» »

Sexueller Missbrauch durch Bruder vor ca. 16 Jahren

P>uttQel hat die Diskussion gestartet


Hallo.. ich machs mal kurz.. ich (26) wurde von meinem Bruder (34) sexuell missbraucht, als ich 10 war.. es ging schätzungsweise ein halbes Jahr.. ich weiss nicht, ob ich schreiben soll, was er getan hat... er hat mich nicht vergewaltigt.. also zumindest nicht mit seinem Penis (mir wird grad schlecht)

Mein "Bruder" hatte wohl angenommen, dass ich nichts mehr wüsste. Doch vor einigen Jahren wollte ich in meine erste WOhung ziehen und wollte nicht, dass er beim Umzug mitmacht und in meinen sicheren Raum kommt.Ich hatte 3 Therapiesitzungen in einem Landeskrankenhaus und fühlte mich danch so stark, dass ich abbrach und ihn anrief. Ich sagte ihm, dass ich ihn nicht in der WOhung haben wollte, dass ich noch alles wüsste. Danach war das Verältnis eher gleichgültig. Ich schwankte zwischen Hass und Gleichgültigkeit. Manchmal wünschte ich ihm den Tod, manchmal hab ich ihn nicht wahrgenommen.

Im Oktober 2006 war ich schwanger und verlor den Krümle aber. Seit der Zeit machen ich mir wieder vermert Gedanken über das alles. Ich wünsche mir Kinder und möchte ihn nicht in der Nähe haben. Ich habe Angst, dass ich meine Kinder meinen ELtern anvertraue, sie kurz einkaufen gehen und mein Bruder, der grad zufällig zu Besuch ist, mein Kind anfasst... Meiner großen Schwester (35)n habe ich mich vor ca. 1/2 Jahr anvertraut, meinen Eltern habe ich es vor ungefähr einem Monat gesagt. Meinem kleinen Bruder (25) und seinder Freundin muss ich es wohl auch bald sagen, weil sie nun schwanger ist.

Mein großer Bruder ist sehr introvertiert und meine Schwester und auch meine Eltern haben angedeutet, dass er sich wohl was antun würde, wenn er wüsste, dass sie von dem Missbrauch wissen. Aber das ist nicht mein Problem... Ich hätte schon viel früher was amchen müssen, fühle mich schuldig. Denn ich habe vor Jahren,a sl ich 15 oder so war auf seinem PC-Bildschirm Bilder von nackten Jungs gesehen.. Er ist also pädophil... er ist krank, gestört, soll er sich umbringen. Das wäre wohl das beste..

Ich schreibe wirr, aber so sieht es in meinem Kpf aus...

Meine Eltern, besonders meine harmoniebedürftige Mutter, haben gesagt, sie würden sich ein klärendesGespräch mit ihm wünschen.. also ich solle mich mit ihm zusammensetzen... unter Aufsicht.. ein Therapeut oder so... Ich stimmte zu..

Doch meine schwester hat mich gestern mal drauf angespochen. Sie findet das Verhalten von meinen Eltern unmöglich. Ich stellte ihnen während des Gespräches frei, ob sie ihn einweihen, dass sie es wissen.. aber heute morgen rief ich meine mutter an und sagte, sie sollen sich schnell mit ihm zusammensetzen und ihm sagen, dass sie es wissen.. Muss ich mich darum kümmern, dass es ihm schonend beigebracht wird oder was? Soll es ihm schlecht gehen. Er hat es nicht anders verdient. Am liebsten würde ich ihn anzeigen, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob ich das psychisch verkraften würde.

Die missed abortion, der Kinderwunsch (Freund will nicht), Hautkrebs letztes Jahr, Missbrauch... das alles macht mich so fertig...

wann verjährt sex. missbruach? verjährt der überhaupt? Wie kann ich ihn strafen ohne mich strafbar zu machen? Muss ich meinen Eltern gegenüber ein schlechtes Gewissen haben, wenn er sich umbringen sollte?

Bitte helft mir, danke

Antworten
P;araWdoxoxn


Mein großer Bruder ist sehr introvertiert und meine Schwester und auch meine Eltern haben angedeutet, dass er sich wohl was antun würde, wenn er wüsste, dass sie von dem Missbrauch wissen. Aber das ist nicht mein Problem... Ich hätte schon viel früher was amchen müssen, fühle mich schuldig. Denn ich habe vor Jahren,a sl ich 15 oder so war auf seinem PC-Bildschirm Bilder von nackten Jungs gesehen.. Er ist also pädophil... er ist krank, gestört, soll er sich umbringen. Das wäre wohl das beste..

Ich schreibe wirr, aber so sieht es in meinem Kpf aus...

Ich sehe es auch so, es ist nicht dein Problem. Dein Bruder hat die Verantwortung dafür zu tragen, egal wie er diese nun interpretiert. Vielleicht ist es auch ein Anstoss für ihn, sich entsprechende Hilfe zu holen. Und nur weil du geschwiegen hast, ist es sicherlich nicht deine Schuld.

Meine Eltern, besonders meine harmoniebedürftige Mutter, haben gesagt, sie würden sich ein klärendesGespräch mit ihm wünschen.. also ich solle mich mit ihm zusammensetzen... unter Aufsicht.. ein Therapeut oder so... Ich stimmte zu..

Das ist ganz sicher ein sinnvoller Weg, für euch beide. Aber ich bitte dich folgendes zu bedenken. Es wird nicht leicht sein für dich und du solltest dir vorher Hilfe holen und genau abklären, wie so ein Gespräch aussieht. Nicht, dass du nacher alleine das stehst. Ich würde deinen Eltern folgenden Vorschlag machen: Sie sollen ihm ganz klar sagen, dass sie von dem Missbrauch wissen und ihm eine Therapie ans Herz legen. Es ist weder ihre, noch deine Aufgabe, ihn danach aufzufangen. Zu sehr sind die Gefühle in einer Familie involviert, die vieles falsch laufen lassen, auch wenn es noch so gut gemeint ist. Und auch du solltest dir therapeutische Hilfe holen und deine Vergangenheit aufarbeiten. Vielleicht kann dann irgendwann ein klärendes Gespräch stattfinden. Ich wünsche es euch.

wann verjährt sex. missbruach? verjährt der überhaupt? Wie kann ich ihn strafen ohne mich strafbar zu machen? Muss ich meinen Eltern gegenüber ein schlechtes Gewissen haben, wenn er sich umbringen sollte?

Soviel ich weiss beginnt die Verjährung ab Volljährigkeit des Opfers und geht dann 10 Jahre. Aber auch hier sollte dir klar sein, eine Anzeige macht es nicht wieder gut. Auch wenn ich jetzt vermute, dass dir viele schreiben: Zeig ihn an, er muss gestoppt werden, etc... Diese Entscheidung solltest du nicht übers Knie brechen. Such dir Hilfe und überdenke alles noch einmal, damit du dir bewusst bist, was du wirklich willst und was DIR guttut. Das ist das Wichtigste.

Und wenn er sich umbringt, ist es sicher nicht deine Schuld und du musst gegenüber deinen Eltern auch kein schlechtes Gewissen haben. Das musst du ihnen halt vermitteln können.

PMutxtel


vielen dank für deine antwort. du bestärkst mich damit in meinem Tun.. vielen dank

P@arad5oxxon


Ich weiss wovon ich rede. ;-)

PZuttexl


Hab mir das schon gedacht.. oft kann man sich am besten in die Dinge reinversetzen, die man selbst erlebt hat.. Das ist sehr traurig... ich hoffe, es geht dir gut? Anhand deiner Schreibweise vermute ich mal, dass du zumindest nicht so durcheinander bist wie ich :)z

Gleich werde ich ins Bett gehen. Heute ist mein Kreislauf nicht so dolle, gestern zu viel geweint, Kopfschmerzen, mir ist kalt..

Ich werde mich morgen mal wieder melden und mache mir bis dahin mal ein paar Gedanken über die nächsten Schritte machen.. Die ersten Hürden habe ich aber shcon genommen und freue mich darüber, dass ich nach 16 Jahren endlich geschafft habe es meinen Eltern zu erzählen. Das macht mich stärker und gibt mir Kraft...

Pvaradboxoxn


Hab mir das schon gedacht.. oft kann man sich am besten in die Dinge reinversetzen, die man selbst erlebt hat.. Das ist sehr traurig... ich hoffe, es geht dir gut? Anhand deiner Schreibweise vermute ich mal, dass du zumindest nicht so durcheinander bist wie ich

Was hier schreibt, ist mein Verstand. Meine Gefühlswelt habe ich weitestgehend abgespalten, die lass ich nur in der Therapie an die Oberfläche. Glaub mir ich habe mich vor Jahren auf den Weg gemacht und bin doch immer wieder stehengeblieben. Vor 2 1/2 Jahren, nachdem mich alles wieder eingeholt hat, habe ich mich wieder auf den Weg gemacht. Ich habe in meiner Thera eine treue Gefährtin gefunden und das wünsche ich dir auch von Herzen. Zu spät ist es nie. Hier übers Forum habe ich auch eine treue Gefährtin gefunden, der ich wochenlang mein Leid klagen konnte und diese Person wird mich auch beim Erwachsen werden begleiten. Denn darum geht es, erwachsen werden. Dem "geprügelten" Kind und deren Ängsten die Macht zu nehmen.

Gleich werde ich ins Bett gehen. Heute ist mein Kreislauf nicht so dolle, gestern zu viel geweint, Kopfschmerzen, mir ist kalt..

Gute Besserung, auch wenn es morgen erst ankommt. "mir ist kalt", mir auch oft, eine innere Kälte die so garnicht gehen will manchmal. Aber auch da muss ich durch, irgendwie.

Ich werde mich morgen mal wieder melden und mache mir bis dahin mal ein paar Gedanken über die nächsten Schritte machen.. Die ersten Hürden habe ich aber shcon genommen und freue mich darüber, dass ich nach 16 Jahren endlich geschafft habe es meinen Eltern zu erzählen. Das macht mich stärker und gibt mir Kraft...

Sich Gedanken machen ist immer gut, nur nichts überstürzen, sonst geht es am Ende nach hinten los. Du kannst wirklich stolz auf dich sein, dass du es deinen Eltern gesagt hast. Ich hoffe sie sind dir weiterhin eine Unterstützung, sind aber im Enddefekt nicht der richtige Ansprechpartner um die Probleme zu lösen. Das heisst jetzt nicht, dass sie es nicht wollen, aber wie schon gesagt, die Familienstrukturen stehen da oft im Weg. Weisst du meine Mutter z.B. leugnet ihr Mitwissen, versucht es aber auf der anderen Seite immer wieder gut zu machen, schwierig zu erklären, aber so ist es.

Das Wichtigste ist wirklich ein Begleiter ganz alleine für dich.

Und falls hier tatsächlich Leute schreiben sollten, du sollst ihn anzeigen, um andere Taten zu verhindern, nur so viel dazu: ER HAT DIE VERANTWORTUNG FÜR DAS; WAS ER TUT, NICHT DU. Lass dir da nichts einreden. Aber eine Anzeige sollte wirklich wohl überlegt sein, überlegt sein für DICH, nicht für ANDERE.

P4uttexl


Hallo

Also erstmal muss ich was zu der Aussage von mir schreiben, dass mir kalt ist ;-D Ich habe grad meine Mens und bis nach meinem Eisprung immer ne niedrigere Temperatur. Deshalb friere ich im Moment mehr. Und ich schlafe weniger bzw. schlechter..

Meine treue Gefährtin ist meine Schwester. Sie ist für mich da, hört mir zu und nimmt mich in den Arm, wenn ich es brauche. Und ich bin ihre Gefährtin. Sie hat auch Probleme in der Familie, hat sich oft als große Schwester benachteiligt und nicht verstanden gefühlt.

Meine Eltern zeigen leider nicht sehr viel Verständnis uns beiden gegenüber. Sie glauben mir, aber haben nach dem Gespräch vor fast 4 Wochen nicht einmal nachgefragt, wie es mir geht. Sie schieben alles ganz weit vor sich her. Ich hatte meinen Eltern freigestellt, ob sie meinen Bruder über ihr Wissen einweihen. Aber als meine Schwester mich nochmal auf was hinwies hab ich mir gedacht, dass ich das anders machen muss.. Sonst komme ich niemals voran. Meine Mutter sagte mir nämlich beim Gespräch vor 4 WOchen ich solle mich mit meinem Bruder doch vielleicht mal zusammensetzen und vielleciht unter professioneller Anleitung ein Gespräch führen.. Dabei hat sie natürlich nicht erwähnt, dass sie auch mitmachen wollte.. Das passt mir nicht. Sie muss sich damit auseinandersetzen und nicht sagen, dass ich das mit ihm klären muss. Und deshalb hab ich ihr am Anfang der WOche eine Frist gesetzt. Sie soll bis Ende der WOche mit ihm sprechen.

Gestern hat miene Mutter mich dann mal angerufen und gefragt, ob ich vorbeikommen könnte. Ich sagte ja... Dann habe ich aber gedacht: "SIe will doch was von mir, soll sie zu mir kommen" Also rief ich sie an und sie kam heute zu mir. Sie hat nur belangloses Zeug geredet obwohl durchschaubar war, dass sie nur darauf wartete, das ich sie auf die ganze Sache anspreche. ICh fragte sie, warum sie mit mir sprechen wollte... Sie sagte: "Nur so, haben uns ja lange ncht mehr gesehen" Ist klar... was soll das denn? dachte ich mir. Und ich stellte sie zur Rede warum sie und mein Vater mich ncht einmal nach meinem Befinden gefragt haben nach dem Gespräch.. Naja... also laaaaange Geschichte.. ich hab ihr klar gesagt, was ich von ihr erwarte und ihr nochmals gesagt, dass sie sich an eine Beratungsstelle wenden sollen, wie ich es tue... Da fragte sie mich doch glatt, ob ich ihr Infomaterila mitbringen könnte.. Ich dachte, ich spinn...

Und nun, wo meine Bald-Schwägerin schwanger ist (mit meinem anderen Bruder zusammen) wollte ich erst recht, dsas das Gespräch stattfindet. Mama fragte: "Wieso?" Und ich: "Ja, wie ich bei unserem letzten Gespräch schon sagte. Stell Dir vor, ich hab ein Kind. Ich lasse es bei Euch und ER kommt zu Besuch. Ihr fahrt kurz einkaufen und er passt drauf auf.. Das mäöchte ich nicht" Sie verstand irgendwie den Zusammenhang nicht und sagte: Meinst Du, dass er so ein.. meinst Du, das macht er nochmal? War doch einmalig... " Ich wurde laut: "Nein, es gng über längere Zeit.. und ausserdem hab ich Dir schon erzählt, dass ich JHahre später auf seinem PC-Bildschirm Fotos von nackten kleinen Jungs gesehen habe" Sie hats trotzdem nicht kapiert..

Aber ich bin nicht dafür verantwortlich, dass es ihnen gut geht.. ich muss an mich selbst denken.. es muss mir besser gehen.. und meiner Schwester... hab kein Bock auf heile welt und eititei... nicht mehr... es reicht... Wenn sie in ihrer rosa Welt leben möchte.. bitteschön.. aber mit kleinem Bruder und Schwägerin werde ich in einem Monat sprechen (dann ist sie in der 12. Woche schwanger).. die müssen entscheiden können, ob sie ihm das Kind anvertrauen möchten oder nicht.. Sie sollen die Wahl haben...

Am Mittwoch habe ich einen Termin mit meiner Schwester in einer Beratungsstelle ausgemacht und werde mich über Gesetzesgrundlagen informieren und auch darüber, wie ich mich verhalten kann / soll und was ich von meinen Eltern erwarten muss / kann...

P>aradoxxon


Erst einmal zum Verhalten deiner Mutter. Meine reagiert immer ähnlich, ein Ding zwischen Wissen und nicht wahrhaben wollen. Ist schwierig.

Aber ich bin nicht dafür verantwortlich, dass es ihnen gut geht.. ich muss an mich selbst denken.. es muss mir besser gehen.. und meiner Schwester... hab kein Bock auf heile welt und eititei... nicht mehr... es reicht... Wenn sie in ihrer rosa Welt leben möchte.. bitteschön.. aber mit kleinem Bruder und Schwägerin werde ich in einem Monat sprechen (dann ist sie in der 12. Woche schwanger).. die müssen entscheiden können, ob sie ihm das Kind anvertrauen möchten oder nicht.. Sie sollen die Wahl haben...

Da hast du vollkommen recht. Ich denke dein Bruder und seine Frau sollten Bescheid wissen. Dann liegt die Verantwortung bei ihnen und sie müssen entscheiden.

Am Mittwoch habe ich einen Termin mit meiner Schwester in einer Beratungsstelle ausgemacht und werde mich über Gesetzesgrundlagen informieren und auch darüber, wie ich mich verhalten kann / soll und was ich von meinen Eltern erwarten muss / kann...

Das ist eine sehr gute Entscheidung, dort werdet ihr bestimmt Hilfestellung bekommen. Viel Glück :)* :)* :)* :)* :)*

N!ala8x5


Liebes Puttelchen,

ich glaub ich kann rauslesen wie gut es dir tut darüber zu sprechen und zu schreiben. Mit jedem Eintrag wirkst du stärker als zuvor :)_

Halt dich an deine Schwester.

Deine mutter ist noch in einer Phase wo sie das alles nicht glauben kann. Sie dir zwar glaubt aber es einfach nicht wahrhaben will. Sie ist noch nicht so weit sich das alles zu vergegenwärtigen und vorallem wirklich darüber nachzudenken - sich das vorstellen ...

Das wird brauchen. Schick ihr Infomaterial und lass sie mal damit allein. Kümmer dich mal um dich und klär es für dich.

b=ellAa8~5


mensch :°_

der missbrauch verjährt nach 10 jahren ab volljährigkeit. wenn du etwas unternehmen wolltest, (willst du?) hättest du also noch 2 jahre zeit.

wieso hats du einem "klärenden" gespräch überhaupt zugestimmt?

wie stellen deine eltern sich das denn vor? er sagt "es tut mir leid", und dann ist alles wieder in Ordnung?

ich denke, auch wenn es dein bruder ist- da gibt es nichts zu klären mit ihm. er hat niht einmal eine dummheit begangen, sondern ist hat eine krankhafte störung, die ihn kriminell werden liess und wieder werden lässt, wenn dre druck zu groß wird. das haben deine eltern nicht eingesehen, die frage ist, ob du die kraft hats, ihnen das überhaupt klarzumachen??

P4u^ttpexl


Das ist eine sehr gute Entscheidung, dort werdet ihr bestimmt Hilfestellung bekommen. Viel Glück :)* :)* :)* :)* :)*

Dankeschön @:)

ich glaub ich kann rauslesen wie gut es dir tut darüber zu sprechen und zu schreiben. Mit jedem Eintrag wirkst du stärker als zuvor :)_

Du hast Recht.. Es tut gut, auch wenn es weh tut sich damit auseinanderzusetzen...

Halt dich an deine Schwester

.

Auf jeden Fall!!!

Deine mutter ist noch in einer Phase wo sie das alles nicht glauben kann. Sie dir zwar glaubt aber es einfach nicht wahrhaben will. Sie ist noch nicht so weit sich das alles zu vergegenwärtigen und vorallem wirklich darüber nachzudenken - sich das vorstellen ...

Aber sie kann doch zumindest einmal nach 4 Wochen fragen, wie es mir geht, oder?

der missbrauch verjährt nach 10 jahren ab volljährigkeit. wenn du etwas unternehmen wolltest, (willst du?) hättest du also noch 2 jahre zeit.

Ich kann mir gut vorstellen, dass ich ihn anzeigen werde, ja

wieso hats du einem "klärenden" gespräch überhaupt zugestimmt?

weil ich erstmal froh war, dass das draussen war... ich hab nicht richtig drüber nachgedacht und dachte erst, dass es eine gute idee wäre

wie stellen deine eltern sich das denn vor? er sagt "es tut mir leid", und dann ist alles wieder in Ordnung?

Kein Plan... will doch nicht hoffen, dass die so denken. Denn dann wär noch enttäuschter als jetzt schon

ich denke, auch wenn es dein bruder ist- da gibt es nichts zu klären mit ihm. er hat niht einmal eine dummheit begangen, sondern ist hat eine krankhafte störung, die ihn kriminell werden liess und wieder werden lässt, wenn dre druck zu groß wird. das haben deine eltern nicht eingesehen, die frage ist, ob du die kraft hats, ihnen das überhaupt klarzumachen??

Es muss ja nicht sein, dass er weiterhin so ist... aber ich kanns auch nicht ausschließen...

Vielen Dank für Eure Zuschriften.. Es hilft mir wirklich auch mal eine außenstehende Meinung zu "hören"

@:) @:) @:) @:)

Klleio


Puttel

ich weiss nicht, ob ich schreiben soll, was er getan hat... er hat mich nicht vergewaltigt.. also zumindest nicht mit seinem Penis (mir wird grad schlecht)

:)_ :)_ Du sollst das schreiben, womit es Dir gut geht. Wenn Du es also nicht schreiben willst, dann ist es auch gut.

Mein "Bruder" hatte wohl angenommen, dass ich nichts mehr wüsste. Doch vor einigen Jahren wollte ich in meine erste WOhung ziehen und wollte nicht, dass er beim Umzug mitmacht und in meinen sicheren Raum kommt.

Du hast ihn also auf den Missbrauch angesprochen? Was hat er gesagt?

Ich hatte 3 Therapiesitzungen in einem Landeskrankenhaus und fühlte mich danch so stark, dass ich abbrach und ihn anrief.

Ich hoffe, Du machst eine Therapie, denn 3 Sitzungen reichen sicher nicht und man merkt, dass Du jetzt soweit bist darüber zu reden und erst anfängst es aufzuarbeiten. Das würde ich an Deiner Stelle unbedingt für mich und vor allem in Hinsicht auf eine Familie tun.

Ich schwankte zwischen Hass und Gleichgültigkeit. Manchmal wünschte ich ihm den Tod, manchmal hab ich ihn nicht wahrgenommen.

Völlig nachvollziehbar. Das wird sich wohl auch nicht so bald ändern.

Ich wünsche mir Kinder und möchte ihn nicht in der Nähe haben. Ich habe Angst, dass ich meine Kinder meinen ELtern anvertraue, sie kurz einkaufen gehen und mein Bruder, der grad zufällig zu Besuch ist, mein Kind anfasst... Meiner großen Schwester (35)n habe ich mich vor ca. 1/2 Jahr anvertraut, meinen Eltern habe ich es vor ungefähr einem Monat gesagt. Meinem kleinen Bruder (25) und seinder Freundin muss ich es wohl auch bald sagen, weil sie nun schwanger ist.

Ich finde es gut, dass es jetzt alle wissen und sich entsprechend vorsichtig verhalten können.

Denn ich habe vor Jahren,a sl ich 15 oder so war auf seinem PC-Bildschirm Bilder von nackten Jungs gesehen.. Er ist also pädophil...

Das ist mir jetzt eine zu gewagte Schlussfolgerung. Es kann natürlich sein, dass er schon damals pädophil war und es immer noch ist - zumindest passiv, aber es muss nicht sein.

er ist krank, gestört, soll er sich umbringen. Das wäre wohl das beste..

Wie man sieht, bist Du weit davon entfernt, es aufgearbeitet zu haben. Es könnte ja auch sein, dass er den Kampf mit seiner Neigung aufgenommen hat oder bereit ist, ihn aufzunehmen, sofern er wirklich pädophil ist.

Meine Eltern, besonders meine harmoniebedürftige Mutter, haben gesagt, sie würden sich ein klärendesGespräch mit ihm wünschen.. also ich solle mich mit ihm zusammensetzen... unter Aufsicht.. ein Therapeut oder so... Ich stimmte zu..

Das ist an sich unter gewissen Umständen sicher nicht der blödeste Vorschlag, nur ist die Frage, ob Du und er ein Erstgespräch führen wollt. Dass Deine Eltern "harmoniebedürftig" sind, muss ja nicht einmal sein. Sie sind in einer schwierigen Situation. Sie haben zwei (natürlich mehr, aber ich beziehe mich jetzt auf Dich und Deinen Bruder) Kinder, die sie lieben. Sie wissen, dass der eine Dir etwas Böses getan hat, die Möglichkeit besteht, dass er überhaupt in vielen Dingen recht böse ist, aber es ändert doch nichts daran, dass es ihr Kind ist und sie ihm helfen wollen. Dasselbe bei Dir. Sie wissen, dass Dir weh getan wurde, würden Dir gerne helfen, weil sie Dich lieben.

Am liebsten würde ich ihn anzeigen, obwohl ich mir nicht sicher bin, ob ich das psychisch verkraften würde.

Vielleicht geht es ja. Wenn Du es seelisch aushälst, dann sollte dem nichts im Wege stehen.

Wie kann ich ihn strafen ohne mich strafbar zu machen?

Ich finde, dass Du Dich natürlich aus Deiner Opferrolle befreien solltest, aber in eine Täterrolle? Dass Du Rachegedanken hast, ist völlig verständlich, aber mehr sollte es dann nicht werden,zumindest nicht in Richtung Strafbarkeit, oder?

Muss ich meinen Eltern gegenüber ein schlechtes Gewissen haben, wenn er sich umbringen sollte?

So lange Du Dir nichts vorzuwerfen hast und die Wahrheit sagst, ihn nicht irgendwie versuchst zu "strafen", natürlich nicht. Es ist Recht zu sagen, was war und ihn zu verklagen.

Krleixo


Puttel

Kein Plan... will doch nicht hoffen, dass die so denken. Denn dann wär noch enttäuschter als jetzt schon

Welche Erwartungshaltung hast Du an Deine Eltern? Dass sie für Dich da sind oder dass sie für Dich "Partei ergreifen"?

PUut{txel


Du hast ihn also auf den Missbrauch angesprochen? Was hat er gesagt?

Ich hatte damals nur den Mut ihn anzurufen und ihm alles zu sagen... "Du darfst nicht in die Wohnung. Ich weiss noch alls..Lass mich in Ruhe. Unseren Eltern sagt Du, dass dir was dazwischen gekommen ist. Ist das klar?" Und er sagte "Ja" und ich legte auf. mein Herz raste, ich konnte ihn nicht anhören, wollte ich damals auch nicht.

Ich finde, dass Du Dich natürlich aus Deiner Opferrolle befreien solltest, aber in eine Täterrolle?

Ich meine ja nicht, dass ich ihn körperlich strafen will. Ich will mich aber überlegen fühlen

Und ja.. meine Eltern, besonders meine Mutter sind harmoniebedürtig. Sie sagt zu allem Ja und amen und kann nicht nein sagen. Meine Schwester sagt das auch und das ist echt ein großes Problem meiner Muter.. Sie lebt in ihrer schönen heilen Welt und nimmt irgendwie nicht so wirklich wahr, was da grad alles um sie herum passiert.. Mein Vater sagt schon lange nix mehr, er resigniert irgendwie, weil sie nicht drauf eingeht, was er sagt.

Welche Erwartungshaltung hast Du an Deine Eltern? Dass sie für Dich da sind oder dass sie für Dich "Partei ergreifen"?

Nein, sie sollen mir nur zuhören und sich für mich und mein Befinden interessieren.. Das gleich gilt auch für meine Schwester.. Schon traurig, wenn sie sagt, dass ie keine Lebenslust mehr hat, weint und die fragen nach 4 Wochen nicht mal nach, wie es ihr geht :°(

Kqleixo


Puttel

Ich meine ja nicht, dass ich ihn körperlich strafen will.

Der Gedanke wäre ja auch völlig legitim und ich möchte sagen normal.

Ich will mich aber überlegen fühlen

Auch das ist verständlich.

Schon traurig, wenn sie sagt, dass ie keine Lebenslust mehr hat, weint und die fragen nach 4 Wochen nicht mal nach, wie es ihr geht

Das heißt, Du hast nicht nur ein Problem mit Deinem Bruder. :)_ :)_

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH