» »

Psychosomatische Krankheiten: Wie lange dauert Heilung?

Lza+dyMxed


Ok, wenn es deine Ärztin dir gesagt hat, wird sie Gründe dafür haben.

Therapeut ist nicht gleich Psychologe, habe ich früher auch nicht gewusst. Google mal nach.

Wünsche dir alles Gute! Dass dir bald geholfen wird und du aus dem Loch rauskommst :)_

L6achmxöwe


DAnke für deine guten Wünsche, ja, ich möchte aus diesem Loch auch gerne wieder raus.

L_adyMxed


Therapeut ist nicht gleich Psychologe, google mal nach, habe es am Anfang auch nicht gewusst.

Wichtig ist, wie gesagt, die Quelle deiner Sorgen zu finden und diese zu beseitigen.

LpacAh.xwe


Ja, das denke ich auch. So, morgen ist das Gespräch, allein der Gedanke daran bringt mich zum heulen, weil da sicher ne Menge angesprochen werden wird, ich aber meine Gedanken kaum sortiert bekomme. :-/

L7ac4hmögwe


So, es ist also so, ich soll stationär in die Psychatrie, welche Abteilung weiß ich noch nicht. In etwa 4 oder 6 Wochen wird es soweit sein. Ambulant ist nicht machbar weil da zu viele Baustellen sind.

L{ad[yMxed


Mah, du Armer.. also doch SEHR viel zu bearbeiten. Dann wird's wohl für dich die beste Lösung sein. Berichte mal wieder, wie der Status ist und ob's hilft. :)_

L2acBhmöxwe


Also, es gibt wieder andere Nachrichten, ich kann auch in eine Tagesklinik. Da muss ich mich aber noch vorstellen. Also doch nicht stationär, mann bin ich froh.

Leadiy*Mxed


Klingt besser, super! :)* :)*

L)ac[hmlöxwe


Ich war heute nochmal beim Hausarzt, zumal ich zwischendurch im Krankenhaus war wegen Verdacht auf Morbus Crohn (so ne blöde Darmerkrankung). Er meinte, dass ich am ehesten ein burn out Syndrom habe.

LAadIyCMed


Ich war auch in der Klinik, ebenfalls Darmspiegelung. Ist aber nichts dabei herausgekommen.

Habe in der Zwischenzeit ebenso ein Burnout wie du @:)

die Krankheiten sind bei mir alle psychisch.. bin derzeit einfach nur müde und kann nicht mehr..

Nun, weg vom Stress, schau, dass du dich aufpäppeln kannst.. tu, was dir gut tut und ja weg von Stressquellen!! :)*

Lqachmö<wxe


Bei mir sind es leider "echte" Erkrankungen, die allerdings bei Stress häufiger auftreten. Am 18. habe ich einen Termin in einer Tagesklinik zum Vorsprechen, nach ca. 4 Wochen gibt es dann eventuell schon einen Platz. Mein Mann und mein Sohn sind sehr lieb zu mir zur Zeit und ich freue mich, dass ich wenigstens ein stabiles zu Hause habe, das ist viel wert. Allerdings ist auch bei uns nicht alles zum besten bestellt, besonders nicht, nachdem mein Sohn letztes Jahr versucht hat, sich umzubringen, er war damals erst 10.

Da ich mich nicht depressiv fühle, habe ich vielleicht einen Vorteil. Aber ich merke, dass ich bei der kleinsten Kleinigkeit die Wand hochgehe, also, mich regt alles gleich sofort auf, bin in keinster Weise belastbar...

LgatdyMexd


"echte" Erkrankungen

Nun, auch ich habe "echte" Krankheiten zB. Reflux, was mittels Magenspiegelung festgestellt worden ist. Kommen aber alle vom Stress..

Zu deinem Sohn: mah, das tut mir leid..

Genau, sei froh, dass du eine Familie hast, die hinter dir steht und für dich da ist.. das ist wirklich sehr viel wert!!

Zu Stimmungsschwankungen: kenne das.. habe ich auch..

:)* :)* :)*

Lrach=xwe


Gestern habe ich mich mal mit burn out beschäftigt und einiges gelesen. Jetzt verstehe ich mich und auch meine Umgebung besser. ich muss ja ein ziemlicher Kotzbrocken gewesen sein. Aber burn out ist es nicht allein, ich denke, dass ich auch traumatisiert bin, davon, dass mein junge versucht hat sich umzubringen und davon, dass ich 2005 fast gestorben wäre. Allerdings ist es in erster Linie die Arbeit bei mir. Deinem Rat bin ich gefolgt und halte mir diese Stressquelle vom Leib. Allerdings frage ich mich, wie das weitergehen soll. Mit 42 fühle ich mich für eine Umschulung zu alt. Das ist bei mir ein echtes Problem und ich weiß nicht, inwieweit die Therapie einen da unterstützt.

LXa&dyM(ed


Das kann sein, habe mir sagen lassen, dass Burnout immer dann kommt, wenn alle möglichen Dinge blöd zusammenfallen (eben auch private Dinge). Es kann auch Jahre dauern, bis es dann zum Burnout kommt. Bei mir steht zwar nicht schwarz auf weiss Burnout, aber ich habe so etwas in die Richtung. Mein Körper macht nicht mehr mit und macht mich krank und ich fülle mich ausgebrannt, ob "Job-Burnout" oder nicht.

@ Umschulung:

muss es eine Umschulung sein? Geht nicht Jobwechseln?

Oder Job wechseln (Firma wechseln) und an der Einstellung zur Arbeit arbeiten. Ich habe meinen Job nicht gewechselt und das damalige Problem durch Einstellung aus der Welt geschafft. Bin dann aber wegen den klassischen Dingen zu Grunde gegangen (sich selbst unter Druck gesetzt etc.)

LQachI/we


Sich selbst unter Druck setzen kenne ich und dann feststellen, dass man trotzdem Misserfolge hat, wie jeder andere eben auch. Ich habe einen ungebremsten Hang zum Perfektionismus, das ist auf Dauer nicht gut. Wissen tu ich das schon länger aber ich schaffe es nicht alleine, daran etwas zu ändern.

Ich weiß nicht, wie schlimm es bei mir ist aber allein die Vorstellung wieder an meinen Arbeitsplatz zu müssen oder in einer anderen Firma das gleiche tun zu müssen macht mir Angst. hinzu kommt, dass ich schwerbehindert bin und auch vieles einfach nicht mehr kann in meinem Beruf. Schaun wir mal, ich hoffe einfach, dass die einem dabei helfen. Und ich hoffe, dass ich es schaffe eine ander Einstellung zu bekommen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH