» »

Krankheiten vorspielen um Mitleid zu bekommen

s=kystxar1 hat die Diskussion gestartet


ich habe hier vor ein paar tagen einen beitrag zum münchhausen-syndrom gelesen, der mir seitdem nicht mehr aus dem kopf geht. ich glaube, ich leide an diesem syndrom, wenn auch nicht in der klassischen form. habe mich belesen und herausgefunden, dass der krankheitsgewinn im erlangen medizinischer zuwendung liegen soll. das ist bei mir allerdings nicht der fall. ganz im gegenteil, ich mag ärzte und krankenhäuser nicht besonders, suche sie nur im notfall auf. ich sehne mich nach ganz normaler zwischenmenschlicher zuwendung.

alles hat wohl damit angefangen, dass ich im kindes- und jugendalter oft krank war. öfter und schwerwiegender als andere, aber damals nicht absichtlich und selbst herbei geführt, sondern einfach nur, weil ich ein pechvogel war. nachdem ich aber gemerkt habe, wie viel mitleid, zuwendung und manchmal sogar bewunderung ("oh, du bist so tapfer") ich dadurch bekam, habe ich angefangen, meine vorhandenen verletzungen nicht heilen zu lassen. irgendwann begann ich mich selbst zu verletzen und habe eine art kanon der mir bekannten krankheiten entwickelt. diese kann ich glaubwürdig nach bedarf, also wenn ich mich mal wieder nach ein paar streicheleinheiten und aufmerksamkeit gesehnt habe, vorgaukeln.

ich hasse mich und meinen körper nicht. ich möchte mich, wenn ich mich selbst verletze, also nicht bestrafen oder so. es ist nur mittel zum zweck, um von jemandem getröstet, im arm gehalten zu werden. ich achte darauf, dass ich die verletzungen stets selbst behandeln und wieder in den griff kriegen kann, weil mir medizinische untersuchungen ein graus sind.

leide ich am münchhausen-syndrom oder gibt es einen anderen namen für mein verhalten?

Antworten
t_hadjxa


Ich denke nicht das es dieses Münch-Hausen-Syndrom ist,würde eher sagen das du ein extremes Verlangen nach Aufmerksamkeit hast.Du fühlst dich ungeliebt und unverstanden und durch diese "Krankheiten"bekommst du die Aufmerksamkeit die du brauchst.Ich kann dir aus Erfahrung sagen das es nicht lange so bleiben wird,denn irgendwann können die Leute deine "Krankheiten und Weh Wehchen nicht mehr hören.Sie werden dir sagen du hast ständig etwas,übertreibst und solltest dich mal zusammen reissen.Es fängt an die anderen zu nerven und sogar abzustoßen.Sie nehmen dich nicht mehr ernst und dann tritt genau das Gegenteil von dem ein was du dir eigentlich dadurch erhoffst.

sTkysta r1


also grundsätzlich ungeliebt fühle ich mich nichtmal :-/ hatte eine schöne kindheit und lebe seit 9 jahren in einer glücklichen partnerschaft. nur manchmal sehne ich mich eben nach NOCH mehr aufmerksamkeit und bewunderung. da ich im jahr nur 2-3 verletzungen herbei führe, wird sich so schnell hoffentlich keiner davon genervt fühlen. bewusst tue ich das seit ca. 15 jahren und bislang hat es immer ganz gut geklappt, sprich ich habe das bekommen, was ich mir erhoffte.

ich bin auch niemand, der über jeden schnupfen jammert. das gehört nicht zu meinem "konzept". ich will nämlich nie wie ein weichei rüberkommen, sondern eher dafür bewundert werden, wie "tapfer" ich alles durchstehe. deshalb renne ich auch nicht zum arzt, sondern tue immer so, als seien die krankheiten und verletzungen gar nicht so schlimm.

du sagst aber, du sprichst aus erfahrung, thaja. wie darf ich das verstehen, also von welcher seite aus? hast du selbst krankheiten erfunden, um aufmerksamkeit zu bekommen oder bist du jemand, der von den ständigen wehwehchen eines anderen genervt war?

sLkysjtarx1


sonst niemand hier, der sich damit auskennt? egal ob aus eigener erfahrung oder durch so ein verhalten im bekanntenkreis. fühl mich im moment etwas ratlos, weil ich weiß, dass es nicht "normal" ist, was ich da tue. man muss zwar nicht immer normal sein, aber irgendwie lässt es mich doch grübeln :-/

tYh>aja


Ich weiss nicht genau wie ich es erklären soll.Ich kenne das von mir aber anders!Ich verletze mich nicht oder so,aber ich habe sehr oft schmerzen durch verschiedene Krankheiten die ich wirklich habe.Nur das ich eventuell etwas in der Schilderung übertreibe um eben die nötige "Aufmerksamkeit"zu bekommen.Bzw.möchte ich das es respektiert und ernst genommen wird!Was selten der Fall ist und man mir immer sagt du übertreibst und so schlecht kann es dir garnicht gehen.Also eher das Gegenteil von dir :-/ Ich füge es mir halt nicht absichtlich zu aber ich stelle eben die Symptome schlimmer da als sie vielleicht sind.Warst du mal bei einen Therapeuten?

s#k{ystGarx1


nein, war noch nie bei einem therapeuten, weil ich mich insgesamt eigentlich gut fühle. nur 2-3 mal im jahr verschaffe ich mir eben etwas mehr aufmerksamkeit. nun weiß ich nicht, ob ich trotzdem mal mit einem therapeuten darüber reden sollte. habe angst, in eine extreme ecke (münchhausen) gedrängt zu werden, obwohl ich ansonsten eigentlich ein ganz normales leben führe.

tQhamja


Naja ich denke schaden wird ein Besuch beim Psychologen nicht!Es ist ja nicht so das du gleich Zwangseingewiesen wirst,weil du ihm erklärst wie du dich fühlst.Ich glaube auch wie gesagt nicht das es dieses Syndrom ist

sHkyfstar1


zwangseinweisen kann mich zwar keiner so schnell, das stimmt, aber abstempeln schon. ich habe angst, dass mir ein problem eingeredet wird, was vielleicht gar keines ist. frage mich allerdings auch, warum ich mein verhalten momentan so unter die lupe nehme :-/

eigentlich war ich gestern wieder mal kurz davor, eine "krankheit" zu erzeugen, habe es dann aber erstmal gelassen, weil ich mich seit ein paar tagen frage, ob es gut ist, was ich da tue.

die versuchung ist aber nach wie vor da :-(

slkyistxar1


ich will ja nicht spammen, aber gibt es hier wirklich niemanden, der sonst noch betroffen ist? dachte bislang, das was ich tue, wäre nicht soooo außergewöhnlich. fühle mich jetzt irgendwie ein bisschen verloren :-(

Piaryadoxxon


Ich bin nicht betroffen. Aber ich versuche es jetzt trotzdem.

Hast du versucht dir Hilfe zu holen?

s8kystaxr1


danke, dass du es versuchst, paradoxon.

nein, bislang habe ich noch keine professionelle hilfe in anspruch genommen. das liegt daran, dass ich in meinem verhalten jahrelang gar kein problem sah. mir war natürlich klar, dass es nicht ganz "normal" ist, aber ich dachte mir: "na und? dir hilft es, also spricht doch nichts dagegen". warum ich jetzt auf einmal so verunsichert bin und das gefühl habe, mein verhalten kritisch beurteilen zu müssen, weiß ich auch nicht :-/

der erste schritt in richtung "hilfe-holen" ist mein beitrag hier.

P$aramdoxxon


der erste schritt in richtung "hilfe-holen" ist mein beitrag hier.

Ok, das ist ja schon einmal etwas.

warum ich jetzt auf einmal so verunsichert bin und das gefühl habe, mein verhalten kritisch beurteilen zu müssen, weiß ich auch nicht

Das kann ich dir natürlich auch nicht sagen.

Ich überlege mal.

Also, die letzten Jahre hast du diese Selbstverletzung immer mal wieder praktiziert um Aufmerksamkeit zu bekommen. Du hast dir aber keine weiteren Gedanken dazu gemacht.

Jetzt ist die Situation, dass du dir auch Gedanken, um das Warum machst! Meine erste Frage:Verletzt du dich im Monent selber noch oder machst du dir nur die Gedanken über das Warum?

sbkMystcarx1


ich habe aktuell zwar das bedürfnis, eine verletzung herbeizuführen, um mal wieder etwas mehr zuwendung zu bekommen, aber ich gebe diesem drang momentan nicht nach. und das irritiert mich. früher hätte ich es ohne mit der wimper zu zucken einfach getan. jetzt grüble ich und schiebe es vor mir her, obwohl ich es eigentlich möchte. das bringt eine innere zerrissenheit mit sich, die mich kaum noch schlafen lässt.

die letzte absichtlich herbeigeführte verletzung liegt in halbes jahr zurück

Pdar~adoxoxn


ich habe aktuell zwar das bedürfnis, eine verletzung herbeizuführen, um mal wieder etwas mehr zuwendung zu bekommen, aber ich gebe diesem drang momentan nicht nach.

Das ist ja schon einmal gut.

jetzt grüble ich und schiebe es vor mir her, obwohl ich es eigentlich möchte. das bringt eine innere zerrissenheit mit sich, die mich kaum noch schlafen lässt.

Das klingt weniger gut.

Normalerweise denke ich, ist es ja so, dass man durch eine Selbstverletzung auch einen inneren Druck abbauen möchte. Bei dir die Sehnsucht nach Aufmerksamkeit. Soll die Aufmerksamkeit eher körperlich sein? Also, dass dich jemand in den Arm nimmt?

Lebst du in einer Beziehung/bist verheiratet? Hast du das als Kind/Jugendliche schon so gemacht? Bist du berufstätig? Sorry für die vielen Fragen, aber ich brauche ein Bild von dir, sonst wird es für mich schwierig.

s{kjys5tarx1


Bei dir die Sehnsucht nach Aufmerksamkeit. Soll die Aufmerksamkeit eher körperlich sein? Also, dass dich jemand in den Arm nimmt?

ja, in erster linie körperlich. vielleicht sollte ich noch dazu sagen, dass ich bei fremden personen ein problem mit "körperlichkeit" habe. ich mag es schon nicht, hände zu schütteln. ich habe zwar viele bekannte, aber 98% meiner mitmenschen lasse ich körperlich NICHT an mich heran. deshalb entsteht über lange zeit dann oft ein defizit. ich habe nur zwei vertrauenspersonen, von denen ich mich z.b. gerne umarmen lasse.

Lebst du in einer Beziehung/bist verheiratet?

ja, seit 9 jahren

Hast du das als Kind/Jugendliche schon so gemacht?

ja, bewusst ab der pubertät etwa

Bist du berufstätig?

ja

Sorry für die vielen Fragen, aber ich brauche ein Bild von dir, sonst wird es für mich schwierig.

kein problem. ich bin ja froh, dass du dir überhaupt die mühe machst, dich damit auseinanderzusetzen.

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz   © med1 Online Service GmbH