» »

Frauen, die sich mißhandeln lassen

esicho\erncxhen


obel-X

Ich denke, der einmalige "Ausrutscher" wuerde fuer mich definitiv auch der letzte sein. Eine Person, die mich verletzt, mich so erniedrigt, duerfte garantiert die "Ausrutscherstelle" nie wieder streicheln. Es geht naemlich auch nicht darum, wie stark der Ausrutscher wahr...kleine Ohrfeige oder tritt in den Kopf, die Verletztheit und Erniedrigung bleibt die Gleiche.

Ein sehr schoenes Beispiel mit dem Minenfeld. Aber ich denke doch, der Mensch im allgemeinen weiss schon wie er drauf ist.

Er merkt es doch schon allein, ob er es abscheulich empfindet oder sich denkt...alles nicht so schlimm, kann doch mal passieren.

o!be@l-X


eichoernchen

Ich weiß, es ist absurd...aber stell dir mal vor, dein Freund würde dich schlagen. Du hättest nie damit gerechnet, du glaubtest, diesen Menschen bis ins Innerste seiner Seele zu kennen. Und du kennst ihn so nicht.

Und er sich auch nicht. Er ist genauso durch den Wind, wie du es bist.

Was denkst du ? Was tust du ?

eMicfhoeHrnc1hen


Obel-X

Ich kann da garnicht darauf antworten, es ist und bleibt absurd fuer mich.

Was wuerde ich da denken? Dementkrank? Tumor im Kopf?

Was waere die Ausgangssituation, welches Extrem waere von mir ausgegangen, das so eine Reaktion moeglich waere? :-/

Fuer mich wirklich unvorstellbar.

Wuerde ich anfangen, jemanden eine ins Gesicht zu schlagen, kann mich wegsperren, denn dann haette ich garantiert in vielen Dingen keine Kontrolle mehr ueber mich.

odbel-xX


Das ist genau das, was ich mit "Tretminen" meine.

Ich schätze, in einer normalen Alltagssituation würde so etwas nie auftreten. Aber in einer Extremsituation...ein bestimmter Trigger, Alkohol, Drogen, wasauchimmer...könnte etwas zutage fördern, von dem derjenige selbst nicht einmal weiß, daß es existiert.

Und daß du dich fragst "welches Extrem waere von mir ausgegangen" wäre schon der erste Schritt, die Schuld dafür bei dir zu suchen, in dir selbst den Auslöser zu sehen. Was eben leicht dazu führt, genau das das nächstemal, beim nächsten "Ausrutscher", wieder zu tun.

Und..."keine Kontrolle mehr über sich selbst" zu haben, ist nicht ganz korrekt, wenn es nur um eine einzige, ganz konkrete Situation geht. Du kannst dein ganzes Leben völlig im Griff haben, und dennoch von einer ganz bestimmten Situation völlig überfordert sein und irrational reagieren.

Bin immer noch unschlüssig...

W]olf}ga(ng


Ich vermute aber, dass es in den meisten der Fälle, die hier angesprochen sind eben nicht um einmaliges "Ausrasten" geht. Wenn mir das nach jahrelanger Partnerschaft zum ersten Mal geschehen würde, dann könnte ich auch einen Anlass dafür angeben und es damit einmalig entschuldigen. Ja, das schon. Leider beobachtet mensch aber doch, dass solch ein Verhalten meist nicht einmalig bleibt, auch nicht erst nach langer Partnerschaft auftritt, sondern sich oft sehr rasch als eingeschliffenes Paar-verhalten herauskristallisiert.

S_eveHrinax91


Es geht um das Verhalten, gewältätiger Personen über einen längeren Zeitraum

L/iatn-bJilxl


ja, ursprünglich schon. aber einige schreiben auch, dass sie sich auch bei einem einmaligen vorfall auf alle fälle sofort trennen würden. und das darf bezweifelt werden, dass wirklich jede so konsequent wäre, wenn sie in die entsprechenden situation tatsächlich einmal kommen sollte.

Sveverixna91


Ich selbst würde gehen, ich wurde als Kind genug von meinen Vater geschlagen und musste auch mit ansehen wie er meine Mutter schlug.

L/ia2n-JilEl


darüber sind wir uns ja einig, dass man sich von einem schläger auf alle fälle schnellstmöglich trennen sollte.

CMhaosG To+taxl


also,

hier meldet sich mal eine von den "naiven" frauen zu wort.

ja bei mir wars keine freundin, oder bekannte, die sich in einen gewalttätigen mann verliebt hat, sondern ich.

wenn einige leute jetzt meine anderen beiträge lesen, dann werden sie sicher lesen, dass ich auch über diverse themen im sm bereich geschrieben habe, aber das hat ja nichts mit häuslicher gewalt zu tun.

wie dem auch sei...

meine first love, mit 16 jahren war 5 jahre älter.

er war im grunde seines herzens ein sehr lieber mensch, aber sobald er alkohol getrunken hatte wurde er zu einem aggressiven tyrann.

er hat mich geschlagen und ich habe mir viele ausreden einfallen lassen, bei meinen eltern, bei meinen lehrern, bei meinen freunden und freundinnen...

bis meinem damaligen freund die hand auf einer party ausrutschte...

da haben es dann alle gesehen.

und ich konnte es nicht mehr verstecken.

meine gedanken waren immer: jetzt ändert er sich, jetzt sieht er ein, dass alkohol ihn zu einem ekel macht, jetz ändert er sich wirklich, nicht sofort aber bestimmt bald, weil "ER LIEBT MICH JA"...

letzendlich bin ich meinen eltern dankbar, dass sie ihn damals anzeigten und den umgang durch hausarrest durchgesetzt hatten...

aber währe ich in diese situation als erwachsene gekommen, ich weiß nicht, wie ich da wieder raus gekommen wäre...

klar weiß ich, dass keiner das recht hat mich zu schlagen, aber damals dachte ich manchmal "das meint er nicht so", oder am ende sogar"ja du hast das verdient, du warst ja auch wieder frech"

also ich wollte einfach nur mal die andere seite der medallie zeigen und, dass das leider alles nicht so rational ist...

die gründe hierfür liegen bestimmt:

-in der erziehun

- im umfeld

- in vorher gemachten erfahrungen

- zu wenig selbstwertgefühl

und so weiter und so weiter.....

aber um alle zu beruhigen, ich hab jetzt einen freund, der mich liebt und nichts tut, was ich nicht möchte!!:)

S%ever!inax91


Du bist eine der wenigen Frauen, die sich von so einen Mann wirklich getrennt hat. :)^ :)^

D ie5 AnXonymPe


Vorab: ich hab grad nicht die Muße,alle Beiträge zu lesen,von daher schonmal sorry,wenn ich was wiederhole...

Ich selbst finde es auch immer wieder erschreckend,was man so mitbekommt...sei es in den Medien,sei es im Forum...im "realen" Leben hatte ich damit noch nie was zu tun,d.h. es gibt kein Paar,bei dem ich es wüsste und auch keines,bei dem ich es mir vorstellen könnte (wobei das ja nicht zwingend was zu heißen hat)...auch ich selbst wurde nie in einer Beziehung geschlagen...und ohne diese Erfahrung finde ich es eigentlich schwierig,dazu etwas zu sagen...also,ich sage selbstverständlich auch: wer mich einmal anrührt,verspielt in dieser Sekunde jedes Recht,sich mein Freund/Partner/Mann zu nennen...aber ob das auch wirklich so wäre?Ich hoffe es...aber definitiv behaupten kann ich es nicht...weil ich einfach nicht weiß,wie man sich in einer solchen Situation fühlt...was man für den Partner empfindet...ich bin mir trotzdem ziemlich sicher,dass ich mich niemals grün und blau schlagen lassen würde...dass ich niemals ernsthafte Verletzungen in Kauf nehmen würde...aber bei einem einmaligen Ausrutscher?Einer Ohrfeige im Affekt?Da bin ich mir nicht ganz so sicher...

Was ich jedoch definitiv weiß,ist folgendes: manchmal merkt man es einfach selbst nicht,wie schlecht man behandelt wird,wenn man mitten in der Situation steckt...wie schon gesagt,ich wurde nie geschlagen und auch nie im herkömmlichen Sinne beschimpft...aber man kann Menschen auch auf andere,viel subtilere Arten verletzen und niedermachen...mein Umfeld hatte mir schon lange gesagt,dass dieser Mann mich nicht glücklich macht,dass ich mir viel zu viel gefallen lasse usw. erkannt habe ich selbst es erst Monate nach der Trennung...heute schüttle ich den Kopf über mich selbst deshalb :-/ wer weiß schon,wievielen der misshandelten Frauen es genauso geht?

C6haoqs T^otal


ja, aber nur, weil meine eltern damals so durchgegriffen haben.

wie gesagt, ich weiß nicht, ob ich von so einem mann los gekommen wäre, wenn es mir nicht mit 16-18 passiert wäre, sondern sagen wir mit mitte zwanzig.

in dem jungen alter konnten meine eltern eben noch viel bewegen.

sie konnten mir den umgang "verbieten", mich auf eine gewisse weise, liebevoll "kontrollieren"...

ich war als reaktion auf diese furchtbare beziehung auch zwei jahre single.

CDhaos YTotaxl


@ anonyme

ja auch ich schüttle mittlerweile heftig den kopf, wie "dumm" und unbelehrbar ich damals war...

B*enP2x0


Ich denk auch, dass diese frauen einfach abhängig sind! Vielleicht sogar einfach auch wenig selbstvertrauen, dass sie auch alleine zurecht kommen.

Nebenbei: Es gibt ja auch genug männer, die von ihren Partnerinnen (körperlich oder seelisch) misshandelt werden. Das kommt öfter vor als man denkt, nur trauen sich die Männer nie darüber zu reden und behalten das im Schatten.

Bei Stern-TV war mal einer, der hatte Fotos mitgebracht. Der wurde von seiner Frau (Als die mal wieder ihren Zicken-Tob-Anfall hatte) regelrecht verdroschen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH