» »

Angst vor mir selber, lebe gerne. Vielleicht Kurzschlussreaktion

AmzucCena1 hat die Diskussion gestartet


???

Mir geht es psychisch nicht sonderlich gut. Habe keine Depression.

Bin in Behandlung.

Manchmal bin ich total euphorisch und ein anderes Mal sehr depressiv.

Habe irgendwie Angst vor mir. Vor meinen Gedanken.

Ich lebe eigentlich gerne. Die Natur ist wunderschoen. x:)

Trotzdem ueberkommen mich laufend Gedanken. Moechte einfach Schluss machen.

Das heisst jetzt nicht, dass ich Selbstmord begehen moechte. :|N

Aber ich habe oft diese Gedanken.

Habe einfach Angst vor einer Kurzschlussreaktion.

Kann das gar nicht richtig erklaeren.

Heute als ich zur Arbeit fuhr ging es mir ziemlich schlecht. ich liebe meine Arbeit :-D

Zweimal haette ich fast einen Unfall gebaut. :-/

Ich werde immer komischer.

Habe Angst vor mir.

Ich traue mir nicht. :(v

Ich moechte keine Traxilium mehr nehmen. Ich hasse dieses Medikament. :(v

Brauche es nicht mehr.

Heute musste ich meine Medikamente nehmen uns sollte den Mund oeffnen.

Sie wollten sehen ob ich sie auch geschluckt haette. :°(

Schuld hat nur das bloede Tranxilium.

Warum hat man mir das Mittel einfach verschrieben.

???

Antworten
F7oeerdchexn


Hey... erstmal einen tiefen Atemzug nehmen und dich ordnen. :)

Was du da hast nennt sich Autophobie, Angst vor sich selbst. Der Grund dafür klingt nach einer sogenannten bipolaren Störung: Du schwankst zwischen Euphorie und Tatendrang und Leere und Traurigkeit hin und her, oder? Stell dir deine Seele als ein Pendel vor, das irgendwie ganz stark in Bewegung geraten ist und deshalb jetzt heftig hin und her schwingt. So ist da in etwa.

Bist du denn schon in psychiatrischer Behandlung? Hat dein Psychiater dir das Medikament verschrieben? Es ist da, um die Bewegungen deines Seelenpendels ein wenig abzudämpfen, damit der Psychiater sich das Pendel genauer anschauen kann. Er muss ja wissen, warum es so stark schwingt. Außerdem kannst du selbst viel besser gegen dieses "schlechte" Schwingen ansteuern, wenn du durch das Medikament ruhiger bist. Es ist nicht böse gemeint, und wenn du das Gefühl hast, dass durch das Medikament alles nur schlechter wird, dann frage, ob du ein anderes bekommen kannst. Irgendeins brauchst du aber, eines, dass dir etwas hilft, nicht ganz so stark zu schwingen. :) Fühlst du dich bei deinem jetztigen Psychiater unwohl? Vertraust du ihm nicht? Brich die Behandlung bei ihm erst ab, wenn du einen neuen gefunden hast, bei dem du dich wohler fühlst. Aber suche eben ruhig nach so jemandem, schließlich musst du Vertrauen haben können, damit es dir besser geht.

Alles Liebe und Gute von mir.

AZzuqcenax1


Danke Foerdchen @:)

.

Weisst du ich hatte ja schon einen ellenlangen Faden, habe ihn aber schliessen lasen.

Möchte dort nicht mehr schreiben.

Bin seit einiger Zeit in Behandlung.

Und nehme auch noch Lyrica, dass mir wirklich hilft.

Hatte schon einige Medis und es sind nicht die Medikamente, die mich stören.

Möchte einfach keine Benzos mehr. Nehmen nur noch 5mg. Das ist nichts.

Aber warum soll ich es einnehmen.

Fühlst du dich bei deinem jetztigen Psychiater unwohl? Vertraust du ihm nicht?

Nein :-/

Kann mir keinen anderen suchen. Hier wo ich lebe gibt es 4.

2 arbeiten im KH und die anderen beiden im Ärztezentrum.

.

aber bei meiner Psychologin fühle ich mich sehr wohl.

*

Warum ich keine Benzos mehr möchte?

Weiss genau, dass ich dann schwach werde und sie einfach so nehme.

Es ist nicht richtig, das weiss ich. Aber ich kann nicht anders.

Denke nur wie kann ich an solche Medis kommen und gleichzeitig hasse ich sie.

:(v

Deshalb traue ich mir nicht.

Sie wissen es. Aber ich bin erwachsen.

Wenn jemand raucht, weiss er meisstens auch, dass es fúr die Gesundheit schlecht ist und macht es trotzdem.

Glaube so ähnlich geht es mir mit solchen Medikamenten.

Deshalb möchte ich keine mehr.

Das wird nicht verstanden.

:-|

FKoerrdche"n


Hallo Azucena1

Hast du schon überlegt, dich einfach selbst in eine Psychiatrie "einweisen" zu lassen? Das klingt jetzt erst einmal scheußlich, weil allein das Wort schon abschreckt... aber ich kenne zum Beispiel eine wunderschöne Psychiatrie hier in Berlin, mit großen, hellen, freundlichen Räumen, einem ausladenden Garten, einer herrlichen Turnhalle und... und... und... Ich war mit einem Schulausflug da, und es war schön ruhig und gemütlich. Die Patienten wirkten auch überhaupt nicht erschreckend, eher richtig lieb. In so einer Psychiatrie könntest du auch in eine andere Stadt gehen, denke ich, und gerade in großen Städten hast du dann unter viel mehr Leuten vom Personal die Auswahl und kannst dir besser einen Psychiater raussuchen, mit dem du dich wohl fühlst. Außerdem sind dort den ganzen Tag Leute in der Nähe, die dir helfen können, wenn es wieder ganz schlimm wird und es in dir so wehtut oder die Gedanken kommen, die dir solche Angst machen. Du kannst dort jederzeit um Hilfe bitten. Und bestimmt findet man dann auch einen Weg an den Benzos vorbei.

Was deine Arbeit angeht: Man kann sich auch wegen psychischer Probleme krankschreiben lassen. Schließlich ist dann die Seele krank und braucht Hilfe. :)

Apzuce{nxa1


Hallo Foerdchen,

.

Lebe auf einer kleinen Insel in Spanien.

Man wollte mich schon einweisen, aber es ist eine Abteilung im KH.

Habe vor einigen Jahren, dort einmal eine ehemalige Kollegin besucht die

an Schizophrenie erkrankte. Kenne auch Leute die dort schon waren und darüber erzählt haben.

Man wird beim Duschen überwacht,...

Die Tür wird dort geschlossen. Ich fand es absolut. :(v

Obwohl ich manchmal froh darüber wäre.

Das wiederspricht sich, stimmt´s?

:-/

Muss mein Leben regeln und aufräumen, dass ist der Hauptgrund, dass es mir so geht.

Weiss das alles.

Habe aber keine Kraft.

Bin einfach müde.

F0oerd~chen


Was ist denn durcheinander?

Fühl dich mal lieb von mir gefördelt und durchs Haar gestrichen. ó.o

AHzucetna1


Danke Foerdchen, für´s zuhören.

Was ist denn durcheinander?

Puhh, einiges und nichts.

Bin aber jetzt ziemlich kaputt.

zzz

FqoerdcShexn


Schlaf schön. :)

S:ilQbxer


Deshalb möchte ich keine mehr.

Das wird nicht verstanden.

warum nicht? Bzw. was antwortet man dir, wenn du sagst, dass du es nicht mehr nehmen möchtest? Zwingen können sie dich ja nicht. :-

AGzuceGna1


Es sind ja nur die Krankenschwestern die mich dazu "zwingen".

Werde heute fragen ob sie mit meinem Psychiater gesprochen hat.

Ich selber moechte nicht mit ihm reden. :|N

Nur mir meiner Psychologin.

Moechte eben auch nicht gegen meine Behandlungsmethoden sein, sonst werde ich vielleicht nicht weiter behandelt. Wurde mir nie gesagt, das denke nur ich.

Wenn ich nicht erscheine um die Tabletten zu nehmen, wird sofort bei mir zu Hause angerufen.

Man gibt mir die Medikamente am WE im Briefumschlag mit.

Hatte alle Traxilium gesammelt und genommen.

Als ich dann im Zentrum war wurde ich nicht direkt festgehalten. Aber ich fuehlte mich so. Sie haben mich nicht gehen lassen. Musste warten bis mich meine Psychologin sah. Das ist mir alles peinlich. Die haben das doch alle mitbekommen.

Weiss, dass das nicht richtig ist und moechte es nicht tun.

Wuensche es mir aber trotztdem.

Das wiederspricht sich.

Ich bin wie benebelt heute, ohne Medikamente. :(v

Wenn ich koennte wuerde ich auch jetzt zu diesen Tabletten greifen.

Das alles macht mir unheimliche Angst.

Und ich bin mir eben nicht mehr sicher, was ich vielleicht machen koennte.

Ich habe einfach Angst.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH