» »

In einen Amokläufer hineinversetzen?

SUilbcexr


Ich glaube, man muss noch nicht mal unangepasst sein, um gemobbt zu werden. Es reicht, wenn man zu gut oder zu schlecht in der Schule ist. Zu schüchtern. Zu "hässlich". Zu dick. Zu dünn. Die falschen Klamotten trägt. Es ist zum Kotzen...

ich glaube auch nicht, dass sich das so schnell ändern wird, zumal ein Grossteil der Leute immer noch zu denken scheint, dass man als Mobbingopfer selber schuld ist, weil man sich nicht wehrt (genau - man sollte sich als Einzelperson gegen eine ganze Gruppe Leute wehren können. Da hat man natürlich gute Chancen! und vor allem sind die sicher total beeindruckt, wenn man ihnen sagt, dass sie aufhören sollen..dann wird auch nicht die ganze Gruppe in Gelächter ausbrechen, nein nein...). Oder dass gewisse Menschen halt "einfach gemobbt werden müssen" (ja, es ist wie bei einem Zwang, dem man nicht widerstehen kann, die armen Mobber werden richtiggehend dazu getrieben..*ironie*). Oder das Opfer war selber schuld, schliesslich passiert sowas ja nicht ohne Grund, oder? %-|

ich denke nicht, dass man da allein das Elternhaus verantwortlich machen kann. Da kann es zuhause noch so gut laufen, wenn man dann in der Schule - und da ist man halt den grössten Teil des Tages - fertiggemacht wird, hilft einem das auch nicht mehr. Vor allem wird ab einem gewissen Alter die Meinung der Gleichaltrigen immer wichtiger - man möchte dazugehören.

Irgendeine Fachperson erwähnte in den letzten Tagen, dass es nicht gut sei, dass so ein Amoklauf derart viel Aufmerksamkeit bekommt. Da kann durchaus was dran sein. Wenn man an einem Punkt ist, an dem man derart viel Hass in sich hat, dass man andere umbringen möchte (und sich selber auch), sich rächen will - dann am liebsten auf eine Art, die niemand jemals wieder vergisst, oder? Und vergessen wird man diese Amokläufe nicht. Die Stadt "Erfurt" ist mir, obwohl ich nicht in Deutschland lebe (und davor auch noch niemals von dieser Stadt gehört habe), immer noch als Tatort in Erinnerung. Das ist meine erste Assoziation zu der Stadt. Und ein wichtiger Bestandteil sind da halt die zahlreichen Sondersendungen, die jedesmal wieder laufen. Lösung gibt es da wohl auch keine, denn einfach gar nicht mehr darüber berichten funktioniert ja auch nicht. :-/

sRkystJar1


vor allem hat er ja nicht geziehlt iwelche leute abgekanllt die ihn gemobt haben

sondern iwelche die ihm gerade über den weg gelaufen sind

da gibt es zwei möglichkeiten:

entweder hat er sich einfach von der ganzen welt gemobbt gefühlt und deshalb jeden erschossen, der ihm über den weg gelaufen ist. frei nach dem motto: man könnte alle in einen sack stecken und würde immer den richtigen treffen. ODER er hatte durchaus konkrete gesichter vor augen, aber natürlich keine chance, sie alle in kurzer zeit in der schule aufzuspüren. deshalb mussten stellvertreter dran glauben.

C6aSt PoHwer


Das Waffengesetz in England finde ich gut, dort wird der Besitz, bzw. die Aufbewahrung von Waffen in Privathaushalten generell verboten. Das gilt auch für die Sportschützen :)^

s,kys4tar1


Cat Power:

Großbritannien hatte im Januar 1997 Handfeuerwaffen verboten. Doch in den sieben Jahren zwischen 1998 und 2005 stieg die Zahl der Toten und Verletzten durch Verbrechen mit Schusswaffengebrauch in England und Wales um 340 Prozent. Die Quote schwerer Gewalttaten, bewaffneter Überfälle, von Vergewaltigungen und Morden schoss ebenso in die Höhe. Auch Irland und Jamaika mussten einen großen Anstieg der Mordrate nach Einführung von Handfeuerwaffenverboten hinnehmen.

[[http://ef-magazin.de/2008/07/15/415-privater-waffenbesitz-verbote-verhindern-keine-verbrechen]]

N(ighgt's daOnce


Sorry, aber wenn ich hör, dass so pauschalisiert wird, dass alle Eltern nur noch amterialistisch denken und keine Liebe mehr mit ihren Kindern teilen...meine Eltern sind NICHT so. %-| Das ist doch dasselbe mit PC-Spielen. Das ist auch vollkommen pauschalisiert und generalisiert. Sollen wir, weil die Amokläufer alle brot und Wasser zu sich genommen haben, vielleicht auch darauf verzichten!?

Mensch meier, Leute, ich gesteh nur eins ein: ich weiß nicht, was und warum er das getan hat, und ich kann mich auch nicht so reinversetzen, dass ichs wüsste. Und weiter: ich weiß nicht, was man effektiv dagegen tun kann.

So. Punkt.

CVat sPowxer


@ skystar

ich bleibe dennoch dabei, dass Waffen in Privathaushalten nichts zu suchen haben. Väter, die wie im akuellen Fal, private Schießübungen mit Sohnemann zu Hause durchführen sind total daneben. Der Typ konnte besser schießen als es die Polizei erlaubt. Vielen Dank nochmal an den Daddy >:(

pTresu>mptuUous


Aber das verkauft sich natürlich nicht so gut.

Die Aussage finde ich an dieser Stelle äußerst geschmacklos.

Geschmacklos ist nicht, dass er es hier so ausspricht, sondern das die Welt nunmal so läuft.

pzre)sufmptuouxs


Vielen Dank nochmal an den Daddy >:(

In einen Schützenverein kannst du auch ohne deinen Daddy. %-|

PEamula1


Wenn jeder, der verzweifelt und unglücklich ist, wahllos um sich schießen würde ... :-o

Ich schätze, der Junge hatte einfach schon eine gestörte Persönlichkeit, so in Richtung Psychopath, und hat deswegen so abstrus auf seinen persönlichen Druck reagiert.

Ich befürchte auch, dass diese übrmäßige Berichterstattung andere ähnlich gestrickte Menschen auf solche Ideen bringen kann. Gut, dass wir so ein striktes Waffengesetz haben, dass sowas normalerweise nicht so leicht umzusetzen ist.

J4i-mmfyRay


Das mit England zeigt genau die problematische Situation... wenn keine Waffen zur Verfügung sind, hat der Schwarzmarkt Hochkonjunktur. Nur dass dann nicht "harmlose" Waffen im Angebot sind, sondern durchaus auch Schnellfeuerwaffen oder schwere Angriffswaffen. Wenn man bedenkt dass man unlängst in einem Straßengraben eine scharfe Panzerfaust gefunden hat - die nicht aus Militärbeständen stammte - dann wird man wissen worum es geht. Ich behaupte mal, dass es in etwa genauso schwer ist - "legal" an eine Waffe zu kommen wie illegal. Vorallem in Deutschland. Alleine das testpsychologische Gutachten zu bestehen ist eine große Hürde, einwandfreier Leumund... wenn man sich auskennt wird man aber wohl wissen wie "leicht" man an eine Waffe kommt auf nicht so ganz legalem Wege. Und wer es nicht weiß fährt eben ins Ausland... wer es darauf anlegt eine Waffe zu bekommen der schafft das auch. Ist genauo wie bei Drogen.

gip{56


c0r3

aber wie auch immer

wären die waffen weggeschlossen gewesen hätte er sich den schlüssel holen können

bei uns gibt es auch waffen im haus die aber alle im tresor sind aber wo der schlüssel dafür ist wüsste ich auch von daher :-|

:-o :-o ja das ist das Problem bei den Sportschützen, anstatt sich sich freuen dass unser Staat erlaubt Waffen zu besitzen gehen sie sehr fahrlässig damit um. Wenn dein Vater das immer noch so hält sollte man ihm die Waffen wegnehmen. Du kannst ihn ja mal darauf hinweisen dass er damit nicht mehr der geforderten Zuverlässig entspricht.

L~unnxi


[[http://www.youtube.com/watch?v=K3ETYMlo3Ks]]

CMat ,Powxer


@ presumptuous:

Der Vater hat dem Sohnemann private Schießstunden erteilt, dass ist nicht in Ordnung. Ich habe nichts gegen Sportschützenvereine. Es geht um den Umgang mit Waffen im privaten Bereicht. Wahrscheinlich hat er sich der Vater darüber keine Gedanken gemacht. Tim war ein illegal ausgebildeter Scharfschütze.

phresum.ptuoeus


Wo ist da der Unterschied? Was zählt ist doch im Endeffekt nur, ob man schießen kann oder nicht.

Csat P~owexr


PS: Die Familie hatte eine eigene Schießbahn im Keller!!!:-o

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH