» »

Brauche Hilfe, Amitriptylinoxid!

H@offnungfsloxser hat die Diskussion gestartet


Hallo,

ich nehme seit 3 Tagen Amioxid-neuraxpharm 90, was den Wirkstoff Amitriptylinoxid enthält. Nun habe ich hier gelesen, dass das abhängig machen kann. Stimmt das? Welche Art von Medikament ist das eigentlich? Die alten oder schon die modernen mit weniger Nebenwirkungen? Ist es ein Serotonin-Wiederaufnahmehemmer? Ich fühle mich ziemlich benommen und müde, ist das normal? Ich habe auch hier gelesen, dass man nur so 10mg am Tag nimmt, ich nehme schon 30mg am Tag und das nur zur Einführung, dann wird die Dosis erhöht. Gibt es bessere Medikamente oder soll ich das weiterhin nehmen? Die organischen Ursachen wurden bei mir ausgeschlossen, bringt das Medikament dann trotzdem was? Ist es schlimm, wenn ich keine Psychotherapie mache, sondern nur die Medikamente nehme?

Danke

Antworten
p9hoeb4ethfewixtch


xx

bei jedem ist die Wirkung anders.

Versuche mal das Mittel abends zu nehmen -dann wird

es dir besser gehn. Wenn nicht, einfach ein bissl weniger

nehmen und es dann steigern.

Allerdings wird es dann beim Absetzen auch wieder

Probleme geben. Aber mir hat es gut geholfen.

LG

phoebe

acbscdef


Hallo Hoffnungsloser,

nehme schon zum zweiten Mal Amitryptilinoxid (Medi Amioxid-neuraxpharm), es ist ein trizyklisches Antidepressiva, also gehört noch zur alte Gattung.

Mehr Infos findest Du im Netz.

Nehme es wegen starker Spannungskopfschmerzen, hat beim ersten Mal (Dosis 30mg/Tag) sehr gut geholfen, die Schmerzen waren weg, hab dann denn schweren Fehler gemacht und es nach ca. 6 Monaten, ohne Auszuschleichen, abgesetzt, die Quittung habe ich bekommen, wieder tägliche Kopfschmerzen, nehme es nun in langsam steigender Dosis (15 auf 30 auf 60 mg/Tag), bis jetzt hat nach ca. 3 Wochen noch keine wesentliche Besserung eingestellt. Aber diese Medi brauchen Zeit, da sie über den Serotoninspiegel Dein Schmerzempfingen beeinflussen.

Also Abwarten, NEbenwirkungen sind normal (Müdigkeit, Schwindel) die sind auch ganz schön heftig !

Aber generell machen Anti-Depressiva nicht körperlich abhängig, dass wird Dir (fast) jeder Arzt bestätigen.

Kopf Hoch.

Gruß

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH