» »

Frauen, die sich mißhandeln lassen

B*iancaKtxa


Wäre übrigens auch ein schönes Thema: Was ist eigentlich bei den Männern "schiefgelaufen", die gewalttätig sind?

Vielleicht gibt es welche, die sich hierzu äußern können?

bzd9axk


Es gibt sicherlich verschiedene Situationen, auch von dem geistigen Zustand her. Warum sollte man eine Frau schlagen? Die Frage ist schon merkwürdig genug. Und ansonsten - weil der Typ so ist.

Es ist leicht zu sagen, die Frau soll weggehen, sich einen anderen (besseren) suchen. Wäre sie dazu in der Lage - dann hätte sie sich auf ihn ja gar nicht eingelassen oder das Problem selber gelöst.

Das andere ist - warum lassen sich so viele Männer von Frauen auspeitschen usw. erniedrigen.. kann es sein, dass auch Frauen so eine Behandlung brauchen, um eine Seite ihrer Sexualität zu erleben und damit glücklich zu sein, ohne aber darüber gross erzählen zu wollen?

O+pttimiEsmus


kann es sein, dass auch Frauen so eine Behandlung brauchen, um eine Seite ihrer Sexualität zu erleben und damit glücklich zu sein, ohne aber darüber gross erzählen zu wollen?

Garantiert NICHT. Nicht in so einem Fall. Das sind zwei völlig verschiedene Paar Schuhe

a|d a+bsIurdum


Warum erkennen schlagende Männer nicht, dass sie ein Problem haben und dieses Problem ist nicht die Frau.

Männer erniedrigen, gequälen und bedrohen. Diese Peiniger schlagen, beleidigen und verhöhnen ihre Frauen.

Häusliche Gewalt hat viele Facetten: Neben Schlagen stellen auch Demütigungen, Drohungen, Verbote und Kontrolle von Sozialkontakten wie Freundschaften und Familienbeziehungen an der Tagesordnung.

Frauen ertragen diese Gewalthandlungen über mehrere Jahre hinweg , ehe sie es wagen, aus dem Gewaltkreislauf auszubrechen.

Niemals habe ich die Schuld bei mir gesucht.

Ich war mir bewußt, dass er krank, feige, schizophren und paranoid war.

Nach seiner Aussage passte dieses Krankheitsbild auf mich, ich sollte mich diesbezüglich behandeln lassen.

Ja, feige war ich!

Gewiss lesen hier in diesem Forum auch Männer dieser Sorte mit, lasst euch sagen, ich empfinde tiefste Verachtung für euch.

Frauen müssen Recht auf Schutz vor männlicher Gewalt haben.

S$ommexrtag


@ ad absurdum

Niemals habe ich die Schuld bei mir gesucht.

Ich war mir bewußt, dass er krank, feige, schizophren und paranoid war.

Nach seiner Aussage passte dieses Krankheitsbild auf mich, ich sollte mich diesbezüglich behandeln lassen.

Die beiden letzten Sätze passen genau bei meinem Ex auch. Er ist der absolute Psychopath und hat mir das immer unterstellt. Er hatte auch noch einen ganz spezielen "Grund" dafür, weil er spielsüchtig ist und so dachte, dies vertuschen zu können.

Nur leider der erste Satz traf auf mich nicht zu. Ich habe immer die Schuld gesucht bei mir selbst - dazu kam noch, dass er mir die Schuld an allem gab, bis ich es selbst glaubte. Ich weiß erst im Nachhinein, dass ich keine Schuld hatte. Ich glaube sogar, dass diese Schuldgefühle der Hauptgrund waren, weshalb ich es so lange ausgehalten habe. Ich dachte immer, wenn ich es noch besser mache, mich noch mehr anstrenge, wird alles gut.

Und ich lese das auch hier immer wieder, dass die Frauen sich die Schuld geben und habe es auch bei Betroffenen erlebt. daher überrascht mich deine Aussage, dass du die Schuld niemals bei dir gesucht hast. Es interessiert mich sehr, weil ich das für ungewöhnlich halte. Bist du sicher, dass das während der Beziehung nicht so war, oder vielleicht unbewusst? Was würdest du sagen, hat dich dann an ihm gehalten?

S1omm]er`taxg


@ Biancata

Was ist eigentlich bei den Männern "schiefgelaufen", die gewalttätig sind?

Das ist recht einfach zu beantworten. Sie haben nichts anderes kennen gelernt. Ich gehe davon aus, dass alle Menschen, die Gewalt anwenden, diese in der Kindheit erfahren haben. Was aber nicht dazu führen darf, dass man Mitleid haben muss, sondern als Erwachsener hat jeder die Möglichkeit an sich zu arbeiten und eine Therapie zu machen, um sich von der Gewalttätigkeit zu befreien. Leider suchen sich diese Menschen meistens eben wieder neue Opfer, anstatt sich selbst in Frage zu stellen.

Deshalb ist meines Erachtens der beste Ansatz, mehr die Augen offen zu halten und etwas zu unternehmen, wenn man sieht, dass Kinder geschlagen werden. Denn hier beginnt das ganze Übel.

Syomme5rtaxg


@ Azucena1

Wie hier ja auch schon häufig gesagt wurde, sehe ich die Ursache auch in der Kindheit.

Bei mir war das eben nie der Fall. Wirklich nicht!!!

Warum habe ich mir dann manche Sache gefallen lassen?

Bin mir sicher, dass ich mir warscheinlich auch Schläge gefallen lassen hätte.

Ich möchte nicht ins Detail gehen, dass gehoert hier eben nicht rein.

Moechte aber sagen, dass ich nie von meinen Eltern geschlagen oder anderswertig missbraucht oder misshandelt wurde.

Deshalb verstehe ich nicht warum man eben so ist.

Ich glaube, dass trotzdem irgendwas schief gelaufen ist, auch bei dir in der Kindheit - ich kann nicht wissen was, das kannst nur du selbst wissen oder heraus bekommen.

Du schreibst, du bist nicht geschlagen worden als Kind, du wurdest aber auch vom Partner nicht geschlagen. Und wer weiß, vielleicht wärst du eben doch gegangen, wenn er es getan hätte.

Er hat psychische Gewalt angewendet, vielleicht ist ja in der Richtung was gewesen oder Gefühlskälte, wie gesagt, ich weiß es nicht.

Oft sind auch Dinge verdrängt, man ist sich gar nicht bewusst, was einem wirklich widerfahren ist. Ich wusste z.B. lange nicht, dass ich als Kind missbraucht wurde, habe das erst innerhalb einer Therapie aufdecken können, vorher war es tief in mir begraben = verdrängt.

Nur wenn man als Kind nicht die notwendige Aufmerksamkeit und Liebe erfahren hat, lässt man sich als erwachsene Frau von dem Partner zu viel gefallen. Da weiche ich nicht von ab.

Umgekehrt, je mehr ich aus meiner Kindheit aufdecke, um so weniger laufe ich Gefahr, dass mir so etwas wie mit meinem Ex noch mal passiert. Dass ich mich immer schuldig gefühlt habe in der Beziehung, für was ich im Nachhinein gesehen nicht die geringste Schuld hatte, lag nur daran, weil ich als Kind auch schlecht behandelt wurde und noch dafür die Schuld bekommen habe. Dass ich bei ihm geblieben bin, obwohl er nicht gut für mich war, lag nur daran, weil ich als Kind auch bei meinen Eltern bleiben musste, obwohl sie nicht gut für mich waren. Und weil ich nie Liebe bekommen habe als Kind, glaubte ich blind seinen Liebesschwüren, die ganz im Gegensatz zu dem standen, wie er mit mir umging. Und wenn er dann wieder mal lieb und nett war, was er auch sein konnte, dann dachte ich, nun habe ich diese Liebe endlich usw.

I@ngZefa[era


Gibt es denn überhaupt genug "nicht-schlagende" Männer für alle Frauen? Oder gehen manche leer aus und müssen für immer alleine bleiben?

Eine wünschenswerte Lösung wäre, dass Männer, die ihre erste Freundin geschlagen haben, schon vor der zweiten Beziehung - oder vielleicht noch während der ersten - ihre Gewalttätigkeit, mit Hilfe einer Therapie o. ä., ablegen könnten. Aber es ist wohl so, dass sich eine solche Person in den meisten Fällen nie ändern wird, oder?

bzdak


Glaube nicht, dass die Gewalttäter hier mitlesen. Ich kenne auch keinen, der seine Freundin schlagen würde. Auch keine Frau, die davon betroffen sein könnte.

ihre Gewalttätigkeit, mit Hilfe einer Therapie o. ä., ablegen könnten.

Da hilft nur die Sprache des Stärkeren. Solche Männer sollen sich mit anderen anlegen, die ihre Sprache besser verstehen. Dann werden sie es erleben, was es bedeutet, geschlagen zu werden.

Gibt es denn überhaupt genug "nicht-schlagende" Männer für alle

Ja die gibt es. Aber auch die Frau sollte nicht auf den ersten Mann zugreifen, sondern zumindest ein weinig wählerisch sein. Da kann man ein bißchen danach suchen, und sich einen Freund finden, der sie auf Händen trägt, küsst, massiert, streichelt, einkuschelt, umarmt,... und so.

weil ich als Kind auch bei meinen Eltern bleiben musste, obwohl sie nicht gut für mich waren

Das ist sehr gut gesagt! Ich glaube das gehört zu den wichtigsten Gründe. Und das gibts häufig als man denkt..

Oeptim%ismus


und sich einen Freund finden, der sie auf Händen trägt, küsst, massiert, streichelt, einkuschelt, umarmt,... und so.

Gut gesagt. ABER: Genau DAS tun auch die später schlagenden Männer am Anfang - frau verliebt sich, weil er doch so ein Lieber, Kuschliger, .... ist. Und bleibt später da, weil frau ja auch weiss, dass er anders sein kann. Frau hat ihn ja anders kennen gelernt.

e\ichUoerncbhen


Bin gerade am ueberlegen, ob die Frage von Biancata wirklich so einfach beantwortet werden kann, indem man meint, Maenner die schlagen haben Schlaege erfahren.

Ob es nicht schon ausreicht, ein Kind permanent anzuschreien, einem Kind " unbewusst" uebermitteln, ein Versager zu sein, eben weil es nur ein Kind ist?

Manche muessen nicht unbedingt geschlagen wurden sein. Sie haben vielleicht nur nicht gelernt, mit Provokationen, Wut oder Problemen umzugehen.

Je mehr ich hier lese, je dankbarer bin ich meinen Eltern.

Ich kann auch nur spekulieren, was aus mir geworden waere, wenn sie anders gehandelt haetten als getan, als ich ein Kind war.

Es gibt sehr viele Beispiele, die mir in Erinnerung geblieben sind, grabe ich eins raus, kann man daran sehen, es sind diese Kleinigkeiten die uns alle praegen...bewusst oder unbewusst, wie Eltern reagieren auf die Handlung eines Kindes.

Hier mal ein Beispiel von mir.

Ich war so 5 Jahre alt, schlich mich Sonntag frueh aus dem Haus, packte vorher eine Tasche mit Keksen und Milch.Und ging auf " Weltreise".

Der Weg fuehrte zum Meer, ich wuchs dort auf. 4 KM, es war im Fruehjahr und 5 Uhr. Den Weg kannte ich nicht richtig, aber hatte es gefunden. Unterwegs meine Schuhe ausgezogen, irgendwo liegen gelassen. Angekommen, erinnere ich mich an ein Gefuehl der Hilflosigkeit, nicht weiter zu koennen. Das Meer war eine Grenze, aber diese wollte ich ja ueberschreiten. Also, erstmal meine Kekse gegessen und nachdenken wollen.

Dann im Sand eingeschlafen und mein Vater, der mich gefunden hatte, weckte mich auf und wickelte eine Decke um mich.

Ich war mir keiner Schuld bewusst, habe mich gefreut ihn zu sehen.

Nun kann sich jeder fuer sich die Geschichte zu Ende denken, wie die eigenen Eltern gehandelt haetten, wie man selbst als Eltern reagieren wuerde. Und das sind die Augenblicke die praegen und sie tun es wirklich.

Mein Vater setzte sich zu mir in den Sand, ass mit mir die restlichen Kekse und sagte...haette mich so gefreut, wenn du mich mitgenommen haettest, wir haetten sehr viel Spass gehabt.

Egal welche "Weltreise" ich dann angetreten hatte...es war nicht die letzte ;-D, hatte ihn immer geweckt und gefragt, ob er Lust hat, mitzugehen. So wusste er immer, was ich schon wieder vorhabe und wohin die Reise geht.

Er haette mich vor lauter Sorge anschreien koennen, mich bestrafen koennen, einsperren oder schlagen.

Waere dies der Fall gewesen, waere ich ein anderer Mensch geworden.

dOanafe87


danke optimismus @:) @:)

und genauso ist es, sie können ja lieb sein, wenn sie denn wollen ;-) ich stelle zur zeit auch fest das ich große probleme habe mir so entgegengebrachte zärtlichekit kaum noch annehmen kann. mein ganzer körper verspannt sich, ich kann es kaum genießen. Ich denke ich brauche eine ganze weile um mein selbstbewusstsein so aufzubauen das ich das überhaupt wieder annehmen kann wenn jemand lieb zu mir ist. :-/ :-/

b*daxk


ja, man darf aber sich nicht der illusion hingeben, dass wenn der typ einmal dich (als frau) geschlagen hat, der noch eine chance kriegen soll. dann soll schluss sein - egal wie er noch so lieb ist! vorbei, weg damit. die sache vergessen und neuen typen anlächeln :-) das ist wirklich die ausnahme als die regel, dass männer frauen schlagen. wie schwach muss ein mann sein, um schwächere als ihn zu schlagen!

PQaysl;ey


Waere dies der Fall gewesen, waere ich ein anderer Mensch geworden.

Die eigenen Eltern und ihre Handlungsweisen kann niemand mehr für sich verändern. Manche hatten in dieser Hinsicht einfach Glück, andere wiederum nicht.

Dann kann man nur versuchen, es besser zu machen.

Obwohl mein Vater ein überforderter, hilfloser, gewalttätiger Alkoholiker und meine Kindheit eine einzige fortwährende Gewalterfahrung war, habe ich niemals die Hand gegen meine Kinder erhoben und mich auch nach meiner eigenen Kindheit niemandem mehr als "Opfer" zur Verfügung gestellt.

Nicht jedem gelingt das, und wir sollten nicht darüber richten.

daa)naex87


außerdem gehört zum gehen auch mut.. nicht jeder mann reagiert da mit ruhiger gelassenheit drauf...

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH