» »

Rat von Psychologin: Tagesklinik, Eure Erfahrungen?

S:heeop8x4


Es tut mir leid, dass dir die Therapie nichts gebracht hat.

Naja, nichts ist nicht ganz korrekt - ein bisschen hat sie mir schon gebracht, aber es lief halt nicht so, wie geplant. Naja, das Risiko besteht ja letztendlich immer. ;-)

Wie hast du es dann geschafft? Hast du danach schnell wieder ins Leben und auch ins Arbeitsleben zurück gefunden?

Gar nicht - ich bin schon seit Jahren arbeitsunfähig (hat aber mehrere Gründe - u. a. auch körperliche)

Danke dir noch mal, dein Beitrag hat mir sehr gut getan.....irgendwie hast du genau die richtigen Worte gewählt und Mut gemacht....danke dir....

Man tut, was man kann. :)_

Ich finde es gut, dass du's dir wenigstens anschaust und bei dir kann das ja schon wieder ganz anders laufen als bei mir - jeder Mensch ist anders und vielleicht war's für mich einfach nicht die richtige Therapieform/der richtige Zeitpunkt whatever.

Hauptsache, du fühlst dich nicht entmutigt von meiner Geschichte. ;-)

Vielleicht hat die Klinik auch eine Internetseite und/oder ein Forum, wo Patienten berichten?!

Swomeo~n e0x5


Nein ich fühle mich nicht entmutigt....aber ich finde sehr schade, dass es bei dir nicht funktioniert hat.

Aus welchen Gründen kannst du nicht arbeiten....das klingt wirklich nicht so schön...

Wie kommst du denn damit zurecht?

Du musst da natürlich nicht drauf antworten wenn du nicht magst...

Ich habe mich bis jetzt noch nicht getraut bei der Tagesklinik anzurufen :°(

S=omeoJne0x5


Habe angerufen.....habe einen Termin für ein Gespräch und das ich mir die Klinik ansehen kann und einen Vorläufigen Aufnahmetermin zum 13.03..

Habe dann noch in der anderen Klinik angerufen.....da ginge es wohl mit der Aufnahme etwas schneller....aber nur 1-2 wochen schneller.....

werde mir beide häuser ansehen.....bei der zweiten klinik habe ich auch einen termin zum anschauen, die wollten aber keine aussage machen für einen aufnahmetermin.....wahr so in 2-3 wochen nach dem gespräch....

Ich weiß nicht was ich davon halen soll.....mein erstes gefühl war von anfang an die erste klinik, das gefühl hat sich am telefon bestätigt.....wenn ich dann vor ort auch dort ein besseres gefühl habe, geh ich da auch hin, auch wenn ich da 1-2 wochen länger warten muss...

Oder was meint ihr....es kommt doch bei erfolg der therapie auch auf mein gefühl an....oder?

Sorry wenn das alles ein wenig wirr klingt....

SWome*onxe05


Keiner da ???

DlJ MJanouD78


Doch ich, hab erfahrung mit der TK. Frag mich ruhig was du wissen willst. *:) @:)

SOomjeone005


Oh toll :-)

kannst du mir vielleicht ein wenig erzählen, was da auf mich zukommt?

Aber ich weiß ja seid heute Mittag, dass es noch einige Wochen dauert....fühle mich nicht so gut.....merke, dass ich schnell Hilfe brauche sonst dreh ich noch mal durch ;-)

Ging es dir schnell besser?

Bin im Mom so Antriebslos und fühle mich einfach nur schlecht.....so leer.....ohne Kraft :°(

v[elvet rain


Huhu,

die Frage ob eine Tagesklinik für Dich geeignet ist, ist sehr schwer und eine gute Klinik gefunden ist noch viel schwerer.

Nicht für jede Erkrankung sind Tageskliniken geeignet, deshalb wäre es vielleicht für unsere Beurteilung gut, wenn Du zumindest andeuten könntest, was Du hast.

Ich war mit meiner Angststörung in der TK auf jeden Fall definitiv fehl am platze. Die Gruppe war 12 Mann/Frau groß, jeder hatte irgendwie was anderes und es kam maximal einmal alle 3 Wochen dazu, dass man mal über sich sprechen konnte denn wenn es Neuzugänge oder Abschiede gab, galten die Stunden natürlich denen.

Ich wurde da ziemlich alleine gelassen, habe keinerlei Unterstützung gehabt, Hatte Panik vorm Bahnfahren z.B. aber anstatt mich dazu unterstützen und mich ans Händchen zu nehmen wurde mir halt gesagt "friss oder stirb" im übertragenen Sinne.. Letztendlich habe ich die TK dann abgebrochen und bin nun in ambulanter Behandlung, die mir sehr gut tut.

Ich drücke Dir ganz fest die Daumen.

v$elvYet raixn


Anhang: Mein Tagesplan in der Klinik bzw Wochenplan.

8 - gemeinsames Frühstück

8.30-11 therapien

12-13 mittagessen

13.30-16 uhr therapien

es gab 2 mal die Woche Entspannungstherapie, einmal Sport, einmal die Woche 30 Minuten Einzelgespräche, 3 mal die Woche Gruppentherapie, 2 mal die Woche Ergotherapie, einmal die Woche Kunsttherapie und in den Freien Zeiten mussten wir dort den Haushalt machen, einkaufen, kochen, backen. Dazu gab es dort einen Ruheraum mit 3 Betten sowie zwei Zimmer mit Sofas und Büchern wo man sich zurückziehen konnte.

DlJ ^ManRou78


Ja, Someone05. Ich bis anfang Januar in der TK Hattingen-Niederweningern, war dort wegen meiner Borderlinestörung. Es hat so 3-4 Wochen gedauert bis bei mir eine kleine wirkung da war, d.h. das ich mich besser gefühlt habe und bin jetzt noch ca. 3 Wochen ambulant da. Dann läuft es bei mir über einen Therapeuten weiter. Du wirst in der Regel sehr gut und offen empfangen von den mit Patienten und kannst dort mit denen reden oder auch Freundschaften knüpfen. :)*

SXomeonxe05


Ok....also glaube das reicht mir fürs erste....ich denke ich muss dann wohl meine eigenen Erfahrungen machen...

Möchte jetzt grade nicht über einzelheiten meines Problems sprechen.....ich stecke im Mom mitten in einer schweren Depression fest....kenne solche Phasen aus meinem Leben, aber so schlimm wars bis jetzt noch nie...habe den Rat meines Arztes eine Therapie zu machen nie ernst genommen und immer mein Problem heruntergespielt....bis es dann mittlerweile so schlimm ist, dass ich alleine nicht mehr klar komme....

Ich habe eine Psychologin gefunden mit der ich Ambulant sowieos nach der tagesklinik arbeiten werde, aber sie rät mir eben dazu eine tagesklinik aufzusuchen, damit die erste Besserung zu erkennen ist, sie hat jetzt keinen Therapieplatz frei und da ich im Mom nicht arbeitsfähig bin bringt mir das zuhause rumhängen nicht viel....es macht alles nur schlimmer, deswegen wäre fürs erste wichtig was fpr mich zu tun, das geht eben in einer Klinik am besten.....aber dort schlafen möchte ich auf keinen fall...deswegen kamen wir auf Tagesklinik...

Keine ahnung ob euch das weiter hilft....

Haushalt machen, einkaufen, kochen, backen.

Welchen Haushalt? Ich wohne da doch nicht.....ausserdem bin ich doch schon mit meinem eigenen Haushalt überfordert zur Zeit.....

D/J iMa^nou7x8


Versuch dich irgendwie abzulenken damit du nicht andauernt rumgrübelst. Hobby, Spazierengehen oder mit Jemanden der dich versteht reden. Versuch das beste was du schaft mit deiner Kraft. :)*

Ich wollte auch nie auf station, hab mich auf gegen den Rat des Psychologen, wo ich jetzt auch ambulant bin, entschieden und bin in die TK gegangen aber weil ich jetzt stress mit meiner Freundin habe, ich soll ausziehen, werde ich, wenn ich in meiner neuen Wohnung nicht allein zurecht komme und in ein tiefes Loch falle, dann doch auf Station gehen. Ob wohl ich es eigentlich nicht will aber was soll ich sonst machen?!

S~om2eon/e0x5


Wieso hast du Stress mit deiner Freundin?

Kommt sie nicht mit deiner Situation zurecht?

Will sie denn eine Trennung oder nur das du ausziehst? Was soll die räumliche Trennung denn bringen...

Aber mal ganz davon abgesehen, wenn du deine eigene Wohnung hast wirst du ganz sicher klar kommen....du bist ja ambulant in Behandlung und später sicher noch bei einem Psychologen dem du vertraust, bei dem du zu anfang 1x wöchentlich hingehst und das wird dann immer weniger bis du alleine zurecht kommst...

Ich bin mir ganz sicher das du das schaffen wirst.....ich weiß es fällt schwer an sich zu glauben, fällt mir auch grade total schwer, aber du schaffst das :)^

Versuch dich irgendwie abzulenken damit du nicht andauernt rumgrübelst. Hobby, Spazierengehen oder mit Jemanden der dich versteht reden. Versuch das beste was du schaft mit deiner Kraft. :)*

Den Rat werde ich mir auf jeden Fall zu herzen nehmen, genau das ist im Mom mein Problem......du hast den Nagel auf den Kopf getroffen :)^

Mliaudlani


mit hat die TK viel gebracht, unteranderem habe ich die DBT kennengelernt und anwenden gelernt und das beste ist dass man nicht so abgeschloßen von der Realität ist weil man immer wieder nach hause muß.

Ich halte TKs für wesentlich sinnvoller als vollstationäre Kliniken die über 3 monate gehen

D4J Man&ou7x8


Toll das ich dir helfen konnte. Hab es in der TK gesagt gekriegt und es stimmt ja auch. Wenn man total down ist, ist man andauernt am grübeln und genau das ist falsch. Also ablenkung, wenn es auch schwer ist.

Ja, sie kommt mit mir nicht mehr ganz so zurecht. Hab ihr Vertrauen zu mir kaputt gekriegt und deshalb will sie die räumliche Trennung. Kannst das über mir auch in meiner neue eröffneten Diskussion lesen. schreib gleich wie die nochmal heist damit du sie findest. @:) :)_

DxJ MRanoxu78


Meine Diskussion heist: Auszug aus gemeinsamer Wohnung wegen räumlicher Trennung...

Kannst ja mal nach lesen was ich am Anfang geschrieben hab. Ich hoffe ich konnte dir helfen und kannst mir auch noch weitere Fragen zur TK stellen. :)*

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH