» »

Psyche kaputt...

T*imsxi hat die Diskussion gestartet


Hallo zusammen,

ich habe seit einigen Jahren schon gewisse körperliche Probleme durch die Psyche. Es sind klitzekleine, teils unbedeutende Dinge die mich geistig eigentlich kalt lassen, mich aber körperlich völlig übertrieben erledigen - ich versuche mich diesbezüglich mal in Beispielen auszudrücken:

Beispiel:

"Schlimmheitsstufe 5/5"

Vor ein paar Tagen hatte ich ein Problem mit meinem Computer. Es sah in den ersten paar Minuten so aus als würde er Hardwaremäßig den Geist aufgegeben haben.

Das ganze artete körperlich so aus: Plötzliche Hitze am Kopf mit Schweißausbrüchen, Übelkeit mit enormem Brechreiz, gefolgt von gemäßigten Bauchkrämpfen und anschließendem länger anhaltendem Durchfall.

Beispiel 2:

"Schlimmheitsstufe 2/5"

Bei der Arbeit fragte mich mein Kollege (früherer Webdesigner!!!) ob ich ihm für Webseitenerstellung ein bestimmtes Programm empfehlen kann. Einige Stunden zuvor hatte ich eine Diskussion mit einem anderen Kollegen über dieses Programm wo ich, naja ein bisschen aufgetrumpft und übertrieben hatte.

Wieder der Ablauf: Starke Bauchkrämpfe - hier zuerst, gefolgt von Übelkeit, Durchfall und Kopfschmerzen.

Normale Menschen sollten hier doch höchstens nervös reagieren und/oder rot werden...?!

Letztendlich stellte sich heraus, dass er von diesem Gespräch weder wusste, noch dass ich besagtes Programm zum Ko**en finde, was die körperliche Lage nicht im geringsten verbessert hat...

Beispiel 3:

"Schlimmheitsstufe 1/5"

Ich aß mit meiner Freundin zu Abend, wartend auf einen Film den ich unbedingt ansehen wollte und auf den ich mich schon Wochen im voraus gefreut hatte. Als die Nachrichten vorbei waren und der Film kommen sollte lief stattdessen etwas anderes. Als wir dann im TV-Programm nachsahen kam er lediglich am nächsten Tag - also nicht verpasst!

Wieder der Ablauf: Übelkeit, Bauchschmerzen, Durchfall.

Dass hier ein psychisches Problem vorliegt ist mir fast klar, aber wie kann ich das wieder "reparieren"? Das Hauptproblem an der ganzen Geschichte ist, es kommt immer häufiger vor!!

Danke im voraus, Timsi

Antworten
CYhancce;007


Hallo Timsi!

Dass hier ein psychisches Problem vorliegt ist mir fast klar, aber wie kann ich das wieder "reparieren"?

Mit besagtem Problem kenne ich mich nicht speziell aus. Aber eins ist allen psychischen Erkrankungen gemein:

Es kann nur Besserung geben, wenn Du die Ursachen findest und daran arbeitest. Manchmal ist es nicht leicht, dies bei sich selbst hinzubekommen bzw. diese überhaupt erst einmal zu ergründen.

Wenn es nicht besser wird, würde ich Dir empfehlen, Dir fachliche Unterstützung zu holen. Oft helfen gezielte Nachfragen, den Grund zu finden.

LG @:)

Tsimsxi


Hallo Chance007,

ich denke ich kenne die Gründe.

- Ich muss mit meiner Freundin zusammen in einem baufälligen Haus leben weil anderswo für uns die Mieten nicht bezahlbar sind.

- Schlage mich mit einem befristeten Job nach dem anderen durch.

- Habe(n) kaum 150,- zum Leben im Monat, zu zweit.

In dieser Lage hängen wir nun schon seit zweieinhalb Jahren und ein Ausweg ist bei den gegebenen Job- und Verdienstmöglichkeiten absolut nicht in Sicht.

Da wird mir auch eine fachliche Unterstützung nicht viel bringen :-/

fcrift=tchexn


Klingt nach psychosomatischen Beschwerden, das was du schilderst... Ich würde mal mit meinem Hausartzt darüber reden und ihm genau schildern, was Du hier geschildert hast... sowas kann nämlich, wenn es nicht behandelt wird, chronisch werden... Er wird Dich dann wahrscheinlich an einen Psychotherapeuten überweisen...

Psychosomatische Beschwerden liegen nicht unter der Kontrolle des Betroffenen (du kannst das also nicht selbst steuern, höchstens vllt über Meditation oder Autogenes Training) , da sie über das vegetative Nervensystem verursacht werden... und das wird unterbewusst durch die Psyche beeinflusst...

C.hannce00x7


Hallo noch einmal Timsi! *:)

Ja, Deine Situation zur Zeit hört sich gar nicht zufriedenstellend an. Zumal sie auch schon länger andauert. Das kann natürlich zusätzlich belasten.

Trotzdem glaube ich nicht, daß dies die alleinige Ursache sein kann. Denn manch einer steckt so etwas eben weg, der andere bekommt psychische Probleme.

Wobei ich dazu sagen muß, daß ich Dir trotzdem empfehlen würde, Dich mal an die zuständigen Stellen zu wenden (wegen Wohnung, wegen Geld). Das kann nicht sein, daß 2 Personen von 150 Euro leben müssen, noch dazu in einem baufälligen Haus. Das ist fast unmöglich. Ich bin sicher, wenn Du genau weißt, WO, bekommst Du Unterstützung. Entweder vom Staat oder von entsprechenden Stiftungen. Mach Dich da nochmal schlau. :)* Es gibt unentgeltliche Beratungsstellen (z.B. Caritas).

Es gibt Gesetze und darauf sollte man auch bestehen. Auch wenn das Kämpfen manchmal langwierig ist und schwer fällt, es lohnt sich!!!

Ich empfehle Dir immer noch, einen Fachmann hinzuzuziehen. :)z Je eher, desto besser, bevor sich diese Dinge immer mehr verfestigen. Dann wird es schwieriger. :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH