» »

In einen Amokläufer hineinversetzen?

CRat zPowrer


@ TG

sag ich ja. Die Eltern haben genauso Schuld an dem Massaker. Deswegen gehören sie weggesperrt.

Deine Meinung, nicht meine:

Ich sage sie müssen zur Verantwortung wegen nichtsachgemäßer Verwahrung von Schusswaffen zur Verantwortung gezogen werden.

@ Presumptuous:

Was zählt ist doch im Endeffekt nur, ob man schießen kann oder nicht.

Das stimmt, aber es macht einen Unterschied bei psychisch labilen Kindern wie Tim, Waffenbesitz ist ab 25 Jahren nur im Zusammenhang mit einem psychologischen Gutachten erlaubt. Wo war denn dieses Gutachten, und die Psychologen von Tim, bei denen er in Behandlung war.

Siilbxer


Und eben er kümmert sich nicht drum, dass sein Sohn in Behandlung ist.

man kann niemanden zur Therapie zwingen. Das funktioniert nicht. Natürlich kann man jemanden mit Gewalt zur Therapie zerren - aber wenn die Person dann dort nicht mitarbeitet, dann kann man sich das auch sparen.

Man kann die Eltern nicht für alles verantwortlich machen. Sicherlich haben sie eine Verantwortung - aber nicht die gesamte. Ganz davon abgesehen glaube ich, dass man als Elternteil da ein Stück weit befangen ist. Wer will sich schon eingestehen, dass das eigene Kind krank ist und sich vielleicht sogar fragen, ob es andere umbringen will?? Ich habe zwar selber keine Kinder, aber ich glaube nicht, dass man an sowas überhaupt denkt.

Ich denke auch nicht, dass ein Waffenverbot etwas bringt. Wenn man Waffen kaufen will, dann klappt das auch irgendwie, Verbot hin oder her. Sieht man ja bei anderen verbotenen Dingen. Das hätte sicherlich auch ohne Schiessstand im Keller geklappt - zumindest denke ich nicht, dass bei allen bisherigen Amokläufen sämtliche Täter im Schützenverein waren und die Eltern Waffen zuhause rumliegen hatten.

SGilbe&r


Der Junge hätte ja auch NUR Selbstmord begehen können aber wieso wenn doch eine Waffe auf dem Nachttisch des Vater liegt?

Aha. :- insofern müsste ja jeder, der Suizidgedanken hat, zum Amokläufer mutieren, bloss weil eine Waffe im Haus ist?

Mein Vater hat, wie so ziemlich jeder Mann in der Schweiz, der man im Militär war, eine Waffe zuhause. Irgendwo. Ich weiss nicht, wo die ist. Ich hatte über längere Zeit hinweg sehr konkrete Suizidgedanken. ich habe nicht im Traum daran gedacht, diese Waffe zu suchen/sie zu benutzen. Hatte andere Pläne, ich wollte nicht, dass jemand reingezogen wird. Und wäre die Waffe in meiner Reichweite gewesen, so hätte ich sicherlich nicht gedacht, och, bring ich mal ein paar Leute um. Da gehört schon mehr dazu.

Wäre die Waffe nicht im Haus gewesen, hätte er sie sich halt woanders besorgt. Der Gedanke, einen Amoklauf zu machen, entsteht wohl kaum nur deshalb, weil eine Waffe irgendwo rumliegt.

C:at PXower


@ Silber

Alle Amokläufer kamen immer erschreckend leicht an Waffen ran, das ist jedesmal das gleiche Dilemma.

Ich schreibe es 1000000000 hier rein: Tim war ein von Zuhause aus privat und illegal ausgebildter Scharfschütze.

Sowas kann man durchaus vermeiden.

p1rXesu9mptuAous


Der Gedanke, einen Amoklauf zu machen, entsteht wohl kaum nur deshalb, weil eine Waffe irgendwo rumliegt.

Ganz genau :)^

Ich schreibe es 1000000000 hier rein: Tim war ein von Zuhause aus privat und illegal ausgebildter Scharfschütze.

Wäre es das nicht gewesen, hätte er ein paar Mal mehr daneben geschossen, bevor er getroffen hätte, am Gesamtergebnis ändern es rein gar nichts.

C&at 3Powexr


@ presumptupos:

erzähl das mal den Angehörigen der Opfer

pWr^esRumptuoxus


Was willst du damit zum Ausdruck bringen?

Es ist doch so. Auch ohne Schießausbildung hätte er das getan.

C#almxar


"There are no dangerous weapons; there are only dangerous men."

(Aus: Starship Troopers, 1959)

Man brauchst doch keine Schusswaffe, um jemanden zu töten; eine Axt aus dem Baumarkt, ein Taschenmesser, oder so etwas banales wie ein Bleistift reichen doch aus. Der Unterscheid besteht höchstens darin, dass du mit diesen Dingen einen Kampf führen musst, statt einfach jemanden aus bequemer Distanz zu ermorden.

Um das Töten unmöglich zu machen, müssten alle Gegenstände und jeder IQ unter 30 verboten werden. :-D

CBat Pxower


@ presumptuous

Wäre es das nicht gewesen, hätte er ein paar Mal mehr daneben geschossen, bevor er getroffen hätte, am Gesamtergebnis ändern es rein gar nichts.

Fakt ist er hat nicht daneben geschossen. Es geht auch nicht darum wieviele und mit oder ohne Schießkenntnisse. Was in seinem Kopf vorging, warum er das getan hat, kann niemand sagen. Hätte man es wirklich verhindern können? Selbst seine Eltern kannten ihn nicht wirklich. Für die Angehörigen der Opfer und uns wird es nie eine vernünftige Erklärung geben. Was bleibt ist die Ohnmacht vor dieser sinnlosen Gewalt und die Frage warum :°(

plresuxmptuxous


Wo steht, das jeder Schuss ein Treffer war?

Es geht auch nicht darum wieviele und mit oder ohne Schießkenntnisse.

Doch, darum scheint es zu gehen. Sonst würde nicht ewig drauf rumgehackt werden, dass er mit seinem Vater schießen ging.

sAaWraHh kZemmer


Ich bin der meinung, daß es sich hier um einen fall von absolutem realitätsverlust handelt! denn das vernünftig erklären zu wollen ist einfach absolut unmöglich! und keiner kann sich da wirklich reinversetzen!

und zur frage, ob die Eltern schuld haben: vielleicht zum teil, weil sie nicht dafür gesorgt haben, dass er in behandlung kam, er war ja noch minderjährig, also das hätten sie tun können! aber bestimmt haben sie auch nicht im entferntesten daran gedacht, dass er so etwas tun könnte, man kann einem menschen ja nicht hinter die stirn gucken!

C#adt P1owexr


@ presumptuous

Um was geht es dann ???

Meinung ist klar: verschärfte Waffengesetze

Du findest das überflüssig, weil wer Amok laufen will, dass auch auf eine andere Art machen kann, das ist auch klar. Blos was soll man tun, wenn nicht auf gesetzlicher Grundlage. Irgendwas muss sich doch ändern lassen.

C9at\ Poqwxer


@ presumptuous

Um was geht es dann ???

Meine Meinung ist klar: verschärfte Waffengesetze, da gibt es jetzt viel Gestöhne, aber damit kann ich leben.

Du findest das anscheinend auch überflüssig, weil wer Amok laufen will, dass auch auf eine andere Art machen kann, das ist auch klar. Blos was soll man tun, wenn nicht auf gesetzlicher Grundlage. Irgendwas muss sich doch ändern lassen. Warum nicht die Einstellung zu Waffen, ich wurde sehr pazifistisch erzogen, anders als Tim eben.

C>hindchil[larinx1


Im Endeffekt..

Ich kanns mir vorstellen Computerspiele zu spielen (Also Ballerspiele etc) /Actionfilme zu schauen und trotzdem nich auf die Strasse zu rennen und jeden abzuknallen.

Ich kanns mir vorstellen in einem Haushalt mit etlichen Waffen - auch un abgeschlossen - zu leben und trotzdem keinen Amoklauf zu begehen. (Abgesehn davon dass sowas imemr abgeschlossen sein sollte auch für andere leute und ich persönlich eh tierische Angst vor Knarren hab^^)

Ich kanns mir auch vorstellen gemobbt zu werden und trotzdem nicht wild um mich zu schiessen (Wobei ich auch schon drunter leiden durfte und das ja nicht wirklich schön ist)

Ich weiss auch wie es ist wenn die Familienverhältnisse nicht so toll sind bzw soziale verhältnisse allgemein und das das auch sehr schwierig sein kann, was trotzdem für mich kein Grund wäre Menschn zu töten.

Aber das das alles zusammen (und da kann es noch weitere heftige Faktoren geben die da hinzukommen) eine ungemeine verzweiflung auslöst (es war ja auch nich nur einen Tag so ich kann mir schon vorstellen das man da jahre drunter leidet Tag für Tag) kann ich mir auch sehr gut denken.

Und wie man damit umgeht hängt von vielen Dingen ab. Unter anderem das Verhältnis zu anderen Menschen, was ja wiederrum auch schecht ist und Frust auslöst also ein Teufelskreis.

Wie gesagt da ist bei den menschen die den Amoklauf begangen haben die Sicherung durchgebrannt, gutheissen kann man das natürlich trotzdem nicht.

p1hoxebe


ich denke auch das es viel auf die fehlende systemische verbindung ankommt -und da das problem zu suchen ist.

ich sah kürzlich im fernsehen einen bericht -wonach nicht einmal ein esstisch in vielen familien bereit steht..man isst am wohnzimmertisch ..und die kinder im zimmer. man macht nichts mehr zusammen ..und die kinder haben keine leitfiguren mehr..irgendwie ..glaube ich wirklich das ist der punkt. :-/

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH