» »

Manchmal bereue ich fast, daß ich ein Baby bekommen habe

U)lt8ioQa1ngexli


Tragetuch oder Bauchtrage?

a\lth{exa


ich würde dir dringend raten INNERLICH zur ruhe zu kommen, deine unruhe und unzufriedenheit überträgt sich nämlich auch ungemein auf das baby! dadurch werden babys meist unerträglich weil sie die unsicherheit spüren...

frage mal deine/seine eltern und im bekanntenkreis obs da nicht jemand gibt der dich/euch mal entlasten kann. evtl gibts ja auch ne tante die da wäre? für mich hört es sich nach depressionen an und dagegen solltest du echt was tun.

NIMM DIR DIE ZEIT die du brauchst und selbst wenn der kleine mal quängelt. fühle dich vorallem nicht schlecht dabei wenn du dir eine auszeit nimmst, versuche die dinge auch mal aus der hand zu geben und die füsse hochzulegen, meist liegt es auch an der inneren einstellung und an den persönlichen erwartungen sich selbst gegenüber und das man doch zu "funktionieren hat" aber das geht nicht und ist auch keine schande mal zu sagen "Ich kann nicht" ;-)

gruss

althea

UHltiogangelxi


@ althea:

:)^

m1avr)iex08


ja, althea, das kann schon sein.

ich hab immer schuldgefühle, wenn ich ihn ganz kurz schreien lasse, ich will nicht, daß er sich alleine fühlt. aber ich bin wirklich fertig. wir haben schoneine wippe und auch eintragetuch. er wacht halt zehnmal nachts auf im moment und ich bin wie gerädert am morgen. ich tröste ihn dann immer, aber es macht mich echt kaputt langsam. mein mann nimmt ihn auch immer wieder, aber eine nacht schlafen ab und zu reicht eben nicht. der haushalt wächst mir auch über den kopf und alles.

y3vo?kla


Hallo Marie,

das mit dem schreien lassen kenne ich nur zu gut. Ich bin am Anfang ständig zu dem Kleinen gelaufen, bis mein Mann mich mal gestoppt hat. Er sagte mir das es nicht gut ist immer gleich los zu laufen. Das Kind gewöhnt sich auch daran. Ich weiß es ist leichter gesagt als getan. Ich habe auch lange gebraucht. Das mit dem Haushalt finde ich nicht so schlimm. Mach jeden Tag ein bißchen. Ich habe ein Haus und bei mir ist es auch nicht 1A sauber. Es ist halt so. Und wie gesagt, Du hast deine Familie bei Dir. Wir sehen unsere Familien vielleicht 3 mal im Jahr. Nimm das alles nicht so schwer. Du machst dich kaputt damit.

Liebe Grüße :)*

avltxhea


grüss dich marie,

sowas dachte ich mir schon

er wacht halt zehnmal nachts auf im moment und ich bin wie gerädert am morgen.

du kannst dir sicher sein das nicht nur du gerädert bist sondern auch dein baby. es ist nicht gut ihn nie schreien zu lassen und ständig um ihn rumzutüdeln - das tut deinem kind auch nicht gut da er so nie lernt sich auch mal selbst zu beschäftigen bzw zu merken das sich die welt eben nicht 24std um ihn dreht. je ruhiger du wirst je ruhiger wird dein baby werden und je besser tut euch das BEIDEN.

das erste kind ist immer "PANIK" angesagt aber damit tut man dem kind wie gesagt keinen gefallen. lass ihn auch mal schreien und quängeln und mach dich selbst nicht schlechter als du bist ;-)

du bist überfürsorglich und das ist meistens sehr ungesund wie man an dir sehen kann, du musst also lernen dich zu zügeln eben nicht immer sofort zu laufen sondern ihn auch mal schreien zu lassen - stückchenweise immer länger... kinder haben davon nen ungemeinen lerneffekt und wenn der kleine merkt das du sofort hüpfst stellt er sich drauf ein.

das mit dem haushalt sehe ich auch als nicht all zu schlimm an - werd dir bewust das du nicht die übermutter/freu 2009 werden musst!!! erstmal ist es wichtig das ihr beiden ruhiger werden und das du dir zeit für dich nimmst und du lernst ihn schreien zu lassen und es für ihn keinen grund gibt ständig so viel zu schreien und das er eben nicht alleine ist.

das kostet kraft die ersten wochen das so durchzuziehen und ihn schreien zu lassen aber es wird leichter und du wirst auch merken wie gut dir und dem baby das tut.

nimm dir auf jeden fall jeden morgen zeit für dich selbst zum duschen und kaffeetrinken!!!! das du den tag in ruhe beginnst und dein kleiner sich morgends halt auch mal mit sich selbst beschäftigen muss - biete ihn dafür den rahmen wo er spielzeug hat. das wird wie gesagt einige wochen dauern bis sich das einpendelt aber stelle jetzt schon die weichen für die zukunft wenn er laufen kann und eine entspannte mama die zufrieden mit sich ist (da darfst du auch mal egoistisch sein, kinder brauchen grenzen!!!) ist immer wesendlich besser als eine unzufriedene mama die mit nichts mehr klar kommt ;-)

gibt es nicht evtl eine grabbelgruppe bei dir in der nähe oder kontakt mit anderen jungen müttern? was ist mit deiner familie zur entlastung dadrüber hast du leider nichts geschrieben.

grüsse @:)

S ilversMternchxen36


Hallo Marie *:)

auch wir haben das nun schon wieder 5 Jahre hinter uns. Mir ist beim zweiten Kind extrem aufgefallen, dass ich alles (richtig) machen muss |-o. Ich muss die Hausarbeit allein machen, das Baby allein versorgen, ich muss allein kochen..... Du bist aber nicht allein. Vor mir wurde schon gesagt" gib ein stück weit ab". Das musste ich lernen und habe es gelernt. Gib Verantwortung ab an Deinen Mann, Deine Eltern, Freunde.... Hab ein bißchen Vertrauen. Du schaffst das.

Viel Glück :)*

m*aXrieF0x8


danke.

meine mutter wohnt sogar nebenan :) aber sie nimmt ihn sehr selten, weil sie irgendwie nie zeit hat.

philipp will im moment ständig auf den arm. wenn ich ihn auf seine decke mit spielzeug lege, fängt er ziemlich schnell an zu heulen. wenn er satt und gewickelt ist, kann ich ihn dann mal quengeln lassen? ich nehm ich dann doch immer wieder hoch weil er mir leid tut. wie macht ihr das?

und nachts; ich hab das gefühl, daß er alpträum ehat, denn er fährt hoch und weint herzzerreissend. nach einem schluck tee schläft er weiter, um 10 min später wieder aufzuwachen. kann ich ihn da wirklch alleine lassen? ich bin mir nicht sicher.

udn ich fühl mich schlecht, wenn ich solche gedanken habe, daß ich lieber kein kind hätte. aber ich hab es mir alles leichter vorgestellt.

mvarieM08


es ist nicht gut ihn nie schreien zu lassen und ständig um ihn rumzutüdeln - das tut deinem kind auch nicht gut da er so nie lernt sich auch mal selbst zu beschäftigen bzw zu merken das sich die welt eben nicht 24std um ihn dreht. je ruhiger du wirst je ruhiger wird dein baby werden und je besser tut euch das BEIDEN.

das würde ich gerne machen, aber ich hab angst, daß er sich dann verlassen fühlt.

Ugltiio;ang@elxi


Wenn er richtig schreit musst du ihn nicht lassen, dann tröste ihn, aber wenn er auf seiner Decke liegt, frisch gewickelt und satt ist und "nur" beschäftigt werden will, dann lass ihn auch mal quengeln. (Wenn dir das Weinen aber zu viel wird, wann auch immer, geh lieber 5 Minuten raus, setz dir Kopfhörer auf und hör laut ein Lieblingslied von dir, manchmal ist das besser bevor man vieleicht was dummes macht) Wenn er nachts weint, hast du mal versucht ihn mit in dein Bett zu nehmen? Das wirkt bei meinem ganz gut. So kann ich schlafen (wenn auch nicht richtig tief) und er auch. Hat er ein Kuscheltier oder-tuch? Auch so kleine Babys möchten manchmal was zum kuscheln. Versuch mal nachts ein getragenes T-Shirt von dir unter ihn zu legen, klemm es richtig an der Matratze fest das es nicht verrutschen kann. Vieleicht hilft ihm schon dein Geruch bei sich. Ansonsten gibt es noch so Erfindungen die den Herzschlag der Mutter simulieren, musst du mal googeln. Dann gibt es auch ein Süße-Träume Tee. Abends baden entspannt Baby, schön mit Gute-Nacht-Bad und danach eine Gute-Nacht-Crme oder Öl. Teste mal was ihm gefällt und entspannt...

UBltio_angexli


Zum Mut machen

•(((o¯¯ ¯¯ ¯¯ ¯¯o)))•

"Kleiner Schmetterling,"

(¯'°v°´¯)............................

..(_.^._) …………………….

fragte ich,
"was trägst du doch für schöne
Farben",
und wollte sanft über seine Flügel
streichen, denn begreifen heißt
glauben.

*¯*«*»*¯*«, _)) ♥ (( _ , »*¯*«*»*¯*«

"Nicht doch",
rief er und flatterte ganz aufgeregt.
"Du musst wissen, das ist der Staub
der Träume, der Phantasie und der
Liebe. Nur mit ihm kann ich fliegen,
und ohne ihn muss ich sterben.

*¯*«*»*¯*«, _)) ♥ (( _ , »*¯*«*»*¯*«

Doch wenn du ihn berührst,
wirst du die Träume wecken,
der Phantasie die Farben nehmen
und Liebe in Angst und schrecken
versetzten."

*¯*«*»*¯*«, _)) ♥ (( _ , »*¯*«*»*¯*«

"Oh, das wusste ich nicht",
sagte ich und zog meine Hand zurück.
"Schade. Solchen Staub, den hätte ich
auch gerne."

*¯*«*»*¯*«, _)) ♥ (( _ , »*¯*«*»*¯*«

"Hast du doch",
sagte der Schmetterling, und öffnete
seine Flügel.
Zwei grüne Augen blickten in die meinen.
"Was ich auf den Flügeln trage,
trägst du in deinem Herzen."

*¯*«*»*¯*«, _)) ♥ (( _ , »*¯*«*»*¯*«

•(((o¯¯ ¯¯ ¯¯ ¯¯o)))•

L3aut%sp0rechxer


Hallo Marie,

ich will auch mal meine 2 cent zu dem Thema loswerden. Unser Sohn ist drei Monate alt und ich kann dich sehr gut verstehen. Einfach ist die Situation wirklich nicht, vor allem nicht in den ersten Monaten.

Wenn (vor allem die Mütter bzw. "älteren" Frauen) sagen, dass es das Schönste sei, ein Kind zu haben, frage ich mich wirklich, ob einige Hirnwindungen mit der Muttermilch während des Stillens ausgesaugt wurden... ;-)

Die ersten Wochen nach der Geburt war ich zuhause und stand meiner Frau und dem Kleinen zur Seite. Das hieß also, auch in der Nacht aufzustehen, um die abgepumpte Milch zu verfüttern. Ich bin wirklich ein ruhiger Typ, der sich nicht so schnell aus der Ruhe bringen lässt, aber wenn mich jemand morgens um 3h anschreit, weil die Flasche nicht schnell genug warm ist, weckt das (zornige) Seiten in mir, die ich bisher nicht von mir kannte. Natürlich reiße ich mich zusammen und ich redete mir selber ein, dass der Kleine nichts anderes kann, als zu schreien - zumal Hunger bei Babys als Schmerz wahrgenommen wird. Das hilft aber nicht, den Zornimpuls komplett zu eliminieren... Als Elternteil lernt man echte Gelassenheit :)

Nach 2,5 Monaten hatten wir den Kleinen aber schon so weit, dass er Abends um 20h eingeschlafen ist und wir Zeit für uns hatten. Wie haben wir es gemacht? Wir haben ein Ritual eingeführt. Während der Schwangerschaft haben wir vor dem Zubettgehen eine Spieluhr auf dem Bauch meiner Frau abgespielt. Diese Melodie kannte er also schon. Es passiert Abends also folgendes Ritual:

* wir reden kaum mehr mit ihm und bespaßen ihn auch nicht mehr - die Stimmung wird ruhiger

* er wird gewaschen/gebadet

* er wird gestillt (in einem halbdunklen Raum)

* er wird gewickelt

* er wird ins Bett gelegt - und zwar IMMER (!!!!) um dieselbe Uhrzeit

* wir (oder nur ich oder nur meine Frau) bleiben am Bett, während die Spieluhr spielt

* beim zweiten Spieluhrspiel gehen wir aus dem Zimmer

Es war am Anfang ein Kampf. Und zwar haben wir ihn 5 Minuten schreien lassen, wenn er damit anfing. Wenn der Kleine loslegt, mussten wir uns anfangs wirklich gegenseitig bremsen, dem Impuls nachzugehen, direkt zu dem Kleinen zu gehen. Also haben wir auf die Uhr geschaut und wirklich die 5 Minuten gewartet. Erst dann sind wir zu dem Kleinen, haben ihn leise getröstet, aber dabei versucht, ihn nicht aus dem Bettchen zu nehmen. Der Schnulli tat sein übriges...

Diese Prozedur hat sich anfangs zwei oder dreimal wiederholt. Nach wenigen (!) Tagen wusste er bereits mit 2,5 Monaten, was passiert. Inzwischen nöckelt er höchstens, wenn er den Schnulli verloren hat. Natürlich machen wir auch Ausnahmen. Wenn wir zB wissen, dass der Kleine völlig mit Informationen des Tages überladen ist (wenn wir zB in der Stadt shoppen waren und er sich alles neugierig angeschaut hat), dann bleiben auch am Bett sitzen, bis er fast eingeschlafen ist. Wichtig ist, dass er alleine einschläft!

Damit haben wir uns schon einmal den Abend gerettet und können den als Paar gestalten. Und siehe da, mit der Zeit kommt auch bei meiner Frau die Lust auf eigene Unternehmungen, Freizeitgestaltung und nicht zuletzt auch auf Sex wieder.

Frage: unterstützt dich dein Partner? Wenn nicht, ist es an der Zeit, dass du diese Unterstützung einforderst. Da ich berufstätig bin und nur Morgens, Abends und am Wochenende Zeit für den Kleinen habe, aber meine Frau auch unterstützen will, haben wir uns auf folgendes Modell eingeschossen:

* Während der Woche stillt meine Frau den Kleinen nachts - ich kann ausgeschlafen zur Arbeit gehen

* ich stehe morgens um 5h auf, um den Kleinen zu füttern - meine Frau kann schlafen, was sehr wichtig ist, weil der Kleine noch zwischen 1 und 2 Mal nachts gestillt werden will und die Nacht für meine Frau recht kurz sein kann

* tagsüber kümmert sich meine Frau um den Kleinen

* Abends teilen wir uns die Aufgaben. Dabei legen wir Wert darauf, dass einen Abend in der Woche meine Frau "frei" hat und ich die Betreuung übernehme und einen Abend habe ich "frei".

* Am Wochenende nehme ich den Kleinen mit zum Einkaufen und meine Frau hat Luft.

Ich kann dich sehr gut verstehen, denn wenn ich den Kleinen mal einen ganzen Tag betreuen muss, bin ich Abends schlicht fertig und bin schon ein wenig froh, dass ich Arbeiten gehen darf :) Meine Hochachtung gehört allen Müttern!!

Du kannst deinem Kind auch durchaus beibringen, dass es sich selber beschäftigt. Angefangen mit dem Laufstall und dem Mobile über dem Kopf kannst du ihm immer neue Sachen zum Spielen anbieten, wenn dein Kind auf dem Rücken liegt. Wir haben unseren Jungen zB mit einem Luftballon beschäftigen können, den wir mit einer Schnur über seinen Arm gehängt haben. Er macht zurzeit noch recht unkoordinierte Bewegungen, aber inzwischen können wir schon merken, dass er gezielt den Ballon ansteuert, um ihn zu treffen. Du kannst auch ein Halstuch nehmen und es an einer Schnur über seinen Kopf hängen.

Wenn du tagsüber merkst, dass er müde wird und quengelig wird, musst du nicht unbedingt direkt springen. Du wirst vielleicht feststellen, dass er sich alleine in wenigen Minuten in den Schlaf gequengelt hat.

Um das Ganze zu überstehen hilft nur ein besseres Selbstmanagement. Will sagen, dass du die (wenigen) Zeiten nutzt, die dein Kind tagsüber schläft, um etwas für DICH zu machen - und sei es nur ein kurzes Nickerchen, weil die Nacht wieder anstengend war.

Du schaffst das schon!!! Kopf hoch!

a&l!thxea


marie,

wenn er satt und gewickelt ist, kann ich ihn dann mal quengeln lassen

natürlich! wenn er zb im laufstall ist und oder auf der spieldecke liegt und defnitiv beschäftigung um sich herum hat kannst du ihn auch quängeln lassen. vielleicht hilft es ihm für die übergangszeit wenn er hin und wieder mal deine stimme hört dabei.

ich nehm ich dann doch immer wieder hoch weil er mir leid tut.

das ist nicht gut ihn immer wieder hoch zu nehmen so hat er nur den lern effekt "ah wenn ich schreie kommt die mama angerannt". auch wenn er im bett liegt und quängelt würde ich ihn nicht hoch nehmen. so wie es der lautsprecher schon sagte lass ihn liegen und benutzt deine hände indem du ihn anfasst und berührst an der backe zb oder mal den bauch ein wenig schubbern... nicht zu vergessen zu kucken wegen nem schnulli (sofern er den nimmt) griffbereit für ihn zu haben.

wenn er nachts aufwacht und durst hat dann pack ihm ne nuckelflasche ins bett mit tee.

einer meiner neffen (habe die kids meiner schwester die ersten jahre mitaufgezogen als wären es fast meine eigenen) wollte keinen dietzel dafür aber die nuckelflasche und davon hat er dann mal locker 2-3 in der nacht weggeputz - wenn sie leer war und mein anderer neffe ja der wollte nur den dietzel und wehe der war nicht griff bereit...

ich hab das gefühl, daß er alpträum ehat, denn er fährt hoch und weint herzzerreissend

wenn du das meinst gibt es einen grund dafür das er schlecht träumen könnte? erlebte er viel am tag dann sind babys meist sehr sehr unruhig und wachen gerne öffters auf in der nacht (auch dann nimm ihn nicht hoch sondern lass ihn liegen wärend du ihn tröstest), dann ist es wichtig möglichst viel ruhe zu haben bevor er ins bett verfrachtet wird.

ansonsten wie hier schon viel gesagt, führe rituale ein und immer die gleiche uhrzeit wo er zu bett gebracht wird. es dauert seine zeit aber du wirst erfolg haben damit!

und ich fühl mich schlecht, wenn ich solche gedanken habe, daß ich lieber kein kind hätte. aber ich hab es mir alles leichter vorgestellt.

DAS kann wohl jeder nachvollziehen der mit babys zu tun hat und du brauchst dich nicht schlecht zu fühlen. wunschkinder gibt es leider nur selten aber wenn man selbst schon mal viel ruhiger an die "sache baby" rann geht ist meist schon viel passiert. es bestätigt sich immer wieder je ängstlicher man mit kindern umgeht je unleidiger sind sie.

sollte bei dir eine art wochenbett depression vorliegen würde ich da evtl mal mit jemand kompetenten sprechen.

und spreche mal beim kinderarzt vor. evtl bekommt dein kleiner ja vorzeitig die zähne oder das er die milch oder sowas nicht verträgt und das er wirklich viel bauchweh hat.

das deine mutter sich so wenig kümmert ist sehr sehr schade aber du kannst sie leider auch nicht zwingen, habt ihr eine grabbelgruppe bei euch oder wäre evtl schwimmen etwas für euch beide?

gehe tagsüber mit ihm spazieren, lege dich dann hin wenn er schläft (evtl auch zusammen im bett sofern es nicht nachts ist), hausarbeit habe ich immer gut machen können wenn ich den kleinen im tragegestell hatte - da war dann auch staubsaugen kein problem :D

wäre evtl auch ein urlaubssemester für dich gut? die tips von lautsprecher bzgl arbeitsteilung finde ich sehr sehr gut! besprich das mal mit deinem freund.

gruss :)* :)* :)* :)*

althea

M<i{ch%a) 1804


@ marie

Zu aller erst: :)_ :)_ keiner verurteilt Dich - es gibt ganz viele "neu-Mamis", denen es genau so ging wie Dir ( mich eingeschlossene ;-)). Ich war auch den ganzen Tag damit beschäftigt mein Baby mit mir rumzutragen. Ich sah aus wie durchs Ölbad gezogen, weil ich nicht mal mehr dazu kam die Haare zu waschen geschweige denn zu duschen. Ich war total unzufrieden mit mir, hab dann ständig an meinem Mann rumgenörgelt - und er an mir. Ehrlich Marie, ich hab nichts gebacken bekommen !!!

Du must deinen Tagesablauf ja auch erst mal neu organisieren -c das geht nicht von heut auf morgen.

Mir hat die Babytrage zum umschnallen sehr geholfen - so war meine Kleine zufrieden und ich konnte was arbeiten. Zum Duschen hab ich sie dann in den Babysafe geschnallt und mit ins Bad genommen. Ich hab unentwegt auf sie eingeredet, damit sie blos friedlich ist. ;-)

Klar darfst du sie auch mal quängeln lassen - aber auch das muß man erst lernen, denn man hat ja anfangs schon das Gefühl, dass es einem das Herz zerreisst, aber du mußt auch ab und zu mal an Dich denken.

Liebe Marie, ich wünsch Dir ganz viel Kraft. :)* :)* :)*

Vielleicht kanst du dich ja auch am Wochenende mal ein wenig loseisen und mit ner Freundin in die Stadt "pilgern". Und wenns nur für 2 Stunden ist. Es wird dir gut tun, glaubs mir. Mal wieder in Ruhe den Buchladen zu durchstöbern und dann noch einen KAffee trinken gehen wirkt Wunder - und die Batterie wird wieder aufgeladen. :)z :)z :)z

msarie0x8


lautsprecher und ultioangeli, vielen dank!!

Wollen Sie selber etwas dazu schreiben?

Dann melden Sie sich an bzw. lassen Sie sich jetzt registrieren, das ist kostenlos und innerhalb weniger Minuten erledigt. Interessant sind sicher auch die übrigen Diskussionen des Forums Psychologie oder aber Sie besuchen eines der anderen Unterforen:

 ·  ·


Nicht angemeldet: Anmelden | Registrieren | Zugangsdaten vergessen? | Hilfe

Startseite | Impressum | Nutzungsbedingungen | Netiquette | Datenschutz | Mobile Ansicht   © med1 Online Service GmbH