» »

In einen Amokläufer hineinversetzen?

Mmiesm`uschexlchen


somit konnte er nicht aus der Welt scheiden, ehe er entgültig die Gewissheit hatte, dass alles tot sei und er somit überhaupt keinen Grund mehr hat, weiter zu leben.

Das klingt für mich logisch... und könnte ich mir da, sogar vorstellen.

Zu meinem alten Text, natürlich finde ich es schade was mit dem Menschen passiert ist, die wegen ihm gestorben sind.Aber ich denke mal das ist hier so selbstversändlich, dass uns diese Menschen leid tun... das ich das kaum erwähnen muss oder? ich befasse mich momentan eher mit Tim K. Ich bin selber nicht unbedingt psychisch stabil, wurde früher manchmal auch gehänselt usw. einen Teil kann ich mir deswegen denken, aber wie fertig muss man sein, um sowas zu vollbringen.

aha und die anderen Menschen? als sie wussten "ich werde gleich vielleicht erschossen" "ich lebe gleich nicht mehr" "ich werde meine Kinder nie wieder sehen"...die Angst der Menschen..

Es wurde so geschildert das er so schnell war mit dem Töten, dass die Leute wahrscheinlich nicht darübe rnachdenken konnten (was ja einerseits gut ist).

Deswegen wurde ja auch oft genug erwähnt, dass die Leichen noch mit ihren Stiften in der Hand rum lagen.

d>amonO-b1aby


Ich weiß schon..gleich werde ich zerfetzt. Ich kann mich in ihn hineinversetzen..um genau zu sein, war ich sehr ähnlich. Vllt nicht wirklich ihm, sondern generell Amokläufern ähnlich.

Ich habe in meiner Jugend häufig daran gedacht, mir eine Waffe zu besorgen und naja, wahllos um mich zu schießen. Denn gehasst habe ich nicht bestimmte Personen, sondern ungefähr dreiviertel aller Schüler und Lehrer an meiner Schule. Ich hätte eher ausgewählt, wen ich nicht erschießen möchte. Sie haben mir nie wirklich schlimme Dinge angetan, sie haben mich nur leicht geneckt/getrietzt, mich angeschaut. Viele Kinder, ab der ersten Klasse. Immer leichte Sticheleien. Ich war von Geburt an anders. Irgendwie wohl seltsam -zu laut, zu leise, zu dumm, zu schlau, zu dies oder zu das. Auf jeden Fall zu sensibel.

Statt die Leute um mich herum zu verletzen, habe ich mich verletzt. Und auch heute verstehe ich noch jeden von meinen Gedanken. Ich hatte schlichtweg nie Lust, meine Gewalt nach außen zu richten. Es ist einfacher, sich selbst zu zerstören.

Ihr müsst das nicht verstehen. ich bin der Meinung, dass jeder, der mobbt, von der Welt entfernt werden sollte. Er muss ja nicht sterben, nur verschwinden oder sich ändern. Ich habe aber auch eine andere Einstellung zum tod und sehe daran nichts Melodramatisches im eigentlichen Sinne.

Ihr könnt gerne alles erfragen.

Ich finde es nicht gut, zu töten; aber ich bin dafür, dass die Kinder besser erzogen werden müssen.

sYtefa3nieoanonxym


@ gp56

steht 2 beiträge weiter oben schon das es ironie war ;-) natürlich sollten kinder mit viel liebe erzogen werden aber das ist doch nicht die lösung aller probleme. lies mal all ihre beiträge dann weisst du was wir meinen!

@ sperminchen

die wissenschaft bringt auch mal neue erkenntnisse zu tag ;-) ich sammele viel darüber und habe ja geschrieben es kann nicht das es immer s ist!

hier für deine unterlagen: ;-)

Epilepsie erhöht Risiko für Schizophrenie

Forscher: Beide Krankheiten könnten eine gemeinsame genetische Ursache oder einen gemeinsamen Auslöser haben

Epileptiker haben ein zweieinhalbfach erhöhtes Risiko, an Schizophrenie zu erkranken. Das haben dänische Wissenschaftler in einer Studie an 2,27 Millionen Menschen gezeigt. Das Risiko, eine schizophrene Psychose zu entwickeln, ist bei Menschen, die unter epileptischen Anfällen leiden, sogar um das Dreifache erhöht. Die Forscher vermuten, dass hinter dem Zusammenhang gemeinsame genetische Faktoren und Umwelteinflüsse stehen.

L=iloHu28


Tim K. war psychisch krank und aus diesem Grund, kann man sich auch nicht in ihn hineinversetzen, was auch gut so ist.

Auf der Welt haben viele Menschen Probleme, große Probleme sogar. Viele haben gesundheitliche, private Sorgen, Geldprobleme, Existenz- und Zukunftsangst, viele Menschen werden gemobbt, fühlen sich unverastanden. Aber die gehen nicht in ihre ehemalige Schule, Uni, Arbeitsplatz und exekutieren 15 Menschen! Eben deshalb, weil sie nicht psychisch krank sind.

Wegen mir stellen sie sich sowas mal in der Fanatsie vor, wie das wäre, aber entscheidend ist, sie tun es nicht.

Und wenn jmd psychisch krank ist, dann sind weder Killer-Pc-Spiele, noch Softgun/Gotchaspiele, noch das Mitglied sein im Schützenverein schuld. Denn auch andere sind im Schützenverein, schießen vielleicht auch gerne, aber nur als Hobby und nicht um andere zu töten. Diese anderen ergreifen nicht eine Waffe die zu Hause rumliegt bzw, deren Aufenthaltort sie kennen, und richten eisakalt ehemalige Mitschüler im Jugendalter hin!

Die Eltern sind auch nicht Schuld an der Tat, jedoch haben sie leider mehr oder weniger die Tatwaffe "geliefert". Vielleicht hätte er es auch so gemacht, sich irgendwie anders eine Waffe besorgt, aber das ganze Ausmaß wäre vielleicht ein anders gewesen.

Man muß immer bedenken, die Eltern kannten ihren Sohn so, wie er nach außen war. Er hat vielleicht gelächelt, war ein lieber Sohn, man hat ihm den Kummer nicht angemerkt. Aber wie es in ihm drinnen aussah, konnten sie nicht wissen. Jeder kann sich gut verstellen, und jmd, der psychisch krank ist, vielleicht noch besser...

Wer schmückt heute das Titelbild des Magazins "Der Spiegel"? Das Gesicht von Tim K. Er hat einen zweifelhaften Ruhm erreicht und wohl auch angestrebt. Aber die ganze Medienaufmerksamkeit ist übertrieben. Ich denke alle sind sich einig, dass diese Tat abscheulich, menschenverachtend und sinnlos war. Aber die Aufmerksamkeit, die Tim dadurch nun erreicht, wird sicher andere einen weiteren Schritt in diese Richtung führen und das ist das Fatale daran!

sSperqmGincxhen


Schizophrenie hat eine biochemische Ursache im Gehirn, ganz krass ausgedrückt, im Gehirn ist was schiefgelaufen, und dafür kann niemand etwas.

so...nun nochmal zu dem thema! sperminchens skript und ihre psychiatriedozentin sagen folgendes:

die ursachen der schizophrenie sind vielfältig. viele faktoren wirken bei der krankheitsentstehung zusammen. ergebnisse von ....studien zeigen, dass schizo genetisch MITBEDINGT ist. vererbt wird aber NICHT DIE KRANKHEIT SELBST sondern eher eine krankheitsbereitschaft (anfälligkeit, auf belastung jeglicher art mit einer schizo zu reagieren). genetische faktoren ALLEIN reichen jedoch nicht zur manifestation der erkrankung aus. GESICHERT ist, dass psychosoziale faktoren erheblich auf den krankheitsverlauf einwirken.belastende zwischenmenschliche beziehungen tragen zur krankheitsauslösung bei. he3ute weiss man, dass wiedererkrankungen überzufällig häufig auftreten, wenn die angehörigen sich überengagiert und überfürsorglich, oder völlig gleichgültig den betroffenen gegenüber verhalten.

mit deinem letzten satz hast du mich ein wenig versöhnt, indem du geschrieben hast, dass es nicht immer so ist! aber zweifelsfrei kann gesagt werden, dass die anlage zwar erblich bedingt sein kann, jedoch der ausbruch der krankheit noch anderer faktoren bedarf.

s8tefan|ieanoPnyxm


@ sperminchen

geb ich dir recht @:)

@ lilou 28

stimm ich voll zu :)^

CZhincChilqlaxrin1


@ damon-baby

Ich kenn viele Leute die so denken wie du, bzw viele stehen auch offen dazu, bei manchen merkt man es einfach.

Ich finds aber gut wenn nicht sogar eigentlich wichtig das sich gerade Menschen die "sich fühlen wie Amokläufer" mitreden.

Der Thread hat ja jetzt schon viele Meinungen aber die meisten gehen (was auch im ersten Moment iwie verständlich ist) gegen den Amokläufer.

In einer Sache muss ich einfach_ich schon irgendwo Recht geben, (hab das genaue Posting jetzt nicht mehr im Kopf find´s auch grad i-wie nicht)

Die Personen als Looser zu bezeichnen oder sonstwas.. Sicher kann man jetzt sagen er is ja tot, aber ich kann mir schon gut vorstellen das wenn man sowas liest hört wie auch immer das das schon sehr weh tut.

Das mit dem "Liebe ist alles was das Kind braucht dann wirds was"...hm seehr heikles Thema.

da muss man sich wirklich für interessieren und sich lange Gedanken drüber machen, kann beide Seiten hier verstehen.

Sicher hat auch jedes Kind seine eigene Persönlichkeit und es gibt den Spruch "Kinder sind grausam" nicht umsonst..

Gibt 10 jährige die ihre Eltern /Geschwister sonstwas schlagen (als Beispiel).

Klar wenn die Mutter dann dahin geht und dann versucht dem Kind Liebe zu zeigen...Da ist es sehr schwer da durch zu dringen.

Ich denke einfach_ich geht es mehr darum das man dem Kind von klein auf Liebe zeigt. Und das halt nicht nur im Sinne von kuscheln /spielen.

Erstmal ist ein Kind nunmal klein und kann nichts alleine und weiss nichts von der Welt.

Die aller ersten Eindrücke werden von den Eltern geprägt.

Und genau da sind erstmal die Eltern "schuld" und da denk ich auch einzig und allein.

(Hab noch keine Kinder sprich keine Praxis Erfahrung lass mich gern belehren :) )

Solche Sachen wie:

Umgang mit anderen Menschen (Respekt, keine vorschnelle Wertung etc etc)

Entscheidungen treffen

(Von selbst aus lernen was man machen sollte und was nicht nich nur stures Das darfst du nicht...bringt dem Kind wenns erwachsen is auch nich viel.)

Wie weiss ich was mit mir selbst anzufangen? (Auch wenn das Kind die elterliche Vollzeit Betreuung hat - was ja weiss Gott nicht der Regelfall ist - kann man ja nicht wirklich 24 Stunden lang wirklich NUR mit dem Kind reden/sich beschäftigen.)

Ich merk schon hab wieder zuviel geschrieben aber wie gesagt speziell der Punkt ist ne Sache wo man den anderen auch verstehen wollen muss um drüber zu diskutieren ohne sich nicht gleich zu denken der hat doch einen an der Waffel.

Aber das ist ja auch irgendwo normal schliesslich hat jeder eine andere Meinung und es ist ja auch gut diese auszudrücken.

rZegen%trö?pchexn


Die aller ersten Eindrücke werden von den Eltern geprägt.

Genau! Kleine Kinder sind in erster Linie nunmal total von ihren Eltern abhängig, können gar nicht anders. Ich kann mir vorstellen, dass wenn das kleine Kind respektlos behandelt wird, das gerade in den ersten Lebensjahren sehr prägt: Eltern mögen mich nicht, schlagen mich (oder was weiß ich), ich bin schlecht. Die können da ja noch gar nicht soweit denken, dass das Unrecht ist (glaub ich jedenfalls, ohne jetzt in ein Gehirn eines Kleinkindes eindringen zu können. ;-D) und die Eltern vllt. völlig fehl liegen.

Zu dem Schlagen... Meine Meinung ist, dass es schon an den Eltern liegt. Entweder, die können keine klaren Grenzen setzen und das Kind versucht sich immer weiter, scheint ja auch okay, wird ja nicht aufgehalten; oder die Kids wissen sich einfach nicht anders zu helfen; oder aber, die Eltern machens nicht anders vor. Wenn die Eltern das Kind "schlagen dürfen", aber das Kind keinen andren Menschen schlagen darf, kommen mMn entweder Minderwertigkeitskomplexe in Kinds Denken, oder aber, das Kind machts trotzdem. Auch so mit dem Mobben ... bestimmt kriegen viele Kinder daheim auch mit, wie irgendwie respektlos über den Nachbarn oder sonstwen geredet wird... ist denk ich nicht so die wunderbare Wertevermittlung.

Okay, soviel zum Thema "Erziehung"... wovon ich ehrlichgesagt nicht viel Ahnung habe, wo ich ja selbst noch ein kind bin..

Aber die gehen nicht in ihre ehemalige Schule, Uni, Arbeitsplatz und exekutieren 15 Menschen! Eben deshalb, weil sie nicht psychisch krank sind

Also, ich will seine Tat auf keinen Fall gut heißen!! Aber es gibt auch Leute, die sich dann "einfach" selbst umbringen, und durch das Mobbing etc auch psychisch krank geworden sind. Aber das scheint dann irgendwie keinen zu interessieren. Das ist jetzt vllt. krass ausgedrückt, aber natürlich können Mobber ihr Opfer "töten", insofern, dass dieses Selbstmord begeht... Aber die wenigstens kämen überhaupt noch auf die Idee da Gewissensbisse zu haben...

und dann, irgendwo auf na andren Seite hier, schrieb einer, zG wüsste ja nun die ganze Welt, was er für ein Versager war. Ich hoffe, dass das nicht ernst gemeint war. Find das niederträchtig. In meinen AUgen hat die Gesellschaft diesen "Versager" produziert. Der ist sicherlich nicht als Baby als Amokläufer auf die Welt gekommen, und er hat sich damals sicher auch nicht gewünscht, dass das so sein Ende nimmt.

Ich finds schlimm genug, dass die meisten denken, dass der Vater absolut KEINE Schuld hat an dem Ganzen.

Gar keine Schuld hatte er nicht, aber dass es überhaupt soweit kommt, dass der Junge diese "Idee" im Kopf hatte, find ich schlimm. Und wenn die Idee sich dann "verselbstständigt" und totale Kontrolle nimmt, ists vllt. doch schon zu spät.

Der Typ aus Termonde, der in einer Kinderkrippe 3 (?) Menschen abgestochen hat, hats auch geschafft zu morden, auch wenn "nur" mit nem Messer. Das hat mit nem Messer nun sicher nicht so große Ausmaße, aber wenn jmd morden will, dann mordet er, und das unabhängig davon, was in Vaters Schlafzimmer für Waffen rumliegen. Mein Standpunkt...

Allerdings, in den aus Termonde kann ich mich gar nicht reinversetzen....

LjiloEux28


Also, ich will seine Tat auf keinen Fall gut heißen!! Aber es gibt auch Leute, die sich dann "einfach" selbst umbringen, und durch das Mobbing etc auch psychisch krank geworden sind. Aber das scheint dann irgendwie keinen zu interessieren

Doch das interresiert schon, zumidest mich! Ich finde es ganz schlimm, wenn so junge Menschen keinen anderen Ausweg mehr sehen, als sich das Leben zu nehmen. Habe das selber bei mir in der Parallelklasse erlebt, sogar mehrmals.

Aber diese Menschen entscheiden sich dafür, ihrem Leben ein Ende zu setzen, was deren "gutes" recht ist, auch wenn sich das jetzt blöd anhört. Und ja, sie haben sicher einen psychischen Schaden von Mobbing etc. davon getragen, vielleicht sind sie auch psychisch krank geworden, sehr wahrscheinlich sogar!

Trotzdem gibt es zwischen diesen und aktuell jetzt Tim K. einen erheblichen Unterschied. Er hat es vorgezogen, andere Menschen mit in den Tod zu reißen. Dazu hatt er kein Recht! Er wollte vor seinem eigenen "Abgang" noch mal für einen kräftigen Rundumschlag sorgen, mit "fliegenden Fahnen untergehen".(sorry, hört sich jetzt schlimm an in Bezug auf die Ereignisse)

Kennt ihr den Fim, "15 Minuten Ruhm"!?? Genau darum ging es auch Tim K. Endlich mal im Mittelpunkt stehen, endlich mal allen zeigen was man so "draufhat", endlich nicht mehr kleine beigeben und zeigen, dass man ein ganz Großer ist, auch wenn man es nur ein paar Minuten/Stunden genießen kann, bis zum eigenen Tod. Darüber hinaus, ist er jetzt "berühmt", das bringt ihm zwar in dem Sinne nichts, aber auch daran hat er sicher gedacht und das hat ihn "erregt"!

Tim K. war irrgeleitet, ein Außenseiter, trotzdem ist er ein skrupelloser Mörder über den gar nicht so viel gesprochen werden dürfte!

Stichwort:Nachahmer!

gmw}endolxynn


Sehr geehtes sperminchen

Du weißt wirklich nicht, wovon du redest - Schizophrenie hat eine biochemische Ursache im Gehirn, ganz krass ausgedrückt, im Gehirn ist was schiefgelaufen, und dafür kann niemand etwas.

;-D sorry aber über soviel inkompetenz muss ich gerade lachen!!! auch wenns eher zum weinen ist! ich such heut abend meine unterlagen aus dem psychiatrie-unterricht raus und tipp mal was dazu ein

Wie schön, dass du dich nur aus Büchern damit beschäftigen musstest.

gwwen@dolyxnn


im Gehirn ist was schiefgelaufen

Ist übrigens ein Originalzitat von einer Psychiaterin. Aber natürlich sind Leute, die alles aus dem Uhterricht und Büchern wissen, ja kompetenter .... oh mann %-|

C1hinAchillaCrixn1


Der Typ aus Termonde, der in einer Kinderkrippe 3 (?) Menschen abgestochen hat, hats auch geschafft zu morden, auch wenn "nur" mit nem Messer. Das hat mit nem Messer nun sicher nicht so große Ausmaße, aber wenn jmd morden will, dann mordet er, und das unabhängig davon, was in Vaters Schlafzimmer für Waffen rumliegen. Mein Standpunkt...

Kenn den Fall nicht aber hört sich ja genauso grausam an :( .

Aber du hast schon Recht wer morden will tut das egal mit welchen Mitteln, ist halt nur noch einfacher wenn die Mittel schon zur Verfügung stehen aber verhindert hätte das denke ich trzd,. nicht werden können.

Denke aber trotzdem das die Eltern sich auch Vorwürfe machen.

Kennt ihr den Fim, "15 Minuten Ruhm"!?? Genau darum ging es auch Tim K. Endlich mal im Mittelpunkt stehen, endlich mal allen zeigen was man so "draufhat", endlich nicht mehr kleine beigeben und zeigen, dass man ein ganz Großer ist, auch wenn man es nur ein paar Minuten/Stunden genießen kann, bis zum eigenen Tod. Darüber hinaus, ist er jetzt "berühmt", das bringt ihm zwar in dem Sinne nichts, aber auch daran hat er sicher gedacht und das hat ihn "erregt"!

Hm ja denke auch das das gut sein könnte. Diese ganze Aufmerksamkeit die ihm dabei zuteil wurde, denke das er davon Jahre lang viel zu wenig hatte und das dann somit kompensieren wollte. ob negativ oder positiv ist dann egal.

sNpcermin<chexn


Aber natürlich sind Leute, die alles aus dem Uhterricht und Büchern wissen, ja kompetenter .... oh mann

liebste gwendolyn....ich hab das mit der verfasserin ne seite vorher schon geklärt....kannst gerne nachlesen!

sMpPerm>inqchen


ähm sorry....auf dieser seite oben ;-)

super\mincUhexn


Aber natürlich sind Leute, die alles aus dem Uhterricht und Büchern wissen, ja kompetenter .... oh mann

und woher hat die psychiaterin ihr wissen ??? ich werde von einer psychotherapeutin unterrichtet....und sie therapiert auch solche menschen! hmmm!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH