» »

Silberne Wege

SA. waKllzisixi


ihr seid immer so hart zu euch :-D verzeiht euch sowas doch mal :)*

Ich treib auch Schindluder mit meinem Körper angefangen beim Rauchen bis hin zur Mangelernährung, das ist halt jetzt so und wenn ich's mir übel nehme wird's dadurch auch nichts besser, wahrscheinlich im Gegenteil. Man muss es ja nicht toll finden und ich denk mir auch nicht "ja toll, gut gemacht, hab mein Tabak in drei Tagen weggequalmt am besten gleich noch extra mehr Nikotin" *gierigpaffpaff* ;-D aber wenn ich ich mir denk, "woah was bin ich für ein Arsch mir das anzutun" geb ich meiner Selbstachtung doch völlig den Rest. :)*

SE. fwal,lis'ixi


öhm, wollte ich nur mal einwerfen und erfordert keine Reaktion @:)

@ Silber

die Fragen "warum" von der Seite vorher bitte bei Bedarf auch rhetorisch betrachten.

(fällt mir grad so ein ;-D)

SRilxber


@ S.Wallisii:

hm, und warum? Ich kann mir jetzt natürlich nicht vorstellen wie es wäre es nicht zu wissen, darum die Frage.

Gute Frage. Richtig begründen/erklären kann ich das nicht. Aber nehmen wir mal das Problem, von dem ich dir erzählt habe. Ohne die Ursache zu wissen wird es anscheinend nicht besser. Vielleicht wird es das, wenn ich mal weiss, *warum* ich so reagiere und wenn ich dann heute und früher eher trennen kann. Oder so ähnlich.

@ Britta:

Das kenne ich - geht mir in meinen Fressphasen immer so. Da ich ja einiges nicht vertrage, sitze ich hinterher oft mit Übelkeit und Krämpfen auf dem Klo, denke daran wieviele Kilos ich mir bereits wieder angefressen habe - aber lassen kann ich es dann trotzdem nicht. %-|

War der Salat denn wenigstens lecker? Dann war es ja vielleicht nicht völlig umsonst. ;-)

S6ilb1er


@ Cleeni:

das klingt ja fast so wie bei einem Test wo 180 Fragen stehen (oder waren es 181 weiß ich nicht mehr ) und in der letzten Frage eben steht: beantworten Sie nur die dritte Frage

so einen mussten wir auch mal machen. ;-) der Grossteil fiel darauf rein, was ich nicht so ganz verstand, da der Lehrer vorher total oft betont hat, man soll sich erst alles durchlesen. Das war schon ziemlich auffällig.

ich glaub das war das Pferdefüßchen was mich durcheinander gebracht hat

ich glaube, du wirst nie wieder vergessen, was ein Pferdefüsschen ist, oder? ;-D

aber dass du eben das was bei dir dann kommt erst einmal wahrnimmst und dir selbst sagst: ok ich denk /fühl jetzt so, was dann weiter kommt, wird sich schon zeigen.

aber wie weiss ich denn, was die "richtige" Entscheidung ist? Thema Arbeit: Ich dachte ja, dass ich es so oder so machen MUSS, denn ich kann ja nicht ewig zuhause rumsitzen, muss doch irgendwann Abi nachholen und studieren, etc. Wenn mein Gefühl aber parallel dazu sagt "nein, geht nicht, falscher Zeitpunkt" - was ist denn nun richtig? Klar, in diesem Fall weiss ich es jetzt, aber vorher wusste ich das nicht. :-/

weil ich eben schon eventuelle Gefahren meine ausstellen zu müssen, indem ich vordenke oder meine wissen zu können, dass wenn ich mich so oder so verhalte, dann bestimmt dieses oder jenes Gefühl begünstigt wird.

hm. interessant. :-o ich kann das gar nicht. Glaube ich. Ich denke zwar oft schon in die Zukunft, - z.B. den Termin beim Gastroenterologen bin ich gaaaanz oft im Kopf durchgegangen weil ich sozusagen üben wollte, was ich sagen will.

Kann mir aber vorstellen, dass die Angst sie zu verlieren dich doch etwas beeinflussen könnte.

ja, das kann sein. Ich habe auch Angst, dass eben gerade wegen dieser Angst mein Körper dann verrückt spielt und mich mit allen möglichen Symptomen davon abhalten will, in die Therapie zu gehen. :-|

ich wollte ja noch mailen. Schiebe ich grad raus. Komisch, früher habe ich ihr immer gerne gemailt...

S.. wa6llisRixi


Vielleicht wird es das, wenn ich mal weiss, *warum* ich so reagiere und wenn ich dann heute und früher eher trennen kann.

hört sich nicht unlogisch an, aber wer weiß ob das logisch sein muss, vllt lernst du unter geborgenen Vorrausetzungen und Erfahrungen die dagegen wirken auch ohne die Möglichkeit der rationalen Trennung das Empfinden abzulegen. :-) Kommt mir nicht unwahrscheinlich vor, ich darf (ums ganz zwanglos auszudrücken^^) z.B. dann lernen mich fallen zu lassen. Das hat mir die Aufarbeitung vermutlich nicht abgenommen. Wär natürlich toll, aber ich denke nicht dass das so ist, das wird viel mehr davon abhängen dass ich mich dann sehr sehr geborgen fühle und ganz viel Vertrauen in sie habe (und in mich *schiefgrins*)

...

*:) schönen Tag an alle .. geh nun schlafen zzz

SUi(lblexr


Das hat mir die Aufarbeitung vermutlich nicht abgenommen.

ich meinte damit auch nicht, dass die Folgen automatisch verschwinden, wenn man die Ursache kennt und verarbeitet hat.

ähm..doofe Metapher...

nehmen wir mal an, du hast eine Ameisenplage im Garten. Immer wenn du irgendwo Ameisen siehst, besprühst du sie mit Insektizid. Das wird nicht grossartig helfen, solange du nicht den Ameisenbau gefunden hast, da es so viele Ameisen gibt, dass du nie und immer alle besprühen könntest. Wenn du den Ameisenbau gefunden und besprüht hast, wird es immer noch irgendwo Ameisen geben, die rumrennen, da sie sich ja nicht die ganze Zeit im Bau aufhalten. Also musst du auch noch die rumrennenden Ameisen besprühen, was sicherlich mühsam ist, aber du weisst ja, dass keine neuen mehr kommen.

Ja. Nette Metapher, oder? ]:D

Schlaf gut! @:)

ich nehme nachher ein Bad.

Hab immer noch manchmal so blöde Schwindelattacken. Nur latent und nur kurz...aber es nervt. %-|

Sl. walylixsii


musste mich unsanft und mehrfach mit brüllendem Wecker wecken um noch zum einkaufen zu kommen ;-D

Ja. Nette Metapher, oder? ]:D

hm... ich versteh schon was du meinst. Wünsch dir natürlich trotzdem die geborgene Gelegenheit und dass die Ameisen dann einfach nicht wiederkommen. :-D

Cglejenxi


aber wie weiss ich denn, was die "richtige" Entscheidung ist?

Kannst du dies überhaupt vorher schon alles wissen? Wenn du für dich in dem Moment so entschieden hast, es so zu machen und dann beim Laufen feststellst, dass es doch nicht so geht, wer hält dich davon ab, wieder neu zu entscheiden, weiter zu entscheiten?

Thema Arbeit: Ich dachte ja, dass ich es so oder so machen MUSS, denn ich kann ja nicht ewig zuhause rumsitzen, muss doch irgendwann Abi nachholen und studieren, etc. Wenn mein Gefühl aber parallel dazu sagt "nein, geht nicht, falscher Zeitpunkt" - was ist denn nun richtig? Klar, in diesem Fall weiss ich es jetzt, aber vorher wusste ich das nicht. :-/

Wenn du es so oder so für dich machen musst, ist es eine andere Sache, als wenn du das MUSS eben an so viele andere koppelst. Wenn du dein Muss von den anderen losreißen kannst, vielleicht zieht dann dein Gefühl auch anders mit? Das weißt du ja wirklich vorher noch nicht: aber was ist daran verkehrt Fehler zu machen? Es geht einfach nicht alles durchzuplanen, ich denk das ist ein Trugschluss, der Sicherheit geben soll, die so aber vielleicht gar nicht da ist.

ich kann das gar nicht. Glaube ich. Ich denke zwar oft schon in die Zukunft, - z.B. den Termin beim Gastroenterologen bin ich gaaaanz oft im Kopf durchgegangen weil ich sozusagen üben wollte, was ich sagen will.

oh, dann hab ich deine Gedanken in Bezug auf Arbeit und Therapie falsch interpretiert, ich dachte du wolltest vorher schon alles irgendwie glätten und alle Eventualitäten ausschließen. @:)

Ich habe auch Angst, dass eben gerade wegen dieser Angst mein Körper dann verrückt spielt und mich mit allen möglichen Symptomen davon abhalten will, in die Therapie zu gehen. :-|

Kannst du dir die Angst erklären? Hat sie wirklich etwas mit deiner Therapeutin zu tun?

:)* @:) liebe Grüße @:)

aja: hoppigaloppi.. das Pferdefüßchen werd ich wohl wirklich nicht vergessen |-o ;-D und den Rest vom Pferd natürlich auch nicht ;-) |-o ;-D ;-D

Celeekni


S. wallisii

musste mich unsanft und mehrfach mit brüllendem Wecker wecken um noch zum einkaufen zu kommen ;-D

Guten Morgen :-D ;-D *:) *:), ich sag doch: ein Wassereimer wäre da besser, der brüllt nicht rum :-p *g*.

SLilbxer


musste mich unsanft und mehrfach mit brüllendem Wecker wecken um noch zum einkaufen zu kommen

;-D na hauptsache er hat es geschafft, dich zu wecken. ;-)

@ Cleeni:

Naja, ich kann mir doch nicht die Freiheit nehmen, ständig zu sagen "ok, ich mache das und das" und wenn ich dann merke, dass es nicht gut ist, sage ich "oh, dann doch lieber nicht"? Gerade wenn da andere Leute involviert sind wirkt das sehr unzuverlässig. :-/

Kannst du dir die Angst erklären? Hat sie wirklich etwas mit deiner Therapeutin zu tun?

vermutlich eher mit der Therapie an sich. Ich kann das aber eigentlich nie nachvollziehen. Bzw. ich weiss nicht, wovor ich Angst habe. :-/ Es ist einfach fast immer so (es gab ein, zwei Ausnahmen, obwohl da nichts anders war als sonst), dass mir entweder schon auf dem Hinweg schlecht wird oder dann spätestens während der Stunde. Manchmal geht es weg, wenn ich nach Hause fahre, manchmal bleibt es aber ganz schlimm. Ich kriege es auch nicht hin, in mich hineinzuhorchen und darauf zu achten, was die Übelkeit denn bedeuten könnte. Ich meine, irgendwelche Gründe wird es dafür geben, nehme ich mal an. Gerade weil es ja fast immer auftritt.

Meine Therapeutin meinte mal, dass es bei mir wohl oft so ist, dass unterbewusst irgendwelche Dinge ablaufen und ich dann davon nur die Übelkeit mitkriege, aber nicht die Gefühle/Gedanken, die dahinterstehen.

Leider hilft mir diese Tatsache auch nicht wirklich, ich kann nur weiterhin versuchen es zu akzeptieren, aber es nervt einfach nur noch und es fällt mir immer schwerer, es zu akzeptieren. Ich weiss, dass es mir nichts bringt, wenn ich jetzt damit hadere und mich frage, warum denn jetzt wieder etc. - aber langsam frustriert es mich dermassen, dass es schwer fällt, da einfach zu sagen "ok, das nervt/frustriert mich jetzt, ich kann es aber grad nicht ändern". Ich will es nicht akzeptieren, ich will es wegmachen und zwar auf der Stelle. %-| >:(

Heute zum Beispiel ging es mir gut. :)^ ich hatte sogar Hunger und habe ne Wildreismischung gegessen sowie Joghurt + Dinkelflocken. Weil das aber zu wenig ist und ich körperlich nicht wirklich fit bin, wollte ich mir abends noch eine Pizza bestellen (hab mich nicht getraut einkaufen zu gehen...). Das wäre sogar ohne schlechtes Gewissen gegangen, weil ich ja jetzt mehrere Tage nicht genug gegessen habe und ich jetzt somit mal mehr Kalorien essen darf. Ist meine Logik. ;-D nun sitze ich hier und zack, ganz plötzlich, wird mir schlecht und Magen/Speiseröhre brennen. Dann gibts eben keine Pizza, am besten esse ich jetzt täglich fast gar nichts und irgendwann kann ich keine 10 Schritte mehr gehen ohne umzukippen. Super, danke Körper! :)^

C]leenxi


Naja, ich kann mir doch nicht die Freiheit nehmen, ständig zu sagen "ok, ich mache das und das" und wenn ich dann merke, dass es nicht gut ist, sage ich "oh, dann doch lieber nicht"? Gerade wenn da andere Leute involviert sind wirkt das sehr unzuverlässig. :-/

Hast du denn mal drauf geachtet, ob du dann wirklich so unzuverlässig bist, oder ist das jetzt deine reine Vermutung? Es geht um dich und wenn du in der Situation eben entscheidest, dass du es dennoch durchziehst, auch wenn du merkst, das es grad nicht so dein Ding ist, oder eben veränderst, weil du merkst, dass du es so machen willst, warum nicht? Ja klingt leicht nach entweder/oder, aber ich denke mal, wenn du auf dich hörst und eben mehrere Bereiche wahrnehmen kannst, wird die Entscheidung vielleicht auch anders ausfallen, als du es dir jetzt vielleicht vorstellen kannst. Und wenn du dich innerlich freier machen kannst und bei einer Entscheidung eben doch mal reagierst, wie es andere wollen, du dir dessen aber bewusst bist und dich dafür entscheidest, warum nicht? Und wenn du eben auf andere achten willst, sagt ja auch niemand was dagegen, aber du entscheidest eben selbst für dich.

Ich will jetzt auch nicht behaupten, dass DIES die Lösung ist, sind nur Gedanken von mir, aber ich denke du weißt das, oder? @:)

aber langsam frustriert es mich dermassen, dass es schwer fällt, da einfach zu sagen "ok, das nervt/frustriert mich jetzt, ich kann es aber grad nicht ändern". Ich will es nicht akzeptieren, ich will es wegmachen und zwar auf der Stelle. %-| >:(

:)* :)*

nun sitze ich hier und zack, ganz plötzlich, wird mir schlecht und Magen/Speiseröhre brennen.

:)* ... wünsch dir, dass das bald nachlässt.

Hast du deiner Therapeutin dass auch schon gesagt, dass dir die Tatsache nicht weiterhilft?

SEil^bebr


Hast du denn mal drauf geachtet, ob du dann wirklich so unzuverlässig bist, oder ist das jetzt deine reine Vermutung?

Es ist meine Vermutung. Der Chef hat das ja auch geschrieben, dass sie darauf angewiesen sind, dass die Leute regelmässig erscheinen. Oder auch wenn man sich mit jemandem verabredet - wenn man da weiss, ok, ich kann mich gar nicht auf den anderen verlassen - nicht so gute Voraussetzungen, oder? Ich meine, mir wäre das vermutlich egal, weil ich es ja nachvollziehen kann, aber andere finden das, denke ich, nach einer Weile einfach nur noch nervig.

Es ist auch so, dass ich da zwischen "nicht wollen" und "nicht können" unterscheide (bei mir). Sagen wir mal, meine Schwester fragt mich, ob ich mit ihr ins Kino gehe. Wir verabreden uns. Am Tag der Verabredung merke ich, bah, ich hab wirklich so gar keine Lust aufs Kino. Dann heisst das, das ich theoretisch könnte, aber nicht möchte. Anders wäre es, wenn mir jetzt derart extrem schlecht wäre, dass ich mich einfach nicht überwinden könnte rauszugehen. Das fällt für mich dann unter "nicht können", weil es für mich in dem Moment nicht möglich ist. Für die andere Person macht das letztendlich keinen Unterschied, da die Verabredung ja in beiden Fällen platzt, aber für mich macht es einen. Kann jetzt aber nicht sagen inwiefern. Theoretisch müsste ich - sagt mir meine Logik - bei "nicht wollen" eher ein schlechtes Gewissen haben als bei "nicht können". Praktisch hätte ich aber in beiden Fällen ein schlechtes Gewissen.

ich weiss nicht, ob ich das meiner Therapeutin gesagt habe. Keine Ahnung. Ich vergesse die Therapieinhalte ganz oft, das ist peinlich. %-| meine Therapeutin sagt, ohne nachzulesen (sie muss überhaupt nur ganz ganz selten nachlesen - was hat die Frau bitte für ein Gedächtnis?? :-o ), "Sie sagten doch mal dies und das" und ich kann da nur antworten "oh. Ach ja?" weil ich es nicht mehr weiss. Klar, im Nachhinein, wenn sie es mir näher erklärt, erkenne ich schon, dass das meine Aussage war. Ich meine, würde sie jetzt sagen "Sie sagten doch mal, dass Sie Angst vor Katzen haben", dann wüsste ich, dass ich das garantiert nie gesagt habe.

..ich sollte ja jetzt endlich mal die Mail schreiben. Jetzt habe ich doch extra sämtliche Druckerpatronen ausgewechselt, damit man den Text nachher wenigstens lesen kann. ;-)

S7ilGbexr


ähm...wieso ist jetzt 21 Uhr? :-o das kann doch gar nicht sein. Dann bin ich jetzt seit 2 Stunden hier? Komisch. Fühlt sich gar nicht so an. ??? wobei ich ja heute relativ spät aufgestanden bin.

dann nehme ich jetzt mal Trazodon und gucke, was passiert. %-|

Sl. walflixsii


;-D so kanns gehen ;-)

werd versuchen weiter zu pennen, is noch zu früh zum aufstehen^^

Sg. w~alli8sixi


schlaft alle gut *:) ;-D @:)

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH