» »

Silberne Wege

S[il~bexr


und ich hab verstanden ob ich manchmal stottere

;-D ;-D das war auch mein erster Gedanke beim Lesen! Wer soll da auch auf Stadtmensch kommen. %-| ;-)

@ Lotta:

:-D huhu! @:) :)*

Dabei kam raus, daß sie viel zu wenig Kalorien ißt - vor allem viel zu wenig Eiweiß - und deshalb nicht abnimmt

oh. :-o klassischer Fall von "Stoffwechsel fährt auf Sparflamme", oder? Aber krass, dass man dann *gar* nicht mehr abnehmen kann...

dir auch einen schönen Freitag! @:) :)*


Hab dem Arzt gemailt, er hat sich bedankt für meine Worte und geschrieben, dass er mich immer als interessiert erlebt hat. :)^ dann hat er mir noch einen Hypnotherapeuten empfohlen, aber beim ersten Blick auf dessen Foto wusste ich - nein. Geht nicht. Das klingt jetzt vermutlich total dämlich...ist aber so. :-| und nein, es hat nichts damit zu tun ob ich jemanden attraktiv finde oder nicht, um Himmels Willen. %-| am liebsten würde ich ja zu einer Frau gehen...aber naja. :-| vielleicht klappts auch mit dem Therapeuten, den meine Therapeutin kennt. Muss mal gucken.

Ansonsten...ich hab lange geschlafen (Schlaf nachholen von gestern) und hab soooo viel geträumt. :-o das vergesse ich immer direkt alles - bis auf einen Traum. Den hab ich direkt aufgeschrieben. Fast 3 Seiten. :=o voll mit Dingen von früher, die aber nie passiert sind. Keine Ahnung, wieso ich da jetzt solche Dinge träume, hab an die "Darsteller" schon ewig nicht mehr gedacht...ich werde ihn nachher abtippen und meiner Therapeutin mailen und ihn dann ausdrucken. Bin gespannt auf die Deutung. Hatte schon lange keinen Traum mehr, weil ich immer alles vergessen habe. Davor hatte ich eine Phase, in der ich in jede Stunde 2-3 Träume hätte mitbringen können (hab ich dann aber nicht gemacht, das frisst zuviel Zeit).

Bin mit Kopfschmerzen ins Bett und mit Kopfschmerzen aufgewacht. :)^ werde mir nachher Tabletten gönnen. Wehe wenn die nicht helfen. Ich hab den Verdacht, dass heute der Kiefer bzw. die Zähne schuld sein könnten, aber da kann ich ja nichts machen. a) Schiene passt nicht mehr und b) Schiene geht nicht mehr.

Also habe ich das Einkaufen jetzt auf morgen verschoben. Nächste Woche *muss* ich meinen Schlüssel zurückbringen (Arbeit). Hab Angst, ich will die Leute dort nicht sehen. :-( ich will nicht dass die mich alle fragen wieso ich denn so oft gefehlt habe und nicht mehr komme und blablubb.

Szi6lbxer


ich lach mit kaputt, hab grad diese Formulierung gelesen (Rund ums Forum, vom Admin):

Mir kommt es vor, als hätten Sie beim Erreichen des rechten Randes des Eingabefensters ein besonderes Bedürfnis entwickelt, einen Absatz zu machen

das ist ja mal ne geile Formulierung. ;-D Das Bedürfnis entwickelt haben, einen Absatz zu machen. :-D finde ich grad lustig, keine Ahnung warum.

Swilbeexr


ich habe jetzt das Bedürfnis, einen weiteren Beitrag zu verfassen. ;-)

Heute Nacht bin ich mit ganz furchtbaren Bauchschmerzen aufgewacht. Rechts. Auf Höhe der Galle und des Blinddarms. Da sind Darmschlaufen, ich habe, wenn, dann meistens rechts so fiese Schmerzen. Teilweise so, dass ich mich nicht mehr aufrichten kann. Naja, das ging dann vorbei. Bin da leider recht schnell ängstlich, dürfte daran liegen dass meine Schwester fast an einer Blinddarmentzündung (bzw. bei ihr war es bereits ein Durchbruch) gestorben ist...das war eine Sache von Stunden. Tja, man hätte sie eben mal ernst nehmen müssen...aber vielleicht erinnere ich mich auch falsch, das kann auch sein. Dann unterstelle ich meiner Mutter grad böse Dinge. Aber ich bin mir relativ sicher, dass sie es nicht ernst genommen hat. Meine Schwester lief nur noch gekrümmt und weinend rum und meine Mutter meinte, sie solle sich mal nicht so anstellen. %-| irgendwann sind wir dann doch zum Arzt (ich war dabei, wie alt war ich da? 5?) und was der meinte, weiss ich nicht mehr. Weiss nur, dass nachher auf diesem Tuch, das auf den Untersuchungstisch liegt, eine Träne war. (komisch, an was für Details man sich erinnert). Und abends/nachts ist mein Vater dann mit ihr in die Notaufnahme gefahren (weiss nicht, warum abends) und sie wurde sofort notoperiert, da der Blinddarm ja bereits geplatzt war. :-/

L\ewigan


Silber

So Blinddarm-artige Schmerzen habe ich auch immer mal wieder. Beunruhigt mich auch. Bin schon dreimal zum Arzt gerannt mit sowas, aber es war nie was zu finden. Und trotzdem... wenn's wieder schlimm wuerde, wuerde ich wieder hingehen, denn es ist ja doch immer die Chance da, dass es schlimmer ist als "irgendeine unspezifische Blinddarmreizung". :-/

Nervt natuerlich, die ganze Zeit, die das kostet und dann ist nachher nix. Andererseits, mir geht das so, wenn ich Gesundheitsprobleme habe und sie werden untersucht und nichts wird gefunden, dann werden sie meistens automatisch besser. (Ich finde es also eher erfreulich im Gegensatz zu dir,, wenn ich mir einreden kann, "eigentlich ist gar nichts".)

SCilbexr


Hm. :- ich schiebe das bei mir einfach auf die Darmschlaufe, die da ist. Jemand sagte mir mal, dass er das auch hat - nur links. Vielleicht ist es aber auch wirklich eine Blinddarmreizung. :-

Naja, ich weiss, worauf ich achten muss, Stichwort Abwehrspannung, und Fieber, meistens auch Übelkeit/Erbrechen. Ich denke auch, dass es länger dauern müsste. Solange das nur ein paar Minuten dauert, ist das ok für mich. Es war ja sowieso mitten in der Nacht und in die Notaufnahme käme ich nicht, mangels Auto, hab tagsüber auch nur selten mal einen Bus.

Seltsamerweise finde ich es bei dir aber besorgniserregender. Das dürfte daran liegen, dass ich ja sowieso immer zig Symptome habe. Da denke ich bei Personen, die nicht ständig irgendwelche psychosomatischen Symptome haben, eher mal an was körperliches. Also auch bei dir. Aber wenn der Arzt meint, dass es nichts ist.. :-

LZewiaxn


Naja, ich weiss, worauf ich achten muss, Stichwort Abwehrspannung, und Fieber, meistens auch Übelkeit/Erbrechen.

Das habe ich eben auch nicht.

Bei mir ist das eher so eine langwierige Sache, kommt und geht wieder ueber Monate. Ich denke mal, gegeben die (nichtvorhandenen) Diagnosen, die ich schon habe, wenn es wirklich gefaehrlich wuerde, wuerde es in kurzer Zeit in dramatischerer Weise schlimmer werden als ich es schon kenne.

die nicht ständig irgendwelche psychosomatischen Symptome haben

Och, du weisst nicht viel ueber meine Gesundheit... ich bin auch gar nicht mal so schlecht darin, irgendwelche Zipperlein zu sammeln, fuer die es keine solide Diagnose gibt. 8-) Nur zum Glueck schraenken die im Normalfall meine Alltagstauglichkeit nicht so sehr ein.

S=ilbexr


ich wollte dir damit nicht unterstellen, dass du nie solche Symptome hast oder dass es dir nie schlecht geht. :- aber du rennst nicht mit jeder Kleinigkeit ständig panisch zum Arzt, so wie ich - schätze ich zumindest mal.

wobei mir gerade eingefallen ist, was mich heute nacht daran so erschreckt hat: Ich hatte Schüttelfrost. Aber so richtig. ich habe nie Schüttelfrost, ausser wenn ich Fieber habe (das hatte ich aber nicht). Zittern ja, aber nicht in dem Ausmass und ohne Zähneklappern und sowas.

naja, es ist ja jetzt weg. Von daher...

L6ewi]an


aber du rennst nicht mit jeder Kleinigkeit ständig panisch zum Arzt, so wie ich - schätze ich zumindest mal.

Ich habe nicht den Eindruck, dass es bei dir "Kleinigkeiten" sind.

Wenn ich darueber nachdenke, das finde ich interessant: Das ist so ein grundsaetzliches Problem zwischen Menschen... wir koennen uns nie genug in den anderen hereinfuehlen um beurteilen zu koennen, ob, was der andere fuehlt, sich "wirklich schlimm" anfuehlt oder ob man das, wenn man sich selber so fuehlen wuerde, fuer eine "Kleinigkeit" halten wuerde.

Ich war letztens wegen einer anderen Geschichte beim Physiotherapeuten, und der wollte wissen, wie stark die Schmerzen auf einer Skala von 1 bis 10 sind. OK, da sage ich halt irgendeine Zahl dann (und vielleicht eher z.B. "4" oder "5" als "3", auch wenn die Schmerzen nicht so schlimm sind, weil ich sonst vielleicht Bedenken haette, dass er nichts tut und mich nach Hause schickt), aber ich habe keine Ahnung, ob nicht jemand anders mit denselben Schmerzen "6" sagen wuerde.

Oder vielleicht fuehlen wir uns sowieso alle so komplett unterschiedlich an, "von innen", dass das eigentlich alles ueberhaupt nicht vergleichbar ist und wir uns das nur einbilden, weil wir alle notgedrungen dieselben Worte benutzen.

Ich habe schon immer mal den Gedanken gehabt, dass sich Menschen vielleicht eigentlich sowieso ueberhaupt gar nicht verstehen koennen und das alles nur eine Illusion ist, die daher kommt, dass wir uns gegenseitig alle (mehr oder weniger) dieselbe Sprache beibringen.

Das macht natuerlich die Diagnosen auch so schwierig, so lange man nichts messen kann.

SEiTlbexr


OK, da sage ich halt irgendeine Zahl dann

das finde ich ja interessant! :-D in der DBT, stationär, sollten wir auch immer wieder alles mögliche in Zahlen von 1-10 ausdrücken. Gefühlt habe ich das nie wirklich, ich habe einfach eine Zahl gesagt, die sich "richtig" angefühlt hat. Aber ich hätte wohl nicht zwischen 4 und 5 unterscheiden können. :-

Frage mich manchmal auch, ob wir die Farben gleich sehen. Ist das Grün, das ich sehe, dasselbe Grün, das du siehst? Oder meine Mutter? Oder meine Therapeutin?

Ich habe schon immer mal den Gedanken gehabt, dass sich Menschen vielleicht eigentlich sowieso ueberhaupt gar nicht verstehen koennen und das alles nur eine Illusion ist, die daher kommt, dass wir uns gegenseitig alle (mehr oder weniger) dieselbe Sprache beibringen.

Wie definierst du verstehen? Ein Gefühl nachvollziehen können? Manchmal gibt es ja auch Momente, in denen man genau weiss, wie sich jemand wohl gerade fühlt, obwohl man gar nicht darüber gesprochen hat. Denke ich mal.

ich frage mich auch gerade, wie Kinder eigentlich lernen, ihre Gefühle o.ä. in Worte zu fassen. Wie erklärt man einem Kind, dass das, was es empfindet, Übelkeit ist? Oder Verwirrung? Trauer?

Lsewkian


Ja, mit den Farben ist das auch so eine Sache.

Ist das Grün, das ich sehe, dasselbe Grün, das du siehst? Oder meine Mutter? Oder meine Therapeutin?

Also jetzt ob deine Mutter oder Therapeutin, die du siehst, dieselbe ist, die ich auch sehe? ;-D

Wie definierst du verstehen? Ein Gefühl nachvollziehen können?

Das ist eine gute Frage. Das Problem ist, man kann Sachen nur in Worten definieren, und wie definiert man Verstaendnis, das sich jenseits der Worte abspielt?

Also wenn jemand was sagt, und ich nehme mal an, er/sie will mir irgendwas vermitteln. Also der Mensch, der mir was sagt, moechte, dass ich das in bestimmter Weise verstehe, und dann verstehe ich es genau so, das waere Verstaendnis.

Wobei das vielleicht noch zu einfach ist, denn manchmal muss man, um Sachen zu verstehen, sich auch irgendwie in die Hintergruende einfuehlen koennen, und daran denkt der mensch, der mir was sagt, ja vielleicht im Moment gar nicht, das will er mir vielleicht gerade gar nicht bewusst vermitteln.

Manchmal gibt es ja auch Momente, in denen man genau weiss, wie sich jemand wohl gerade fühlt, obwohl man gar nicht darüber gesprochen hat. Denke ich mal.

Das denken viele. ;-D Also ehrlich gesagt, ich manchmal auch. Aber ich finde es wichtig, sich klarzumachen, dass es meistens keine Moeglichkeit gibt, diesen Eindruck zu ueberpruefen. Manchmal mag man richtig liegen, manchmal nicht.

Ich habe schon erlebt, dass Leute sich sehr sicher waren, zu wissen, was ich gerade fuehle, und ich war mir sehr sicher, dass sie mich nicht richtig verstanden haben. Wenn man sowas dann diskutiert, kann es passieren, dass die sagen: "Ich habe aber doch recht, unbewusst ist das bei dir so, nur du merkst es selber nicht." Das finde ich sehr aergerlich, wenn mir Leute erzaehlen, besser zu wissen, was ich fuehle, als ich selber. Aber sie haben eben gefuehlt, dass sie sich sicher waren.

ich frage mich auch gerade, wie Kinder eigentlich lernen, ihre Gefühle o.ä. in Worte zu fassen. Wie erklärt man einem Kind, dass das, was es empfindet, Übelkeit ist? Oder Verwirrung? Trauer?

Normalerweise denke ich, nicht durch Erklaerung, sondern durch "abgucken". Also das Kind weint, und die Eltern sagen, "das Kind ist traurig". Oder das Kind guckt so komisch, ist bleich oder gruen im Gesicht und will nichts essen, und die Eltern sagen, "dir ist wohl uebel". Wenn das mehrfach vorkommt, macht das Kind den Zusammenhang und weiss dann, dass das Wort "traurig" zu dem Gefuehl gehoert, was es hat, wenn die Eltern sagen, "das Kind ist traurig". Obwohl die Eltern selber gar nicht das Gefuehl sehen, sondern nur die Reaktion, also weinen zum Beispiel.

Sphe0ep84


Liebes Silberle, *:)

jetzt ist deine Antwort schon wieder ein paar Tage her und ich hab' mir doch eigentlich vorgenommen, gleich zu schreiben. %-|

Du kannst jederzeit hier mitschreiben - schreib halt einfach was dir grad so in den Sinn kommt, du kannst auch gerne was über dich schreiben, es würde mich nämlich interessieren wie es dir geht. @:)

Das Dumme ist nur, dass ich ständig (vor allem bei den längeren Beiträgen) den Faden verliere und dann nicht einfach mit einem neuen Thema rausplatzen will. Oft schaffe ich es einfach auch nicht, was sinnvolles zusammenzuschreiben und da ich keinen Müll hier posten möchte, lass ich dann lieber einfach nur ein paar Grüße da, damit du merktst, dass ich auch noch "da" bin. ;-) Ich möchte auch niemanden vom schreiben abhalten - ich schätze alle Beiträge hier SEHR und finde sie hilfreich. Es täte mir Leid, wenn sich durch meinen Rückzug jemand nicht mehr traut, zu schreiben. Ich fühle mich auch oft einfach nicht in der Lage, was zu schreiben - da bin ich froh, wenn das hier andere machen, die sich noch dazu besser ausdrücken können als ich momentan. :)z Also: Ran an die Tastatur! ;-)

Früher konnte ich mich auch mal besser ausdrücken, aber jetzt klappt das irgendwie nicht mehr so. ;-) Aber ich lese immer sehr gerne in deinem Faden und wie es dir geht!

Genau so geht's mir auch. :)^

Ja, ich nehme das Elontril noch - 300mg (das soll aber nicht dauerhaft so bleiben, Ziel ist, dass ich auf 150mg bleibe. Warum weiss ich selber nicht so genau, Arzt hat das so gesagt). Ja, es hilft mir. :)^ ich bin stabiler, nicht mehr so dünnhäutig (hatte davor schnell mal Reizüberflutungen), und vor allem habe ich mehr Antrieb. Und: Ich habe nicht mehr täglich Essattacken. :)^

Hey, das mit dem Elontril freut mich sehr für dich! Mit den Antidepressiva war das bei dir ja auch eher so ein "leidiges" Thema, oder? Verstehe nur nicht, warum du wieder auf 150 mg runter sollst - laut Hersteller ist 300 mg ok und sollte halt wegen der dann steigenden Gefahr von Krampfanfällen nicht erhöht werden. Und wenn's dir mit 300 mg gut geht, sind doch alle "froh", oder?

Bei dir haben Antidepressiva nie wirklich geholfen, oder? Demnächst gibts ja ein neues - Agomelatin. Mein Psychiater meinte heute, dass es sich interessant anhört. Auch so von der Wirkung her. :-)

Super! Danke für die Info. Mal schauen, ob ich darüber was im Netz finde. Bin momentan bei Ritalin angelangt - angeblich kein Borderline, sondern ADS. %-| Letztendlich ist mir's wurscht, wie das Kind heißt. Davon kann ich mir auch nix kaufen. Sch... fühlt sich's auf jeden Fall an: Ob Borderline, ADS, Depression, Adoleszenzkrise oder weiß-der-Kuckuck. Manche Leute sammeln Briefmarken - ich offenbar Diagnosen. %-|

Ich lass' noch ein paar Wochenendgrüße da für Alle und was Heißes nach Wahl :)D

*:)

d%e Särchsixn


Liebe Silber,

nun komme ich auch mal dazu, heute was zu schreiben - war den ganzen Tag arbeiten.

Wg. Blinddarm: Ich will dir ja da keine Angst machen, aber als ich meine Darm-OP hatte, wurde der Blinddarm mit rausgenommen - er war chronisch. Und ich hatte nie Fieber deshalb, arge Schmerzen da schon, dass ich kaum laufen konnte u. mich auch so kaum bewegen, aber auch keine Abwehrspannung u. sonstiges... :-/ Bei mir wurde auch immer der Leistenbruch vermutet, der ja bei mir auch rechts ist. Und: jetzt bin ich mir fast sicher, es ist der Leistenbruch! Die Ärzte im KH meinten zwar, die Schmerzen könnten davon nicht sein, weil der Leistenbruch recht klein ist, es wäre mein viiiiel zu langer Darm, aber inzwischen bin ich da anderer Meinung. Denn die gleichen Schmerzen bekomme ich jetzt ziemlich oft wieder, kann dann noch nicht mal meine Nase putzen... Da der Blinddarm raus ist, kann das ja aber ausgeschlossen werden... :-/ Wollte dir damit nur sagen: Eine Blinddarmentzündung kann Symptome wie Fieber u. Abwehrspannung hervorrufen, muss aber nicht sein. Ich würde es an deiner Stelle mal beobachten u. wenn die Beschwerden öfter auftreten, lieber einmal zu viel als zu wenig deshalb zum Arzt gehen! :)z

So, jetzt les' ich mich erstmal weiter durch!

Liebe Grüße!

Britta

dCe PSächsbin


Achso, noch was: ich muss übrigens ganz selten mal erbrechen u. hatte bei den Schmerzen auch nie Übelkeit dabei. Muss also nichts heißen!

dGe SSächsxin


@ Lewian:

Ich war letztens wegen einer anderen Geschichte beim Physiotherapeuten, und der wollte wissen, wie stark die Schmerzen auf einer Skala von 1 bis 10 sind. OK, da sage ich halt irgendeine Zahl dann (und vielleicht eher z.B. "4" oder "5" als "3", auch wenn die Schmerzen nicht so schlimm sind, weil ich sonst vielleicht Bedenken haette, dass er nichts tut und mich nach Hause schickt), aber ich habe keine Ahnung, ob nicht jemand anders mit denselben Schmerzen "6" sagen wuerde.

Also, da war ich selbst über mich erstaunt: Wo ich doch sonst doch eher ein Jammerlappen bin, was Schmerzen angeht, habe ich die Schmerzen nach meiner Darm-Op ganz gut eingeschätzt. Ich hatte Glück u. hatte kaum Schmerzen u. sollte auch auf einer Skala von 1 - 10 eine Zahl sagen u. ich habe "3" gesagt. Sie haben es dann auch so eingestellt, bzw. (glaube ich) auf 4. (war so ein Schmerzkatheder, wo von 1 - 10 eingestellt werden konnte u. je nach Schmerzen Schmerzmittel abgegeben wurde) Und: ich muss sagen, ich hatte damit keine Schmerzen! War echt selbst erstaunt, dass ich da nicht mehr gesagt habe. Aber bei mir ist es oft so, wenn es dann darauf ankommt, will ich nicht rumjammern u. ertrage lieber was - ich bin eher so ein "Zuhausejammerer" - beim Arzt bagatellisier' ich eher. Ist schon komisch... :-/

dke Sä_chsin


@ Sheep:

Das Dumme ist nur, dass ich ständig (vor allem bei den längeren Beiträgen) den Faden verliere und dann nicht einfach mit einem neuen Thema rausplatzen will. Oft schaffe ich es einfach auch nicht, was sinnvolles zusammenzuschreiben und da ich keinen Müll hier posten möchte, lass ich dann lieber einfach nur ein paar Grüße da, damit du merktst, dass ich auch noch "da" bin. ;-) Ich möchte auch niemanden vom schreiben abhalten - ich schätze alle Beiträge hier SEHR und finde sie hilfreich. Es täte mir Leid, wenn sich durch meinen Rückzug jemand nicht mehr traut, zu schreiben. Ich fühle mich auch oft einfach nicht in der Lage, was zu schreiben - da bin ich froh, wenn das hier andere machen, die sich noch dazu besser ausdrücken können als ich momentan. :)z Also: Ran an die Tastatur! ;-)

Das hast du sehr treffend geschrieben! Ich finde die Beiträge hier auch immer sehr wertvoll und oft auch interessant u. kann auch noch was für mich mitnehmen! Ich will dann auch nicht mit irgendeinem Thema hier reinplatzen - oft fällt mir dann auch nichts sinnvolles ein. Ich fühle mich sehr wohl hier in dem Faden. 1., weil hier ehrlich geschrieben wird u. 2. eben, weil ich hier einige Dinge dadurch dann auch mit anderen Augen sehe u. mal eine ganz andere Sichtweise bekomme! :)z

Hinweis

Dieser Faden ist geschlossen, Sie können deshalb nicht mehr antworten. Aber schauen Sie doch in die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder besuchen Sie eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH