» »

In einen Amokläufer hineinversetzen?

pJresum`pctuxous


Es geht auch nicht darum wieviele und mit oder ohne Schießkenntnisse.

Doch, darum scheint es zu gehen. Sonst würde nicht ewig drauf rumgehackt werden, dass er mit seinem Vater schießen ging.

Um was geht es dann ???

??? Du sagtest, es ginge nicht um seine Schießkenntnisse. Da frage ich mich, wieso du dann so drauf rumreitest, dass er durch seinen Vater im Schießen ausgebildet wurde, wenn es doch angeblich egal sei ???

Du findest das überflüssig, weil wer Amok laufen will, dass auch auf eine andere Art machen kann, das ist auch klar. Blos was soll man tun, wenn nicht auf gesetzlicher Grundlage. Irgendwas muss sich doch ändern lassen.

Was soll das bringen? Natürlich muss man irgendwas tun, aber wenn von vornherein klar ist, dass es nichts bringt, kann man sich die Energie sparen. Wenn ich vorhätte, Amok zu laufen, dann schei* ich doch auf ein Gesetz! Die Verfügbarkeit von Waffen wird immer - für jeden der es drauf anlegt - gegeben sein, auch wenn manche das nicht verstehenwollen.

C=hinchvillarin1


Wollt mich auch mal wieder zu Wort melden (hab beim letzten Post nicht gemerkt das das Thread schon so lang ist)

Erstmal find ichs gut das hier soviel diskutiert wird, klar ist es schade das man sich erst wieder ernsthaft Gedanken über solche Sachen macht wenns mal wieder zu spät ist aber ich finds doch immer wieder gut das sich Menschen die (hoffentlich) nicht selbst betroffen sind zu Wort melden.

Zu der Sache mit den Eltern das ist ein heikles Thema.

Ich kann mir sehr gut vorstellen das es einige Eltern gibt die sich immer wieder auf gut deutsch den A. für ihre Kinder aufreissen und vllt auch zum Teil ihr eigenes Leben dadurch vernachlässigen.

Gerade wenn die Kinder jung sind muss man sich ja intensiv um sie kümmern, also erstmal abgesehen von der emotionalen Ebene. Grad bei Müttern mit jungen Kindern die einem auf der Strasse begegnen hör ich immer nur lass das, mach das nich, hör auf zu brüllen etc. Kleine Kinder brüllen aber nunmal..aber das zehrt natürlich auch an den nerven und das was eigentlich normal sein sollte, dem Kind dann trotzdem noch Liebe zu schenken usw das können manche einfach garnicht weil das eine zu große Belastung für sie ist.

Auch wenn die Mutter bzw die Eltern das Kind haben wollten (Also im Sinne von Wunschkind meine ich) und auch wenn Kinder nunmal eben Kinder sind, da ist trotzdem erstmal eine kleine Person die dir viel Ärger macht und du sie immer liebhaben sollst. Kann mir schon vorstellen das manche das so sehen und vllt sogar persönlich beleidigt sind oder so?? hab keine Erfahrung aber wer weiss. Menschen sind so unterschiedlich.

Das Kind jedoch versteht das natürlich nicht denkt (ganz einfach gesagt) Mama hat mich nicht lieb und zickt erst recht. Mamas nerven sind am Ende und sie meckert..usw..usw. (Übrigens mir fällt grad auf das ich die Paps die ganze Zeit nicht erwähnt habe, die gehören natürlich genauso dazu :).

Im Laufe der Zeit wird dann nur noch mehr gestritten das Kind ist sauer verzieht sich ins Zimmer und lenkt sich ab.

Wenns im Zimmer ist gibts keinen Streit. Das merkts und es bleibt öfters im Zimmer.

Mutter merkt das und fängt an mit "Warum sitzt du den ganzen Tag nur rum?" Wenns von der Seite nich so viel Verständnis gibt und dann noch Sätze kommen wie "Das is ja nich normal" etc dies das...

Und unter solchen Umständen entwickelt der jugendliche Mensch dann seine Persönlichkeit.

Was ich damit sagen will ist das es selbst bei "Nicht-Härtefällen" die ihr Kind nicht schlagen, verwahrlosen lassen etc auch durchaus zu solch extremen Sachen wie Amokläufen oder so kommen könnte, ich finde aber trotzdem nicht das die Eltern Schuld an dem Amoklauf haben.

Viele Eltern merken vllt auch garnicht was in ihrem Kind vorgeht.

Leider wollen das viele auch irgendwie garnicht wissen bzw wahrhaben.

Die ersten Menschen die das Kind prägen sind jedoch trotzdem die Eltern.

Und wenn da was ganz gehörig schief läuft, kann es durchaus sein das die Kinder unfähig werden andere soziale Kontakte etc aufzubauen.

Beudaxlla


mein vater kannte soger den vater des ermodeten ibrahim {:(

r$ege`nt?5pchen


Denke nicht, dass es unbedingt nur daran lag, dass der Vater ne Waffe im Schlafzimmer rumliegen hatte. Der damals von Emsdetten hat sich seine Waffen ja auch aus dem Internet geholt... Wenn jemand wirklich amoklaufen will, dann denke ich, findet der so oder so einen Weg. Man sollte das woanders packen, nämlich so, dass es gar nicht erst soweit kommt, dass sich soviele Jugendliche überhaupt in diese Situation gedrängt fühlen. Selbst, könnte man Amokläufe durch irgendwelche Waffengesetze verhindern, was ist denn mit dem Jugendlichen? Die Person ist trotzdem krank geworden, und das stört dann keinen mehr, oder wie?

Im sozialen Bereich sollte man vorallem was verändern. Es muss doch extrem belastend sein, in der Schule gemobbt zu werden, und Daheim auch keine Zuneigung, Aufmerksamkeit und kein Interesse zu erfahren. Kommt bestimmt kein gutes Selbstbild (oder sogar Weltbild...) raus. Ich weiß nicht, wie der zu seinen Eltern stand, und was da schief gelaufen ist, aber etwas muss mMn schief gelaufen (sorry, schreibt man das nun zusammen oder getrennt? ;-D doch erst vor ein paar Monaten durchgenommen.. :=o) sein. Und ich will jetzt auch auf keinen Fall auf allen Eltern rumhacken, aber die Erfahrung die ich mache find ich nicht schön.

Und ich meine hier irgendwo was gelesen zu haben, von Suizidgedanken, vorhandener Waffe und gleich noch ein paar Menschen mitabknallen... Hmm... Ich weiß nicht, aber ich persönlich würde nicht noch andere Menschen töten. Bei mir wär das eher purer Selbsthass... trotzdem kann ich ihn nachvollziehen. Das treibt mir echt die Tränen in die Augen, mir vorzustellen, wie der sich gefühlt haben muss, und wie untragbar die Verzweiflung gewesen sein muss. Was aber natürlich keine Rechtferigung für seine Tat ist.

Aber was ich nicht ganz verstanden habe, der Junge ist doch dann geflüchtet, und später an nem Autohaus hat er doch ein Auto verlangt (weiß nicht ob das stimmt?), und hat sich erst getötet, als er angeschossen wurde... ? Vllt. fühlte er sich dann ausgeliefert, aber wollte eigentlich eher abhauen...? also vllt. ursprünglich keinen Suizid..? Dass der noch mehr anrichten wollte ... ich weiß nicht, der war doch dann in ziemlicher Entfernung?

p)resuFmptuhous


Ich weiß nicht, aber ich persönlich würde nicht noch andere Menschen töten.

Das denken sich wahrscheinlich alle, die halbwegs gefestigt sind.

Cvh~inchirllari#nx1


Denke nicht, dass es unbedingt nur daran lag, dass der Vater ne Waffe im Schlafzimmer rumliegen hatte. Der damals von Emsdetten hat sich seine Waffen ja auch aus dem Internet geholt... Wenn jemand wirklich amoklaufen will, dann denke ich, findet der so oder so einen Weg.

Seh ich genauso. Ok der aus BaWÜ als Beispiel war jetzt 17 und noch keine 18 aber sind wir mal ganz ehrlich ich kenn´ ´nen 15 (ok grade 16 geworden) jährigen der nicht nur in alle Kneipen bis zu jeder Uhrzeit kommt und da alles trinken darf sondern auch in den Puff geht und da sogar noch "MinderjährigenRabatt" bekommt :(v %-|. (Mal abgesehen von etlichen eher härteren Drogen die man aber ja eh nur beim Dealer bekommt und da zählt schliesslich immer nur die Kasse).

Ob legal oder illegal wenn man genug Geld/gute Beziehungen hat ist es wirklich nich so schwer an sowas ranzuzkommen..

Und selbst wenn nicht ich kann doch auch einfach die leute abstechen? oder verprügeln, klar das ist ein anderes Ausmaß und so jemand wird viel schneller gefangen als jemand mit einer Pistole aber fast jeder könnte mit Hausmittelchen oder leichten Waffen mind. eine Person umbringen..

Das in diesem Fall die Waffen allerdings frei zugänglich waren und das dann auch noch im eigenen Zuhause war aber sicherlich nicht grad förderlich..

C6hinchill[arinx1


Achso und..

Ich weiß nicht, aber ich persönlich würde nicht noch andere Menschen töten. Bei mir wär das eher purer Selbsthass...

Das trifft zwar jetzt nicht 100% zu aber bei einem der vorherigen Vorfälle haben wir im Unterricht ein Buch gelesen (Das hiess auch glaub ich einfach nur "Amok")

und auch dessen Autor getroffen, der sich vorher lang mit dem Thema auseinandergesetzt hat und mit vielen personen drüber gesprochen hat (Auch potenzielle "Selbstbomber", hab jetzt vergessen wie man das nennt ihr wisst sicherlich was ich meine)

Er meinte dazu das zu 99% auch nur männliche Personen einen Amoklauf begehen würden, eigentlich kann man sowas ja nicht pauschalisieren aber Frauen würden eher dazu neigen, wie du auch sagtest, den Hass auf sich selbst zu beziehen und wenn überhaupt sich selbst zu verletzen und nicht andere Menschen.

Wie gesagt kann man das nicht verallgemeinern aber etwas ist da schon dran denke ich.

M6iesBmus,cheClcxhen


Ich kann mich hinenversetzen, wie es ihm ging. Aber nicht wieso er getötet hat.

Er hätte sich selber töten können, wenn es ihm so schlecht geht. Aber nicht irgendwelche Menschen die noch ihr Leben vor sich haben, die sich ihre Zukunft ausgemalt haben....

Ich habe gehört, dass man in eine Art "wahn" kommt wenn man einmal anfängt einen zu töten mit der Waffe, vielleicht kam er in diesen Wahn, und hat im endeffekt mehr getötet als er eigentlich wollte.

Trotzdem ist es unverzeilich.... Z.B. wie wenn man jetzt das ganze aus einer etwas religiösen sicht sieht, mit Himmel und Hölle, er war hier nicht Glücklich und wird es auch in der anderen "welt" nicht sein.

Heute im TV kam auch, dass er ziemlich verwöhnt wurde, er hat mit 17 seinen begleitenden Schein gemacht, und hatte sogar schon DAVOR einen neuen Seat Leon in der Garage stehen haben, der Vater hat ihm alles geschenkt, seine Mutter war eher streng.

Trotzdem war er nie wirklich so auffällig, eher ruhig und in sich gekehrt (was ja meistens noch schlimmer ist denn - Stille Wasser sind tief).

Einen wirklichen Grund, für diesen Amoklauf wurde noch immer nicht gefunden.

Vielleicht wäre es aber auch gut gewesen wenn er Medikamente wie Antidepressiva genommen hätte, wer weiß...

pAresumpqtuous


Heute im TV kam auch, dass er ziemlich verwöhnt wurde, er hat mit 17 seinen begleitenden Schein gemacht, und hatte sogar schon DAVOR einen neuen Seat Leon in der Garage stehen haben, der Vater hat ihm alles geschenkt, seine Mutter war eher streng.

Das zeigt nur, das nichts unwichtigeres als Materielles gibt.

C(att P+owxer


@ presumtuous

Da frage ich mich, wieso du dann so drauf rumreitest, dass er durch seinen Vater im Schießen ausgebildet wurde, wenn es doch angeblich egal sei

Du verdrehst meine Meinung: Es ist mir persönlich nicht egal, wenn Kinder von ihren Eltern Zuhause den Umgang mit Waffen erlernen. 7 Millionen Waffen (Dunkelziffer liegt höher) in Privathänden ist einfach zuviel, sprich jeder 10te Haushalt prozentual gesehen hat eine Waffe, scharfe Munition nicht mit eingerechnet. Tim hatte 200 Schuss Munition mit, über 4000 Schuss wurde bei der Familie Zuhause sichergestellt. Das übersteigt den gesunden Menschenverstand.

pVrensumpZtuxous


Einen wirklichen Grund, für diesen Amoklauf wurde noch immer nicht gefunden.

Weil es einen Grund nicht gibt. Und selbst wenn, wird man es nicht rausfinden. Tut mir leid für alle Sensationsgierigen....

CUhincyh>illa-rinx1


Ich habe gehört, dass man in eine Art "wahn" kommt wenn man einmal anfängt einen zu töten mit der Waffe, vielleicht kam er in diesen Wahn, und hat im endeffekt mehr getötet als er eigentlich wollte.

So in etwa könnte ich mir das auch gut vorstellen. Ich mein sowas ist ne Extremsituation da kann man garnicht mehr normal denken. In dem Moment wo er in Kampfmontur in die Schule eingedrungen ist und die Türen aufgemacht hat..Kann mir das irgendwie gut vorstellen, also bitte nicht falsch verstehen, aber ich denk mal das ich mich da reinversetzen kann ohne das gut zu finden. Aufjedenfall war es ab dem Moment doch nur noch wie ein Film, er hatte bestimmt zumindest bis dahin schon mit allem abgeschlossen weil er dachte ich bring mich eh um oder war durch seine derzeitigen Gefühle und seine "Macht" so gepusht und dachte mich kriegt eh keiner, da kann ich auch alles abknallen..

Ich glaub nicht das er in diesem Moment alles bewusst getan hat.

Aber vielleicht hat er es später realisiert, wollte dann flüchten. Es gab ja auch dieses Video ..wo er ziemlich verloren hin und her rennt ich denke das ihm da alles bewusst geworden ist und er überhaupt keine Ahnung hatte wie er jetzt reagieren soll bzw das es nur noch eine Lösung gibt..

p`resPumptuxous


Ich verdreh nix, du hast selbst gesagt "Es geht auch nicht darum wieviele und mit oder ohne Schießkenntnisse. "

Czat rPo3wer


@ presumptuous:

in diesem Fall hatte der Amokläufer aber eindeutige Kenntnisse, da kannste nicht die Augen vor verschließen

Wo steht, das jeder Schuss ein Treffer war?

Es gab genug gezielte Kopfschüsse.

p`resum=ptuokus


Das tue ich auch nicht.

Ich kann nichts dafür das du dich scheinbar nicht entscheiden kannst, ob die Schießkenntnisse jetzt egal sind oder nicht - zu beidem gibt es von dir einschlägige Zitate. ABer lassen wir das *:)

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH