» »

Silberne Wege

C7lJeenxi


*:) *:)

Ich möchte gerne jede Nacht ordentlich schlafen können. Mag sein, dass sich bei euch der Körper umstellst; ich fühle mich jedesmal sehr beschissen, wenn ich wieder zu wenig geschlafen habe. Und ich bin krankheitsanfälliger. Weniger als 6h Schlaf pro Nacht ist auch ungesund.

Ich wollte damit auch nicht sagen, dass der Körper sich an wenig Schlaf gewöhnt, sondern dass wenn du mal weniger schläfst, er es sich zurück holt :-). Vielleicht ist das Zeichen einfach bei jedem anders: einige können dann zwei Tage am Stück schlafen und andere werden krankheitsanfälliger, was ja vielleicht den Körper ins Bett drängen möchte und dann so das holt was er braucht.

Ich merk es bei mir jedenfalls sehr stark: wenn ich unterhalb der Woche mal wieder länger wach sein musste, kann ich drauf wetten, dass ich am Freitag so breit bin, dass ich nach der Schule eigentlich bis Samstag durchschlafen kann :-). Irgendwie schützt der Körper sich, denn ich werde größtenteils in den Ferien krank - also scheint der Körper dies ja irgendwie zu spüren (wie auch immer). Ich wünsche dir, dass sich das bei dir auch einpegelt :°_ :)* :)*.

Ist bei mir auch ein Dauerthema, ich vergleiche mich da gerne mit anderen, die eine ähnliche Symptomatik haben/hatten und, ganz im Gegensatz zu mir, mitten im Leben stehen. %-|

Weißt du was aber total grotesk ist? Warum vergleichst du dich nur mit den Leuten, die trotz Symptomatik mitten im Leben stehen (deiner Meinung nach) und nicht mit denen, die auch ihre Wege gehen und es ihnen wie Umwege erscheint? Darf ich mich mal als Vergleichskaninchen nehmen? ;-): Mir geht es auch wie dir (und ich höre schon dein ABER ;-)): ich bin immer noch in Ausbildung obwohl ich schon fast 30 bin, bei mir im Seminar sind Teilnehmer, die so alt wie meine jüngste Schwester sind (also sieben Jahre jünger), ich bin die Älteste von meinen Geschwistern, die anderen verdienen schon ihr eigenes Geld, haben teilweise schon Kinder, eine Schwester ist schon verheiratet. Während des Studiums ging ich fünf oder sechs mal nicht zur Prüfung, sondern wollte viel lieber xxx (du weißt schon), für das Studium waren neun Semester angedacht, tja ich schaffte es auf 13 (ich denke aber, dass die Studiengebühren, die ich für ein 14. hätte zahlen müssen etwas dazu beitrugen dass ich es dann doch beenden wollte, also auch nicht mein eigener Verdienst) , weil ich jedesmal zu blöd war diese schei** Prüfungen anzugehen: ich konnte weder dafür lernen, noch hab ich mir getraut die Prüfungen abzusagen und rief immer meine Mutti an die dann absagte, was sich bei mir selbst genauso bescheuert anfühlte, weil ich damit mich auch noch runter machen konnte. Ich war sehr oft kurz davor alles hinzuschmeißen und spielte auch oft mit dem Feuer (gab z. B. den Krankenschein verspätet ab, weil ich dachte, dass ich so rausgeschmissen werde: tja noch nicht mal da hab ich mir getraut aktiv das Handtuch zu schmeißen, sondern dachte dass es indirekt passiert).

Stand / stehe ich mitten im Leben? Ich dachte eher nicht. Du wirst bestimmt sagen, dass ich es doch tu, oder? Kannst mich ja korrigieren, so hätte ich endlich mal eine Bestätigung, dass ich es nicht tu ;-).

Wie Wallisii in einem Beitrag mal schrieb: wer weiß was passiert wäre, wenn er nicht so oft krank gewesen wäre zur damaligen Zeit. Ich denke auch, dass die Dinge so wie sie geschehen für einen selbst gut sind: weiß ich denn, was passiert wäre, wenn ich doch zur Prüfung gegangen wäre? Wenn ich doch gleich nach dem Abi studiert hätte? Wäre das besser für MICH (und nur darum geht es ja und nicht ob es besser für ANDERE gewesen wäre) gewesen? Ich denke nicht, dass ich nach dem Abi überhaupt zu etwas fähig gewesen wäre, so hätte ich vielleicht mit dem Studium angefangen, wäre daran zugrunde gegangen und dann? Da sind so viele "wäre" "hätte" drin, aber eben nicht für die eigene Geschichte, da ist es wie es ist :°_, auch wenn wir selbst es oft noch nicht sehen wofür es gut zu sein scheint.

Genauso sehe ich es auch bei dir: wenn ich anfange dich mit mir zu vergleichen, sehe ich auch sehr viele Dinge, bei denen du mir weit voraus bist und du bist ja auch noch jünger ;-). Aber dieser Vergleich hilft mir für mich nichts: du hast deine Lebenswerkzeuge für dich und ich meine für mich, tauschen geht nicht, also hilft der ganze Vergleich nichts und wenn wir schon vergleichen, dann aber bitte die ganze Pallette und nicht nur die Beispiele rausfischen, bei denen wir meinen immer schlechter abschneiden zu müssen ;-) :)* :)*.

So von wegen riesige Lücke im Lebenslauf...Ich meine, wenn man 1, 2 Jahre nicht gearbeitet hat ist das was anderes. Das kann man mit "persönlichen Problemen" oder sowas begründen. Aber über 4 Jahre?? Da denkt doch jeder man sei ein wandelndes Wrack, das ganz viele Fehlstunden haben wird.

Meinst du? Diese vier Jahre, die du für dich jetzt so negativ darfstellst, sind deine Jahre: jetzt stell dir mal vor, du hättest diese vier Jahre nicht gehabt und dann vielleicht genau aus diesem Grund immer gefehlt, weil du die Zeit jetzt eben für dich brauchst. Ja ja ich weiß: der gesellschaftliche Druck: aber die Gesellschaft hat auch nichts von dir, wenn du dich immer weiter von dir entfernst und dann nicht nur FehlSTUNDEN hast, sondern ein FehlLeben. Ich kenn das ja auch von mir: ich bekomme auch oft zu hören: na du müsstest aber langsam mit Arbeiten anfangen, sonst wird das nichts mit der Rente, ANDERE in deinem Alter bla bla bla bla.. ja schön für die anderen, aber was hilft es mir, wenn ich es nicht bis zur Rente schaffe, weil ich vorher schon....

Silber es geht um DICH :)* :)* :)* :)* :)* :)*.

Dort würde er merken, dass die Angst völlig unbegründet ist - aber er hat keinen Lerneffekt. Also hat er einfach immer von Neuem diese Angst. Er muss sie nach wie vor immer überwinden; aber es ändert sich nichts. So ist es bei mir auch.

Hach Silber :°_. Du greifst dir die Dinge raus, bei denen du meinst dass sich nichts ändert, betrachtest du auch die anderen Bereiche, bei denen sich sehr wohl was ändert, trotz bestehender Problematik?

Vielleicht geht es ja bei der Konfrontation auch gar nicht darum um das Verhalten gänzlich abzulegen, sondern die Wertung des Verhaltens? Ich zwing mich jedesmal beim Einkaufen die Verkäufer anzuquatschen, weil ich denke dass ich so meine Panik wegbekomme, aber wenn ich mich so drauf versteife, klappt es erst recht nicht und was mach ich dann mit mir? Es kann doch so viel da rein spielen, weshalb es nicht klappt. Dann geht es phasenweise doch richtig gut, ich denke dass der Knoten gerissen ist und gestern wie aus heiterem Himmel fühlte ich mich wieder um Jahre zurückversetzt, so extrem hatte ich es jetzt schon lange nicht mehr. Vielleicht hast dann verarbeiten eben, dass so anzunehmen, warum auch immer das jetzt kam, aber eben auch zu wissen, dass es wieder weg geht und sich selbst jetzt nicht wieder als Versager hinzustellen, so als ob sich nichts ändere.

aber ich kann doch nicht monatelang nicht arbeiten gehen. :-| mit welcher Begründung?? Und da müsste mich ein Arzt krankschreiben, also müsste ich es ihm erzählen und das geht nicht. :-|

Hmm, das ist eine sehr zweischneidige Angelegenheit, wie ich am Montag festellen durfte :-/. Ich hätte dich jetzt gefragt warum du es nicht ansprechen kannst. Ich hätte gefragt ob es vielleicht nicht helfen könnte, wenn du es mal mit der radikalen Akzeptanz probieren möchtest ;-): eben zu dir zu stehen und zu den Dingen die dich beschäftigen. Eben weil es um dich selbst geht. Was hat dein Arbeitgeber denn von dir, wenn du dort bist, aber eigentlich doch nicht dort bist? Ich kann deine Bedenken verstehen es nicht ansprechen zu wollen (LEIDER: es liegt aber nicht an dir, sondern auch mit an den Leuten denen du das erzählst: auch wenn es Ärzte sind). Ich konnte nämlich am Montag sehr genau feststellen, wie schnell man als Psycho abgestempelt wird, wenn man psychische Probleme angibt :-/. :|N. Also: dein Gefühl und deine Bedenken die du da hast, sind nicht unbegründet, du kannst deinem Gefühl da auch trauen - auch wenn es dir in dem Fall nicht sehr viel bringt, weil du von den Ärzten abhängig bist :)* :)*. Aber schreib dies bitte nicht auf deine Kappe, da stehen schon genug andere Dinge die da eigentlich nicht hingehören ;-) :)*.

es fällt mir grad schwer was anderes zu glauben. Hat sich denn was verbessert durch diese Konfrontation? Nein.

Kannst du denn wissen, was sonst passiert wäre? :°_ Wenn du das "verbessern" immer von anderen abhängig machst durch die Vergleiche, wirst du immer schlecht abschneiden.

Und vor allem - wozu das alles? Ich weiss letztendlich nicht, ob ich tatsächlich mal ein Leben führen werde, mit dem ich zufrieden bin.

Wovon machst du deine Zufriedenheit abhängig? :)* :)*. Ich will gar nicht sagen, dass du alles gutheißen sollst was du selbst machst, das würde ja Stillstand bedeuten ;-).

Vielleicht kriege ich jetzt die Kurve und dann geht in ein paar Jahren alles von vorne los. Warum soll ich mir das antun?

Vielleicht kannst du aber genau dann unabhängiger von anderen entscheiden und könntest deshalb stolz auf dich sein. Ja ich hab deine blablubbs gelesen ;-) :°_.

Ich möchte all die Wirkstoffe kennen, ihre Art und Weise der Wirkung, Nebenwirkungen, Wechselwirkungen und so weiter und so fort.

:-D :-D :-D :-D und da kennst du dich ja wirklich schon echt gut aus :-) :-D.

Und nun?? Ist nichts mehr davon übrig. Mein Französisch ist unter aller Sau; habe letztens mal ein kurzes Video dazu angeschaut. Ich habe es nur sehr grob verstanden. Mein Englisch? Mag sein, dass ich ein Buch lesen kann, sofern es nicht allzu schwierig ist, und Serien wie America's next Topmodel mögen ja auch gehen. Aber selber schreiben? Grammatik? Keine Ahnung. :|N Mathe brauche ich gar nicht erst zu erwähnen...

Wie oft brauchtest du das jetzt in deinem Leben? Ich finde es gut, dass wir nicht alles behalten, das schützt uns doch auch :-). Stell dir mal vor, du würdest nichts vergessen.

:)* :)* :)*

RDita1Y7x3


Wer könnte was von mir wollen?

Ich habe da so einen leisen Verdacht: Es könnten Mitarbeiter der Firma Ranger Switzerland sein. Sie gehen von Tür zu Tür und verkaufen Verträge für Cablecom oder für Swisscom. Woher ich das weiß? Ich habe zwei Jahre lang in einem Callcenter in Deutschland den lieben langen Tag mit der Schweiz telefoniert, bessergesagt mit den Kunden, die einen Vertrag für Cablecom abgeschlossen hatten und habe die Daten abgeglichen und evtl. die Tarife nach den Bedürfnissen der Kunden noch mal geändert. Leider gab es ein paar sehr unverschämte Außendienstmitarbeiter, die den Kunden falsche und zu teure Tarife angedreht haben. Ich habe dann die Tarife geändert. Die Außendienstmitarbeiter haben mich dafür bestimmt geliebt. ;-D ;-D ;-D Für manche habe ich mich wirklich geschämt. Aber wir hatten auch tolle Mitarbeiter, die einem älteren Kunden alles geduldig erklärt haben. Diese Mitarbeiter arbeiten ein bestimmtes Gebiet ab und zwar Strasse für Strasse und sie klingeln auch mehrfach, wenn niemand öffnet.

SOivlbexr


Sie gehen von Tür zu Tür und verkaufen Verträge für Cablecom oder für Swisscom.

Ich bin schon bei der Cablecom. ;-) die können mir nichts weiter verkaufen. Und meistens klappern sie ja dann sämtliche Wohnungen im Haus ab; mir wurde damals auf diese Weise das Digital TV-Gerät verkauft (das war aber wirklich ein Cablecom-Typ, habe auch keinen zu teuren Tarif). Da wären sie ja blöd, wenn sie nur bei mir klingeln würden, es sind sicher mehrere Nachbarn zuhause und so hätten sie probemlos reinkommen können. :-

S}ilcb)exr


@ Cleeni:

Antwort folgt später. @:)

STimlbexr


ich bin so müde. :-( muss morgen früh aufstehen, wegen Hautarzt. :- wollte heute eigentlich noch Sport machen. >:(

Sa.v wa$llisxii


Morgen! (;-D)

Sofern du den Beitrag noch hast: ich würde ihn gerne lesen.

öhm ja ich hab ihn in ne txt kopiert |-o |-o |-o danke fürs Entscheidung abnehmen |-o ;-D ... Eine Antwort ist nicht nötig (steht dir natürlich fei ;-D (soll nicht heißen ich will gar nix hören) und ja ich weiß ich müsste das nicht immer sagen.. aber naja |-o die Unart von mir auf andere zu schließen wird noch eine Weile zu beseitigen dauern (manchmal glaub ich ich nehm die ganze Welt nur wahr indem ich Selbstbetrachtung nach außen projeziere))

Ein bisschen ähnlich wie bei der Emetophobie - ich glaube nicht, dass ich keine Angst mehr hätte, wenn ich jetzt eine Konfrontation mit Brechmittel machen würde.

das scheint mir auch ein recht brutaler Weg zu sein, überrascht nach meinem Beitrag auch sicher nicht dass ich vollkommen ok finde wenn du dich da nicht konfrontierst.

Dass mit den Sozialängsten ist natürlich so ne Sache, im Vergleich in ziemlich lächerlichen Ausmaßen hab ich das ja auch - naja und wenn man nicht verhungern will kann man da manchmal nicht flüchten das stimmt schon. [heute eingefügt: war mal wieder toll heute, wenn ich keine Bücher hätte haben wollen wär ich gar net los :-/] Bei mir hilft regelmäßige Konfrontation manchmal ein bißchen und manchmal überhaupt nicht, z.B. in der Arbeit da hilft es meistens, in dem kleinen Umfeld gewöhn ich mich dann an die Leute und fühl mich im Betrieb sozusagen zuhause und dann sind fremde Kunden auch kein Problem mehr, aber egal wie gut es da läuft, das ändert eigentlich nicht die Bohne an meinem unangenehmen Gefühl in den Öffentlichen oder beim Einkaufen und ich hab schon längst keine Lust mehr mich da noch absichtlich zusätzlich zu konfrontieren wie mit ausgiebigen weggehen oder so. Wenn da viel zusammenkommt geh ich manchmal nur noch am Zahnfleisch und schlepp mich irgendwie durch, also warum sollte ich da noch was draufsetzen? So ein bißchen kommt es mir vor dass wenn es ganz schlimm ist, nichts positives dabei rauskommen kann, man ist einfach zu erschöft und viel zu beschäftigt damit gerade noch zu funtionieren als dass man auch was lernen kann. Ich weiß aber nicht, gerade diese Ängste scheinen sich ein scheißdreck um irgendwelche Regeln zu kümmern. Wenn ich mal meine ein Verhalten zu finden das es schlimmer macht kann ich mich fast drauf verlassen danach ein Gegenbeweis anzutreffen. Naja, schon sehr komisch alles, aber das ist jetzt bestimmt keine sonderliche Neuigkeit für dich. :-D ;-) Wenn ich mich mal ne Weile gar nicht konfrontiere wirds schon ein wenig schlimmer aber auch hier bestimmt das schlechte Gewissen sehr viel mit, je mehr ich mir die Flucht genehmige desto weniger Macht gewinnt sie.

Das Klobeispiel ist übrigens nicht blöd, im Gegenteil, aber drei Kreuze dass es nur ein Beispiel ist, gell? ;-D ;-) (ich hatte das Problem als Kind tatsächlich, wollt immer net auf Klo was dann ähm .. net so schlau war ;-D)

Die äussert sich einfach durch ein ganz grosses "es geht nicht. Ich kann das nicht."

Wenn ich eine Frau sehe die ich toll finde und mir denk die könntest du doch jetzt mal ansprechen dann hab ich haargenau den gleichen Schwätzer im Ohr - und ich hab mich noch nie darüber hinweg gesetzt^^ also bitte komm dir nicht so schlecht vor wenn dich dieses so mächtige Gefühl/Gedanke besiegt. Ich will mir auch nicht schlecht deswegen vorkommen, naja, nicht leicht, ich weiß, wütend auf mich bin ich dann jedenfalls scho. ;-D Vllt überwinde ich es mal oder vllt auch nicht, vllt finde ich dann einen anderen Weg *schulterzuck* Ich verfolge da völlig Cleenis Theorie dass ich wenn ich will ewig Zeit habe, keiner verlangt das von mir, ich entscheide. Bei dir ist das vllt nicht so einfach das seh ich ein, ein Solosein ist ja praktizierbar, essen muss man ja ab und an mal, aber vllt kannst du trotzdem irgendwie ein wenig Gnade mit dir walten lassen?

Klar, das Leben kann schön sein, bla, blubb, mach was draus, du hast es in der Hand und so weiter - kenn ich alles.

Die Dinge die du gar nicht umgehen kannst, die soviel Angst machen und soviel Macht haben, sind nicht schön, es wär wahnsinnig esoterisch sich das einzureden, das alles einen Sinn hat usw, vllt ist das ja so aber scheiß drauf, da kann man sich im Moment der Angst echt kein kleinsten Furz an Optimismus von kaufen. Du musst das nicht schön finden, meiner Meinung nach ist eingeprügelter Optimismus nicht besser als sich selbst zu verfluchen. Ersteres rächt sich meiner Erfahrung nach auch irgendwann und das sogar auf echt hinterhältige Weise, ein ganzes Lügenkonstrukt einstürzen zu sehen lässt echt den Glauben an alles verlieren, das hat mich damals von der Esoterik weggetrieben. Ich denke also echt nicht dass du deine Ängste genießen musst. Aber du musst auch nicht dein komplettes Leben verfluchen. Bestimmt gelingt dir hin und wieder ein Lächeln und es gibt sicher Sachen/Tätigkeiten/Erlebnisse die dir gefallen. Auch wenn es vllt nicht viel ist, halte dich daran fest. Als ich damals hardcore-gekifft habe war da eigentlich net viel Emotion, alles betäubt, Freuden waren da einen neuen tollen Gegenstand fürn Rollenspielcharakter zu finden oder dem blöden Monster grad ordentlich die Fresse poliert zu haben ;-D Für andere ist das das pure wegschmeißen von Leben, mir wurscht. Das war mein Anker. Tief drin hatte ich sicher auch Sehnsüchte nach "richtigerem" Leben, aber es ging halt nicht und insofern wars ok.

ich bin einfach so gefrustet im Moment und habe des öftern wieder so blöde Gedanken, die ich nicht haben sollte.

:°_ glaube ich dir.

Das wünsche ich mir auch oft. Ruhe und Frieden.

Das wäre die letzte große Flucht :°_ aber probier und gestatte dir lieber erstmal die kleinen. Wenn du monatelang nicht arbeiten kannst, das ist ok, wirklich, nur kein schlechtes Gewissen. Das macht alles ein bißchen leichter und vllt ist der Gedanke an die Große Flucht dann gar nicht mehr nötig. ... Und stell dir mal vor, vllt kann man ja nach dem Tod auch noch ein schlechtes Gewissen haben, das wär doch verdammt ärgerlich. ;-) ... Sorry wenn das unsensibel war, ich kenne diesen Punkt nicht und bin da daher etwas unqualifiziert. Bei mir ist's halt immer so dass wenn jmd sagt das darfst du nicht ich mir denk "ja leck mich doch am Arsch" oder noch schlimmer wenn jmd sagt tu dies und jenes damit ich nicht traurig bin, ähm ja, dann denk ich eigentlich kaum noch und hab nur noch ein rotes Tuch vor Augen^^ (wahrscheinlich die Wurzel meines Sorgen-mach-Problems) aber auch ganz unabhängig davon wie ich sowas empfinden würde, ich hätte auch nicht das Recht sowas zu sagen, ich denke es auch nicht einfach bloss und sags nur nicht, auch dazu hätte ich kein Recht. (inzwischen seh ich das so, war da früher anders drauf, nicht grad unextrem^^) Du entscheidest über jede Flucht, die Große aber eben auch über die kleinen und das ist das einzige wo ich denke ich darfs mir erlauben was dazu zu ratschlagen: probiers erst mit den kleinen, nicht einfach nur flüchten, sondern flüchten mit gutem Gewissen, versuch deinen Umgang damit zu verbessern, alle sich selbst gegenüber negativen Emotionen sind da trotzdem erlaubt die wollen auch gelebt werden, nur kein schlechtes Gewissen, das ist viel mehr und sorgt vllt auch dafür dass die negativen Emotionen dir selbst gegenüber nicht einfach wieder nachlassen sondern ein ganzes Knäul bilden. Versuch eine Regel draus zu machen, die Umsetzung muss gar nicht 100%ig sein damit es anfängt zu wirken.


ich bin so müde.

vllt tut sich was in dir was Kraft braucht :)*

SZilbexr


ich mag grad nicht antworten. Sorry. :°( auch Cleeni antworte ich noch...bin nur grad zu müde.

hab Angst krank zu werden. Mir war heute schon so kalt. Und jetzt habe ich Kopfdruck. Ich will nicht krank werden. Bitte nicht. Ich hab doch Angst vor Krankheiten (also nur vor MDG und Grippe/grippalem Infekt; Erkältungen ohne Fieber hingegen stören mich nicht). :-| und ich muss morgen zur Hautärztin, jetzt habe ich so lange auf diesen Termin gewartet (die Ärztin lag mit Grippe im Bett - vermutlich die echte, da sie wohl ziemlich lange schon krank war).

bin dabei, meiner Therapeutin ne Mail zu schreiben. Im Moment habe ich keine Ahnung, wie ich das mit der Arbeit schaffen soll. Rausgehen ist sooo schwer momentan. Und nicht nur das, auch zuhause ist es teilweise wieder schlimm. Es ging mir ja mit der Übelkeit viel besser, also zuhause. Wenn mir sehr schlecht war, dann hat mich das höchstens noch genervt, aber Angst hatte ich fast gar nicht mehr (ganz im Gegensatz zu draussen), das lag wohl auch daran, dass ich nicht ernsthaft dachte, mich tatsächlich übergeben zu müssen.

Momentan ist das wieder schlechter; gestern war mir ja richtig übel und ich hab so Angst gehabt.

Heute war ich einkaufen. Ich bin regelrecht durch den Supermarkt gerannt, wollte nur noch raus. Mir war gar nicht sooo schlecht; ich habe aber nicht richtig atmen können und hatte einfach Angst. Weiss nicht wovor. Dann bin ich an die Bushaltestelle und hab mich in den Bus gesetzt, auf den 4er-Sitz (in dem Bus gibts nur einen 4er-Sitz, also je zwei Sitze einander gegenüber - sitze lieber dort, weil die Tür direkt dahinter ist und ich dann schneller raus kann und mich nicht erst durch tausend Leute durchdrängeln muss). Es hatte noch sehr viel Platz im Bus, weil der Zug noch nicht angekommen war. Da kam so ein alter Mann rein und wo setzt er sich hin? Genau - mir gegenüber. Gegen die Fahrtrichtung. Ich vermute mal er hatte Kautabak im Mund, er schmatze die ganze Zeit rum. Wenn mich etwas anekelt, dann ist es Schmatzen. Die Fahrt ging ewig, mir war schlecht, auch wegen dem widerlichen Schmatzen.

Es gibt so ein paar Dinge, die bei mir Brechreiz auslösen. Heisst, dass ich es entweder erst eklig finde und dann Brechreiz kriege, oder aber ich muss tatsächlich würgen -und schlimmstenfalls (ist mir einmal passiert) muss ich mich dann auch übergeben.

Das passiert zum Beispiel beim Anblick von K*tze . Oder wenn ich jemanden beim Zähneputzen zuschauen muss. Darf nicht dran denken, da krieg ich direkt so starken Brechreiz. In der 1. Klasse musstenwir in der Schule Zähne ptuzen. War furchtbar. Oder: Spucke. Wenn jemand ausgepuckt hat auf der Strasse. Einmal hat mein Bruder ausgespuckt, wir waren im Zimmer meiner Schwester und haben irgendwas gespielt und er hatte dann wohl irgendwas im Mund oder so. Er hat ausgespuckt, ich musste würgen und kam nicht rechtzeitig weg. :-|

Mit Spucke ist das gottseidank nicht merh so extrem, klar finde ich es widerlich wenn jemand in meiner Nähe ausspuckt, aber ich muss nicht mehr würgen. Dann gibt es noch bestimmte Körperflüssigkeiten, die das auslösen. :-| Und beim Schmatzen ist es so, dass ich es einfach widerlich finde. Und dann bekomme ich Angst, dass es schlimmer wird und ich nicht rechtzeitig wegkomme. Ein Grund, wieso ich nicht gerne mit anderen zusammen esse (da gibts noch vieel andere Gründe, Übelkeit zum Beispiel). Das war in der Klinik immer ein Spiessrutenlauf. Was hätte ich denn sagen sollen? "esst gefälligst lautlos"??

Oder: Rülpsen. Das geht gar nicht. Auch heute noch - da muss ich sofort würgen. Dumm nur, dass in meiner Klasse einige Leute absichtlich gerülpst haben - wer kann lauter und sowas. Was hätte ich da denn sagen sollen? Bin natürlich immer geflüchtet.

ich darf da nicth dran denken. Muss an was anderes denken. Muss jetzt Mail schreiben. ich schaffe das nicht nächte Woche. Wirklich, ich kann das nicht. Montag arbeiten. Dienstag früh raus, und das ohne Essen (ich freue mich schon..mein Kreislauf wird es mir danken..), zum Arzt, Blut abzapfen, und danach habe ich freie Zeit und dann habe ich direkt Therapie. Mittwoch arbeiten. Dann muss ich demnächst zu einem anderen Arzt. Das ist alles so viel. ich kann nicht so oft raus. Das ist immer so anstrengend. Das ist mir zuviel. Ich kann das nicht. Ich habe keinen Nerv wieder die ganzen blöden 1 1/4 Stunden (Das ist der Weg zur Arbeit - ein Weg wohlgemerkt) mit abartig heftiger Übelkeit in den Öv zu sitzen, mir die Fingernägel in die Hand zu bohren (Schmerzreiz) und krampfhaft versuchen das irgendwie zu überstehen. Und dann die Männer dort. Also die, die auch dort arbeiten. :|N die sind, so rein objektiv betrachtet, völlig normal (mit normal meine ich, dass ich keine Angst zu haben brauche). Aber ich kann da nicht hin. Ich kann nicht mit denen arbeiten. Die hassen mich dort sowieso alle, weil ich nie was sage. Und nachher wird es warm und dann kann ich dort nicht mehr hin. Ich kann dann gar nicht mehr rauss. Ich hab keinen enrv mehr dafür, wirklich nicht. ich habe diese ständige KOnfrontation satt. Wieso lebe ich nicht in Grönland oder sonstwo, wo es kalt ist?? :°(

S7. waflli*sxii


ich mag grad nicht antworten. Sorry.

gibt doch kein Grund für sorry

Da kam so ein alter Mann rein und wo setzt er sich hin? Genau - mir gegenüber.

da könnt ich auch immer ausrasten, die sollen sich gefällst an die Regel der größtmöglichen Verteilung halten (und wenn ich das dann im Bus denke kommt auch gleich der Gedanke was ich doch fürn Arsch bin ;-D naja was solls, ein paar mal war ich schon kurz davor dann zu fragen was sie sich eigentlich dabei denken, wenn ich die ich-Arsch-Gedanken mal abstellen kann mach ich das vllt mal wirklich^^ einen der vor ein paar Monaten meinte er kann mich auch noch bei jedem Treffen zuquatschen hab ich beim drittem Mal mit erfolgreich praktzierter Unfreundlichkeit vergrault *stolz bin* ;-D (*ich-Arsch-Gedanken einen Tritt verpass*) ..und noch stolzer sein werde wenn ich irgendwann das fest vorgenommene "sorry, ich will mich nicht unterhalten"-*weiterles* hinkriege :-D)

Die hassen mich dort sowieso alle, weil ich nie was sage.

denk ich auch immer (mir hilft da einerseits die Tatsache das ich irgendwann feststelle dass es gar nicht so ist und im andern Fall wenn echt Anzeichen kommen wo ihnen regelrecht auf der Stirn steht dass sie sich ihren Teil denken, scheu ich dann überhaupt nicht mehr davor zurück meinerseits böse Gedanken zu denken um einfach zum Zweck des Selbstschutzes einen Schild aus Wut aufzubauen (z.B. dass deren innere Leere schon beachtlich sein muss wenn ihnen ein schweigsamer Mensch so unangnehm ist ;-D)

ich schaffe das nicht nächte Woche. Wirklich, ich kann das nicht.

Es wäre reinste Stärke wenn du trotzdem gehst, aber was bringt dir so eine zweifellos beeindruckende Selbstüberwindung wenn du hinterher auf dem Zahnfleisch gehst und deine Nerven blank liegen? Wirklich, du entscheidest und jede Entscheidung ist ok. Entscheide nur nicht aus Selbst-Druck oder Selbstverachtung heraus, versuch es wegzunehmen. Deine Selbsteinschätzung wird durch den Druck verzerrt, nimm ihn weg und du wirst wissen die richtige Entscheidung zu treffen, so oder so, ob du hingehst oder nicht.

SKilbxer


Das mit dem Zulabern ist aber auch nervig. %-| das ist mir bisher zweimal passiert. Als ich in Genf gelebt habe, bin ich ja manchmal am WE nach Hause zu meinen Eltern gefahren - das sind etwas mehr als 3 Stunden Zugfahrt. Naja, und eines Tages setzt sich mir gegenüber so ein Typ hin und fängt einfach an, mich zuzuquatschen -und das erst noch auf Englisch. :-o ich kriege leider recht schnell ein sprachliches Durcheinander, heisst, wenn ich den ganzen Tag Französisch gesprochen habe, kann ich nicht Englisch sprechen, weil mir dann ständig französische Wörter dazwischen"rutschen". Mittlerweile ist es umgekehrt. ;-D war also ziemlich peinlich, ich mit meinen 2 Jahren Schulenglisch damals.. %-| ich habe ein paarmal versucht, demonstrativ aus dem Fenster zu schauen und damit Ablehnung zu signalisieren - klappte nicht. %-| ich meine, er war ja nicht blöd oder so, aber ich wollte einfach nicht reden.

Ein anderes Mal war es eine in meinem Alter - das war ok, wir haben festgestellt dass sie auch Au-Pair ist und haben Zeitschriften (Lesematerial für die Zugfahrt) ausgetauscht. ;-)

Mir ist da übrigens nie der Gedanke(n) (ich verblöde - wie heisst das? Der Gedanke oder der Gedanken?) gekommen, dass ich deswegen ein Arsch bin. ]:D bin da wohl egoistischer als du. :-p ;-D

das ich irgendwann feststelle dass es gar nicht so ist

und wie stellst du das fest?

Wirklich, du entscheidest und jede Entscheidung ist ok.

es fällt mir sehr schwer das zu glauben. :-( aber du hast Recht, mit dem Druck...aber es sind doch nachher alle (meine Eltern, meine Therapeutin) enttäuscht von mir. Ich kann nicht ewig zuhause rumsitzen. Wie soll das denn weitergehen mit mir?? Vielleicht kommen die irgendwann auf die Idee, mir die Rente zu streichen. Was mache ich dann? :-o ich kann nicht wieder von meinen Eltern finanziert werden. Mein Vater ist ja jetzt ein Jahr pensioniert und seine Rente ist sicherlich viel niedriger als sein Einkommen vorher. Nicht dass meine Eltern nachher wegen mir kein Geld merh haben. :|N

vielleicht gelangt meine Therapeutin dann tatsächlich an den Punkt, an dem sie sagt "ok, ich weiss nicht mehr weiter. Suchen Sie sich einen anderen Therapeuten." Darüber haben wir mal gesprochen und sie meinte, dass sie bei mir bisher nie das Gefühl hatte, dass es nicht vorwärts geht - und deswegen hat sie mich nie aufgegeben. Aber vielleicht findet sie jetzt plötzlich dass mir nicht zu helfen ist. Das würde ich nicht ertragen. Nicht nochmal eine Therapie. Nicht nochmal eine neue Suche. nicht alles nochmal von vorne. Nein, nein. :|N :°(

Sfilb*er


ich geh schlafen (oder versuche es zumindest). Gute Nacht! @:)

AVz_uceSn;a1


Schlaf gut meine liebe Silber zzz :)* @:)

vielleicht gelangt meine Therapeutin dann tatsächlich an den Punkt, an dem sie sagt "ok, ich weiss nicht mehr weiter. Suchen Sie sich einen anderen Therapeuten

Bestimmt nicht :|N :|N :|N Weisst du ich denke oft genauso:-D

Darüber haben wir mal gesprochen und sie meinte, dass sie bei mir bisher nie das Gefühl hatte, dass es nicht vorwärts geht - und deswegen hat sie mich nie aufgegeben.

Also, ich glaube da brauchst du dich nicht zu sorgen. Sie meint es ernst. Warum sollte sie dich anluegen? :°_ :°_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_ :)_

Sie behandelt dich weiter, genau wie mich meine weiter behandeln wird. :-D :)* @:)

Habe ihr auch scho gesagt, dass ich ein hoffnungsloser Fall bin. Sie denkt das nicht.

bis bald,

@:) *:)

SG. wa7llisxii


dir auch eine gute Nacht @:) (oder guten Morgen :-))


und wie stellst du das fest?

ach das merkt man mit der Zeit schon, keine Sorge. Im vorletzten Betrieb erzählte mir z.B. eine Kollegin als sie einen gemeinsamen Kirchweihbesuch gemacht haben (wo ich natürlich net mitwollte) nachher dass beim planen eine zur anderen sagte dass sie am liebsten die ganzen Menschen von der Kirchweih räumen würden damit ich auch mitgehen kann und dann alle zustimmten. Da musst ich mich dann echt beherrschen net loszuheulen weil mich das so berührt hat.^^ Da war ich natürlich schon recht vertraut mit meinen Kollegen aber das merkt man schon vor solchen Offensichtlichkeiten. Mir hilft am Anfang auch wenn ich dann einfach mal in die Stille etwas sage wie "ich hoffe es ist nicht so schlimm dass ich so still bin" (hab ich schon öfter gemacht und es hat noch nie jemand gesagt "doch das ist schrecklich" ;-D wenn derjenige mich dann anlügt ist das nicht mehr mein Problem. Wirkt natürlich nicht bis in die tiefsten Ebenen meiner Selbst wenn ich Zweifel am Wahrheitsgehalt der Antwort habe aber zur rationalen Beruhigung reicht es erstmal)

Bei mir läuft das immer gleich ab, erst bin ich extrem still und wenn ich dann merke die denken deshalb nicht blöd von mir (leider denk man das öfter auch wenns nicht stimmt, ich würde bei sowas deshalb lieber erst mal zweifeln, ewig halten diese Gedanken nicht (und dann schämt man sich sie gedacht zu haben^^)) tau ich langsam auf und wenn ein wenig Offenheit dann auch noch nicht Eindrücke hinterlässt dass mich jmd blöd findet dann werd ich langsam immer "normaler". Ich hab schon öfter probiert von anfang an ich selbst zu sein, schlägt immer fehl, klappt vllt kurzzeitig und dann kommt wieder das Still-sein. Und genau genommen bin ich dann im kurzzeitigen Versuch auch gar nicht ich selbst sondern kreire eine Maske die so ist wie ich wäre wenn ich keine Angst hätte. ;-D Ich finde die Erkenntnis sehr hilfreich, denn im Grunde ist deshalb das Still-sein ehrlicher, auch wenn ich nicht wirklich so introvertiert bin wie das dann rüberkommt. Also sozusagen irgendwie unauthentisch aber ehrlich, wenn ich gar die Angst als Teil meiner Selbst betrachte (und das ist im Sinne der Akzeptanz der Angst sinnvoll) kann man sogar sagen authentisch. (öhm ja, eine etwas überausführliche und abschweifende Antwort ;-D)

aber es sind doch nachher alle (meine Eltern, meine Therapeutin) enttäuscht von mir.

erstens glaub ich das eher nicht und zweitens ist das wirklich nicht die Motivation die dich antreiben sollte :)* wegen den Ängsten bzgl. Versorgung, ich denke es wird sie nicht zerstreuen wenn ich jetzt was von Sozialstaat erzähle, ich kann auch verstehen dass sie jetzt hochkommen, versuch die nicht so ernst zu nehmen. Die Argumentation die sie rational entkräftet weißt du bestimmt auch selbst. :)z

Aber vielleicht findet sie jetzt plötzlich dass mir nicht zu helfen ist.

was glaubst du wohl was sie dir sagen würde wenn du ihr von der Angst erzählst? :-) (probiers aus zur Not, ich glaub nicht dass sie will dass du ihretwegen zur Arbeit gehst :)*)

Ssilbter


Die Argumentation die sie rational entkräftet weißt du bestimmt auch selbst.

Das Ding ist, dass ich mir gar nicht sicher bin, ob sich das tatsächlich entkräften lässt. Jedesmal wenn ich einem Arzt erzähle dass ich eine volle Rente kriege (man kann auch nur Teilrente kriegen) starrt man mich ungläubig an. :-/ wobei ich sagen muss, dass das System hier völlig unlogisch ist. Die Prozentzahl der Rente wurde nicht etwa anhand meiner Beschwerden bestimmt (was ja total logisch gewesen wäre), sondern anhand des Geldes, das ich verdient hätte, wenn ich als kaufmännische Angestellte gearbeitet hätte (dabei habe ich die Lehre ja abgebrochen und das wissen die auch!). Ich kapiere das überhaupt nicht. Was wäre, wenn ich Studentin gewesen wäre? Woran hätte man sich dann orientiert? Oder Abiturientin? ???

ich blick da sowieso überhaupt nicht mehr durch. Weiss nicht, wen ich fragen soll. Wollte mich um einen Sozialarbeiter kümmern, aber ich hab leider kein Recht auf einen, wie man mir mitteilte, dazu bräuchte ich erst Arbeitslosengeld. Tolle Logik, oder?

Hab meiner Therapeutin gestern noch ne Mail geschrieben wegen der Angst. ;-)

Das mit dem Auftauen kenne ich bei mir auch...brauche allerdings ewig und es klappt nicht immer. :- also nicht bei allen Personen. Und richtig locker bin ich dann auch nie. Bewerte ständig meine Aussagen im Kopf. %-| also so à la "oh mann, was redest du wieder für Müll? Jetzt hassen dich alle!" Das ist natürlich ziemlich unsinnig, aber ich kriege das irgendwie nicht weg. Bin in vielen Gesprächssituationen derart aufgeregt dass ich froh bin, wenn ich nicht dämlich rumstottere. %-|

muss gleich los; hab präventiv Lexotanil genommen, wehe es wirkt nicht. >:( finde es eigentlich nicht gut, es präventiv zu nehmen, aber ich habe heute überhaupt keinen Nerv für irgendwelche Angstzustände. Und dummerweise habe ich die bei Arztbesuchen immer. Also im Wartezimmer. Verstehe das auch nicht, selbst bei Ärzten die ich mag und zu denen ich Vertrauen habe ist das so. :-/

hoffentlich finde ich die Praxis überhaupt. Ich habe doch gar keinen Orientierungssinn. ;-D und hoffentlich darf ich alles ansprechen. Hab viele Fragen. Vielleicht würgt sie mich dann ab und sagt wir hätten keine Zeit? So wie meine Gynäkologin das immer macht? Immer wenn ich bei ihr bin hat man ja Wartezeiten (das finde ich normal und das stört mich auch nicht), und wenn sie mich dann holt entschuldigt sie sich bei den anderen Patientinnen für die Verspätung und sagt zu mir "na, das holen wir sicher auf, oder?" Letztes Mal wollte ich ja noch was fragen - dummerweise hat sie mich mitten im Satz unterbrochen und die Frage lapidar mit einem "das ist halt so" beantwortet. %-| danke, sehr hilfreich, leider war das nicht meine Frage...

naja. Pech.

geplant ist, hinterher in die Stadt zu gehen. Bzw. ich bin ja schon in der Stadt, aber ich meine damit, dass ich einkaufen gehen sollte. ;-) Klamotten. Möchte in die H&M Männerabteilung gehen, wegenKapuzenpulllis. Die für Frauen sind immer so kurz und eng. :(v weiss nicht, ob ich mich traue. Wenn man da in die Umkleidekabinen geht wird man doch sicher doof angestarrt? So wie wenn man als Frau die Männertoileten benutzt? (nicht dass ich das je gemacht hätte)

oh. Mist. Bin zu spät. Muss los. *:)

A<zucvena$1


Guten Morgen @:) *:)

Viel Erfolg :°_ @:) :)*

Du schaffst es :)^

@:) :)* *:)

p4hoexbe


ich wünsche dir einen schönen tag, silber :)* :)* :)* :)* -und auch allen anderen die dich hier besuchen @:).

Schick dir ganz viel kraft und das du erfolg hast! ich kaufe immer alles über ebay oder katalog -was man nicht braucht wird wieder zurückgeschickt..es ist für mich ein kreuz einkaufen zu gehen . früher habe ich das total gerne gemacht ..heute mag ich nicht mehr ..zeitaufwand...menschen treffen..schweiss..und gerüche ..und geräusche die mir viel zu laut sind.

:)* :)* :)* :)* :)* :)* :)*

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH