht, dass das so wie ich es gerade sehe, "richtig" sein muss, wer weiß, wie ich übermorgen darüber denke, aber im Moment sehe ich es so. :-)

Plus: ich frage mich aber auch schon, inwieweit andere Faktoren, ich mir zuschreiben kann. Denn ich schreibe ja auch nicht alles was bei mir "gut", meinen Eltern zu. Also geht es ja auch nicht in die andere Richtung (also das was ich als negativ empfinde). Auch wenn ich zugeben muss, die Tendenz zu verspüren, es doch erst einmal meinen Eltern zuzuschreiben. Aber da bin ich mit mir noch nicht so einig mit mir (muss ich ja vielleicht auch nicht).

Ich seh es bei dir auch gar nicht so, dass du überzeugen willst, ich finde es eher antippend, weiter darüber nachzudenken :-). Ich weiß ja bei mir selbst nicht, ob ich vielleicht deine Sichtweise mal einleuchtend finden werde :-), und wenn nicht ist es ja auch nicht schlimm.

S". Owallixsii


Ich sollte vielleicht mal dazusagen, dass es mich ueberhaupt nicht stoert, wenn ihr das anders seht als ich

jo, ist mir klar, das wär auch außerordentlich unbuddhistisch ;-D (ich nehm mal ganz verwegen an die Schubladierung gefällt dir nicht so sonderlich, ist nicht so ernst gemeint ;-))

und dass ich im Grunde ueberhaupt nicht darauf aus bin, irgendwen zu ueberzeugen

ich empfinde das wirklich gar nicht als eine Diskussion zum Zweck des Überzeugens

Mehr Antwort evtl. per PN, aber ich muss erst noch jemand anders schreiben.

ja gerne, würd mich schon interessieren was du dazu denkst. Lass dir reichlich Zeit, ich bin im Forum schon langsam aber bei PNs nimmt das ganz erschreckende Ausmaße an ;-D

CBleexni


ich bin im Forum schon langsam aber bei PNs nimmt das ganz erschreckende Ausmaße an ;-D

:=o 8-) o:) :-D

S|. w*allxisii


|-o |-o |-o ;-D ;-)

d_e8 SäcMhsin


Huhu Silber,

ich wünsche dir einen schönen Restabend! @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)* @:) :)*

@ alle anderen,

die hier gerade schreiben: Interessante Diskussion! Ich finde schon, dass das gut zu Silbers Thema passt! Auch bekommt sie hier verschiedene Sichtweisen aufgeführt, wo sie sich vll. auch wiederfinden kann. Übrigens: Auch ich finde, Verantwortung und Schuld liegen sich schon sehr nahe. Ich habe die Verantwortung für eine bestimmte Sache ---> es passiert irgendwas unangenehmes ----> ICH fühle mich schuldig. :-/

LG!@:)

Britta

p{hoexbe


schade ..ich habe gerade keine zeit die nachfolgenden beiträge nach dem meinigen zu lesen ..mir ist nur noch eingefallen ..das ich meine eltern nicht als schuldig bekennen möchte ..sondern einfach nur die entschuldigung dafür ..das sie nicht anders konnten..so in etwa -ich würde nicht sagen wollen das sie schuldig sind..versteht ihr was ich meine??

ich schau morgen wieder rein. :)* :)* :)* :)* :)*

LAe#wian


phoebe

Ja, das leuchtet mir sehr ein.

S[. wa<llixsii


@ phoebe

ich würde nicht sagen wollen das sie schuldig sind..versteht ihr was ich meine?

ja, ich kann das themenabhängig gut auf meine Mutter übertragen, auf meinen Vater generell nicht. Da will ich definiv Schuld zuweisen - Will das aber auf niemanden hier übertragen.

@ Silber

ich hoffe du bist nicht entsetzt wenn du wieder reinschaust :-o ;-D wahrscheinlich ein alberner Gedanke aber ich bin grad selbst entsetzt weil mir grad auffällt wie intim das alles ist :-o *fürcht* ;-D

werd noch ein paar lustige Fäden lesen und dann in Computerspiele flüchten ;-D *michselbstauslach*

@:) *:)

S3ilb/er


bin nicht entsetzt. ;-) habe momentan nur absolut nicht die Konzentration für längere Texte (lesen, nicht schreiben ]:D ) und halte mich deswegen raus. :- hoffe, das kommt nicht blöd rüber. Wie Desinteresse oder so...

S|. w^allixsii


hoffe, das kommt nicht blöd rüber

war so ins lustige-Fäden lesen vertieft dass ich nicht bemerkt hab dass du wieder da bist, aber jetzt hast du dich natürlich enttarnt und ohne einen mindestens 4000 Zeichen langen Beitrag von dir muss ich natürlich annehmen das du total desinteressiert bist :-( .... ;-D ich hoffe du hast es geahnt, das ist natürlich nicht ernst gemeint. Ansonsten: *überraschung!* ;-D ähm ja.^^

Ich verbeuge mich und schwinge die Hufe (in ein PC-Spiel in dem ich dem Wahn-Gott diene mit dem Ziel seinen Platz einzunehmen, möge es für immer nur blosse Flucht bleiben (ja ich weiß bei dem Senf den ich manchmal loslasse könnte man sich da schon Gedanken machen ;-D))

*:) |-o ;-D @:)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH