» »

Depersonalisation? Endlich Was tun!?

c$o9smax86


èine heilpraktikerin ist aber nicht studiert in dem beruf.. die machen eine ausbildung , manchmal bloß über paar monate und das wars..

sie kann dir auch nix verschriben,außer naturheilmittel..und die bringen rein gar nix...

bei mir ist es jetzt seit 8 monaten perm. vorhanden. ich hatte aber früher schon einige probleme..vllt war es vor der besagten zeit so eine art anstauung und dann war es zuviel..

ich habe z.b. aufch angst in menschenmengen.. oder in kaufhäusern.. und dann noch die depression die ich aber ni wirklich so merke.. aber derneuo meinte ich hätte eine..ich grübel auch sehr viel.. bei mir dreht sich alles um diese sch**** benommenheit..die macht einen echt fertig.. weil alles so unreal wirkt..und man keine minute hat wo das weg geht.. die ganze zeit war für mich bis jetzt der horror..stress,angst, heulkrämpfe,verzweiflung etc. da alles so ungewiss ist :-(

wie gesagt zwangsstörung wird keine heilpraktikerin behandeln könne, das muss auch unterstützend mit medis gemacht werden...

l'enn0i84


es gibt natürlich auch schwarze schafe unter den psychologen wie ich schon von einigen gehört habe . und manch haben mir erzählt das sie mit einer heil praktikerin ihre sorgen aich in den griff bekommen haben . nur das größte problem ist ja das man keinen termin bekommt so schnell monate lange warte zeite das kann doch auch nicht normal sein oder ?

cYosjma86


das ist glaub das problem, das es in der heutigen zeit soviele psych, störungen gibt..schon allein durch den ganzen erfolgsdruck,... ich habe innerhalb eines monats einen termin bekommen.

wo kommst du denn her??

hast du alles psychiater in deiner umgebung abtelefoniert ???

liennnix84


ich habe schon ganz viele abtelefoniert die meisten sagen gleich auf ihrem Anruf beantworter das sie vor nächstem monat keinen termin frei haben und ab dann erst wieder neue angenommen werden . ich selbst halte ja nicht viel von medikamenten . ich hab mit ihr über verhaltens therapie gesprochen und sie war der meinung das man das damit auhc in den griff bekommen kann . und nicht bei jeder wangs störung medikamente gebraucht werden kommt immer darauf an .

c;oswma8x6


dann wünsche ich die viel glück und durchhaltevermögen..alles gute :)*

W#altlxabee


Hallo allerseits @:)

Ich wünsche auch viel Erfolg bei dem Weg, den du gewählt hast Lenni... Das mit den Wartezeiten ist echt blöd... Bei mir ging das damals echt schnell mit dem Therapieplatz, genützt hats halt trotzdem nüscht :-(

Ich warte jetzt erst mal den Termin bei meiner Hausärztin ab - hier in der Nähe in der Uniklinik gibt es eine Spezialsprechstunde zu dem Thema:

[[http://www.klinik.uni-mainz.de/psychosomatik/patienten/spezialsprechstunde-depersonalisation-derealisation.html]]

Ich weiß aber nich, ob eine Hausärztin dahin überweisen darf und ich trau mich auch net da anzurufen :-/

Cosma, hast du irgendetwas, was du tun kannst, wenn die Benommenheit zu schlimm wird? Ich kann überhaupt nicht damit umgehen, bis ich anfang zu heulen, weil das Gefühl nicht mehr auszuhalten ist - dann löst sich der Knoten und danach gehts besser... Ich hab das auch oft tagelang am Stück und bei mir äußert es sich auch in Benommenheit, manchmal Schwindel - und dem Gefühl nicht ich zu sein. Als seien meine Bewegungen automatisch und nicht von mir gesteuert, als befände ich mich in einer fetten Wolke - als wär ich ein Schwamm ohne Emotion. Manchmal lache ich, ohne das passende Gefühl dazu zu haben, oder ich weine ohne mich traurig zu fühlen. Als reagierte mein Körper mechanisch - auch auf emotionale Reize... Gleichzeitig kann ich aber auch so traurig darüber sein, dass ich eben diese Zustände hab und dann fühlt sich das auch echt an. Also das traurig sein - versteht ihr, was ich meine ??? Es istimmer so unglaublich schwer zu beschreiben :-/

Momentan ist es nicht ganz so stark, wenn ich mich beschäftige oder ich mich ganz stark auf irgendetwas (Arbeit oder so) konzentriere...

Ich bin mir nicht sicher, ob (und wenn ja welche) eine andere Störung bei mir dahinter steckt - wie gesagt wusste mein Therapeut damals auch nicht einzuordnen, was ich hab. Jedenfalls habe ich keine Ängste oder Panik oder so was und ich bin mir ziemlich sicher, dass es auch keine Depression ist (ich bin nicht übermäßig traurig, müde, hab Appetit usw)...

Cosma, bist/warst du bei einem Therapeuten, oder hat dir dein Neurologe die AD verschrieben? Und hilft es denn überhaupt? Ich habe jetzt schon öfter gelesen, dass eine DP oft eine Nebenwirkung von AD ist... Vor sowas hätt ich echt schiss - dass ich irgendwelche Medis bekomm, von denen es noch schlimmer wird :-/

Vielleicht wollt ihr hier erzählen, wie es läuft in der Therapie? Vielleicht hilft es ja zu wissen, dass man nicht allein ist...

Wgaglqlabxee


Hallo @:)

Jetzt meld ich mich nochmal ;-)

Einiges ist bei mir passiert in der letzten Zeit: Zum einen hab ichs geschafft endlich mal zu meiner Hausärztin zu gehen und hab ihr geschildert was da los ist. Sie hat super reagiert, voll Verständnis und so :)^ Hat mich überwiesen zu dieser Spezialsprechstunde (siehe link oben) und nochmal zum Neurologe und da hab ich auch schon Termine :-) Außerdem hab ich noch einen für die MRT. Mal schaun wies jetzt weitergeht. Ein bisschen mulmig is mir schon, aber ich bin insgesamt guter Dinge :-)

Als ich bei meiner Ärztin war und sie so lieb mit mir geredet hat, da bin ich mir irgendwie totkrank vorgekommen, weil ich es eigentlich gar nicht mag, so betüdelt zu werden. Ich hab darauf automatisch reagiert, indem ich ein paar Scherze gemacht hab, um die Situation zu entspannen :=o %-|

Da hab ich mich wieder daran erinnert, dass das beim Therapeutenja genauso ist - da fühlt man sich doch automatisch krank, wenn die so ernst über den eignen Gesundheitszustand reden...

Außerdem ist mir 2 Tage vor meinem Doc-Termin noch was komisches passiert... Ich lag abends mit meinem Freund im Bett und wir haben über etwas diskutiert, über das wir unterschiedlicher Meinung waren und da kamen unsere ganzen kleineren und größeren Konflikte irgendwie hoch... Ich mein, wir haben uns nicht gestritten oder so - sondern tatsächlich nur diskutiert, waren nicht mal böse aufeinander oder so. Eigentlich um Längen konstruktiver, als das sonst bei uns öfter der Fall ist :-/

Als wir eigentlich schon fertig waren und das Licht ausmachen wollten, bin ich auf einmal ganz kribbelig geworden, so als wär ich furchtbar aufgeregt. Aber nicht unbedingt negativ - also keine Angst, oder so. Dann hab ich irgendwas albernes gesagt und musste furchtbar darüber lachen, hatte mich gar nicht unter Kontrolle :-o Ich kanns nicht so recht beschreiben, aber ich hatte bestimmt ca 1,5 Stunden lang so nen Zustand, in dem ich gelacht und geheult und lauter Blödsinn geredet hab, ohne, dass ich das wirklich kontrolliert hab!

So als wär man in ner Art Rausch. Und dabei war ich mir immer dessen bewusst, was da ablief und es war mir eigentlich total unangenehm. Ständig hatte ich im Hinterkopf: "Da stimmt gewaltig was nich." Und dieser Zustand hat mir irgendwann Angst gemacht, weil ich wollte, dass er aufhört. Mein Freund war auch total überfordert und wollte nen Arzt anrufen irgendwann. Als ich mir dann immer wieder vor Augen geführt hab, dass es schlimme Konsequenzen haben könnte, wenn ich am nächsten Tag nich zur Arbeit kommen würde (bin selbständig), hab ich mich auch wieder eingekriegt. Aber ich musste immer wieder lachen - obwohl ichs mittlerweile nich mehr komisch fand... %-|

Ich hab keine Ahnung was das gewesen sein könnte. Vielleicht mach ich mal nen eigenen Faden dazu auf...

Ich grüß euch und wünsch euch alles Gute :)*

Lasst mal was von euch hören!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH